Frage von xXTeKXx, 8

Was haltet ihr davon, dass Trump Präsident ist?

Ich muss diese Frage einfach stellen, nachdem mir alle Leute mit ihrem 3. Weltkrieg den Rest gegeben haben.

Was denkt ihr hat es für Folgen?

Ich denke ein 3. Weltkrieg ist ziemlich unwahrscheinlich, und im Amt wird er auch einen Gang zurückschalten.

Antwort
von Rosenblad, 5

Im Grunde halte ich mich aus dieser mittlerweile schon "obsessiven" Diskussion heraus - aber es wird interessant zu beobachten sein, ob Trump seine plumpe und tumbe "Stammtischmentalität" auch zu einer "Stammtischpolitik" überführt und ob es ihm auch nur im Ansatz gelingen wird seinem "Stammtischelektorat" die hohen Erwartungen an ihn zu erfüllen - spannende vier Amtsjahre!

Antwort
von voayager, 3

In diesen finsteren Zeiten, wo in den westl. "Wertestaaten" ein zunehmender Werteverfall erfolgt, ist nix mehr überraschend, versinken zusehens Demokratie und Soziales im Orkus. Mit anderen Worten, dem Kapitalismus der westlichen Hemissphäre geht es immer mehr wie dem spätrömischen Reich, wo Dekadenz und Fäulnis sich immer mehr breitmachten, bis dann ein Odoaker dem Ganzen ein Ende bereitete.

Antwort
von Mirarmor, 5

Ich finde es alarmierend.

Wenn die Menschen in den USA so jemanden wählen, was geben sie ihren Kindern für ein Vorbild? Sagen sie damit nicht, benimm dich möglichst rücksichtslos, respektiere niemanden und verletzte alle Regeln des Anstands? Sei sexistisch und rassistisch, wenn du es zu etwas bringen möchtest?

Trump wird viele der Sozialreformen von Obama zunichte machen. Bitter für ihn und alle Menschen, die von der allgemeinem Versicherungspflicht im Gesundheitswesen profitiert hätten. Menschen werden körperlich leiden und sterben, weil sie nicht versichert sind.

Dass Trump bewusst einen Dritten Weltkrieg provozieren wird, denke ich nicht. Er ist egoistisch und tut alles, um Geld zu vermehren. Aber er ist kein militärischer Eroberer und hat auch kein Interesse daran, Demokratien auf der Welt zu fördern.

Er ist auf der Seite der Reichen und kann sich in Arme oder von Geburt an Benachteiligte überhaupt nicht hineinversetzen. Gerade die armen, unzufriedenen Schichten haben ihn gewählt, aber Trump wird eher für die Reichen die Steuern erleichtern, weil er sich damit selbst hilft.

Die Beziehung zu Deutschland und Europa wird schlechter werden, weil er die Nato kritisiert hat und "Schutzgeld" möchte.

Womit er recht hat, ist, dass Deutschland ohnehin in einer Krise ist, wegen der vielen aufgenommen Flüchtlinge. Hoffen wir, dass wir nie militärischen Beistand der USA wegen innerer Unruhen bei uns benötigen.

In den nächsten Jahrenzehnten werden es weder die USA noch Europa sein, die wirtschaftlich und politisch die Führung übernehmen werden, sondern Asien.

Wenn es einen Dritten Weltkrieg geben wird, dann eher durch größe Bevölkerungswanderungen und den Kampf um Ressourcen, weil durch den Klimawandel und die Umweltverschmutzung wirklich ganzen Landstichen oder Ländern die Lebensgrundlage entzogen sein wird.

Kommentar von spellon ,

Ist Trump mit seiner Aussage sich nicht auf Auslandseinsätze zu fokusieren dann nicht sogar die bessere Wahl als Clinton die im politisch korrekten Ton angekündigt hat sich an weiteren Kriegen zu beteiligen und im inneren des Landes alle für "gut so wie es jetzt ist" befunden hat? ;-)

Kommentar von Mirarmor ,

Also wirklich wissen, werden wir das natürlich nie, da nicht parallel beide Kandidaten im Amt sein werden und wir nur die Geschichte erleben werden, die Trump auslöst.

Aber in meinen Augen muss ein Verhalten, wie Trump es dauernd an den Tag gelegt hat, gesellschaftlich abgestraft und nicht noch belohnt werden. Wer Trump wählt, bekräftigt die rasisstischen und sexistischen Aussagen, oder etwa nicht? Der Frieden auf der Welt beginnt im persönlichen Austausch zwischen Menschen, und in dem Respekt, den man allen Menschen, auch in Aussagen über sie, unabhängig von Geschlecht und Herkunft zollt.

Ich bin nicht religiös, aber die Bibel hat manchmal triviale Wahrheiten treffend in Worte gefasst: "Wer im geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten unrecht ist, der ist auch im Großen unrecht."

Trump hat vielleicht kein Interesse an Kriegen, aber ich halte ihn auch für alles andere als fähig, im Krisenfall einen zu verhindern.

Außenpolitisch wird er wohl eher Porzellan zerschlagen als zum Weltfrieden beizutragen. Vielleicht kommt der Dritte Weltkrieg nicht während seiner Amtszeit, aber vielleicht verändert er die Welt so, dass es später dazu führen wird! (Was, wenn weniger USA-Auslandseinsätze wirklich weniger Demokratien auf der Welt bedeutet und das destabilisierend ist? Hälst du das für wahrscheinlich?)

Hoffen wir mal, dass er an den außenpolitischen Themen so wenig Interesse hat, dass er sie guten Beratern überlassen wird.

Spannend wird, ob er die Schichten, die ihn gewählt haben, wirklich durch wirtschaftliche Verbesserungen zufrieden stellen wird. Ein bisschen mehr in der Monatskasse wäre für die meisten sicher Motivation, ihn in die nächste Amtsperiode zu wählen. Wenn einzelne später schwer krank werden, und das bisschen Mehr schnell von den selbst zu zahlenden Kosten aufgezehrt wird, dann werden sie vielleicht noch mal an Obamas Bemühungen zurückdenken.

Antwort
von JeIion, 6

NEIN, es wird keinen 3. Weltkrieg geben. Trump ist politisch unerfahren, und nicht der hellste. JA, aber so doof ist er nicht. Er wird etwas verändern, ja, aber ganz so drastisch, wie viele denken nicht. Er wird zB wahrscheinlich keine Mauern nach Mexico bauen, auch das abschaffen von Obamacare dürfte auf wiederstand bei den Republikanern stoßen. Allerdings, wird er sich an Russland annähern

Antwort
von Anthracis, 5

Es wird keinen 3. Weltkrieg mit Trump geben. Diese inzwischen unerträgliche mediale Basherei hat bedenkliche Ausmaße erreicht. Es werden Weltuntergangsszenarien bemüht, gewaltsame Proteste in den USA angestachelt, Politiker wie Steinmeier beschimpfen den künftigen US-Präsidenten und verhalten sich damit höchst undiplomatisch, Grautöne existieren nicht mehr; es gibt nur noch Schwarz und Weiß.

Man kann und sollte sich mal fragen, warum Trump so gehasst wird. Ja, er scheint tatsächlich eine Gefahr darzustellen. Aber nicht für den Weltfrieden und auch nicht für die Wirtschaft (er ist als erfolgreicher Unternehmer versiert genug, um wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, nehme ich mal an), sondern für's politische Establishment, welches durch Clinton perfekt verkörpert wurde. Dass sämtliche Leitmedien, v.a. in Deutschland, so massive Meinungsmache vom Zaun lassen und sie diejenigen sind, die Hass schüren, wo es nur geht, ist besonders vor dem Hintergrund bedenklich, dass es exakt diese Medien sind, die Hillary Clinton nicht nur populistisch, sondern auch finanziell unterstützten. Mit neutraler Berichterstattung hatte das NIX, aber auch GAR NIX zu tun!

Nachdem die halbe Welt nun Amok läuft und sich in ihrem Anti-Trump-Wahn tlw. wie aus dem Mittelalter aufführt, muss man sich ernsthaft fragen, was hier gravierend falsch läuft.
Was hätte denn eine US-Präsidentin Clinton für die Welt bedeutet? Tja, genau das, wovor die Anti-Trump-Bewegung so fürchterliche Angst hat. Glauben hier etwa alle ernsthaft, eine eiskalte und distanzierte Machtpolitikerin wie Clinton, die von vorn bis hinten von der Rüstungs-, Öl- und Finanzindustrie gesponsert wird, hätte etwas für den Weltfrieden oder den Umweltschutz getan? Oder für die armen Menschen in Amerika, die von der Gesellschaft abgehängt wurden?
Glaubt irgendjemand, Clinton wäre für Frauenrechte eingetreten, nur, weil sie selbst 'ne Pussy hat? Mit Saudi-Arabien, Katar und den Emiraten als ihre Sponsoren hätte sie sicher glänzende Berater in Sachen Feminismus und so gehabt.^^ Mann, die hatte nicht mal ein Programm, außer Aufrüstung, nochmal Aufrüstung und Überwachung!

Trump ist für die Welt eindeutig die bessere Wahl als diese bis in die Haarspitze korrupte, kriegsgeile Falkin und Erfüllungsgehilfin der Wall Street. Allein sein Zugehen auf Russland ist der Beleg dafür. Clinton wollte da ja "etwas" anders vorgehen... Aber mit Trump gibt's den 3. Weltkrieg, klar. Wahrscheinlich, weil sein Fön auf den Nuklearknopf fallen wird. xD

Kommentar von Apfelkind86 ,

Diese inzwischen unerträgliche mediale Basherei hat bedenkliche Ausmaße erreicht.

Zeig mir mal einen einzigen Artikel, in dem das behauptet wird. Das sind immer nur Kommentare in sozialen Medien und hier.

Ja, er scheint tatsächlich eine Gefahr darzustellen. Aber nicht für den Weltfrieden und auch nicht für die Wirtschaft (er ist als erfolgreicher Unternehmer versiert genug, um wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, nehme ich mal an), sondern für's politische Establishment, welches durch Clinton perfekt verkörpert wurde. 

Haha, ja das Establishment wird er aber das fürchten lehren. In seinem Team arbeiten bereits mehrere Lobbyisten. ;) Aber träum du mal weiter.

Kommentar von Anthracis ,

Zeig mir mal einen einzigen Artikel, in dem das behauptet wird. Das sind immer nur Kommentare in sozialen Medien und hier.

Wo schrieb ich, dass in Artikeln behauptet werde, dass das Bashing bedenkliche Ausmaße erreicht hat? Das war meine Behauptung, nicht die der Medien.
Und du solltest mal die Augen aufmachen und genau auf die Rhetorik achten, die sämtliche Medien, Prominente und unsere Bundesregierung nach dem Ergebnis der US-Wahl an den Tag legten. Obwohl, vor der Wahl war's ja nicht besser.^^


Haha, ja das Establishment wird er aber das fürchten lehren. In
seinem Team arbeiten bereits mehrere Lobbyisten. ;) Aber träum du mal weiter.


Welche Lobbyisten in dem von Trump noch nicht zusammengestellten Team sollen das sein? Vllt. träumst du ja...

Antwort
von Fairy21, 3

Anthracis

Was hätte Clinton für den Umweltschutz getan?

Google: Hillary Clinton Ziele

Berliner Morgenpost

Sie wollte Amerika grüner machen,  wunderbar dort nachzulesen. 

Die Frage ist doch, :

" Was will Herr Trump für den Umweltschutz tun?

Jemand der den Klimawandel für eine Erfindung der Medien hält. 

Aufrüstung möchte auch Herr Trump, er will das Militär stärken.

Krieg gegen Russland,  seitens Hillary Clinton,  keine Rede davon, nur das sie Putin daran hindern will zu Machtgierig zu werden. 

Sie will das die rassistischen Gewalttaten von weißen Polizisten gegenüber Schwarze schärfer geandet wird.

Trump sieht kein Rassismusproblem.

Bekämpfung des IS,:

Hillary will Drohneneinsätze , Spezialeinheiten und eventuell auch Luftangriffe (ist zwar nicht so toll), aber immer noch besser als Trump der Atomwaffen einsetzen will. 

Glaube jeder kann sich ausmalen was schlimmer ist. 

Trump will vor allen Steuererleichterungen für Vermögende.

Google: Trump Steuern 

Faz.net

Steuern runter,  Mindestlohn rauf

Da ist ein Satz, der aussagt das die Steuererleichterungen vor allem Vermögenden zukommt. 

Trump hat Jahrelang Steuerschlupflöcher genutzt und die will er stopfen?

Wers glaubt wird seelig.

Google/News: Trump Steuern Schlupflöcher

US-Wahl: Sechs Lügen, die Trump zum Präsident machten

Er sympathisiert mit Diktatoren hat sich vor der Wahl selbst schon wie einer geäußert, aber Hillary ist eine Machtpolitikerin oder wie?

Sie unterstützt die Lobbyisten, dabei ist es Trump der die Lobbyisten unterstützt.

Jeder Amerikaner,  der es sich leisten kann, soll eine Waffe haben auch Kinder, ohne WWaffenschein. 

Dagegen wollte Hillary vorgehen und stellt sich somit gegen die größte Lobby Amerikas.

Mit Waffen kann man sich besser vor Terrorangriffen und Amokläufen schützen. 

So seine Worte. 

Bullshit

Es sterben mehr Menschen durch die Waffen dort , als durch Terrorangriffe oder Amokläufe.

Trump ist Mitglied der NRA einer Waffenlobby in Amerika.

Hillary hatte mehr zu bieten,  als nur Aufrüstung , Aufrüstung ,  Aufrüstung so ein Quatsch den du erzählst.

Anthracis du bist, wie mir ein Blick auf dein Profil sagt,  männlich und deiner Aussage über Hillary, :

" Nur weil sie selbst eine Pu... hat."

Entnehme ich das du anscheinend auch so ein Frauenfeindliches A.... bist, wie dein hochgeehrter Trump.

Antwort
von Marilynsflight, 5

Ich denke, dass es echt Schade um Amerika ist. Aber ob es mit Clinton wirklich besser wäre?

Davon abgesehen, früher oder später wird der dritte Weltkrieg sowieso ausbrechen, ob nun mit Trump oder ohne...

Antwort
von HorizonToGo, 7

Ich höre schon die Himmelstrompeten erklingen:

www.trumpdonald.org

Kommentar von Wadehaddedudeda ,

Auf was soll diese Seite aufmerksam machen?

Sicher dass es keine Engelstrompeten sind?

Kommentar von HorizonToGo ,

Noch lebt er ja ;-)

Antwort
von SamaelHRO, 4

Trump ist die bessere Wahl als Clinton.
Zumindestens für uns, Trump wird vieles in Amerika falsch machen, aber Clinton hätte für Krieg gesorgt.
Man muss aber auch zwischen Wahlkampf und Realität unterscheiden.
Er wusste wie er viele Stimmen bekommt und das hat geklappt. Ich denke dass er als Präsident wohl kaum wie im Wahlkampf auftreten wird.
Du kannst einfach mal danach Googlen und dir dann eine eigene Meinung bilden.
Aber lass dir deine Meinung nicht vorschreiben.

Antwort
von Wernerbirkwald, 8

Dieses Weltkriegsgelaber wird langsam unerträglich.

Herr Trump und die anderen Staatsführer,haben ein sehr gutes Leben,und werden es nicht aufgeben wollen.

Das ein Krieg keinen verschont,ist jedem klar,und wenn Atomwaffen eingesetzt werden,und das wäre so,geht für alle das Licht aus.

Antwort
von ichbinauchdabei, 5

der wird definitv drei vier Gänge zurückschalten ist doch klar

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community