Frage von GermanyUSA, 87

Was haltet ihr von automatischen Wegfahr-Sperren fuer Alkoholsuender (wie in den USA)?

Es handelt sich um eine Zündsperre mit Atemtester. Wie ich gerade gelesen habe, will Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt diesen Atemtester nun einfuehren.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 54

Hallo!

Habe das heute im Radio gehört & mein erster Gedanke war: Ein typischer Dobrindt-Vorschlag!

Wenn man weiß, was er in den letzten Jahren so alles losgelassen hat, dann weiß man auch wie kurzsichtig, substanzlos und realitätsfern diese "Vorschläge" in der Regel waren -------> die Assoziation vom "Gerede, dass man halt was gesagt hat" liegt auch hier sehr nah. Nichts von dem, was er ja von sich gab, wurde durchgesetzt. 

Solche Anlagen sind nicht "Manipulationssicher": Man könnte z.B. irgendwen anders pusten lassen & dann trotzdem losfahren. Es ist kurzsichtig, so was dann als Allheilmittel zu feiern. 

Außerdem: Es gibt sowieso schon zu viel anfällige Technik in den neuen Autos & damit auch ein sehr hohes Risiko von dem, was theorethisch kaputtgehen kann und oft auch ein Herd für nervige und teure Defekte ist. Solche Systeme bereiten mir dahingehend auch Kopfzerbrechen.

Es ist m.E. außerdem total sinnfrei, einem Betrunkenen den Führerschein wieder auszuhändigen, wenn er in sein Auto ein System einbauen lässt, das er eigentlich auch austricksen kann wenn er weit genug denkt. Nicht zu vergessen ist der BEstrafungseffekt dahin: Wer betrunken fährt, sollte einige Zeit auf sein Auto verzichten müssen um daraus zu lernen.

Ich denke auch bei diesem "Vorschlag", dass er nicht umsetzbar sein wird.

Kommentar von PatrickLassan ,

Dobrindts Idee ist fast noch schlimmerer Unfug als die Mitführpflicht für Alkoholtester, die es zumindest theoretisch in Frankreich gibt.

https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/Alkohol_Frankreich.asp...

Kommentar von rotesand ,

Ja, das ist genauso!

Kommentar von GermanyUSA ,

Danke fuer deine Meinung, kleine Anmerkung, die Dinger sind sicher, da kann auch kein anderer Pusten. Es wird ein Bild gemacht (sobald du pustest). Funktioniert bei uns in den USA..

Antwort
von piadina, 59

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sinnvoll ist.

1. kann ja jemand anderer reinpusten

2. es gibt nicht nur Alkohol, der fahruntüchtig macht, sondern auch andere Substanzen

3. es ist teuer und schlägt sich auf den VK neuer Autos nieder

4. alle "alten" Autos haben es dann nicht (kurbelt den Gebrauchtwagenmarkt vllt. an :-))

Kommentar von PoisonArrow ,

sehr gut!
ergänzend noch: und geht dann evtl. kaputt und Du stehst mit der Karre nachts im Regen westlich von Büllerbü - STOCKNÜCHTERN

So`n Kram will ich nicht in meinem Auto haben.

Grüße, ---->

Kommentar von atzef ,

Ich würde das nicht serienmäßig einbauen lassen, sondern nur verbindlich vorschreiben bei Leuten, die einschlägig mit Sauffahrten auffällig geworden sind...

Das andere Substanzen noch nicht so sicher ermittelt und in eine Wegfahrsperre umgesetzt werden können, wird die Zeit schon lösen und spricht ja nicht gegen ein aktuuelles Minimieren des Risikos von Sauffahrten.

Wer betrügerisch andere blasen lässt, macht sich zusätzlich eines Betrugs strafbar und muss halt mit drastischeren Strafen rechnen. Gleichzeitig wird die gesellschaftliche Diskussion über Sauffahrten gestärkt. Ich z.B. würde niemals solch einen "Freundschaftsdienst" tätigen...

Kommentar von GermanyUSA ,

Nein so einfach ist das nicht, es wird auch eine Kamera eingebaut, die dein Gesicht ablichtet.
Zudem wird das System nurbei Leuten eingebaut, die von der Polizei betrunken erwischt wurden.

Antwort
von CaptnCaptn, 40

Ne finde ich nicht sinnvoll. Macht Autos teurer, ich könnte meine Kinder pusten lassen, andere Substanzen machen auch fahruntauglich, es könnte kaputt gehen und mein Wagen nicht mehr anspringen, ältere Fahrzeuge haben es nicht (muss ich es dann nachrüsten oder darf ich den Wagen nicht mehr bewegen?) usw....

Kommentar von GermanyUSA ,

Nein so einfach ist das nicht, es wird auch eine Kamera eingebaut, die dein Gesicht ablichtet.

Antwort
von Dxmklvw, 22

Es wäre z. B. für die Luftballonhersteller umsatzsteigernd, denn mit einem vor dem Alkoholkonsum aufgeblasenen Ballon lassen sich solche Sperren bequem überlisten.

Antwort
von BenniXYZ, 11

Garnichts. Das Auto soll machen was ich will und mir nicht vorschreiben wann ich es fahren darf. Es reicht schon, daß die neuen Modelle alle piepen wenn man nicht angeschnallt ist. Was geht es das Auto an ob ein Gurt dran ist am Fahrer?? Der Fahrer ist verantwortlich. Und diese Tatsache sollte er auch ausleben dürfen.

Davon abgesehen kann das Auto nicht erkennen ob man bekifft ist oder nicht. Pustest du schön rein, darfst fahren und eigentlich solltest du es doch sein lassen. Wo ist der Unterschied? Ob man eine unbeteiligte Person betrunken oder bekifft umkachelt?

Antwort
von atzef, 30

Ich habe das gerade aufgeschnappt. Das läuft wohl darauf hinaus, dass Alkoholsünder ein Gerät eingebaut bekommen, dass das Zünden des Autos nur gestattet, wenn man einen alkoholfreien Atem hat.

Find ich gut! Das dient der Verkehrssicherheit.

Natürlich könnte man das Umgehen, indem man einen Nüchternen blasen ließe. Das führt dann aber zu einer verstärkten allgemeinen gesellschaftlichen Diskussion über Sauffahrten und entsprechendes Fehlverhalten. Außerdem würde sich der Alkoholsünder zusätzlich noch des Betrugs strafbar machen. Das würde generell und grundsätzlich drastischere Strafe für solche Alkoholsünder ermöglichen.

Angesichts des immer weiter steigenden Verkehrsaufkommens, immer größerer teile älterer Autofahrer eine wirksame Maßnahme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Kommentar von AalFred2 ,

Da ist beim besten Willen kein Betrug zu erkennen.

Kommentar von atzef ,

Nachdem ich mir die Strafvorschrift zum Betrug angeschaut habe, erahne ich die Probleme... Aber wenn man diese Wegfahrsperre gesetzlich einführt, kann man ja auch zusätzlich strafrechtlich deren Manipulation bedrohen.

Antwort
von Benny848484, 25

Möchte ich mal sehen, wie sie das bei alten Autos ohne Datenbus einbinden wollen oder sogar bei neueren Autos IN den Datenbus integrieren...Im Endeffekt kann da bei älteren Autos nur eine Leitung durch ein Alko-ECU unterbrochen werden...da das aber dann nachgerüstet ist, kann man einfach hinter das ECU gehen und die getrennten Leitungen wieder zusammenführen... (Also bspw. BePu Steuerleitung oder Anlasssteuerung). Idealerweise mit einem Funk Relais um es im Falle einer Kontrolle wieder herstellen zu können! Also in keinster Weise manipulationssicher, absolut nicht!

Naja und bei neueren Autos müsste dann ein Hersteller existieren, der dies in das bestehende Datenbussystem einbindet!

Das will ich sehen...so ein Vorschlag kann nur nur von einem kommen, der von dem technischen Hintergrund absolut GAR nichts versteht. Ich und meine Kollegen hier in der Toyota Werkstatt haben uns nur totgelacht!

Antwort
von wollyuno, 21

da nimmst eben eine pressluftflasche mit und lässt die pusten und schon fährt das auto

Antwort
von BTyker99, 11

Das ist natürlich völlig unrealistisch. Meinetwegen kann Dobrindt sich das privat einbauen, aber nicht in mein Auto. Immerhin sorgt er mit solchen Themen dazu, dass seine Partei sich demnächst um die 5%-Hürde Gedanken machen muss...

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 9

Das würde dann die Wirtschaft ankurbeln um CO2-Flaschen herzustellen die dann ggf die eigene Puste simuliert, sonst absoluter Schwachsinn.

Kommentar von GermanyUSA ,

Nein so einfach ist das nicht, es wird auch eine Kamera eingebaut, die dein Gesicht ablichtet.

Kommentar von machhehniker ,

Und die erkennt das ob die Puste aus der Lunge kommt oder anderswie zugeführt wird? Wahrscheinlich genausogut wie die Gesichtserkenner an japanischen Zigarettenautomaten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community