Frage von Thelostboy342, 93

Was haltet ihr vom Übernatürlichem, bzw. von Mythen / Geschichten über bestimmte Wesen?

Also, ich interessiere mich sehr für Sagen, Märchen, Mythen, etc. und ob daran manchmal Funken Wahrheit dran sind ...

Zum Beispiel gibt es seit tausenden von Jahren in vielen verschiedenen Kulturen Geschichten über Vampire.

Oder dass der seit Ewigkeiten gesuchte 'Big Foot' zu einer extrem kleinen Population gehört, bei welcher man annimmt sie sei ausgestorben.

Außerdem finde ich folgendes interessant, es geht über Werwölfe - schaut es euch mal ganz in Ruhe an - manches davon wirkt überraschend real:
https://m.youtube.com/watch?v=EaeyR8QGQpg

Würde gerne Meinungen von interessierten Personen hören!
Danke fürs Lesen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 41

Den Mythos der Wertiere gibt es in vielen Kulturen. . In Indien zb Wertiger. Es gibt auch den Mythos von Werleoparden, Werlöwen, Werjaguar, Werschlangen, Werbären, Werhyänen, sogar von einer Art Werdelfin dem Botoman oder gar Werhaien. Es sind einfach die Tiere die in einer Region am meisten gefürchtet oder auch verehrt werden. Bei uns ist es dann eben der Wolf. Auch gibt es ja eine Art "Krankheit "bei der Menschen am ganzen Körper dichtes Fell haben auch das hat zum Mythos beigetragen. Der Mythos der Vampire kommt unter anderem von einer Fehleinschätzung.  Wurde zb ein Verstorberner verdächtigt ein Vampir zu sein wurde sein Sarg geöffnet. Es sah dann so aus als wären Haare oder Fingernägel gewachsen und auch asl ob Blut aus seinem Mund trat. Die Leiche wurde dann gepfählt oder der vermeintliche Vampir irgendwie vernichtet. Aber das waren alles nur Anzeichen der Verwesung. Bei der Verwesung schrumpelt zb die Haut ein so daß es aussieht als seien Haare und Fingernägel gewachsen auch Das Austreten von Körperflüssigkeit gehört dazu. auch könnte ein Stoffwechselkrankheit dazu bei getragen haben bei der Menschen zb Kinder keine Sonne vertragen haben. sie werden Mondscheinkinder genannt.  Einen großen Primaten ähnlich wie Big Food gab es mal in China und einigen Teilen Südostasiens. er wurde 3 Meter groß und 500 Kilo schwer. Er starb vor etwa 100.000 Jahren aus. In China gibt es zumindest fossile Belege für die Existenz eines solchen Wesens. es ist aber unwahrscheinlich daß er überlebt hat. In Nordamerika gibt es keinerlei Anzeichen. Keinen Kot, Keine Futterreste, keine Schlafnester, keine Kadaver noch nicht mal einzelne Haare oder fossile Belege das hier ja so ein Tier gelebt hat. Filme und Fotos sind alle Fälschungen.  Würde dort so eine Population leben hätte man Kadaver,  Kot usw finden müssen. Es gibt Big Food dort nicht.

Antwort
von RheaEileen, 14

Ich habe mehrere Bücher über Kryptozoologie und finde sie sehr interessant. Ob es diese Wesen wirklich gegeben hat, das sollte wohl jedem selbst überlassen sein. Ich halte es wie Hamlet: "Es gibt mehr Ding’ im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt, Horatio." Ich nehme als Beispiel nur den Quastenflosser der immer ins Reich der Fantasie geschoben wurde - bis er wirklich gefunden wurde.

Antwort
von Gummibusch, 31

Ich lasse mich auch gerne mal in solche Welten entführen,  ich mag es wenn Menschen sich mit viel Fantasie solche Dinge ausdenken.

Das heisst aber noch lange nicht, dass ich den Sinn fürs realistische verliere, ohne Beweis sind es einfach interessante Geschichten die der Unterhaltung dienen. :)

Antwort
von Dackodil, 15

Die real existierenden Tiere sind geheimnisvoll und wunderbar genug, da muß man sich nicht mit den Phantasieprodukten irgendwelcher Spinner das Hirn vernebeln.

Ließ mal Bücher über Verhaltensforschung. Ich würde dir für den Anfang den ganz großen und Begründer der Zunft empfehlen: Konrad Lorenz.
Dann Tinbergen, Eric Ziemen, Leyhausen, Jane Godal, Grizimek uvam.
Die schreiben durchaus so, daß man es auch als Normalo gut lesen und verstehen kann.

Geschichten über Vampire und Werwölfe sind zu Unterhaltung mal ganz nett, aber man sollte nicht vergessen wo Fiktion anfängt und Realität aufhört.

Antwort
von maxi6, 17

Sagen, Märchen, Mythen ziehe ich mir genauso gerne rein, wie Science fiction Stories, nur glaube ich nicht, dass da Wahrheiten dahinter stecken.

Kein Mensch kann sich in ein Tier verwandeln und umgekehrt auch nicht. Vampire gibt es zwar, aber das sind niedliche kleine Fledermäuse, die das Blut von Rindern trinken und nicht auf Menschen losgehen und sich vor allem auch nicht in Menschen verwandeln können.

Als man mal den Spuren einer Big Foot Sichtung nachging, hat man an der Stelle der Erscheinung Bärenhaare gefunden und auch die Fussabdrücke waren eher die von Bären als die eines menschenählichen Wesens.

Das von Dir angesprochene Filmchen ist überhaupt nicht überraschend. Real sind der Schädel, der mehr nach Bär als nach Wolf aussieht und das mit den Händchen finde ich eher lächerlich als real.

Viele solcher Mythen erweisen sich als Sinnestäuschung oder auch Menschen, die als solche Untiere rumspuken, auch das gab es schon öfter und wurde aufgeklärt.

Im übrigen gibt es öfter mal Serien bei ZDF-info, die über solche Mythen berichten und da werden viele solcher Geschichtchen widerlegt.

Kommentar von Dackodil ,

Nur der Vollständigkeit halber, diese niedlichen Fledermäuse trinken durchaus auch an Menschen und übertragen dabei Tollwut:

http://www.fledermausschutz.de/2016/02/14/tollwut-bei-fledermaeusen-in-suedameri...

Kommentar von maxi6 ,

Da ich weiss, dass diese Fledermäuschen bei uns nicht vorkommen, fand ich, dass ich es nicht erwähnen müsste.

Trotzdem danke.

Antwort
von Dichterseele, 13

Seit der Steinzeit suchten die Menschen nach Erklärungen für Phänomene, die sie nicht deuten konnten. So entstanden Mythen und Religionen. Erst mit der Aufklärung und den zunehmenden wissenschaftlichen Erkenntnissen wurde die Welt entmythologisiert.

Viele Leute ergötzen sich heutzutage an den Schauermärchen und Wundergeschichten vergangener Zeiten und halten daran fest. Man sollte jedoch nicht alles für bare Münze nehmen...

Ob Bigfoot ein ausgestorbener Riese war, ist möglich - solange man keine Beweise findet, ist es müßig, darüber zu spekulieren. Glauben heißt nicht wissen...

Sagen haben meist einen wahren Kern, den zu finden nicht immer einfach ist - sie mit Phantasie auszuschmücken war früher das Privileg von Dichtern, heutzutage ist es das Geschäft von Filmemachern.

Es ist wohl reizvoll in solche Anderswelten einzutauchen - man sollte dabei nur nicht den Bezug zur Realität verlieren...

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 35

Es gibt durchaus Menschen , die von anderen Menschen Blut trinken
aka Menschen die denken Sie seien Blutsauger.
Das ist ein Wahn.
Der Rest von übernatürlichen Wesen ist halluziniert.

Antwort
von wannaknowitall9, 10

Man kann es nicht beweisen aber auch nicht zu 100% ausschließen - dies gilt besonders für die Weltmeere, wo es sicher noch einige unbekannte Wesen gibt. Vllt auch den Kraken?

Antwort
von Andrastor, 23

Es gibt nichts übernatürliches und gab es nie.

Die Geschichten um Vampire entstanden aus Unwissen über die Verwesungsvorgänge im menschlichen Körper, welche Stöhnen (entweichende Luft) und blutartigen Ausfluss aus dem Mund zur Folge haben können.

Diese Geschichten sind alles andere als tausende Jahre alt, sie entstanden vor wenigen Jahrhunderten.

Big Foot könnte eine Bärenart sein, aber höchstwahrscheinlich handelt es sich um nichts weiter als Betrugsversuche und Aufmerksamkeitssucht.

Der Mythos um Werwölfe findet seinen Ursprung in der Tollwut und keltischen Kriegern, welche sich in Wolfsfelle kleideten um ihren Gegnern Angst zu machen.

Das Video ist eine einzige Lachnummer, der Schädel ist von einem Bären, der Kadaver ebenso (was man u.a. an den Tatzen sieht) der kleine Kadaver ist ein Fake, den Rest hab ich mir gar nicht angeschaut.

Einfach lächerlich sowas.

Antwort
von casala, 40

ist bekannt und wird auch von einer pseudowissenschaft namens cryptozoologie untersucht/geforscht.

mein glaube hält sich da in grenzen, weil es einfach zu viele spinner und wichtigtuer gibt.  :(

Kommentar von Thelostboy342 ,

Wirklich? Danke!

Sowas weckt die Neugier immer wieder in mir.

Kommentar von casala ,

neugier ist immer gut, aber mit dem daran glauben sollte man sich ohne beweise zurück halten.    :)

Kommentar von Dackodil ,

Die Kryptozoologie ist keine Pseudowissenschaft, sondern eine ernstzunehmende Wissenschaft, die mit anerkannten wissenschaftliche Methoden nach noch unentdeckten Tierarten sucht.

Es wird vermutet, daß es noch Millionen unbekannter Tierarten gibt - ganz ohne Bigfoot. (Eine amerikanische Familie hat übrigens zugegeben, daß sie den Hype durch ein Juxfoto in Gang gebracht haben und später nicht mehr zurückrudern konnten).

Guckst du hier:

http://www.kryptozoologie-online.de/

PS: kleiner Scherz am Rande:
Treffen sich zwei Yetis. Sagt der Eine: Du, ich habe neulich den Reinhold Messner getroffen.

Dem anderen klappt die Kinnlade runter: Was, den gibt´s wirklich???

Kommentar von casala ,

:) den kannte ich schon - ist aber immer wieder gut.  :)

allerdings streiten sich da immernoch die geister, ob kryptozoologie wirklich eine ernsthafte wissenschaft ist. schuld daran sind sicherlich auch populisten, die mit yetie, nessie und sonstigen ...ie`s für aufmerksamkeit sorgen wollen.  :(

Antwort
von paulklaus, 6

Antwort Nr. 2: NIEMAND kam auf die Idee, den Begriff "Mythos" zu DEFINIEREN.

NÖ ! Ich tu's auch nicht, erbaue mich aber gern an aberwitzigen, haarsträubenden Antworten vermeintlicher Mythen-Experten !

pk

Antwort
von AnimieGirl1, 32

Schau dir die Serie Supernatural an. Du wirst die Serie lieben, glaub mir;) Sie basiert auch auf den "echten" Mythen die man so ließt und hört

Kommentar von Dackodil ,

"Echte Mythen" , das geht nicht zusammen.

Entweder es ist echt, nachgewiesen und wahr, dann ist es kein Mythos, oder es ist ein Mythos, dann ist es eine Vermutung, eine Sage ein Glaube, also ent - oder weder.

Kommentar von casala ,

vor allem, wenn hollywood im spiel ist, bekommt der begriff "echt" einen faden beigeschmack.

Kommentar von paulklaus ,

Offenbar ist der Begriff "MYTHOS" vielen Antwortenden ÜBERHAUPT NICHT KLAR und wird ignorant mit irgendwelchen nicht existenten Wesen, Scharlatanerie u.a. gleich gesetzt...

pk

Antwort
von mxxnlxght, 33

Zu viel Vampire Diaries und Twilight geschaut?

Gibt es nicht. Höchstens eine weitere Dimension, die wir nicht kennen.

Antwort
von MarkusGenervt, 32

Ist Dir noch nie aufgefallen, dass all diese Geschichten immer wieder aus den USA stammen?

Wusstest Du, dass wir auch durch ständige Wiederholungen erst lernen, bzw. Geschichten sich in unseren Köpfen fest setzen?

Kommentar von Dichterseele ,

Stimmt so nicht - die Geschichten kommen aus dem Europa der Frühzeit bis zur Aufklärung. In den USA wurden die Mythen filmisch verbraten, weil man mit derartiger Sensationshascherei gute Geschäfte machen kann. An Western und modernen Krimiserien haben sch die Leute nämlich inzwischen sattgesehen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, natürlich stammen diese Geschichten ursprünglich aus Europa und Asien. Aber ohne Amerika wären sie in alten Erzählungen und Büchern verschollen gegangen und jeder würde den Kopf über solchen Aberglauben von damals schütteln.

Aber dadurch, dass Amerika diese Geschichten immer und immer wieder neu auftischt, setzt es sich mehr und mehr in den Köpfen fest und die Menschen beginnen wieder daran zu glauben. Aber nicht, weil es inhaltlich stimmig ist, sondern durch die ständige Wiederholung.

Wenn ich Dir jahrelang immer wieder und wieder und wieder erzähle, dass der Himmel eigentlich gar nicht blau, sondern rot ist, dann wirst Du es irgend wann glauben, obwohl Du das Gegenteil sehen kannst.

SO funktioniert lernen und SO werden aus Menschen Narren gemacht.

Lass Dir das mal durch den Kopf gehen – aber mindestens 100 Mal ;-)

Antwort
von ghul666, 40

Nun viele dieser Geschichten sind sehr interessant und haben durchaus spannende Hintergründe.

Aber bis Beweise auftauchen glaub ich nicht dran.

Antwort
von jorki1, 28

Myhten leben.

Märchen sind wundervoll.

Sagen und Fabeln auch.

Aber deine Gruppe von Mythen zweifel ich an......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community