Frage von pfrofessor, 33

was haltet ihr davon,dass manche Leute sagen es gebe schon zu viele Menschen was meint ihr wie viele Menschen auf der Erde platz haben?

Antwort
von zahlenguide, 7

Es ist ein Märchen, das es zu viele Menschen auf der Welt gibt. Selbst spießige Wissenschaftler, die nur den Ackerbau sich angeschaut haben, sprechen davon, dass 36 Milliarden Menschen die Grenze wären. Aber selbst das stimmt nicht.

Du musst folgendes wissen: 40 Prozent aller Pflanzen der Welt sind essbar (in der Natur). Auf einer Fläche von Kalifornien (vorausgesetzt in Kalifornien wäre alles grün), könnte die gesamte Menschheit in jeweils kleinen Häusern mit kleinem Garten leben. Wenn man das weiterführt, könnte allein in Russland - da ist ja wirklich fast alles grün - die Menschheit 150 mal Platz finden.

Doch wie sieht es mit dem scheinbaren Wassermangel aus (durch Umweltverschmutzung). China hat die schmutzigsten Flüsse der Welt. Aber seit fünf Jahren konnten sie 20 Prozent Ihrer Flüsse komplett wieder reinigen (alle Chemikalien wurden beseitigt!). Jetzt werden viele sagen, dass geht ja gar nicht und China ist ein Umweltsch*ein... bla bla

Doch mittlerweile ist China das Land mit der besten Umwelttechnik - wird aber nicht gerne in Europa gesagt. Denn China hat seine Flüsse gereinigt, indem es überall künstliche Wasserfälle, die dem schmutzigen Wasser viel Sauerstoff geben, gebaut hat, dann hat es bei jeder Flussbiegung gemessen, welche Schadstoffe in dem jeweiligen Fluss waren. Wenn also z.B. ein Fluss zuviel Blei hatte, hat man in der Nähe der Wasserfälle, wo es eben viel Sauerstoff gab, Pflanzen wachsen lassen, die Blei lieben - und ja es gibt Pflanzen, die Phosphor lieben oder Blei usw. In 30 Jahren wird China nicht nur sehr sehr saubere Flüsse haben sondern auch ziemlich saubere Luft, weil wenn die Flüsse sauber werden, wird ein Teil der Luft ebenfalls gereinigt. 

Zusätzlich baut China derzeit viele Energieanlagen, die ohne Kohle auskommen (das Hauptproblem in China ist die Kohle - Luftverschmutzung). So wurden bereits Kohlekraftwerke gebaut, die mittels verschiedenen Techniken so gut wie keine Schadstoffe in die Umwelt entlassen. Jede Woche wird in China ein altes umweltschädliches Kraftwerk weggerissen und ein neues umweltfreundliches und trotzdem effektives eröffnet. Irgendwann werden Länder wie die USA und europäische Länder diese Technologien von China kaufen müssen und nicht mehr umgedreht.

Aber selbst, wenn man das Wasser nicht reinigen könnte, hat mein Vater bereits vor 40 Jahren auf einem Schiff gearbeitet, dass mit Entsalzungsanlagen gearbeitet hat. Wie vielleicht der eine oder andere weiß, kann man ja Ozeanwasser entsalzen und dann trinken. Soll eben nur nicht schmecken - aber ist wohl besser als Durst zu haben.

Ihr seht also Energie, Wasser und Nahrung sind nicht das Problem der Zukunft. Die Kriegspolitik schon eher.

Antwort
von pn551, 4

Wenn Du flächenmäßig meinst, dann hätten bestimmt noch 5 mal so viele Menschen auf der Erde Platz. Oder sogar noch mehr. Aber das Problem wäre dann die Nähe, die die Menschen zueinander haben. Niemand hätte dann noch einen Freiraum für sich. Es ist ja bewiesen, daß der Mensch einen Abstand von 1 Meter zu einem anderen Menschen haben muß. Bei nahen Angehörigen ist das natürlich anders. Wenn wir alle nur einen Abstand von 30cm hätten, würde es zu Mord und Totschlag kommen, wir könnten uns nicht ertragen. 

Antwort
von Shaddow2000, 9

Die Ernährung ist nicht das Problem. Schließlich kann die heutige Wirtschaft ca. 14 MILLIARDEN Menschen ernähren. Viel größer ist die Gefahr vor unserer eigenen Rasse und ihrer Ignoranz. Wahrscheinlich ist die größte Gefahr die Zerstörung unserer Welt bzw. von uns selbst( Hungersnot weil ein Teil der Menschen alles hat oder durch Kriege).

Antwort
von BrilleHN, 18

Der Platz ist nicht das Problem - zur Not könnte man die Menschen stapeln, aber sobald die fossilen Brennstoffe aufgebraucht sind werden die Ressourcen dieser Erde nur noch für eine begrenzte Zahl an Menschen reichen.

Kommentar von pfrofessor ,

das ist ein gute Argument, aber zum Glück werden immer mehr Möglichkeiten zur Nutzung von den verschiedensten Stoffen gefunden! wenn also z.B. das Uran weg ist wird die Forschung schon Möglichkeiten haben Kraftwerke zur Kernschmelze zu errichten!

Kommentar von BrilleHN ,

Ich wäre mal was die Forschung anbelangt nicht allzu optimistisch - die Kernfusion wird uns möglicher Weise niemals als Energielieferant zur Verfügung stehen sondern wie die Forschung nach Möglichkeiten der Goldherstellung im Mittelalter irgendwann wieder aufgegeben. Individuelle Mobilität wird in naher Zukunft wieder ein Luxus werden den sich nur wenige leisten können.

Antwort
von beangato, 16

Das werden ganz schön viele sein. Das ist aber nichtdas Problem - das Problem liegt darin, wie diese vielen Menschen ernährt werden sollen.

Kommentar von pfrofessor ,

mit der Massentierhaltung können mit sehr geringer Fläche und mit wenigen Mitteln  sehr viele Meschen ernährt werden!

Kommentar von beangato ,

Nicht wirklich.

Ich hab dazu mal eine Doku gesehen - Sender weiß ich nicht mehr.

Wo Menschen leben, gibt es bald keine Weideflächen mehr - also können auch keine Tiere gehalten werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberbev%C3%B6lkerung

Kannst ja da mal lesen.

Antwort
von Jer456, 12

Platz haben wir doch jede menge. Zur Not können wir auch auf das Wasser ausweichen. Problem wird halt irgendwann die Ressourcenknappheit.

Gruß

Antwort
von chokdee, 14

Nein, es gibt nicht zu viele Menschen. Aber wahrscheinlich bald.

Mir machen aber die zu vielen doofen Menschen Sorgen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten