Frage von vwgolfr, 59

Was haltet ihr von den Offshore-Firmen (Panama Papers)?

Antwort
von LC2015, 16

Grundsätzlich halte ich Offshore-Firmen nicht für schlimm, auch wenn ich den Missbrauch z.B. zur Steuerhinterziehung strikt ablehne.

In der aktuellen Debatte geht mir die generelle Abneigung gegen Offshore-Firmen gegen den Strich. Es wird so dargestellt, als sei jeder Inhaber einer solchen Firma ein Verbrecher und generell wird ein ausschließlich negatives Bild vermittelt.

Auch wenn ich vermute, dass die meisten Offshore-Firmen tatsächlich für illegale bzw. meiner Meinung nach unmoralische Zwecke eingesetzt werden, gibt es dennoch legitime Gründe, die für eine Nutzung von Offshore-Firmen in speziellen Situationen sprechen.

Wenn beispielsweise eine Familie, die aus acht vermögenden Einzelpersonen besteht, ihr Vermögen gebündelt anlegen möchte, um einerseits Zeit zu sparen, da nicht jeder einzelne sich ausgiebig mit Kapitalanlagen beschäftigen muss, und andererseits die neuen Investitionsmöglichkeiten zu nutzen, die sich aus der höheren Vermögenssumme ergeben, bietet sich z.B. die Gründung einer GmbH für dieses Vorhaben an.

Das Problem dabei ist jedoch, dass Gesellschafterlisten einer GmbH von jeder Person eingesehen werden können. Zusätzlich müssen weitere Dokumente, wie z.B. die jährliche Bilanz, veröffentlicht werden. Wenn man diese Informationen verknüpft, kann man die Vermögensverhältnisse der einzelnen Familienmitglieder erschreckend genau ermitteln. Ich halte es jedoch für legitim, wenn man die Organisation in Form einer Kapitalgesellschaft gestalten möchte, aber nicht seine Vermögensverhältnisse der Öffentlichkeit offenbaren möchte. Dann bietet sich z.B. die Nutzung einer Briefkastenfirma an. Die Einnahmen sollten selbstverständlich trotzdem den Steuerbehörden gemeldet werden.

Eine weitere meiner Meinung nach legitime Anwendung von Offshore-Firmen ist das Verstecken von Patenten. Große Unternehmen schauen beobachten z.B. beim DPMA was die Konkurrenz in letzter Zeit für Patente angemeldet hat. Daraus lassen sich manchmal sogar Rückschlüsse über die grundsätzliche strategische Ausrichtung gewinnen. Wenn ein Automobilbauer z.B. plötzlich dreimal so viele Patente im Bereich der Elektromobilität wie im Vorjahr anmeldet, dürfte jedem klar sein, was da in den nächsten Jahren für Produkte vorgestellt werden.

Durch Offshore-Firmen kann man verhindern, dass die Konkurrenz diese Patente mit einem selbst in Verbindung bringen kann.

Antwort
von hallomoi, 48

Ich stell mir immer vor wie ich mich fühlen würde wenn ich in der Situation wär und mehrere Millionen für die ich selber gearbeitet besitzen würde. Ich bin einfach zu moralisch eine Offshore Firma zu gründen .Kann aber die meisten verstehen, wer möchte schon ca.40 % vom gehalt abgeben?!

Antwort
von dresanne, 14

Da werden doch schon ganz legal Steuern hintergangen. Ebay und Amazon zahlen ihre Steuern in Luxemburg, weil es dort viel günstiger ist. Da gehen auch Riesensummen für Deutschland (und andere Länder) verloren. Da wird auch keine Änderung geschaffen.

Antwort
von Ontario, 7

Warum verteufelt man so pauschal Offshore Firmen ? Nicht jeder der eine Briefkastenfirma eröffnet macht das aus Gründen, um Steuern zu hinterziehen.Konzerne, Unternehmen aller Art , auch Privatpersonen gründen Briefkastenfirmen aus welchen Gründen auch immer. Klar können das auch Schlupflöcher dafür sein, um als Anonymus Steuergelder dem Staat vorzuenthalten. Der 10 Punkte Plan von Schäuble ist ein unüberlegter Schuss der ohne Wirkung bleiben wird. Alleine in den USA  gibt es Millionen an Briefkastenfirmen. Colorado, Nevada usw. sind begehrte Staaten in denen Briefkastenfirmen existieren. Glaubt den jemand allen Ernstes, dass Schäuble gegen die anrennen kann ? Zudem gibt es schon seit Jahrzehnten diese Briefkastenfirmen. Schon erstaunlich, dass Schäuble erst jetzt darauf kommt, dass es so etwas gibt. Er weiss es selber genau und hat ja schon Informanten abblitzen lassen, weil er hätte reagieren müssen. Das hätte aber unter der Bevölkerung eine gewisse Aufregung ausgelöst. Um das zu vermeiden hat sich Schäuble dafür entschieden, die Sache nicht weiter zu verfolgen. Deshalb hat die ganze Sache ein "Geschmäckle" wie die Schwaben zu sagen pflegen. Erst sich weigern und um Klärung bemüht zu sein. Dann eine Zeit später die Sache mit den Offshore-Firmen aufzugreifen erscheint mir schon sehr merkwürdig.

Antwort
von wfwbinder, 28

Von den Journalisten wird der Eindruck verbreitet, dass jeder, der eine Off-Shore Gesellschaft hat, ein Verbrecher ist.

Jeder kann doch seine Finanzen regeln wie er möchte.

Für US-Unternehmen sind ihre Tochtergesellschaften in Irland, oder den Niederlanden die Offshore Gesellschaften.

Wir haben eine globalisierte Gesellschaft und Wirtschaft. Man sieht es doch auch an den Fragen hier. WEr Software durch download verkauft, fragt, ob er das in Deutschland versteuern muss. Wenn Jemand ein Patent hat, was weltweit genutzt wird, fragt, wo er auf die Erträge Steuern zahlen muss.

Antwort
von mbxp123, 21

Assozial den Mitmenschen gegnüber die den richtigen Steuersatz in ihrem Heimatland bezahlen.

An sich aber cool, das man auf recht legale Wege so gut tricksen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community