Was hält ein wohnungsstrom netzt aus?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bei einer 16 A-Sicherung etwa 3500 Watt. Wenn das Cerabnfelt im selben Stromkreis wie der Wasserkocher liegt, wirds knapp. Eine grosse und eine kleine Platte haben schon 3500 Watt. Aber meist sind die Steckdosen nicht zusammen mit dem Herd abgesichert, der hat üblicherweise 3 Sicherungen für sich allein. Mit einem FI hat das nichts zu tun, der schützt die Benutzer bei einem fehlerstrom, und nicht die Leitung vor Überlastung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst ist der Mann....  Auch wenn ich mich nicht selber dran gehalten habe in meiner erstenwohnung und viel zu viel Geld reingesteckt habe. Mein Rat ist. Rede mit dem Vermieter wo zu wenige Steckdosen sind. Und hoffe auf einen einsichtigen Vermieter der Wert auf ein anständiges Objekt hat.
Dein Denkfehler ist das du da nix verbesserst. Ob du jetzt eine doppelsteckdose einbaust oder einfach ein dreifach steckerleiste einstöppselst ist der Anlage schnuppe beides Mist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was das gesamte Versorgungsnetz in der Wohnung "aushält", siehst Du an der Zahl der Stromkreise und deren Absicherungen. Die gewöhnlichen Stromkreise für Licht und Steckdosen sind üblicherweise mit 16 A abgesichert, das reicht bei 230 V rechnerisch für jeweils 3,68 kW Leistung. Für Großgeräte (z.B. Herde, Durchlauferhitzer) werden separate Stromkreise eingerichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sicher kannst weitere einbauen bei bedarf.dabei ist die belastung zu beachten,mehr wie 3680watt geht nicht sonst löst die sicherung aus wenn sie 16 A hat.ein fi schalter ist für den personenschutz zuständig und hat mit der funktion deiner geräte erst zu tun wenn ein fehler auftritt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von germi031982
02.01.2016, 20:07

Das genau bei 16A abgeschaltet wird stimmt absolut nicht. Ein moderner (wird seit 1990 verbaut) B16 A Leitungsschutzschalter lässt für eine Stunde einen Strom von 22,4A (1,4fache des Nennstromes) durch bevor abgeschaltet wird. Die älteren L (bis 1990) und H16 A (bis 1976) sogar bis zum 1,75 fachen des Nennstromes, also 28A. Wobei das in weniger als einer Stunde abgeschaltet werden muss(te). Von Schmelzsicherungen wollen wir gar nicht reden, die sind noch träger.

Großverbraucher wie Waschmaschine, Trockner etc. sollten aber auf jeden Fall einen eigenen Stromkreis bekommen.

0
Kommentar von acoincidence
02.01.2016, 22:24

@ germi meistens ist es richtig was du sagst. Aber du übertreibst oft. Die Werte stimmen bestimmt aber was bringt das dem Fragesteller ?

0

Prinzipiell geht das, ich denke du meinst solche Doppelsteckdosen die aber mit einer einzelnen Gerätedose in der Wand auskommen, aber nicht für solche "dicken" Verbraucher wie Cerankochfeld und Wasserkocher und am besten beides gleichzeitig betreiben.

Und ein Cerankochfeld wird üblicherweise fest angeschlossen, die Dinger mit Stecker dran taugen nichts weil die nur wenig Leistung haben (dürfen). Schuko-Steckdosen dürfen dauerhaft nur mit 10A (ca. 2300W) belastet werden, kurzzeitig aber bis 16A (3680W). Dazu kommt noch das hier keiner weiß was da noch alles dranhängt an der Sicherung, könnte noch eine Spülmaschine sein. Wenn das alles gleichzeitig läuft fliegt die Sicherung unter Garantie.

Für den Herd müsste es in der Küche eine sogenannte Herdanschlussdose geben, die ist immer separat abgesichert. Bei moderneren Installationen entweder mit drei einzelnen Sicherungen oder einem Block der aus drei Sicherungen besteht deren Hebel miteinander verbunden sind. Herdanschlussdosen sind nicht für Steckverbindungen ausgelegt, wenn man die öffnet sind da Schraubklemmen drin. Da sollte ein Elektriker ran oder jemand der von der Materie was versteht und das richtige Werkzeug und die richtigen Meß- bzw. Prüfgeräte hat. Die Dose ist einfach an ein Kästchen an der Wand. Je nach Hersteller kann das natürlich optisch im Detail unterschiedlich sein:

https://media.bahag.com/assets/28/02/280289_18816291.jpg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von germi031982
03.01.2016, 00:21

FI ist übrigens irrelevant für diese Frage.

0
Kommentar von Tigeratem
03.01.2016, 11:04

Danke erst mal für alle antworten. Ja es so ein stecker wie in dem link. Jetzt mal eine frage damit ich das auch kapier, wird für jeden stecker ein eigenes kabel in der wand verlegt? Was ist wenn mehrere an einer wand sind , und auf gleicher höhe sind dann je ein kabel verlegt ? Weil wenn nicht teilen, dürfte man ja auch nicht 2 grossverbraucher an je einen stecker anschliessen, oder?

0

Strom*Volt=Watt kannst selber ausrechnen (den Strom der Max Fliessen kann findest du auf der Sicherung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man sich ganz einfach selbst ausrechnen

230Vx16A= 3680 VA(Watt)

Bei mehr als 3500 W Dauerlast wirds langsam kritisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Schukosteckdose, also eine normale Steckdose, darf max. mit 16 Ampere abgesichert werden, d.h., die Sicherung würde bei 3680 Watt auslösen.

Wenn du alles auf einmal nutzt, dann wird es knapp, da der Wasserkocher schon einen enormen Stromverbrauch hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das könnte knapp werden. die sicherung ist auf maximal 16 Ampre ausgelegt. das sind etwa 3,5 kW

das Ceranfeld hat, je nach dem wie groß schon deutlich mehr. ggf. kannst du nicht alle platten nutzen und oder voll aufdrehen. geschweige denn während dem Kochen den Wasserkocher nutzen.

habt ihr keinen herdanschluss? wenn ja, warum schließt ihr da das ceranfeld nicht an?

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Theoretisch 230Vx16A = 3680W

Leider spielen viele Faktoren eine Rolle..z.B Bündelung ,Leitungslänge etc.

Du musst eigentlich nur die Wattzahl deiner Verbraucher zusammenzählen die du anschließen willst.

Also Ceranfeld + Wasserkocher = schlecht

(hat dein Ceranfeld einen normalen Schuko-Stecker?)

Kommst du gut unter 3680 Watt dann ist alles OK :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung