Frage von Ayziya, 145

Was haltet ihr von bedeckten Frauen, die auffällig geschminkt und gekleidet sind?

Die Frage steht oben.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von uyduran, 136

Ich persönlich finde, sie spiegeln sehr genau die Art wieder, wie viele junge Muslime hierzulande den Islam (miss-)verstehen und ausleben. Es behaupten zwar fast alle, Religion sei ihnen extrem wichtig und sie seien sehr gläubig. Aber statt sich die Mühe zu machen, sich tatsächlich mit der Religion auseinanderzusetzen und die Glaubensinhalte dann auf das eigene Leben abzustimmen, suchen sie lieber nach schnellen Antworten und führen einen "Doppelmoral-Lebensstil". Auf der einen Seite ein gottgefälliges Leben führen wollen und laut eigenen Aussagen extrem konservative Werte vertreten - auf der anderen Seite dann aber extrem konsumbesessen, modefixiert, narzisstisch und oberflächlich sein, Shisha und Zigaretten rauchen, deutschen Rap mit gewaltverherrlichenden sexistischen Texten hören etc. Ich finde, das passt nicht zusammen. Man kann es nicht allen Seiten recht machen. Entweder, man vertritt tatsächlich derart konservative Werte und lebt dann auch entsprechend dieser reaktionären Religionsauslegung - dann muss man aber auch akzeptieren, dass ein derartiger Fokus auf Konsumrausch, Markenklamotten, fette Autos usw. damit nicht vereinbar ist. Auf mich wirkt es so, als ob der Islam für sie eher eine Art soziales Statussymbol und Identifikationsmerkmal sei, um Anerkennung in ihrem gesellschaftlichen Kreis zu bekommen. Religiös zu sein und konservative Werte zu vertreten, ist ja in der muslimischen Gesellschaft in Deutschland ziemlich "cool" und "hipp". Somit basiert eine solche Pseudoreligiösität also eher auf narzisstischen Motiven und weniger auf wirklichem Glauben und die konservativen Werte werden zwar laut angepriesen, aber nicht wirklich gelebt.

Genau so ist es mit dem Kopftuch: Wenn man sich den exakten Wortlaut des Koran sowie den historischen Hintergrund anschaut, dann existiert im Islam eigentlich gar keine bedingungslose Kopftuchpflicht. Ursprünglicherweise hatte das Kopftuch gar keine religiöse Bedeutung, sondern galt in erster Linie als Unterscheidungsmerkmal zwischen "freien" und "unfreien" Frauen (also zwischen Dienerinnen/Sklavinnen und Frauen höheren Gesellschaftsstandes). "Unfreien" Frauen war es zu Lebzeiten des Propheten sogar bei Strafe verboten, sich zu verschleiern, obwohl sie ja auch Muslimas waren. Und speziell in heutiger Zeit in Deutschland, wo der Kleidungsstil (unter anderem aufgrund der klimatischen Bedingungen) ein ganz anderer ist als im arabischen Raum und offene Haare bei der Frau gar nicht mehr die gleiche symbolische Bedeutung haben wie im 7. Jahrhundert, besteht keinerlei Anlass dafür, als Frau die Haare zu bedecken, um dem Gebot, nicht zu aufreizend zu erscheinen, nachzukommen. Um keine aufreizende äußerliche Erscheinung zu haben, genügt es, sich dezent oder eben gar nicht zu schminken, keine zu hautengen und freizügigen Kleidungsstücke zu tragen und wenn man es ganz genau nehmen will, die Haare zu einem Dutt oder Pferdeschwanz zusammenzubinden. Aber um das zu verstehen, um so ein ganzheitliches Religionsverständnis an den Tag zu legen, sind die meisten zu unreflektiert oder zu gemütlich. Lieber ohne selber darüber nachzudenken das Kopftuch tragen (und damit eine alte Tradition nachahmen, statt ein religiöses Gebot zu praktizieren), sich damit als stolze Muslima profilieren und gleichzeitig aber zu eitel sein, auf ein dick geschminktes Gesicht und die Leggins, die den Po betont, zu verzichten.

Du hast nach unserer persönlichen Meinung gefragt und dies ist meine Sichtweise dazu. Meinen Beobachtungen zufolge gibt es da viele absolut paradoxe Widersprüche und reizvoll aufgestylte Kopftuchträgerinnen sind eben ein Beispiel, vielleicht das Paradebespiel dafür. (Ebenfalls auch die Beobachtung, dass die weit verbreitete Ansicht vorliegt, eine konservative Religionsauslegung sei automatisch die richtigere.) Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass dies auf alle kopftuchtragenden Muslimas in Deutschland zutrifft oder dass ich irgendjemandem vorschreiben will, wie er zu leben hat. Im Islam ist es übrigens verboten, andere Muslime zu verurteilen.

LG

Kommentar von Ontario ,

Wenn sich Muslimas schminken, sich kleiden wie es ihnen passst.. Diese oder jene Musik hören, dann zeigt das doch, dass sie sich von den ultrakonservativen Vorstellungen ihrer Relgion und derer Gelehrter langsam verabschieden. Warum soll eine Muslima sich nicht das Recht herausnehmen , ihren Lebensstil selber zu gestalten ? Besteht denn unser ganzes Leben und Tun nur aus Religion ? Wo bleibt denn die Gleichberechtgung der Frau ? Solange deine Einstellung, uyduran, so ist, wie du diese hier beschreibst, wird es nie eine Annäherung beider Religionen oder Gesellschaftsformen geben. Du schreibst weiter, dass es im Islam verboten sei, andere Muslime zu verurteilen. Das aber machst du ganz explizit, indem du andere Muslimas die sich anderen Gesellschaftsformen nähern, verurteilst. Denk mal darüber nach.

Kommentar von uyduran ,

"Wenn sich Muslimas schminken, sich kleiden wie es ihnen passst.. Diese oder jene Musik hören, dann zeigt das doch, dass sie sich von den ultrakonservativen Vorstellungen ihrer Relgion und derer Gelehrter langsam verabschieden."

Das kann man natürlich so sehen. Ich halte es aber für paradox, wenn sie gleichzeitig eben diese ultrakonservativen Strukturen und Autoritäten glorifizieren. Das ist eine Form von Doppelmoral.

"Warum soll eine Muslima sich nicht das Recht herausnehmen , ihren Lebensstil selber zu gestalten ? Besteht denn unser ganzes Leben und Tun nur aus Religion ? Wo bleibt denn die Gleichberechtgung der Frau ?"

Ich glaube, dass Du mich hier gänzlich missverstehst. Natürlich darf sich eine (kopftuchtragende) Muslima das Recht herausnehmen, ihren Lebensstil selber zu gestalten. Mir geht es auch gar nicht um Wertekategorien wie "gut" oder "schlecht". Was ich kritisiere, ist die Doppelmoral, die ich täglich beobachte. Wenn ich auf der einen Seite nach außen hin behaupte, Religion hätte für mich höchste Priorität, wenn ich erzkonservative Figuren wie einen Tayyip Erdogan oder diverse Prediger huldige, wenn ich meine Haare unter einem Kopftuch verberge und mich damit als Befürworterin konservativer Werte oute - dann ist es ein Paradoxon, wenn ich gleichzeitig im absoluten Widerspruch mit derartigen Werten lebe. So wie der Veganer, der behauptet, er könne es nicht unterstützen, dass Tiere getötet werden, dabei aber Lederstiefel trägt. Der selbsternannte Kommunist, der von Gerechtigkeit spricht, aber sich auf Kosten des Volkes die Taschen vollstopft. Oder eben nach bekanntem Sprichwort der Priester, der Wasser predigt und Wein trinkt.

"Solange deine Einstellung, uyduran, so ist, wie du diese hier beschreibst, wird es nie eine Annäherung beider Religionen oder Gesellschaftsformen geben."

Unsinn. Eine Annäherung findet dort statt, wo man selbstehrlich und selbstkritisch ist. Islam und Deutschland sind vereinbar. Der säkulare und religionskritische Teil der Gesellschaft muss dazu Akzeptanz, Verständnis und Kompromissbereitschaft für den Islam und die Muslime zeigen. Und der konservativ-muslimische Teil der Gesellschaft muss sich gegen die archaischen innerislamischen Strukturen stellen, die von den theologischen Fakultäten im Nahen Osten und den dortigen politischen Machthabern manifestiert werden. Anders kann sich der Islam nicht weiterentwickeln und eine Annäherung von Muslimen und dem säkularen Westen kann ohne eine Herausbildung von Parallelgesellschaften nicht geschehen. Deswegen ist es wichtig, dass junge Muslime in Deutschland die Einsicht gewinnen, dass ihr täglich praktizierter und ihren Bedürfnissen entsprechender Lebensstil eigentlich gar nicht der konservativen Doktrin entspricht. Die allgemein verbindliche Definition eines korrekt ausgelebten Islam darf nicht weiterhin archaisch charakterisiert sein. Ansonsten ist es kein Wunder, wenn das eigen wahrgenommene Bild des Islam mit dem Gedanken von Rechtsstaat, Demokratie und Pluralismus aneckt. Daran scheitern doch auch ständig Diskussionen über Politik und Religion.

PS: Dies alles sage ich aus meiner Perspektive als säkularer Muslim. Doch auch den Konservativen stößt es sauer auf, wenn ihre Ideologie als soziales Statussymbol, als "Modeaccessoire" reduziert und "zweckentfremdet" wird. Speziell den Konservativen und ihrer Doktrin ist es wichtig, dass nicht nur von "tugendhaften Werten" gesprochen, sondern auch danach gelebt wird.

LG






Antwort
von EdNewgate, 117

Jede Frau darf sich so schminken wie Sie es möchte, auch ein  Kopftuch darf jede Frau anlegen insofern Sie das aus freien Stücken tut, sehe ich daran nichts Negatives und auch keinen Widerspruch.

Ich finde es falsch andere Aufgrund Ihres Aussehens und Ihrer Kleidung zu verurteilen.

Antwort
von Blubberblasee, 120

Ich finde wenn eine Bedeckte Frau betet.. ihrer Religion allgemein nachgeht, sehen sie immer Naturschön aus!

Ihr Gesicht strahlt immer, ihre Augen glänzen..

Es gibt welche die machen bisschen Puder Wimperntusche mit eyeliner oderso.. das fällt nicht so sehr auf wie wenn sie Wangenknochen betonen, fake Wimpern tragen & Lippenstift oderso..

Ich finde an sich bedeckte Frauen seehr hübsch.. aber nicht wenn man ihr wahres Gesicht (wortwörtlich) nicht erkennt(:

Antwort
von earnest, 77

Was meinst du mit "bedeckten Frauen"? Frauen in Fast-Ganzkörper-Bedeckung, bei denen nur das Gesicht zu sehen ist?

Von solchen (durch Männer veranlaßten) Verhüllungen halte ich überhaupt nichts. Und derart verhüllte Frauen, ob nun geschminkt oder nicht, kommen mir wie Gefangene vor.

Wenn du Kopftücher meinst: Ich habe zum Beispiel im Iran in den Großstädten auffallend viele attraktive Frauen gesehen, die ansonsten durchaus auffällig geschminkt und gekleidet waren. Das Kopftuch war auch meist auf "halbmast". Es war offenbar ihre Form des Protests gegen eine Kleiderordung, die ihnen die Mullahs aufgedrückt haben, fast allesamt alte Männer, die auf diese Weise ein gottgefälliges Werk zu tun glaubten. 

Kurzum: Der "Wert" einer Frau läßt sich nicht an solchen Äußerlichkeiten messen. Jede Frau sollte sich so kleiden und, falls gewünscht, schminken, wie sie mag. 

Gruß, earnest

Kommentar von Undsonstso ,

Sehr schön und dabei treffend das "auf Halbmast"

Dickes DH extra!!

Kommentar von earnest ,

Vielen Dank!

Antwort
von SibTiger, 145

Ich mag geschminkte Frauen, allerdings sollten sie nicht bedeckt sein. Aber hin- und wieder kann man doch einmal eine Schönheit hinter der unschönen Bedeckung vermuten. Da finde ich dann geschminkt natürlich auch begrenzt interessanter.

Kommentar von hummel3 ,

:-)) So sehe ich das auch!

Antwort
von himako333, 92

wenn man das politisch betrachtet , sehe ich das in etwa wie mit dem  Tschador, den zutragen war ja unter dem Schah verboten und wurde deshalb zum Symbol gegen den Imperialismus.

Studentinnen &  Akademikerinnen trugen den Tschador um die 1980ziger, oft  mit riesigen Brillen, um deutlich zu machen, auch die Intelligenz ist gegen die  Kleidervorschriften des Schahs, der nur westliche Bekleidung vorschrieb, 

denke geschminkt mit Kopftuch ist jetzt ebenfalls, sehr häufig auch, eine politische Aussage, junge Frauen stehen zu ihrer Kultur, ihrer Tradition , das Kopftuch u.ä. sind  zum Symbol gegen ausschließlich westliche Werte geworden. 

Antwort
von 1988Ritter, 71

Diese Frauen gehören zum Stadtbild.

Nach meiner Ansicht sind diese Frauen zweigeteilt. Das Kopftuch tragen sie wegen ihrer Familie und Tradition. Die Schminke weil sie sich eigentlich der hiesigen Kultur anpassen möchten.

Es ist vielleicht die erste Stufe einer weiteren religösen Entwicklung im Islam. Der Islam kann nicht mit mittelalterlichen Gedankengut in der modernen Zeit bestehen.

Frauen aus dem islamischen Kulturkreis werden hier mit einer ganz anderen Welt konfronitiert, und einigen scheint diese Welt zu gefallen.

Antwort
von Undsonstso, 102

Eigentlich hast du  schon  recht, da ist Widersspruch- einserseits die das Bedeckte, andererseit stark geschminkte Augen etc.

Dennoch stoße ich persönlich mich nicht daran. Warum sollte ich auch, denn wenn ich bedenke, was die Frauen mitunter  so für ein Los haben.......... Und wenn das Schminken ihnen hilft und gut tut oder ein Ausdruck der nicht kompletten Selbstaufgabe ist, ja warum auch nicht.

Antwort
von ItsJustMe38, 78

Ich würde sagen, dass diese Frauen den Sinn ihres Kopftuches nicht verstanden haben.

Meist ist es es einfach nur unwissendheit.

Möge Allah uns alle Rechtleiten.

Kommentar von earnest ,

Ich würde sagen: Sie haben verstanden, daß auch sie freie Menschen sind.

Möge Allah dein Herz erleuchten und dir Gelassenheit und Toleranz schenken.

Kommentar von Ruehrstab ,

Und ich würde sagen, dass die Zeit für ein Kalifat auf diesem Forum einfach nicht reif ist. Möge Allah selbst dich mal ...

Antwort
von whabifan, 82

Ich bewerte niemanden nach dem Aussehen. Einen Schleier zu tragen ist dein gutes Recht, dich zu schminken auch. 

Antwort
von hummel3, 112

"Kopftuch" und auffällige Schminke? - Ein leider häufiges Erscheinungsbild und absoluter Widerspruch!

Die meiner Meinung nach unsinnige "Bedeckung" soll Männer von sexuellem Begehren abhalten. Die auffällige Schminke dagegen motiviert, wenn auch wohl ausschließlich muslimische Männer, völlig kontraproduktiv genau zum Gegenteil. Für mich typischer "Alltagsislam".

Bei solchen Frauen bin ich mir sicher, dass sie von ihrer Religion nichts verstanden haben und nur dem kulturellen Trend oder dem Zwang aus der Familie heraus folgen.

Kommentar von earnest ,

Wieso "leider"?

So etwas kann, wie z.B. im Iran, auch eine Form des Protests gegen als unsinnig empfundene Bekleidungsvorschriften seon.

Kommentar von SaiyajinWeib ,

Viele dieser Frauen schminken sich auch, um ihr selbstbewusst zu stärken oder sich schöner zu fühlen. Aber recht hast du, es ist ein paradox ihrerseits. Trotz dessen ist es deren Entscheidung und wir haben dazu recht wenig zu sagen.

Kommentar von hummel3 ,

@earnest + @SaiyanjinWeib

Da möchte ich mich nachträglich noch korrigieren. - Das "leider" in meiner Antwort ist wohl etwas fehl am Platze, wenn die Frauen mit der Schminke ihre eigene Position zu stärken versuchen, oder gegen eine als unsinnig empfundene Bekleidungsvorschrift protestieren.

G. hummel3

Kommentar von Wummel1975 ,

Ich sehe soeben, Du hattest denselben Gedanken wie ich. :-)

Antwort
von LuluAz, 57

was erwartest du jetzt für antworten ???
Urteile nicht über sie!
Nur Allah darf Rechenschafft über Menschen leisten. Allah ist der Allmächtige und Urteilgeber über Mensch und Tier!
Arbeite an dir selber, anstatt über deine Geschwister im Islam abzulestern.

Aleykum salam

Kommentar von Ayziya ,

Ich urteile nicht über sie.
Wollte nur verschiedene Meinungen dazu lesen.

Kommentar von LuluAz ,

Was hast du davon?
Willst du sehen wie Geschwister im Islam über Geschwister schlecht Reden? Macht dich das glücklich ???

Kommentar von Lucri ,

das bestätigt einfach meine meinung dazu, das jeder muslim ausrastet, wenn man eine kleine kritik an ihrer religion äußert. Alleine immer zu lesen Allah/Gott hat das alleinige recht zu urteilen.

Kommentar von qosimo ,

Nur Allah darf Rechenschafft über Menschen leisten.

Bitte? Was bilder der sich ein? Soweit kommts noch!

Kommentar von LuluAz ,

Hahahahahha
Ok.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community