Was haltet ihr davon, dass der Bundesrat Gaffer bei Unfällen bestrafen will?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ganz kurz als Antwort:
JA, bin dafür.

ABER:
Bisher hat man noch nicht gesagt wie das geschehen soll.

Grundsätzlich muss man eine Personalien-feststellung machen.
Abgesehen vom Aufwand wird man bei gaffenden Fußgängern vielleicht noch einige wenige aus einer Gruppe ermitteln können - alle Anderen werden dann schnell verschwinden und sich einen anderen Beobachtungspunkt suchen.
Handelt es sich um Fahrzeugführer sieht das noch schwieriger aus, denn man kann ja wohl kaum alle Fahrzeuge anhalten?

Sollte es aber doch gelungen sein Personalien zu ermitteln kann ich mir durchaus vorstellen das es äußerst schwierig sein wird eine Tat nachzuweisen, denn das muss zweifelsfrei geschehen. Warten wir mal ab wie eine gesetzliche Regelung genau aussehen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unsinkable2
18.06.2016, 09:30

... denn man kann ja wohl kaum alle Fahrzeuge anhalten?

Sollte es aber doch gelungen sein Personalien zu ermitteln kann ich mir durchaus vorstellen das es äußerst schwierig sein wird eine Tat nachzuweisen

Dein Argument kam damals auch (fast wortgleich) auf, als die Gurtpflicht durchgesetzt werden sollte. ;)

Einfache Möglichkeit: Videokamera aufstellen und filmen, wie die Leute zu ihren Smartphones greifen, um hübsche "Tatort-Fotos" zu machen, die sie ihren Verwandten und Freunden schicken. ... Und dann alle, die so erwischt wurden, ordentlich (und doppelt) zur Kasse bitten.

0

Die Frage ist nicht ganz korrekt gestellt, denn Gaffer sollen nicht fürs gaffen selbst sondern für Behinderungen von Rettungskräften bestraft werden. 

Das reine Zuschauen an sich ist nicht strafbar. Daraus kann man niemandem einen Strick drehen. Ganz anders sieht es aus, wenn hierbei die Rettungskräfte behindert werden. Gerade bei der Rettung sollte keine Zeit verloren gehen, da dies für die Unfallbeteiligten schwerwiegende Konsequenzen bis zum Tod haben kann. 

Daher ist die Forderung nach Bestrafung grundsätzlich richtig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SowjetS0CIALIST
17.06.2016, 23:50

Ja und nein 

Es ist dann strafbar wenn noch keine Rettungskrafte anwesend sind und niemand was macht, dann ist es unterlassene hilfe-leistung 

1

Höchste Zeit, dass so etwas endlich bestraft wird. Behindern von Rettungsarbeiten und Aufhalten des Verkehrs zwecks Gaffen aus dummbräsiger Neugierde (endlich passiert was), Unfälle und Staus als Event auf Video aufnehmen und dabei die Rettungsgasse verstopfen... Sowas braucht die Menschheit wirklich nicht.

Was aber nicht verhindert werden darf, sondern gefördert werden muss, ist die echte Anteilnahme an der Welt um uns herum. Weitergehen, zusehen, aber bloß nicht einmischen - das sollte nicht zur unreflektierten Grundhaltung werden. Es gibt eh schon zu viele untätige Gaffer und zu wenige, die helfend eingreifen. Vor den Augen einer Menschenmenge sind schon Leute überfallen und totgeprügelt worden. Niemand hat irgendetwas unternommen.

Natürlich muss sich niemand allein gegen eine Horde besoffener Spackos im Gewaltrausch stellen, aber die 110 anrufen sollte schon drin sein... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr viel.

Diese Gaffer sind nämlich ziemliche Idioten, die oft sogar die Arbeit der Rettungskräfte behindern.

Und auch Unfälle zu filmen und ins Internet zu stellen ist nicht cool, sondern einfach nur bescheuert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

irgendwie gut, mich nervt die Glotzerei auch manchmal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr gut, gibt genug unötige Staus die mich Lebenszeit kosten weil irgentwelche deppen meinen abbremsen zu müssen auf der Gegenspur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde ich richtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird Zeit 

Nicht nur das dadurch die Arbeit von Helfern behindert wird  Staus ausgelöst werden können wie letzten bei Mainz glaub ich war es,  und es unter aller sau ist zb sein Kind über einen verblutenden zu halten und dem Helfer zu sagen: egal der stirbt doch eh 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig Übertrieben und den Bogen überspannt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier geht es um die Würde von Unfallopfern und um die Behinderungsfreiheit für Rettungskräfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?