Was haltet ihr von dem Buch: "Wir fressen uns zu Tode"?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weiß ich nicht. Ich habe noch keinen kennengelernt, der ohne zu Essen länger überlebt hätte.

Galina Sergejewna Schatalowa ignoriert aber konsequent die Denaturierung aller Proteine durch die Magensäure. Ihre Form der Kalorienrestriktion kann nur für kurze Zeit aufrechterhalten werden, ohne zu Mangelerkrankungen zu führen.

Die benötigte Energiemenge hängt nämlich sehr von der physischen Leistung ab. Ein Mensch, der täglich Bäume fällt, wird sich anders ernähren müssen als jemand, der den ganzen Tag vor dem Computer sitzt. Das Problem in unserer Gesellschaft ist aber eher, dass wir wie ein Holzfäller essen, aber den ganzen Arbeitstag auf eine Computertastatur einhämmern.

Alles in allem ist das ganze eine typisch russische Scharlatanerie, ähnlich dem Superwasser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoch gefährlicher Bullshit, wenn Wikipedia stimmt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Galina_Sergejewna_Schatalowa

Eine Anleitung zum Hungertod und unglaublich dumm. Ideologischer Amoklauf.

250-400 Kilokalorien reichen also bei naturbelassener Nahrung? Ja alles klar, mach das mal ein Jahr und dann sehen was noch vom Menschen übrig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Titel klingt gut :-) aber ich kenns nicht. Wenn dich das thema interessiert schau dir den film "we feed the world" an, auch auf youtube in voller Länge zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?