Frage von HotXL, 106

Was hältst du von der Idee, sich "Notfallvorräte" zuzulegen?

Das Bundesamt für Zivilschutz & Katastrophenhilfe empfiehlt, sich für zwei Wochen mit Lebensmitteln zu bevorraten.

Ist das sinnvoll oder nicht?

PS:

Warum kommt diese alte Empfehlung plötzlich neu?

http://www.bbk.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Publikationen/Broschueren_Fly...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von willom, 24
Sinnvoll, weil...

Sich vernünftig auf unvorhergesehene Ereignisse vorzubereiten, ist immer sinnvoll.

Zu Naturkatastrophen kann es immer kommen und kommt es auch regelmäßig, sogar ein etwas größerer Stromausfall kann schon dazu führen, daß man eben mal für drei vier Tage nicht so einkaufen kann wie man das normalerweise gewohnt ist.

Insbesondere wo durch die " Energiewende " die Anfälligkeit unserer Stromversorgung gestiegen ist sind Szenarien, wo im weiteren Umkreis für eine Weile kein Geldautomat, keine Tankstelle und kein Supermarkt funktioniert nicht soo weit weg.

Ob der Vorrat nun unbedingt für zwei Wochen reichen muß sei mal dahingestellt, aber es macht einem doch ein besseres Gefühl wenn man sich im Zweifelsfalle mal drei ......vier Tage oder länger keine Gedanken darüber machen muß, ob noch was zu essen, Klopapier, Sprit fürs Auto oder eine alternative Möglichkeit zum kochen vorhanden ist.

Kommentar von HotXL ,

Sehr gut verständlich erklärt & hilfreich für mich. Danke :)

Antwort
von warehouse14, 39
Sinnvoll, weil...

Als ehemalige Hartz4-Empfängerin und inzwischen EU-Rentnerin weiß ich, wie blöd es ist, wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist.

Für Sozialleistungsempfänger tritt ja regelmäßig dieser Ernstfall ein, daß sie mal 'ne Weile ohne Geld auskommen müssen.

Allerdings meistens gleich für bis zu 3 Monate. o.O

Ich kann als EU-Rentnerin nur müde über die "10-Tage-Vorrats"-Empfehlung für den echten Katastrophenfall lächeln.

warehouse14

Kommentar von HotXL ,

Sehr gute, hilfreiche Antwort. - Danke :)

Antwort
von Schedixx, 51

Ist schon sinnvoll aber die 5tage ohne Wasser oder wie lange das genau war ist lächerlich. Man sollte schon mal einen Monat komplett unabhängig sein können.

Antwort
von Matthias2012, 60
Sinnvoll, weil...

Sinnvoll, weil man immer was auf Lager haben sollte. Egal was passiert. Selbständig zu sein und unabhängig von Supermärkten zu sein ist ein tolles Gefühl. Sein essen dann selbst anzubauen ist umso besser!

Antwort
von Lumbago666, 53
Sinnvoll, weil...

ich hab immer genug Wasser da und auch Nahrung, die man ohne Strom zubereiten kann. 

Es braucht nur mal großflächig der Strom ausfallen, was dank Atomausstieg künftig wohl wahrscheinlicher wird.

Kommentar von warehouse14 ,

Man braucht keinen Strom zum kochen. Ein Lagerfeuer tut es auch. Bevor es Stromherde (oder Gas) überhaupt gab hatten die Menschen ja auch schon heiße Speisen verzehrt.

Kommentar von willom ,

Leider ist ein Großteil der angeblich " modernen " Menschen inzwischen zu blöd, eine zeitlang unter vermeindlich  " primitiven " Verhältnissen zu leben.

Ich merk das immer schon wenn ich Leute zum segeln mitnehme und die dann mal ein paar Tage mit einem zweiflammigen Spirituskocher leben-, oder den Kaffee morgens mit Filter und Wasserkessel zubereiten müssen.

Kommentar von warehouse14 ,

@willom:

Ich kenne einen "Großstadt-Robinson", der nicht mal weiß, wie man einen Fisch ausnimmt. Und fangen hat er den auch nicht können. XD

Ich brauch dafür weder eine hochtechnisierte Angel noch ein Spezialmesser. Ich schaff das auch mit meinen bloßen Händen und einem recht scharfkantigen Stein.

Wie unsere Vorfahren eben. Oder noch heute lebende Naturvölker...

Und Angst vor 'nem Regenwurmeintopf hab ich auch nicht. :)

warehouse14 (weiblicher Autist)

Kommentar von willom ,

Na gut.....: Regenwürmer müssen nun nicht unbedingt sein, zumal man den Großteil der normalen Durchschnittsbürger heutzutage schon mit weit weniger ins Staunen bringen kann....

Ich hab schon seit Jahren im Auto immer eine kleine Kiste mit einem Benzinkocher, zwei...drei Dosensuppen und sonst allem was man braucht um sich unterwegs mal einen Tee oder was kleines zu essen zuzubereiten dabei.

Die Gesichter all derer um mich herum die mit mir wegen irgendeinem bösen Unfall nachts ein paar Stunden auf der vollgesperrten Autobahn stehen und plötzlich jemand sehen, der sich mal eben auf der Straße was zu essen macht sind einfach immer köstlich.

Kommentar von warehouse14 ,

:))))))))))))))))))))))))))))))))

Kommentar von Lumbago666 ,

Das stimmt zwar, aber ich wohne in der Großstadt und da ist es eher ungünstig, wenn man auf der Verkehrsinsel mal eben ein Lagerfeuer anmacht. Das brennt nicht lange...

Erstens kann man eine Dose Ravioli auch kalt essen, zweitens bin ich Camper und habe einen Campingkocher (+Gas) quasi immer da, vom Gasgrill kaum zu schweigen. 

Antwort
von BTyker99, 48
Sinnvoll, weil...

Begründung wäre zu offensichtlich.

Antwort
von H96Bingo, 38
Sinnvoll, weil...

10 Euro wirklich nicht die Welt sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community