Frage von NathalieKM, 133

Was haltet ihr davon, dass der Unterricht in den Schulen ausfällt, weil die Flüchtlinge darin untergebracht sind?

Moin Leute,Also im Moment fällt unser Schulunterricht aus weil die Flüchtlinge bei uns in die Schule gesteckt wurden(wegen einem Sturm). Was haltet ihr davon? Bitte die Umfrageknöpfe benutzen...

Edit: Ich habe vergessen zu sagen dass ich nun im Vorletzten Jahr der Oberstufe bin.

Antwort
von Maximilian0296, 133
geht gar nicht

Es gibt genug andere Orte an denen man die unterbringen könnte. In Kirchen zum Beispiel. Es findet sich immer irgendein leeres Gebäude das genutzt werden könnte. Warum muss man ausgerechnet die Schule dicht machen? Finde ich nicht wirklich Okay.

Expertenantwort
von DieChemikerin, Community-Experte für Schule, 52
geht gar nicht

Hi,

ich gehe in die gymnasialen Oberstufe eines Gymnasiums und beiv uns wurden in der Sporthalle, in der wir unseren Badmionton-Kurs bisher immer abgehalten haben, ebenfalls Flüchtlinge untergebracht.

An sich gar kein Problem; Wenn uns denn die Schulbehörde einen neuen Ort zur Verfügung stellen würde. Und genau DAS tut sie nicht! Wir müssen nun in unserer Turnhalle Badminton spielen. Die ist laut Regeln 4m zu niedrig für das uneingeschränkte Spielen von Badminton. Und wir haben genau EIN Feld für 22 Schüler. Ab dem nächsten Semester werden aufgrund dessen viele vorher angebotene Sportkurse weg fallen. Das Unding daran ist, dass die Schulbehörde sagt, die Schulen sind sich selbst unterlassen.

Die Flüchtlinge sind nicht erst seit gestern da. Man hatte lange genug Zeit, sich andere Orte zu überlegen, in denen die Flüchtlinge einquartiert werden. Unser Sportlehrer muss auch schon überlegen, wie er uns benotet, da man keinen richtigen Unterricht, geschweige denn irgendwelche benoteten Praxisprüfungen abhalten kann...

Du siehst: Nicht nur euch geht es so. Deshalb allerdings komplett den Unterricht zu streichen, halte ich für ein Unding. Okay, viele haben heute frei (unter anderem auch ich), dennoch geht das nicht. Finde ich jedenfalls.

Ja, die Flüchtlibnge müssen untergebracht werden. Aber doch bitte nicht in Schulen!

LG ShD

Kommentar von earnest ,

Du verwechselst offenbar ein generelles, dauerhaftes Problem (an deiner Schule) mit der nachgefragten Reaktion auf eine aktuelle, brisante Notsituation: auf den Sturm, der die Zelte wegwehen könnte; auf das Wetter, das erkälteten Säuglingen Lungenentzündungen bescheren könnte.

Antwort
von himako333, 47
ist okay

Das Flüchtlinge kurzfristig in Schulgebäuden Schutz vor einem drohenden Unwetter erhalten ist verantwortungsvoll und rechtfertigt einen  Unterrichtsausfall.

 Betrachte es mal unter dem Aspekt..

 es steht eine Bombenräumung an , ein Großbrand  dann werden, wenn nichts anderes zur Verfügung steht, Anwohner denen Gefahr droht ..auch in Schulen untergebraucht und verpflegt.

Antwort
von Nunuhueper, 39
geht gar nicht

Notunterkünfte sollte es immer geben, doch nicht in Schulen. Vorsorglich sollte der Staat, das Land, die Kommune sich rechtzeitig darum kümmern.

In der Schweiz gab Ueli Maurer am 1. 10 .2015 bekannt, dass 50 000 Notunterkünfte für  Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden können.

http://www.derbund.ch/schweiz/standard/Platz-fuer-50-000-Fluechtlinge--Maurers-N...

Kommentar von Ursusmaritimus ,

....und du "motzt" nicht über die ausufernden Kosten wenn die Notunterkünfte nicht benötigt jedoch vorgehalten werden müssen?

.....allein mir fehlt der Glaube!

Antwort
von Apfelkind1986, 26
ist okay

Kurzfristig ist das durchaus ok. Es wird dann ja wohl keine andere Möglichkeit gegeben haben, denn das Kultus- und Innenministerium wissen sehr wohl, dass sie damit bei den Eltern auf wenig Gegenliebe stoßen werden.

Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass das leichtfertig entschieden wurde.

Antwort
von 1988Ritter, 53
geht gar nicht

Bei einem Notfall müssen halt alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, wobei ich die Umfunktionierung der Schule zur Gefahrabwendung bei Sturm schon relativ limitiert finde. Für den kurzen Aufenthalt hätte man auch die Stadthalle, Konzerthäuser, Turnhallen, das Hallenbad usw. nehmen können. Dort finden sich sogar bessere Sanitäre Versorgungen und zusätzlich gastronomische Einrichtungen.

Die Umsiedlung in die Schule ist meines Erachtens lediglich eine Dokumentation der Hilf- und Planlosigkeit der Verantwortlichen.


Antwort
von Steffile, 58
ist okay

Sowie es sich in dieser Diskussion anhoert, lernt ihr in dieser Situation eine Menge, auch wenn das ausnahmsweise nicht in der Schule passiert :)

Antwort
von Thekakwhita, 54
geht gar nicht

Geht gar nicht. Ich stehe vor dem Abi und wenn das bei uns passieren würde und der Unterricht fällt aus, finde ich nicht witzig. Hilfsbereitschaft ist ok, aber Helfersyndrom ist nicht ok.

Antwort
von Dragonfly555, 102
geht gar nicht

Ich finde das sollte nicht sein. Dadurch wird doch nur die Bildung der Kinder gemindert... 

Antwort
von Kuhlmann26, 92
sonstiges

Es ist eben ein Unterschied, ob ein Schüler sagt, er möchte von seinem Recht auf Bildung keinen Gebrauch machen oder ob ein Behörde dieses Recht verweigert. Auch wenn ich nicht glaube, dass der Schulbesuch etwas mit Bildung zu tun hat, ist ja die Schulbehörde anderer Meinung.

Ich freue mich für jeden Tag, an dem Menschen nicht in Belehrungs- und Erziehungsanstalten eingesperrt sind. Aber für diejenigen, die sich da wohlfühlen ist es natürlich doof. Soweit ich weiß, ist das aber nur eine kleine Minderheit.

Mit jedem Tag, den Du nach eigenem Ermessen gestalten kannst, wächst Deine Fähigkeit, Sinnvolles zu tun. Zum Beispiel selbstbestimmt zu lernen und dadurch Bildung zu erfahren.

Gruß Matti

Kommentar von DieChemikerin ,

man kann in der Schule sehr wohl was lernen. Ich fühle mich auch nicht immer wohl, trotzdem nutze ich die Freizeit, die mir heute "geschenkt wurde" (allerdings mit anderem Hintergrund), um zu lernen. bzw um das Wissen zu erweitern, dass ich mir eh schon angeworben habe - für Klausuren. Ich gehe jedenfalls gern in die Schule, weshalb meist nicht viel Zeit für's Lernen drauf geht. Schule hat was mit Bildung zu tun...

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Guten Morgen Sophie,

natürlich KANN man in der Schule etwas lernen. Mein Problem ist, und das weißt Du, dass man hingehen MUSS.

Die Schule KANN etwas mit Bildung zu tun haben. Allerdings eher selten. Sie ist ein Abfallprodunkt oder weniger provokant: ein Nebenprodukt.

Es gibt eine sehr interessante Abschlussrede aus dem Jahr 2010 von eine amerikanischen Schulabgängerin. Sie war Klassenbeste. Veröffentlicht und übersetzt auf einem meiner Lieblingsblogs, der - ganz nebenbei - von der Psychologin Franziska Klnkigt geschrieben wird.

Wenn Du etwas für Dich und nicht für Klausuren lernen willst, lies Dir die etwas 10 minütige Rede durch oder höre sie Dir an.

http://derblogfuerschueler.blogspot.de/2015/10/die-abschlussrede-einer-erfolgrei...

Kommentar von Maximilian0296 ,

Wenn jeder so denken würde wie du, dann würde das mit dem selbstbestimmten lernen auch funktionieren. Aber da eben nicht jeder wie du denkt, wird es wohl eher darauf hinauslaufen, dass die Schüler ihren Tag mit ihrem Smartphone und sonstiger Unterhaltungselektronik verschwenden und schließlich komplett verdummen.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

@Maximilian: Seltsam, überall da, wo das Lernen außerhalb von Schulen und selbstbestimmt praktiziert wird, geschieht genau das nicht, was Du beschreibst.

http://www.schulfrei-community.de

Das Problem sind nicht die Kinder, sondern die Erwachsenen, die kein Vertrauen in die Fähigkeiten von Kindern und Jugentlichen haben. Ich bin selbst ein Erwachsener; allerdings MIT Vertrauen. Bei mir geht es schon damit los, dass ich Kinder nicht zu Schülern degradieren und ihnen einen Lehrer vorsetzen würde, der in der Hirarchie über ihnen steht.

Und das dass mit der Selbstbestimmung sogar bei Schülern gelingen kann, siehst Du an einem Projekt in Freiburg, wo sich nun schon seit einigen Jahren die zukünftige Abiturienten aus der Schule verabschieden und ihre Lehrer selbst auswählen und einstellen. Methodos-ev.org

Kommentar von earnest ,

Kuhlmann, du benutzt hier eine Frage, die auf etwas ganz anderes abzielt, zum Reiten deines altbekannten Steckenpferdes: des angeblichen Motivations- und Freiheitsentzugs durch das System Schule, das angeblich Schüler am Lernen hindert.

Diesen "Mißbrauch" einer Fragestellung finde ich nicht in Ordnung. 

Daß ich die Fragestellung für tendenziös halte, steht auf einem anderen Blatt.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Hallo earnest, ich fange mal hinten an. Ja, ich finde die Frage auch tendenziös. Und eben deshalb habe ich auf meine Weise reagiert. Sie nämlich ganz anders beantwortet, als es die Fragestellerin möglicherweise hören wollte; was ihr gegenüber natürlich eine Unterstellung ist.

Ich wollte gar nicht erst den Verdacht aufkommen lassen, ich würde mich gemein machen mit jenen, die vielleicht der Ansicht sind, die bösen Einwanderer hätten nichts in unseren "schönen" Schulen zu suchen. Und sei es nur vorübergehend, wegen des schlechten Wetters im Norden und weil man sonst nur unbeheizte Zelte auf die Schnelle für sie auftreiben konnte.

Deinem einleitenden Satz stimme ich uneingeschränkt zu. Ich nutze jede Gelegenheit, für "mein Anliegen". Das muss ich! Sind Menschen, die meine oder eine vergleichbare Auffassung vertreten doch in der absoluten Minderheit. Anderen, wie Dir, mag das auf den Keks gehen, weil sie schon so oft gelesen haben, was ich schreibe. Für die Fragestellerin ist meine Sichtweise vermutlich neu. Aber, wie gesagt: vordergründig ging es mir gar nicht um "mein Anliegen".

Für mich neu ist allerdings die verlinkte Abschlussrede der amerikanischen Schulabgängerin. Sie ist erst diesen Monat auf derblogfürschüler veröffentlicht worden und als Reaktion auf den Kommentar von Sophie passte sie perfekt; fand ich jedenfalls.

Kommentar von earnest ,

Na, dann sind wir uns immerhin in einigen Punkten einig, Matti. 

;-)

Antwort
von earnest, 29
ist okay

Das finde ich kurzfristig - für das Abwenden einer akuten Gefahr - völlig in Ordnung.


Antwort
von Annabell2014, 130
sonstiges

Prinzipiell ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings sollte dafür eine andere Lösung gefunden werden. Der Winter wird kommen. Sollen unsere Schüler den ganzen Winter auf Unterricht verzichten? Lösungen müssen her!

Kommentar von 458478 ,

Die Lösung ist die Außengrenzen zu schließen. Alles andere ist sinnlos, weil der Flüchtlingsstrom 2016 und 2017 noch immer nicht weniger wird. 

Kommentar von Maximilian0296 ,

Dann erklär bitte wie man eine über 3000 Kilometer lange Landgrenze "dicht" machen soll.

Kommentar von Schnoofy ,

Gute Idee, wir bauen die Mauer wieder auf, errichten Wachttürme und bauen Selbstschussanlagen.

Oder wie stelltst Du Dir das vor?

Kommentar von FABAMY ,

Nein ganz klar nicht eine Option!

1. Es ist Menschen unwürdig, stell dir doch das was in Paris passiert ist 365 tage im Jahr vor.

2. Es ist fast unmöglich zu machen

3. Deutschland braucht Flüchtlinge da die Geburtenrate immer weiter sinkt.

Gruß Amy

Kommentar von Willi1501 ,

Das ist falsch, im Jahr 2016-2020. Sollen nur noch 400.000 Flüchtlinge jedes Jahr kommen.

Kommentar von NathalieKM ,

"nur"

Kommentar von Willi1501 ,

Soviele sind das gar nicht, überlege mal wir sind +80mio Menschen. Da werden wir wohl ein paar mehr schaffen.
Und ausserdem nach pr. 1000 Einwohner nimmt Schweden mehr (8 pr. 1000 Einwohner) Deutschland nur 1,5 pr. 1000 Einwohner.
Das Sollte alles sagen.

Kommentar von Willi1501 ,

FABAMY hat recht. Flüchtlinge helfen unserer Wirtschaft. Die Geburtenrate liegt bei 1,3?! Einer der tiefsten der Welt!!! Und unsere befölkerung wird auch immer älter!

Kommentar von Maximilian0296 ,

Und woran liegt das? Die Lebenserhaltungskosten steigen immer weiter und in einer Familie muss sowohl die Frau als auch der Mann arbeiten gehen. Für Kinder ist da keine Zeit. Irgendwann wäre dann die Zeit da, aber dann fühlen sich die Leute meistens schon zu alt um ein Kind zu kriegen. Dann kommt noch hinzu, dass vor allem junge Menschen mit Kindern teilweise richtig verachtet werden. Du glaubst nicht was meine Freundin und ich für Blicke von anderen kassieren, wenn wir mit unserer Tochter unterwegs sind. Da wundert es mich nicht, dass die Geburtenrate sinkt, ganz ehrlich.

Kommentar von Steffile ,

Quatsch, in anderen Laendern, und gerade denen mit hoeheren Geburtenraten, arbeiten Frauen auch. Die Unlust, Kinder zu haben ist eine Gesinnung.

Kommentar von Nunuhueper ,

Willi, wenn dann durch die Flüchtlinge die Geburtenrate steigt, wer kommt dann für die vielen Kinder und die Eltern auf, bei den hohen Miet- und Lebenskosten?

Antwort
von Ursusmaritimus, 115
ist okay

Was schreibst du hier wenn die Schule wegen Hitze/Schneefall/Orkan ausfällt?

Hier müssen Menschen vor den Unbilden der Natur geschützt werden.

Kommentar von NathalieKM ,

Also wenn die Schule wegen Hitze/Schneefall/Orkan ausfällt dann finde ich auch dass das unnötig ist außer man kann eben von diesem Sturm wirklich herumgeschleudert werden in der Luft aber das wird nie passieren

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Die Schule fällt aus um die Schüler vor den Unbilden der Natur zu schützen.

Auch hier geht es darum Menschen vor den Unbilden der Natur zu schützen, oder geht es dir nur um Flüchtlinge? Hättest du kein Problem wenn es irgendwelche Pfadfinder wären welche bei einem Kreiszeltlager sind? Dann solltest du möglicherweise deine subjektiveSicht auf die Menschen in deinem Umfeld überprüfen........

Kommentar von NathalieKM ,

nö wieso Pfadfinder können auch draußen bleiben oder wo anders unterkommen... wie wäre es einfach mal mit etwas wie Messehallen oder anderen meetingräumen

Kommentar von Schnoofy ,

Während deiner Schulzeit ist offensichtlich schon so einiges an Unterricht ausgefallen.

Kommentar von Maximilian0296 ,

Hier müssen Menschen vor den Unbilden der Natur geschützt werden

Aber muss das unbedingt in einer Schule gemacht werden? Der Lehrplan an den Schulen ist straff genug, da kann man es sich nicht leisten das der Unterricht dauernd ausfällt.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Es geht um ein Einquartierung wegen Sturm! Hier müssen schnelle und kurzfristige Lösungen getroffen werden, da ist eine Schule auch auf Grund der Raumtrennung,Sitzplätze, santären Anlagen etc. absolut geeignet. Morgen ist dann wieder Schule!

Was wäre es wenn man ein Altenheim wegen Orkanschäden oder Bombenfund in die Schule evakuiert hätte?

@NathalieKM

Deine Antwort ist so trivial das es keinen Kommentar braucht

Kommentar von Maximilian0296 ,

Der Winter steht jetzt vor der Tür. Da wird es noch öfters zu Stürmen kommen und die Flüchtlinge können ja auch wohl kaum bei Minusgraden in nem Zelt übernachten. Also wohin mit ihnen? Wenn bis jetzt immer noch keine geeignete Lösung gefunden wurde, liegt es nahe das dann auch die Schule dazu verwendet wird. Bei einer der anderen Antworten hab ich gelesen das es sich auch um Bremen handelt. Willst du mir weis machen, dass man in Bremen nicht in der Lage ist, ein anderes Gebäude als eine Schule aufzutreiben, dass mit sanitären Anlagen ausgestattet ist?

Ich fände es im übrigens auch nicht gut, wenn man ein Altenheim oder sonst wen in eine Schule verlegt, wegen was auch immer. Und die Flüchtlinge sind ja auch nicht erst seit gestern hier, man hatte genug Zeit um sich Alternativen zu überlegen.

Antwort
von FABAMY, 69
ist okay

Hi,

also ich finde es zwar nicht gut, aber besser als das Flüchtlinge von der kälte sterben. Optimal wäre es wenn der Staat die Flüchtlinge in lehrstehenden Wohnungen Unterbringen würde.

Lg Amy

Antwort
von Spuky7, 116
geht gar nicht

Wenn das landesweit Schule macht, sind bald alle Schulen in der BRD geschlossen. Es gibt andere Möglichkeiten der Unterbringung. Diktatur nenne ich das, zu Lasten der Kinder. 

Kommentar von Schnoofy ,

Diktatur nenne ich das

Sei froh, dass Du selbst noch nicht erfahren hast was das wirklich ist.

Kommentar von Spuky7 ,

Erlebe ich gerade.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Bei dem dummen Kommentar kann man nur Schnoofy nochmal wiederholen. Viele sollten mal aufwachen oder mal eine Probemitgliedschaft in einer echten Diktatur (Saudi-Arabien, Nord-Korea, Syrien, IS) absolvieren. Danach sprechen wir uns wieder.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Diktatur nenne ich das, ...

Da muss ich aber lachen. Diktatur ist wohl eher der Schulzwang und das er von einer Behörde nach eigenem Ermessen ausgesetzt werden kann, unterstreicht das Autoritäre einer Diktatur nur noch.

Aber Wehe ein Kind entscheidet, dass die Schule ausfallen kann. Dann kannst Du erleben, was Diktatur ist.

Kommentar von earnest ,

"Diktatur" nennst DU das, Kuhlmann. Da muß ich aber lachen.

Naja, eigentlich eher weinen, denn offensichtlich weißt du nicht, was Diktatur bedeutet. Stattdessen reitest du hier mal wieder dein Steckenpferd. Schule muß offenbar für dich ein einziges Trauma gewesen sein ... 

Weißt Du, Traumata kann man überwinden ... Man muß es aber auch WOLLEN.

Antwort
von FragaAntworta, 92
ist okay

Habt Ihr dadurch auch Schulfrei?

Kommentar von NathalieKM ,

Ja wir haben dadurch eben keine Schule nicht mal an einem anderen Ort

Kommentar von FragaAntworta ,

Ist ja nur solange der Sturm andauert. Geht ja bald wieder.

Antwort
von Militaerarchiv, 57
geht gar nicht

Im Kanzleramt wären die besser aufgehoben, in der Schule wird ja noch sinnvoll gearbeitet.

Kommentar von NathalieKM ,

xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten