Frage von Gorlam, 63

Was hält die Zellen davon ab bei geringem Sauerstoffmangel zu sterben z.B Shisha?

Ich hab da mal eine Frage. Ich hab gelesen, dass das Rauchen eine vorübergehenden Sauerstoffmangel im Gehirn verursachen kann, dadurch das bei der Verbrennung des Tabaks Kohlenstoffmonoxid entsteht und dieses sich dann an den roten Blutkörperchen im Blut heftet, was zu einem verringerten Sauerstoffgehalt im Blut führen kann. Der Effekt kann so groß werden, dass es zu Kopfschmerzen kommt und der Betroffene leichten Schwindel fühlt. Nun zu meiner Frage. Warum werden die Zellen davon nicht geschädigt oder gar zerstört? Wenn ich mir anschaue wie lange Shisha-sessions sein können, dann kann man da teilweise von Zeiten über mehrere Stunden, indem eine verringerte Sauerstoffzufuhr vorhanden ist, rechnen.

Anscheinend werden die Zellen dadurch nicht nachhaltig geschädigt, da das Shisha-Rauchen gerade ja sehr beliebt ist und noch keiner wirklich blöd davon geworden ist.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chog77, 35

Durch Kohlenstoffmonooxid werden die roten Blutkörperchen durchaus dauerhaft geschädigt. Das Kohlenstoffmonooxid besetzt die Sauerstoffrezeptoren und blockiert diese dauerhaft bis zur Lyse des roten Blutkörperchens (=Absterben des selben), sie werden durch diese Blockade unbrauchbar, denn sie können nie wieder Sauerstoff produzieren. 

Glück für den Raucher ist, das er 4,5-5,5 Mio davon hat, diese ohnehin nur etwa 4 Monate leben und innerhalb von 7 Tagen nachproduziert werden können. Nur deshalb werden Raucher nicht sofort durch Sauerstoffmangel blöd. Während einer Rauchersession wird es ein Raucher kaum schaffen alle 5,5 Mio abzuschießen. 

Ne Kohlenstoffmonoxidvergiftung z.B. Suizid herbeigeführt durch Autoabgase/ Rauchvergiftung bei Bränden, ist aber durchaus möglich. 

Und das Gefährliche daran ist, dass sie absolut tödlich ist, da es kein Antidot/Gegengift gibt, dass das Kohlenstoffmonooxid von den O²-Rezeptoren der Roten Blutkörperchen wieder lösen kann. Ist die Zahl der blockierten Roten Blutkörperchen überschritten, dann kommt es durchaus zu Schäden durch Sauerstoffmangel - und da das Gehirn sehr viel O² benötigt, treten die Schäden dort meist zuerst auf.

Gesund ist es allerdings nicht und die sportliche Leistungsfähigkeit lässt bei Rauchern egal ob Shisha, Zigarette oder Pfeife durchaus nach aufgrund der schlechteren Sauerstoffsättigung des Blutes.

Kommentar von Gorlam ,

Hey danke für die ausführliche Antwort! Ich habe da eine Wertetabelle im Internet gefunden, die mögliche Folgen bei verschiedenen Kohlenstoffmonoxidkonzentrationen aufzeigt. Weißt du ungefähr wie hoch die Konzentration beim Shisha-Rauchen sein kann?

Link zur Tabelle: http://www.kohlenmonoxidwarnmelder.de/kohlenmonoxidmelder/wirkung\_kohlenmonoxid...

Kommentar von chog77 ,

Nö, das weiß ich leider nicht!

PS: Korrektur Z.5 produzieren sollte transportieren heißen.

Antwort
von exxonvaldez, 15

Ja.  Das ist so!

Raucher haben immer eine erhöhte CO Konzentration (und somit eine niedrigere Sauerstoffkonzentration) im Blut.

Das ist aber schon lange bekannt und nix Neues.

Und das das nicht gesundheitsförderlich ist, liegt ja wohl auf der Hand...

Antwort
von ThomasJNewton, 9

Keine Ahnung, ob sie sterben, oder was sie davon abhält.

Wenn etwas (akut) gar zu schädlich ab, hört man automatisch auf. Das Rauchen ist schon ein komplexer Vorgang, bei dem alle Sinne zusammenarbeiten müssen. Und der Restverstand.

Auf Einfach-Deutsch, man kippt halt irgendwann von Stuhl, bevor man mehr raucht.

Und wer sich von Kopfschmerzen von irgendws abhalten lässt, der weiß nicht, was Schmerz ist.

Generation Eiweich halt. Solange nicht die letze Hirnzelle abgestorben ist, werde ich meinen Weg aufrecht kriechen!

Antwort
von Noctisrules, 40

Nichts. Sie sterben ab. Das ist ja der Witz an der Sache...

-Noctis

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community