Frage von Pr4nkster, 69

Was haltet ihr vom Ablauf des Lebens in unserer Gesellschaft?

Ich meine man geht ja in die Schule 9-12 Jahre, dann arbeitet man bis man 60-65 ist und stirbt dann ich find das irgendwie richtig bescheiden.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 11

Hallo!

Das Problem ist nicht dieser gesellschaftliche Lebenswandel an sich sondern diese "typisch deutsche" dramatisierende & düstere Haltung mit der man dieses Leben in Angriff nimmt: Viele leben um zu arbeiten, müssen immer alles vernünftig haben & gönnen sich nix, sparen und sparen ... und gehen im "worst case" noch 'ner Arbeit nach die ihnen weder Spaß macht noch wirklich Geld abwirft. Sowas zermürbt natürlich, klar...

...aber es liegt mMn seeeeeehr stark an der "deutschen Schaffermentalität" und dieser "german Angst". Viele sehen das alles viel zu pessimistisch bzw. erkennen nur das negative & das muss mMn echt nicht sein :) Ich lebe nicht um zu arbeiten --------> ich arbeite um zu leben, gönne mir auch mal was & halte mich daran fest wenn es mir mal nicht so prickelnd geht.. und das hilft mir echt :) Hey, das Leben ist doch viiiiiiiiel zu kurz um sich mit negativen Gedanken zu tragen^^ mein Motto :)

Mir (m, 25) macht mein Job auch wenn ich ihn sehr gern verrichte durchaus auch nicht durchgehend Spaß wie ich z.B. diese Woche mal erfahren habe und genausowenig war die Schulzeit (4 Jahre Grundschule, 6 Jahre Realschule & 3 Jahre Ausbildung mit Berufsschule) immer die totale Lacherei und eitel Sonnenschein ---------> aber ich bin schon immer totaler Optimist & mache aus allem das Beste. Beispiel: Ich ärgere mich nicht morgens über negative Termine im Job sondern freue mich drauf dass sie bald wieder vorbei sind ;)

So gelingt mir fast alles!

Alles steht und fällt mit der inneren Einstellung! Man muss sich nix schönreden aber auch nix schlechtmachen & dramatisieren.. finde ich :)

Antwort
von implying, 29

es ist bescheiden, aber man kann immernoch viel draus machen. die möglichkeiten werden immer mehr, man muss sich nur zu helfen wissen. man darf sich nicht in vorgefertigte bahnen treiben lassen und muss ausbrechen wo immer es geht.

man muss begreifen dass geld nur mittel zum zweck ist, und arbeiten nur ein mittel um an geld zu kommen. niemand sollte leben um zu arbeiten. man sollte arbeit finden die einem spaß macht, und wenn die schlecht bezahlt ist, muss man eben alternativen suchen um an geld zu kommen.

außerdem gibt es ettliche möglichkeiten sich weiterzubilden. auch noch im alter. wissen kann auch spaß machen. und je mehr man weiß, desto mehr kann man tun.

Antwort
von Steffile, 25

Wieso, was stoert dich daran? 

Kommentar von Pr4nkster ,

alles

Kommentar von Steffile ,

Dann such dir eine Alternative, du bist ein freier Mensch.

Antwort
von cookie661, 30

Joa, da stimme ich dir zu. Ich finde das auch ziemlich mies, aber man muss ja nicht mit der Gesellschaft mitziehen. Man kann sich ja immernoch ein Gap Year, ein Sabbatical nehmen usw und dem Alltagstrott enfliehen. Nur weil das alles so von der Gesellschaft vorgegeben wird, heißt es ja nicht, das man all dem folgen muss (:

Antwort
von Leagius, 50

Dazwischen gibt es immer wieder diese Momente in denen man glücklich ist. Arbeit soll normalerweise nicht nur Arbeit sein, sondern eine Art Hobby :)

Kommentar von Pr4nkster ,

ge iles hobby ich freu mich schon darauf mein ganzes leben immer den gleichen sche iss zu machen und dann zu ver recken

Kommentar von X1324 ,

Dann bring dich doch direkt um xD
Ne Spaß beiseite ich glaube wenn einem die Arbeit Spaß macht ist es keine Arbeit sondern eher ein Hobby wie oben beschrieben in ich glaube nicht das es irgendwann langweilig oder sowas wird

Kommentar von Leagius ,

Ich könnte nicht in einem Büro arbeiten wie ich damals wollte...hätt ich das gemacht hätt ich heut noch kein Ansporn zu lernen...wenn man das richtige gefunden hat, macht es einem Spaß, auch wenn es nicht immer leicht ist

Kommentar von implying ,

so ist es. außerdem denke ich, dass sinn einer arbeit sein sollte einen beitrag zur gesellschaft zu leisten. im büro sitzen macht vermutlich deshalb nicht glücklich, weil man keinen direkten effekt seiner mühe sieht. man verändert dadurch nichts... wenn man aber beispielsweise im dienstleistungssektor arbeitet hat man eher den kontakt mit kunden und kann wirklich jemandem helfen, erfährt dankbarkeit usw... ich denke sowas ist viel wert und die beste motivation zum arbeiten! wird von den meisten unterschätzt, die denken geld allein, bzw eine gute bezahlung macht glücklich.

Kommentar von AiSalvatore ,

Ein Beruf sollte nicht nur ein Beruf sein, sondern eine Berufung. Und wenn man zu faul ist sich mit seinen Interessen auseinanderzusetzen und nach dem Job zusuchen für den man jeden Tag gerne aufsteht, dann ist man eben selbst Schuld. Aber es gibt so endlos viele Berufe, da kann mir niemand erzählen, dass da nichts für einen dabei ist.

Antwort
von aicas771, 10

Was tust du während der 9-12 Jahre Schule in den Stunden, in denen du nicht in der Schule bist?

Was tust du bis du 65 bist in der Zeit, in der du nicht in der Arbeit bist?

In diesen Zeiten lebst du. Diese Zeiten so zu verbringen, dass du zufrieden bist, das ist die Kunst.

Also überlege dir, wie du diese Zeiten für dich sinnvoll und erfüllend verbringen willst.

Antwort
von DodgeRT, 26

naja... du hast ja kein 24h arbeitstag. wochenende, urlaub, feierabend. da hast auch zeit zum leben. musst nur sinnvoll nutzen.

Antwort
von Corazonchileno, 23

Wenn du das so formulierst ist das schon bescheiden. Das leben ist aber auch das, was man daraus macht. sei kein Blatt im Wind!

Antwort
von AiSalvatore, 8

Wenn man so lebt, dann ist das schon traurig. Aber es ist ja niemand gezwungen so zu leben. Jeder hat sein Leben selbst in der Hand und entscheidet darüber was er daraus macht.

Antwort
von Meeresbewohner, 32

Ich persönlich gehe keinen normalen Beruf nach da ich so einen Lebenstill nicht haben will, oder eher gesagt nicht aushalten würde. Die Menschen verbringen die meißte zeit auf der arbeit wie sklaven und rennen nur dem Wertlosen Geld hinterher. Man muss bedenken das Geld immernoch eine Erfindung der Menschen ist und man sich damit seine Gesundheit oder ein Längeres leben nicht erkaufen kann (Nach zum Beispiel jahrelanger Arbeit auf Baustellen mit Giftigen Chemikalien). Ich bin einzig allein Glücklich wenn ich 2 Mahlzeiten am Tag kriege, und einen Warmen Schlafplatz! Die meißten Leute arbeiten auch ihr leben lang in der Hoffnung auf ein ruhe stand später und der rente, doch in meinem fall musste ich mit ansehen wie ein guter bekannter nach Jahrzehnten harter Arbeit 1 jahr vor der Rente verstorben ist. Er hatte ein schönes Haus, Auto und Familie doch keins von denn dingen konnte er mitnehmen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten