Frage von Line1013, 58

Was hält euch am Leben und so?

Also, ich habe im Moment eine echt schwierige Zeit. Ich habe mir darüber Gedanken gemacht warum ich Sinn im Leben sehe. So spontan sind mir diese Sachen eingefallen: Meine Freunde, die mich immer wieder aufmuntern, wenn es mir schlecht geht/meine Zukunft/Meine Wünsche in Erfüllung gehen zu lassen (Berufswunsch, Familienwunsch)/Dass das Leben immer Überraschung auf Lager bereithält/Dass ich noch viel lachen werde... und so weiter Und jetzt frage ich mich was man noch so als Sinn hat um am Leben zu bleiben PS: Ich will mich nicht umbringen oder so.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Janiela, 38

Davon abgesehen, dass du Sozialkontakte und Abwechslung hast, gibt es so viel zu entdecken, zu wissen, zu lernen und zu genießen, dass du deine ganze Lebenszeit damit zubringen kannst und doch nur einen Tropfen im Ozean des Möglichen erlebt hast. Dabei muss man sich nicht einmal auf das Menschengemachte stützen. Um ein banales Beispiel zu nennen: Du würdest es in deiner gesamten Lebenszeit nicht schaffen, jeden Berggipfel der Erde zu erklimmen. Und das sind "nur" Steine. Die ganzen Tier-, Pflanzen- und Pilzarten, die auf der Erde Leben sind so zahlreich, dass du dich dein Leben lang damit beschäftigen könntest, ohne dabei etwas wiederholen zu müssen.

Außer der dinglichen Welt der sozialen Wirklichkeit gibt es noch die Welt der Fantasie, die ebenfalls ein riesiges Universum unausschöpflicher Möglichkeiten ist. Und sie lässt sich mit der dinglichen Welt herrlich kombinieren. Denk nur an die Musik oder an die Kunst, die dich berühren kann oder an Literatur, die auch oft fiktional ist. Du könntest deine gesamte Lebenszeit damit ausfüllen, von morgens bis abends Bücher zu lesen, ohne dass dir langweilig werden müsste. Und am Ende hättest du es immer noch nicht geschafft, alle Bücher zu lesen, die für dich interessant wären.

Das Leben hält unausschöpfliche Möglichkeiten zur Herstellung von Lebensfreude und Lebenszufriedenheit bereit.

Sinn ist aber ein schwieriges Thema, denn Sinn gibt es im Leben nicht von allein. Sinn braucht DICH als Sinn-Geber! Deine Sinngebung ist ausschlaggebend dafür, welchen Sinn du für dein Leben siehst.

Für mich ist es inzwischen einfach, auch wenn der Weg dorthin nicht allzu leicht zu finden war: Ich möchte meine Lebenszeit nutzen, um Dinge besser zu machen, die ich nicht gut finde. Wenn ich jetzt bereits aus dem Leben scheiden würde, würden damit X Stunden meiner Zeit verschwinden, die ich sonst damit verbringen würde, Dinge besser zu machen. Wenn ich bei gutefrage etwa 500 Antworten im Jahr schreibe, würden 5.000(!!!) Antworten pro zehn Jahre Lebenszeit nicht zustande kommen, wenn es mich nicht gäbe. In 20 Jahren könnte ich 10.000 Menschen helfen, die ihrerseits meine Ratschläge an andere weitertragen. Gutefrage ist aber nicht alles, was ich mache. Ein Produktentwickler, der pro Jahr drei hilfreiche Alltagsprodukte entwirft, könnte in 20 Jahren 60 Alltagsprodukte entwerfen, die wahrscheinlich das Leben von vielen zehntausend Menschen, vielleicht sogar von Millionen oder Milliarden erleichtern könnten. Denk mal an die Glühbirne oder an einen einfachen Pflug.

Es ist nicht nur so, dass das Leben dir etwas zu bieten hat, sondern auch du hast dem Leben und deinen Mitmenschen etwas zu bieten. Wenn du dein Potenzial entfaltest (selbst wenn du es "nur ein bisschen" entfaltest) und/oder dich sozial verhältst, wirst du wichtig für die ganze Welt und zwar nicht nur für deine Familie und deine Freunde, sondern auch für zahlreiche andere Menschen. Die meisten Menschen werden von deiner Wichtigkeit keine Notiz nehmen, du selbst wohl am wenigsten. Aber bloß weil du sie nicht sehen kannst, ist deine Wichtigkeit nicht nicht-existent.

Meiner Meinung nach geht Sinngebung in deinem Leben damit einher, dass du eine Orientierung bekommst ("Was will ich mit meiner Lebenszeit anfangen?"), dass du deinen Wert für die Welt erkennst ("Kleinvieh macht auch Mist.") und dass du dementsprechend keinen äußerlichen Sinngeber mehr brauchst (Yacht, Kinder, Auto, Musik...), sondern deinen Sinn ganz aus dir selbst gewinnst. 

Sinnkrisen hat übrigens jeder mal und die meisten Menschen durchleben mehrere davon. Das ist in Ordnung. Vielleicht findest du einen neuen Sinn in deiner Krise.

Kommentar von Line1013 ,

Danke für diese ausgiebige Antwort. Sie hat mich zum Nachdenken anregegt. Ws ist wirklich toll geschrieben! danke!

Antwort
von XNightMoonX, 38

Für mich zählen nur meine Familie und der Spaß am Leben. Die Momente, in denen man glücklich ist, was unternimmt und schöne Gefühle hat.  Ich lebe spontan, daher plane ich so gut wie nichts. Innerhalb von 10 Minuten verändert sich bei mir teilweise eine ganze Woche, ohne das ich vorher damit gerechnet hätte. Dann bin ich in Orten oder schlafe irgendwo, an das ich vorher überhaupt nicht gedacht habe.
Aber das ist auch super Abwechslungsreich. ;-) Aufmal unternimmt/erlebt man einfach was.

Antwort
von Bianca1349, 35

Dass es, egal wie alt man einmal sein wird, immer wieder neue dinge zu entdecken gibt. Neue orte, neue fähigkeiten, neues zu lernen, neue leute. Es wird nie langweilig, man muss sich nur trauen und sich dazu entscheiden, was neues in sein leben zu bringen. Und obwohl es ständig neue sachen gibt, vergisst man auch das alte nicht (zb freunde fürs leben).

Antwort
von LordPhantom, 29

Essen, Trinken, Sauerstoff, Schlaf

Kommentar von Line1013 ,

von Sinn... wenn man keinen Sinn im Leben sieht ist alles aus

Kommentar von LordPhantom ,

Der Sinn des Lebens ist das Leben an sich

Antwort
von Delveng, 56

@Line1013,

mich hält die Tatsache am Leben, dass das Leben einfach Spaß macht. Es macht so viel Freude, zu leben.

Antwort
von MindShift, 42

Meine größte Motivation ist die Vision der späteren finanziellen Freiheit.

Kommentar von henzy71 ,

Na dann hoffe ich mal, dass diese Vision sich für dich irgendwann in die Realität umsätzt....

Kommentar von MindShift ,

Wobei man hier auch beachten muss, dass man die Realität selbst umsetzen muss, was bedeutet dass die Vision sich nicht von allein erfüllt.

Kommentar von Janiela ,

Die größte finanzielle Freiheit hat man, wenn man ohne Finanzsystem lebt. ;-)

Antwort
von piccoloking, 54

Familie, Selin, essen, trinken und gute Noten

Antwort
von GottLiebtSie, 7

Hallo,

zuerst einmal: Dass Du Dir darüber Gedanken machst, freut mich, denn es zeigt, dass Dir Dein Leben eben nicht egal ist.

Auch ich habe mir in meinem Leben Fragen gestellt: Warum lebe ich?
Welchen Sinn hat mein Leben? Dabei ist mir einiges klar geworden:

Das
Wort Sinn hat mit Gesinnung zu tun. Und Gesinnung bedeutet Ausrichtung,
Ausrichtung auf ein Ziel. Damit verknüpft ist die nächste Frage:

Gibt es etwas, was über dieses Leben hinausgeht? Gibt es ein verlockendes Ziel, für das es sich zu leben lohnt?

Wenn Du möchtest, würde ich Dir gerne mehr dazu schreiben, möchtest Du?

Herzliche Grüße,

Moritz

Kommentar von Line1013 ,

Ja, gerne mehr! sowas intressiert mich😀 :)

Kommentar von GottLiebtSie ,

Okay, ich melde mich später!

Kommentar von GottLiebtSie ,

Bitte verzeih, dass es jetzt schon spät ist - darf ich Dich auf morgen vertrösten? Danke! Gute Nacht!

Kommentar von GottLiebtSie ,

Nun, meine Eltern hatten mich ohne Religion aufwachsen lassen, weil sie wollten, dass wir Kinder später selbst entscheiden könnten. Für atheistische Eltern eine durchaus vernünftige Entscheidung, dennoch felte mir etwas.

Als meine Eltern sich 1983 - im Streit - trennten, war ich 8 1/2 Jahre alt und zog mit meinem Vater nach München. Mein Vater lernte bald seine zweite Frau kennen, mit der er sich sehr viel besser verstand. Anfangs kam ich mit ihr auch recht gut zurecht, doch mein Vater ließ immer mehr heraushängen, dass ich der "ungewünschte Sohn" war, und warf mich dann Ende 1991 - ich war gerade 19 geworden - aus dem Haus.

Schon zu Zeiten der Scheidung hatte sich mein Vater viel mit esoterischen Lehren befasst, und - unwissend - ließ ich mich mitziehen und beschäftigte mich enebso mit solchen Praktiken. Doch dann merkte ich 1998, dass ich in ein Verhalten hineingeraten war, das mir nicht gut tat: Ich war in einer Beziehung, in der meine damalige Partnerin auf mich angewiesen war. Dies war die Initialzündung für meine psychische Heilung.

Diese "Leere", die dann entstand, sollte relativ bald wieder gefüllt werden - und was dann gute vier Jahre später auf mich zukam, hätte ich nie geahnt...

Kommentar von Line1013 ,

Danke

Kommentar von Line1013 ,

ist okay ;)

Kommentar von Line1013 ,

Sehr interessant! Und irgendwie einwenig traurig zugleich... Ist jetzt eigentlich alles wieder okay?

Kommentar von GottLiebtSie ,

Nun, meinen Vater habe ich nach dem Rauswurf nicht mehr wiedergesehen, doch im Nachhinein wurde mir klar, warum Gott das so zugelassen hatte: nämlich damit ich mit meiner Mutter wieder Kontakt haben sollte.

Meine Mutter war nämlich, als ich 1 1/4 Jahre alt war, auf die idee gekommen, eine Woche lag wegzufahren, damit mein Vater - der ja gar keine Kinder gewollt hatte - sich auch um mich kümmern sollte, Betonung auf auch. Nun, in diesem Alter weiß ein Kind noch lange nicht, dass Mama wiederkommt, und sucht sich nach drei Tagen unbewußt eune neue Bezugsperson. Und die war - mein Vater... Und dieser Bruch sollte wieder gekittet werden... Und genau das fing knapp 18 Jahre nach dem Bruch an, indem ich kurz nach der Weihnachtszeit 1991 zu meiner Mutter zog.

Kommentar von Line1013 ,

As freut mich. :) Also dass du zu deiner Mutter wieder Kontakt hast :)

Kommentar von GottLiebtSie ,

Ja, das ist manchmal ziemlich anstrengend mit ihr, obwohl ich ihr "Lieblingssohn" bin, doch Frauen und Männer ticken eben in manchen Dingen anders...
Zum Thema schreibe ich Dir die Tage mehr, okay? Weiß noch nicht wann, hängt davon ab, wie es mit meiner Mutter klappt - sie kommt nämlich morgen für einige Wochen. Ich wohne derzeit in ihrer Wohnung...

Kommentar von GottLiebtSie ,

Sorry, konnte mich lange nicht melden. Wie geht's Dir heute?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community