Was haben die Ohm mit dem Verdampfer zu tun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ohm = elektrischer Widerstand

Je weniger Ohm desto mehr Apmere (Stromstärke) fließt durch den Verdampfer und um so heisser wird der Draht.

Man könnte jetzt theoretisch sagen Subohm (Verdampferwiderstände unter 1 Ohm) dampft dann besser, aber ganz so einfach ist das nicht.

Da Liquid nicht zu heiss werden sollte und die Verdampfungsfläche nicht angegeben wird, kann man den Luftstrom, bzw. die Menge an Verdampften Liquid nicht berechnen. D.H. es ist im Prinzip nur ein Vermarktungsgag um nicht-Techniker sowie nicht-Maschinenbauingeniere irgendwas als supergeilo anzudrehen was eigentlich gar net so toll ist. Ausserdem kann Subohm zudem Gesundheitsrisiken beherbergen. Wenn Liquid mit über 5 Volt oder mit mehr als 140 C° verdampft wird, entstehen diese fiesen krebserregenden Stoffe (Nitrosamine) und die will eigentlich keiner wirklich haben ;)

Meiner Erfahrung nach sind viele Standard-Ohm Geräte um Klassen besser weil sich der Designer Gedanken um das balancing gemacht hat. Das fällt bei Subohm oft weg.

Aber prinzipiell gibt es keine Regel nach der man sagen kann die oder jenes ist besser. Man muss gucken wie es Dampft und ob es bei gutem Dampferlebniss innerhalb der oben genannten Parameter betrieben wird.

Nur leider kann man gerade das mit der Temperatur nur schwer prüfen.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dgeigerd
23.08.2016, 18:04

Man kann ja auch mit nem nickel bzw. Titandraht nach Temperatur dampfen. Ich hatte da immer 250-315°C

Ist das dann schädlich gewesen?

0

Je weniger Ohm desto mehr Leistung /Dampf. Dementsprechend höher ist dann aber auch der Akku und Liquid Verbrauch.

1-2 Ohm ist recht gut zum Einstieg, später kannst du dann in den Subohm Bereich umsteigen, mit weniger als 0,5 Ohm. Ich habe aktuell 0,3 Ohm und die Dampfe Power ganz schön ordentlich :D

LG, viele Erfolg und gut Dampf! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung