Frage von AfDWahler, 361

Was haltet ihr von 21,5% der AfD?

Antwort
von rotesand, 73

Es sollte Frau Merkel & gerade den "Volksparteien", von denen viele enttäuschte bisherige Wähler zur AfD überwechselten, stark zu denken geben.

Anstelle betroffenen Gesichtern & inhaltslosem Gefasel über den Wert der Demokratie sollten die "Großkopferten" Flagge zeigen und mehr auf das Volk eingehen anstelle dran mit voller Front "vorbei zu regieren". 

Ich meine noch nicht mal die Flüchtlingskrise. Angela Merkels missglückte Reaktion darauf war in Sachen Politikverdrossenheit letzten Endes nur das Zünglein an der Waage. Ich behaupte -------> wäre eine solche "Alternativpartei" schon vorher da gewesen, hätten viele sie schon früher gewählt. Wohin der Trend ging, sah man ja um 2010 bereits an den Achtungserfolgen der Piraten. 

Kommentar von don2016 ,

@rotesand...genau...aber an anderer Stelle habe ich auch schon mehrfach erwähnt, wo die Reise mit diesen Möchtegern-Parteien hingeht : in die Versenkung, wie Piraten, Republikaner u.a.; es ist ein Phänomen, wie solche  Schwachköpfe die Wähler begeistern, beeinflussen...

...manchmal zweifle ich auch am Verstand der Wähler, genauso wie bei diesem Zappelphilipp Trump, diese Anhänger-Art is genauso "angesteckt"..., als ob viele eine Gehirnwäsche verpaßt bekommen haben, das ist schon sehr komisch an die Adresse (AFD)dieser Damen und Herren "Merkwürden"gerichtet...lg

Kommentar von Apfelkind86 ,

Es sollte Frau Merkel & gerade den "Volksparteien", von denen viele enttäuschte bisherige Wähler zur AfD überwechselten, stark zu denken geben.

Ja? Was soll man bei so einer Wahl denn denken? Die bisherige Landesregierung hat eine sehr positive Bilanz aufzuweisen und wurde abgestraft für.... ja, für was eigentlich? Die AfD verbreitet hauptsächlich Lügen, packt verurteilte Volksverhetzer auf die Landesliste, schnappt sich die NPD Wähler und punktet damit.

Also: Welche Lehre soll man aus so einem Wahlverhalten ziehen außer, dass allgemeine Wahlrecht und die Intelligenz der Bürger anzuzweifeln?

Kommentar von marylinjackson ,

Das falsche Wahlrecht und die dummen Wähler sind schuld am Ergebnis, was denn sonst?

Die Regierung sollte sich schnellstens ein neues Volk wählen, und als Sprachrohr Dich.

Antwort
von Rosenblad, 76

Wir haben damit eine quantifizierbare Zahl der Banalität zu registrieren und zu konstatieren - die nochmals gegen die Wahlbeteiligung gerechnet werden muss.

Diese Banalität ist erschreckend und aufschlussreich zugleich, werden hier doch subkutane Zusammenhänge und gesellschaftliche Entwicklungsverläufe sichtbar, die psychologisch und soziologisch aufgearbeitet werden müssen - man kann auch nicht alles auf die Fernsehmedien wie RTL II o.ä. als Antwort wegdelegieren und damit auf Dieter Hildebrandts Aussage einer "Verblödung" zu verweisen - das wäre zu einfach und zu vermessen.

Das in dieser Gesellschaft immer mehr  gesellschaftliche Schichten vom sog. "Wachstum" ausgeschlossen werden und in ein Format einer Trash "Masse" vercontainert werden ist nicht zu bestreiten, für diese Entwicklung (die allein schon 2008 im sog. "Finanzcrash" sichtbar wurde) aber die Flüchtlinge verantwortlich und als quasi Abreaktionsfläche zu nutzen oder jede muslimische Kopftuchträgerin als Hostilität für Deutschland und Europa zu stigmatisieren um so seine Ängste, einfachsten Erklärungsversuche für komplexe Zusammenhänge und für die eigenen Destabilisierungserfahrungen zu verzirkeln, zeugt nicht von einer äußerst flachen Aspektivität auf die Realität, sondern ist einfach nur böse und schändlich.

Kommentar von don2016 ,

...deine Formulierung hört sich ja IQ-mäßig weit oben an, kommt aber nicht bei der Masse an, sorry...lg

Antwort
von randomhuman, 67

Ich finde das Wahlergebnis schade...

Die AfD hat ein Thema in Meck-Pomm so sehr hoch stilisiert, dass alle anderen Errungenschaften der Regierung in den Schatten gestellt wurden.

Die wirtschaftliche Lage hat sich in diesem Land doch verbessert dank der jetzigen Regierung und der Ausländeranteil ist so verschwindend gering, dass er eigentlich keinerlei Bedeutung haben sollte. 4% Ausländer leben in Meck-Pomm. 20000 Asylbewerber sind 2015 gekommen und davon sind 8000 auch aus diesem Land weggegangen. 12000 Menschen von 1,4 Mio. und die AfD macht Fässer auf, die es gar nicht gibt.

Neja anhand der 30% bei der SPD merkt man wenigstens, dass einige der Menschen in dem Land doch dankbar für das sind, was erreicht wurde. Wenigstens ein kleiner Lichtblick.

Es ist wirklich schade, dass manche Menschen sich von einem Thema so einlullen lassen, denn alle anderen Themen sind ja plötzlich anscheinend völlig uninteressant. Wirklich schade.

Kommentar von don2016 ,

...und diesmal bekommst du ein Lob für konkrete Angaben und Aussagen...lg

Antwort
von voayager, 81

Mehrerlei:

  • die herkömmlichen Parteien enttäuschen zusehens viele Menschen
  • wer nur ne bloße Meinung hat, der ist anfällig für Vielerlei
  • irgendwelche Wutbürger, also wildgewordene Spießer gehen blindlings voran, der Rattenfänger von Hameln läßt schön grüßen
  • ist etwas schlecht, dann soll offensichtlich noch was zusätzlich Schlechtes draufgesattelt werden - dies ein mißverstandenes homöopathisches Prinzip, wo allerdings mit keinen Dosen behandelt wird
  • dort wo die wenigsten Ausländer leben, wird offensichtlich am meisten gegen diese gehetzt - iss schon recht irre!
Kommentar von marylinjackson ,

Offenbar gehörst Du zu den Menschen unter Erkenntnis Nr. 1

2. Eine feste Meinung wappnet gegen Vielerlei.

3. Es sind sehende Mutbürger, die mal das Ende der DDR erfolgreich auf der Straße einläuteten, nicht irgendwelche.

4. Schlechtes gegen Schlechtes- Du meinst die Mutti-Politik.

5. Die Etablierten konnten offensichtlich nicht dagegen halten, irre!

Kommentar von voayager ,

Mutbürger - was bitte ist daran mutig ausgerechnet die AfD zu wählen?

Kommentar von Rosenblad ,

@marylinjackson

Es sind sehende Mutbürger, die mal das Ende der DDR erfolgreich auf der Straße einläuteten, nicht irgendwelche.

So einen Satz verbiete ich mir, da ich selbst schon auf die Strasse gegangen bin, als man noch auf uns einknüppelte und in U-Haft nahm. Wir haben uns gerade gegen Nationalismus und Unfreiheit und für einen Humanismus ausgesprochen. Eine Partei zu wählen die einfachste Lösungsvorschläge für eine immer komplexer werdende Gesellschaft anbietet hat kaum etwas mit "sehend" zu tun, sondern mit einem ungeheuren Banalismus der einer schon beängstigend engen Perspektive entspringt.

Frust, Wut, Versagen, soziale und finanzielle Ängste, Kränkungen usw. werden so nach "unten" delegiert an die noch "Schwächeren" (in diesem Fall die Flüchtlinge). Die Kausalzusammenhänge in ihren Entstehungs- und Fortführungsbedingungen zu verstehen und in den gesellschaftlichen Systemen zu erfragen und damit an die ökonomisch und politisch  Verantwortlichen zu kommunizieren wäre und ist für diese Menschen in ihren einfachen Welterklärungsbildern ein nicht zu generierender kollektiver und persönlicher Kraftakt - oder protestiert irgendeiner dieser "Wir sind das Volk" Vokalisten z.B. gegen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien?
Man sucht sich, wie die Geschichte uns lehrt immer die sozial Schwächsten Glieder einer Gesellschaft aus um über Stigmatisierungszuweisungen der eigenen Banalität Ausdruck und
ersetzende Selbstnobilierung zu verliehen.

Kommentar von marylinjackson ,

Nein, es sind eher die Stärksten, die als Flüchtlinge zu uns strömen. Die Schwachen in der Welt, die schaffen es nicht, zu uns zu kommen.

Und anarchische Demos gegen" Nationalismus und Unfreiheit" gab es nur in der freien Bundesrepublik unter diesem antifaschistischen Deckmantel.

 In der ehemaligen DDR haben sich die Leute viel mehr getraut.

Was hast Du gegen die Waffengeschäfte an die Scheichs denn getan?

 Den Islam findest Du doch so gut, er funktioniert aber nur mit konsequentem Djihadismus und mit Terror.

Selbstnobilierung, eine gute Bezeichnung für Dich.

Kommentar von Rosenblad ,


Liebe Frau X,
ich war schon politisch in der DDR aktiv, da hatten die Namen Bahro und Havemann für mich damals noch sehr jungen Menschen eine zukunftsweisende Bedeutung – auch und gerade gegen die „Unfreiheit“ des DDR-Regimes. Und, nein ich widerspreche Ihnen aus meiner Erfahrung - viele Menschen haben sich bis 1989 kaum getraut gegen den DDR-Staat etwas zu unternehmen – nicht einmal jenen passiven Widerstand (im Fernbleiben von Mai-Demonstrationen), den Christa Wolf eingefordert hatte.
Als Sie auf die Straße gingen waren vermutlich nur noch merkantile Forderungen in die Überschriften gesetzt.

Mein Vater, Chirurg, hat mir – bei allen Dissens zwischen uns beiden – Menschlichkeit beigebracht, und mein Bruder, der als Arzt bei der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ tätig ist, hat diese Menschlichkeit, mehr noch als ich in die Praxis umgesetzt (diesen Schritt der direkten Praxis bin ich leider nie gegangen – hier gebe ich Ihnen sogar ein Argument gegen mich in die Hand). Solch einen Humanismus, der zuallererst den Menschen sieht, hat Ihnen Ihre Familie vermutlich unterlassen zu vermitteln.

Am 16. Juli 2011 gehörte ich zu jenen fast 250 Demonstranten die vor dem Kasseler Rathaus standen, um gegen die Lieferung von Leopard-2-Panzern nach Saudi-Arabien zu protestieren – organisiert u.a. von linken Kräften. Gegen den Irakkrieg habe ich in einer Kleinstadt in Sachsen - zugegebenermaßen kleinen und, da mir hier die Fähigkeiten fehlen, etwas stümperhaften Plakat – als einzigster protestiert, an den Ostermärschen beteilige ich mich regelmäßig. Obwohl ich aus einer völlig anderen gesellschaftlichen Ebene stamme, habe ich damals Proteste gegen die Agenda Schröders mitorganisiert – was allerdings die Wenigsten der Betroffenen interessierte. Solche Desinteressenten gehen heute gegen Flüchtlinge auf die Straße.
Wo Sie all die Jahre Ihre aktive Position bezogen haben, kann ich natürlich nicht beurteilen.

Ihr Satz: Den Islam findest Du doch so gut, er funktioniert aber nur mit konsequentem Djihadismus und mit Terror.

An dieser Stelle wird entweder Ihre substantielle Bildungsschwäche oder Bildungsverweigerung schon fast tragisch sichtbar. Mir geht es um die Menschen und nicht um eine Fürsprache für den Islam – Hochreligionen jeglicher Couleur stellen sich für mich als Restriktion menschlicher Entwicklung dar, das trifft auf den Islam im Besonderen zu, aber nicht auf alle Menschen in dieser Religion – hier gilt es zu differenzieren (ein psychischer Vollzug, der Ihnen fehlt).

Die Selbstnobilierung nehme ich gern an, denn ich sehe mich in meinem moralischen Ansprüchen und Tun – zumindest Ihren inhumanen Subpositionen weit überlegen, sehr weit, dort werden sie ihr Leben lang nie hingelangen, denn aus den allermeisten politischen Versatzungen in diesem medialen Raum Ihrerseits spricht eine extrem dünne und geschlossene Sicht auf das Leben – sie sollten nicht versuchen Ihr eventuelles Lebensscheitern auf Jene zu delegieren, die am wenigsten dafür können.

Es gibt von jedem Bundestagsabgeordneten in den Wahlkreisen Sprechzeiten – aber vielleicht fehlten Ihnen dazu der Mut in solch einen Büroraum eine Diskussion mit einem z.B. CDU-Abgeordneten zu führen, statt dessen suchen Sie sich die schwächsten Menschen aus (damit meine ich die materiell schwächsten Mitmenschen) um eigene ontologische Verwerfungen und Unzulänglichkeiten zu kompensieren.

Mit Verlaub, so etwas finde ich würdelos und beschämend; aber wer empfindet in einem solchen lautverbalen Nostrozentrismus noch Scham oder Würde, wo man sich in einer Masse als (substitutiv) „groß“ und „wichtig“ empfindet.


Mit freundlichen Grüßen

J.-F.

Kommentar von don2016 ,

@voyager...du hast die Punkte voll erfaßt, auch sehr gut aufgelistet;  was diese "jackson"...hier so von sich gibt ...Mutbürger...die dann die AFD wählen, was ist daran mutig ???...das kann man einen fragen, der sich die Haare mit der Tasse kämmt...liebe Grüße

Kommentar von voayager ,

"kleinen Dosen", muß es natürlich heißen

Antwort
von lupoklick, 86

Seehofer wird die Ehrenmitgliedschaft der AfD angetragen....

"Denkzettel" haben mit DENKEN nichts zu tun, aber in seinem blinden Merkel-Hass hat der Saboteur See-dingens jeden Anstand verloren

Die "Landtags-"Arbeit"" der AfD wird nur mit Elektronenmikroskop meßbar sein, so wie es schon bei REP und NPD war....

Kommentar von don2016 ,

@lupoklick...ich bin kein CDU-Wähler, aber was der Seehofer mit seiner Kanzlerin machte, das hätte noch nicht mal die SPD so eingeleitet, was er als Schwester-Partei und auch noch als Vorsitzender dazu, da von sich gab, dieser AFD-freundliche Bayer...mir san Bayern...am besten der schnappt sich die AFD-Volksverdummer und gründet seinen eigenen Staat, er ist ja schon in der Freiheit : Freistaat Bayern;

...holt sich noch den Wirtschaftskriminellen Hoeneß dazu und ab geht die Post mit den richtigen Geldmachern und Gehirnwäsche- Treibenden, dann sind das für uns Südstaatler...hohoho:-))), wenns nicht so traurig wäre, mit diesen Menschen, die sich auch "Politiker" nennen dürfen...müßten wir lachen...liebe Grüße aus Köln, aber ernst gemeint !!!

Antwort
von soissesPDF, 45

Das war erwartbar.
Die Grünen sind draußen, das ist soweit gut.

Merkel hat Kanzlerdämmerung, passt scho'.
Die SPD hat Verluste, richtig so, nach deren Agenda 2010.

Kommentar von don2016 ,

...und du wählst die AFD ? oder warum machst du sie alle schlecht, die um Klassen besser sind, als diese rechts-Schwenk-Marsch-Partei, diese Laberköppe..., vlt. heißen die demnächst so : RSMP...oder bist du son Seehofer-Fan ? ... dann bist du auch nicht viel besser als der, der seiner Kanzlerin in den Rücken fällt... (paßt scho, deine Worte) :-)))...lg

Kommentar von soissesPDF ,

"...und du wählst die AFD ?" Woher denn diese Annahme, ich wohne nicht in McPomm und nicht in Bayern.
Dass Merkel gerade ihre Kanzlerdämmerung selbst eingeläutet hat, ist noch immer ihr Problem, jedenfalls nicht meines.

SPD hat Verluste in McPomm, die CDU ebenso.
Die Grünen sind draußen, die NPD ist draußen, passt scho'.
Die AfD ist drin und zweitstärkste Kraft, damit Oppositionsführerin.
So ist das Ergebnis, ein anderes hat es nicht.

Es ist ein Ergebnis einer demokratischen Wahl, daran gibt es nichts auszusetzen.
Eine jede Partei hatte ihre Chance und ihr Ergebnis dafür erhalten.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Die SPD hat Verluste, richtig so, nach deren Agenda 2010.

Oh Mann und sowas darf wählen... -_-

Kommentar von soissesPDF ,

Und das Ergebnis ist?

Da ich nicht in McPomm wohne, kann ich dort auch nicht wählen.
Was ändert das am Ergebnis, außer nichts?

In 14 Tagen wird in Berlin gewählt, da wohne ich auch nicht.
Was ändert das am Ergebnis?

Ich heiße auch nicht CDU oder SPD, ist deren Politik.
Ich nehme nur das Ergebnis zur Kenntnis.
Darf nur wählen wem das Ergebis nachher gefällt?
Wer sollte denn wählen dürfen, nach Deiner Meinung?

Ich kann Dir nicht helfen, wirklich nicht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mecklenburg-vorpommern-spd-gewinnt-afd...

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Sie haben natürlich völlig Recht. Es verwundert das die SPD erst jetzt solche Verluste einfährt wo die Agenda 2010 doch schon 6 Jahre her ist. 

Kommentar von Apfelkind86 ,

Es verwundert vielmehr, dass so gravierende Unkenntnis herrscht:

Die Agenda 2010 wurde bereits 2004 beschlossen.

Was hat bitte ein Reformpaket, dass 12 Jahre her ist und auf Bundesebene von Personen beschlossen wurde, die heute zu 90% nicht mehr im Amt sind, mit der Politik einer Landesregierung zu tun? -_-;

Kommentar von soissesPDF ,

HartzIV gilt auch in McPomm.
28% der Arbeiter haben AfD gewählt, weitere 34% der Nichtwähler haben AfD gewählt.
Warum?
Glaubst Du dass sie glücklich sind über HartzIV?

Wie nennt sich wohl, die von Nahles (SPD) in Szene gesetzte "sozialwidriges Verhalten"?
Neoliberal ist asozial!

Und wer sagte wohl: "Es ist eine Frechheit Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen"? Franz Müntefering (SPD)
Wer so mit Wählern umgeht muß sich nicht wundern, wenn die Reise in den Orkus der Geschichte geht.

Antwort
von jiva87, 32

Ich finde es nicht gut weil ich gegen die AFD bin.

Und wenn man unbedingt mal jemand anders als die üblichen wählen möchte, dann gibt es doch genug andere Parteien....

Kommentar von Sagittarius1989 ,

Es gibt aber keine Partei die das Gute in der AFD auch hat. so mit AFD

Kommentar von jiva87 ,

Wenn man gründlich informiert und dennoch überzeugt ist, dann kann man ja auch wählen was man möchte. Aber wenn man nur die AFD wählt "um es den großen zu zeigen", ist das der falsche Weg...

Antwort
von atzef, 58

Auch nicht mehr als von dem restlichen 79, 5 % der AfD...:-)

Kommentar von atzef ,

Ah, schon so spät...:-)

Die SPD verliert deutlich weniger als prognostiziert, die CDU mehr, wenngleich moderat. Größter Wahlverlierer ist die NPD, die fliegen raus aus dem Landtag, gefolgt von der Linkspartei mit den höchsten Stimmenverlusten. Die FDP bleibt draußen, für die Grünen wird es eine Zitterpartie.

Die AfD kann zwar die CDU überflügeln, bleibt aber leicht hinter den Prognosen zurück. Die Wahlbeteiligung ist mit 61 % höher als beim letzten Mal (51 %).

Der CDU hat der Versuch Caffiers, mit Law & Order-Rhetorik um AfD-Wähler zu ringen, nicht genutzt.

Es zeigt sich - erfreulicherweise - wie bei den Wahlen in RP und B-W, dass nicht Anbiederung an die AfD wahlpolitischen Erfolg bringt, sondern konsequentes Dagegenhalten.

Es wäre schön, wenn diese Message der Wahl auch bei der Union ankäme...

Kommentar von marylinjackson ,

Aha, Du zählst Dich zu den 79,5 % auf der "Gewinnerseite"!

Kommentar von atzef ,

Ja. Sogar zu der absoluten Mehrheit der GroKo, die in MV fraglos fortgeführt wird.

Kommentar von atzef ,

"Flüchtlingsfrage als zentrales Thema

Die Themen im Wahlkampf waren in erster Linie die Flüchtlingsfrage
und die Auswirkungen auf die Gesellschaft. In einer Umfrage war
Zuwanderung das meistgenannte Thema für die Wahlentscheidung. Danach folgten soziale Gerechtigkeit, Arbeitslosigkeit, Wirtschaft und Familie."

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/landtagswahl_mv_2016/Hochr...

Das erklärt zum einen den relativen Erfolg der AfD als Staubsauger rassistischer und Ausländer hassender Teile der Wahlbevölkerung, bedeutet andererseits aber auch, dass selbst in MV gut 3/4 der Wahlbevölkerung gegenüber den dumpfen Parolen der AfD unempfänglich sind.

Kommentar von don2016 ,

@atzef......deine Formulierung gefällt mir..., reden wir mal in paar Jahren, dann können sich die AFDler...ein Grab neben ihren braunen Leidensgenossen : Republikaner, Piraten u.a. ausheben, zu dieser Beerdigung schicke ich Blumen...einen Kranz sind die mir nicht wert...liebe Grüße

Antwort
von ceevee, 53

Planst du eigentlich schon einen Umzug nach MV, lieber Fragesteller? Mehr AfD findest du sonst nirgendwo. Und die bösen Flüchtlinge sind auch größtenteils in den anderen Bundesländern.

Meine Meinung nach ist alles gut... die Regierung kann so bleiben wie sie ist (minus NPD) und die AfD kann in der Opposition ein bisschen rumpoltern, mehr wollten die ja eh nicht. Alle sind glücklich. Was die AfD jetzt daraus macht oder nicht macht, wird sich in der Zukunft zeigen.

Kommentar von AfDWahler ,

MV?   ......

Kommentar von ceevee ,

Ja, MV. Denn nur in Mecklenburg-Vorpommern waren heute Landtagswahlen. Und da nur dort gewählt wurde, hat nur dort die AfD laut Hochrechnungen rund 21,5% der Stimmen.

Antwort
von Sagittarius1989, 19

Gut so jetzt müssen noch andere Bundesländer nachziehen,Langsam tut sich was in den von Medien verblödeten Deutschland was,das auch Rechte endlich was zu sagen haben. 

Antwort
von berkersheim, 50

Nun wird die AfD Politik machen können und müssen. Die etablierten Parteien und vor allem Linke und Grüne haben immer noch nicht begriffen, dass die Verleumdungen das Gegenteil ihrer Absichten bewirken. Interessant ist ja die eben erst gezeigte Wählerwanderung: Das "Proletariat" (nach linkem Sprachgebrauch), sprich die Arbeiter und Angestellten haben sich von der SPD und den Linken abgewandt und haben AfD gefählt. Aus SPD, Linken und Grünen kommen mehr Wanderer zur AfD als von der CDU und NPD. Ich verstehe, dass das weh tut! Aber solange sich diese Parteien anzuerkennen weigern, dass ihre Politik über die Köpfe der einfachen Menschen hinweggeht und das abgehobene Moralgesusele dort niemanden mehr erreicht, wird es so weitergehen.

Die Einseitigkeit der Berichterstattung auch jetzt in der Wahlsendung ist nicht Anti-AfD-überzeugend. Und wenn Herr Gabriel meint, man müsse vermeiden, dass die einfachen Leute empfinden, dass man ihnen nur nimmt und nichts gibt, dass die "Flüchtlinge" gehätschelt werden, dann trifft er den Punkt - nur seine Politik zeigt nicht das, was er sagt. Und den Grünen, die nur noch davon sprechen, dass man noch mehr die Bürger abzocken muss, sei gesagt: Damit vertreiben sie ihre eigene Mittelstandsklientel. Denen vergeht langsam die Lust am Opfer. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Es ist ja nicht so, dass die Probleme einer Lösung zustreben würden. Ob erfreulich oder nicht, es wird nach und nach sichtbar werden, was uns diese verfehlte Politik noch kosten wird. Und das wird auf die nächsten Wahlen Auswirkungen haben, denn so blind sind die Menschen nicht.

Antwort
von Fielkeinnameein, 30

Typisch .. Leute die jahrelang keinen Plan von Politik hatten, irgendwo ihre Kreuze gemacht und sich dann über die Konsequenzen aufgeregt haben, wählen jetzt aus Protest eine andere Partei. Einfach ein Armutszeugnis 

Kommentar von jerkfun ,

Tatsächlich?! Und die Menschen die sich rechtzeitig bei "totgemachten"  konservativen und rechten Parteien engagiert haben,dürfen nicht mehr wählen oder sich engagieren? Und wenn diese Leute keine Alternative hatten oder gesehen haben,haben Sie irgendwo Ihre Kreuzchen gemacht,ungültig gewählt oder sind zu Hause geblieben.Funktioniert nicht so Demokratie?

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Jeder darf wählen aber jmd der die "alten" Parteien gewählt hat und sich jetzt über deren Politik beschwert, die seit Jahren die gleiche ist, hat doch nicht alle Latten am Zaun. Dies bezieht sich übrigens auf die Leute die nun nicht mehr die SPD oder CDU wählen sondern aus Protest die AFD. Alleine schon aus Protest zu wählen ist doch sowas von unsinnig. Es gibt bereits eine sinnvolle Alternative zur aktuellen Politik und das ist die Linke. Mit dem Unterschied das man diese nicht aus Protest wählt sondern weil man eben gegen Kriege ist und somit die Flüchtlingsströme verringern könnte.

Kommentar von jerkfun ,

Also Du bist ja sowas von fies.Ich als konservativer Rechter,und allen rechten sprichst Du ab,gegen Krieg zu sein?! Na dann lese mal meine ganzen Kommentare und Wortmeldungen zum falschen Freund USA.Und die Linke,sorry,sowas von auf dem absteigenden Ast,überaltert.Und die die noch was machen,haben die eigenen Anhänger hinsichtlich Flüchtlingspolitik völlig falsch eingeschätzt.Die internationale und die Solidarität spricht auch im Sozialismus nicht von Selbstaufgabe,Selbstüberforderung und Lösung eines Problemes zu Lasten hunderter neu geschaffener Probleme.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Ich frage mich immer wie Leute wie du Infos aus meiner Antwort ziehen, die ich doch mit keinem Wort erwähnt oder behauptet habe .. 

Antwort
von MP1293, 67

Wenn die Bürger die AfD wählen wollen, dann wollen sie das nunmal. Wer sich wundert, der soll sich einfach mal Gedanken darüber machen, wieso sie plötzlich die AfD wählen wollen.

Die Menschen schauen sich die Parteien an und suchen sich die Partei aus, die ihre Interessen vertritt. Wenn keine Partei ihre Interessen vertritt, wählen sie die Partei, die sie weniger schlimm finden. 21,5% der Bürger finden das Wahlprogramm der AfD gut bzw. weniger schlimm als das der anderen Parteien.

Was ich davon halte? Ich finde es gut, wenn die Partei siegt, die die Bürger wählen möchten. Dabei ist es mir vollkommen egal, ob es CDU, SPD, AfD, Linke oder sonstwas ist. Das Volk will es so.

Kommentar von AnnnaNymous ,

Ja, Stammtischgelabere kommt immer gut an.

Kommentar von MP1293 ,

Statt zu meckern, sollte man sich einfach mal Gedanken darüber machen, wieso das alles passiert und wie man es in Zukunft vermeiden kann. Wenn die Leute auf "Stammtischgelabere" stehen, dann ist das halt so. Was willst du machen? Sie dazu zwingen, andere Sachen zu mögen?

Die deutschen Politiker von CDU, SPD und dem Rest haben lange genug gepennt und nicht dafür gesorgt, dass sie ihre Stimmen behalten. Da muss sich niemand wundern, wenn eine andere Partei mit der Zeit geht und sich Wählerstimmen sichert.

Kommentar von OlliBjoern ,

Naja, im Meckern ist ja die AFD einsame Spitze. :)

Ich denke, dass es nicht nur darum gehen kann, "Stimmen zu behalten", sondern dass man Prinzipien hat, von denen man denkt, dass sie dem Land gut tun. Dieser Aspekt wird von vielen Diskutanten sträflich vernachlässigt.

Mir ist ein Politiker lieber, der richtige Prinzipien hat, und auch dann bei ihnen bleibt, wenn die Wählergunst mal nachlässt.

Politiker, die nur opportunistisch Wählerstimmen hinterherhecheln (und dafür "ihre Seele verkaufen" würden), brauchen wir dagegen nicht.

Kommentar von MP1293 ,

Dann sollte man mal aufhören, die Wähler der AfD als Pack zu bezeichnen und in Diskussionsrunden im Fernsehen die Worte dieser Partei zu verdrehen. Denn solch ein Verhalten führt dazu, die Bürger noch mehr zu verärgern.

Wer eine Idee hat, die seiner Meinung nach dem Land gut tut, sollte sich darum kümmern, dass die Bevölkerung sie wählt. Dazu zählt auch, ihnen die Vorteile dieser Idee zu nennen. Wer die Idee anzweifelt, darf nicht ignoriert werden. Auf diese Leute muss man eingehen und ihnen zu verstehen geben, wieso sie sich irren.

Ignoriert man sie stattdessen und versucht Parteien anderer Meinung zu unterdrücken, gewinnt man garnichts.

Kommentar von marylinjackson ,

Das "Muttigelabere"  aber nicht.

Kommentar von zippo1970 ,

Ich will dir eigentlich nicht widersprechen, weil ich grundsätzlich bei dir bin.

Aber ob sich die meisten AFD Wähler wirklich Gedanken gemacht haben, und sich mit dieser Partei auseinander gesetzt haben,  wage ich zu bezweifeln.

Vor allem weil ja Landesthemen in ihrem Wahlkampf kaum vorkamen, und die große Koalition in MeckPomm, in den letzten 10 Jahren, ja durchaus, viel Positives geschafft hat.

Kommentar von atzef ,

Selbst in MV wollen "die Bürger" zu knapp 80 % gerade nicht die AfD! :-)

Kommentar von willom ,

Das dieses Rückwärts-Rechenkunststück bei allen anderen Parteien ähnliche Ergebnisse hervorbringt ist dir aber wohl noch nicht aufgefallen, oder...?

Kommentar von atzef ,

In Anlehnung an die NPD betrachtet die AfD selber die anderen Parteien als "Systemlinge" oder "Altparteien", fasst sie also selber ständig rhetorisch zusammen. Insofern lässt sich das Verhältnis durchaus so quantifizieren: Gut 3/4 gegen gut 1/5.

Kommentar von marylinjackson ,

Schön gerechnet.

Wenn Du die fast 40 Prozent der Nichtwähler als Gegner der AfD dazu zählst, kommste wohl glatt auf 120 Prozent.

Kommentar von ceevee ,

Da laut einschlägiger AfD-Fans hier auf GF Linke, Grüne, CDU und SPD eh alles der gleiche Merkel-Einheitsbrei ist, kann man die in dieser Rechnung auch zusammenfassen. Gegen die Linksgrünchristsozialdemokraten haben weniger Menschen was als gegen die AfD. ;)

Kommentar von Apfelkind86 ,

21,5% der Bürger finden das Wahlprogramm der AfD gut bzw. weniger schlimm als das der anderen Parteien.

Eben nicht. Nicht mal 30% der Wähler gaben in einer Umfrage heute an, die AfD aus Überzeugung zu wählen. Der Rest gab an, es nur aus Unzufriedenheit zu tun.

Kommentar von BTyker99 ,

Dann wurden ja 8,5 Prozent der Wahlstimmen gar nicht gezählt, falls die AfD nur auf 21,5% kommt, aber 30% sie gewählt haben!?

Welche Möglichkeiten gab es denn noch bei der Umfrage? Vielleicht meinten die Antwortenden ja, dass sie es aus Unzufriedenheit tun, sie aber auch angekreuzt hätten, dass sie es aus Überzeugung tun, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, zwei Kreuze zu machen.

Kommentar von ceevee ,

Oder es geht um von 30% von diesen 21.5%... rechne lieber nochmal nach, BTyker99. ;)

Kommentar von MP1293 ,

Und auch bei den Frustwählern muss man mal überlegen, warum sie gerade die AfD gewählt haben. Die hätten doch genausogut eine andere Partei wählen können. Aber aus irgendeinem Grund setzen die ihr Kreuz lieber bei der AfD.

Man merkt schon seit vielen Monaten, dass immer mehr Bürger unzufrieden mit der Politik sind. Statt auf sie einzugehen, werden sie mit Rechtsradikalen in einen Topf geworfen, beschimpft und ihnen wird nicht zugehört. Die bisherigen Parteien haben sich einen Dreck um diese Leute geschert. Darum sind die zur AfD gewechselt.

Das alles war vorhersehbar. Statt so eine Situation zu vermeiden, wurde einfach alles ignoriert und nun wundern sich plötzlich alle, dass die AfD so viele Wähler abkriegt.

Jetzt hat Deutschland den Salat.

Kommentar von don2016 ,

@Apfelkind86...das ist ja das Traurige an diesen jeweiligen "Protestwählern"...also könnten 70 % der Wähler auch Affen sein, die das Kreuz bei der AFD machen...mammamia...ihr unzurfiedenen Wähler, warum reißt ihr nicht anderweitig die Klappe auf, aber doch nicht aus Trotz solche Chaoten wählen, der gesunde Menschenverstand kann das nicht verstehen, ich verstehe das nicht...lg

Kommentar von MP1293 ,

Es ist sehr interessant, dass nun alle am Rad drehen und verwundert über das Ergebnis sind. Dass es zu solchen Ergebnissen kommt, war schon lange zu sehen und man hätte es vermeiden können.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ich habe auch damit gerechnet, dass es dort über 20% werden. Ich hätte sie zwar nicht gewählt, aber das Ergebnis war freilich vorhersehbar.

Ich bin noch nicht mal sicher, was den Punkt "ihre Interessen vertreten" angeht. Viele Wähler wählen aus einer emotionalen Kontra-Stimmung heraus, die sich weniger mit den positiven Zielen der AFD identifiziert, sondern mehr mit der Freude daran, den anderen "etwas gezeigt" zu haben.

Diese Motivation (die auch Wahlforscher ähnlich sehen, das ist nicht nur meine Privatmeinung) kann man schon etwas kritisch sehen. Auch scheint das AFD Ergebnis recht wenig mit der Landespolitik zu tun zu haben, mehr mit einer allgemeinen Fruststimmung, die vor allem in den östlichen Bundesländern (aber nicht nur dort) um sich greift. 

Kommentar von MP1293 ,

Es war nunmal absehbar, dass es zu diesem Erfolg kommt. Ich hätte sie auch nicht gewählt, wenn ich wählen dürfte. Da ich Ausländer bin, erwarte ich mehr Benachteiligungen durch einen Sieg der AfD. Aber dennoch finde ich, dass die Partei gewinnen soll, die die Bürger wählen möchten. Denn das ist nunmal Demokratie.

Wenn genervte Wähler alle die AfD wählen, wird das schon einen Grund haben. Schließlich könnten zum Beispiel genervte CDU-Wähler ja auch zur FDP wechseln. Aber die wollen irgendwie alle zur AfD.

Antwort
von ThommyGunn, 23

Zu wenig.

Antwort
von kenibora, 55

Sinn oder Unsinn so einer Wahl....1,4 Millionen von Wahlberechtigen, bei über 80 Mio. in ganz Deutschland....

Antwort
von frischling15, 88

Das sind Wähler , die viele viele Jahre keine eigene Meinung haben durften , und es jetzt der Welt , aber mal richtig zeigen wollen !

Kommentar von BTyker99 ,

Wir haben hier die Meinungsfreiheit. Wenn die AfD beweckt, dass diese wieder vollumfänglich für jeden gilt, dann hat die AfD doch schon etwas positives erreicht!

Kommentar von BTyker99 ,

"bewirkt" meinte ich natürlich. Auto-correct ;-)

Kommentar von don2016 ,

die AFD-Anhänger haben die Nachplapper-Mentalität von ihren Vorbildern erlernt, jeder Schüler geht lange Jahre in die Schule; die Vorgenannten brauchen ja nicht so lange, sie plappern ihren Leithammeln ja einfach nur nach, ein Lehrstoff für Schwachsinnige, Bräunlinge...es gilt das Motto:  A..eit macht frei, nach diesem großen Vorbild, der das "predigte"...braun, brauner am braunsten...schlimm, schlimmer am schlimmsten...lg

Kommentar von ilknau ,

@frischling15: Jetzt geht es aber auf hier!

Was masst du dir hier an, zu äussern?!

Die Ossis sind alle plem-plem und nicht lernfähig, auch nach 26 sogenannter Demokratie nicht, oder was heisst das?

Mach sofort fussfällige Proskynese!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community