Frage von juslanax, 91

Was haben Banken von Vergabe einer Kreditkarte?

könnte jemand erklären welcher Nutzen haben die Banke von der Vergabe von Kreditkarten? Wenn die Bank keine Zinsen und keine Jahresgebühr erhebt, dann hat der Kunde die Vorteile, was hat aber die Bank?

Antwort
von dadamat, 49

Erstmal bekommen die Banken / Kreditkartenanbieter immer 0,3 % vom Umsatz und können auch bei Ratenrückzahlung überhöhte Zinsen verlangen.

Antwort
von megaboomer, 25
  • Die Banken erhalten einen Teil der (bei privaten Karten) 0,3% die der Händler an Gebühr vom Zahlbetrag bezahlt. 
  • Die Banken haben die Möglichkeit bei Ratenzahlungen an den Zinsen zu verdienen. 
  • Für Direktbanken ohne eigene Geldautomaten ist es günstiger Kreditkarten für Bargeldabhebungen anzubieten als EC Karten.
  •  Und nicht zuletzt ist die kostenlose Kreditkarte meist ein Bestandteil des Girokontos, welches Banken gern als Basis für die Geschäftsbeziehung sehen, in der Hoffnung auch noch weitere Produkte wie Kredite oder Anlageprodukte zu verkaufen. 
Kommentar von grubenschmalz ,

Die Banken erhalten einen Teil der (bei privaten Karten) 0,3% die der Händler an Gebühr vom Zahlbetrag bezahlt. 

Nicht ganz richtig, die Bank bekommt tatsächlich die vollen 0,3%. 

Der Händler zahlt aber selbst mehr als 0,3% an den sog. Aquirer (der ist ja immer noch zwischengeschaltet, der Terminalbetreiber, Easycash, Ingenico Payments usw.)  bei Debitkarten liegt das in der Regel bei 0,4 - 0,5% und bei Creditkarten bei ca. 1%. Amex liegt bei ungefähr 1,5%, hat sich auch etwas nach unten angepasst, das ist aber von dieser VO (noch) nicht betroffen. 

Gibt immer leichte Unterschiede in den Tarifen, iZettle z.B. nimmt keine Grundgebühr und keine Kosten pro Transaktion, hat aber 0,95% für Debitkarten und 2,75% für jegliche Kreditkarten. Lohnt sich daher eher für Leute, die selten Kartenzahlungen haben. 

Gibt anderer Aquirer die dann entsprechende andere Tarife, auch je nach Durchsatz, haben. Muss man halt einfach vergleichen.

Antwort
von mm78pr, 45

Im Namen steckt ja "Kredit" und genau damit verdienen die Banken ihr Geld.
Man belastet seine Kreditkarte, sagen wir mal mit 500 Euro, weil man etwas mit der Karte kauft. Wenn man diese 500 Euro als als "Minus" auf der Karte belässt, sagen wir mal für einen Monat dann werden hier Zinsen fällig.
Wenn man sie sofort begleicht, sind die Zinsen in der regel bei 0, hier greift dann meist die Grundgebühr.
Das ist von Bank zu Bank unterschiedlich, mal hat mehr einen sehr hohen Kreditrahmen, mal hat man sehr geringe Zinsen aber nur einen kleinen Kreditrahmen usw ....

Antwort
von AntwortMarkus, 39

Jedes Mal wenn du mit der Karte zahlst, wird eine Gebühr in Höhe von 3 bis 10% der Kaufsumme fällig. 

Die zahlst du indirekt selber, weil sie bereits im Preis enthalten ist. Diese Summe zahlt der Verkäufer an das Kreditinstitut. 

Kommentar von grubenschmalz ,

Eigentlich liegt die bei 0,3 - 1% der Summe. Amex liegt bei ca. 2%

Antwort
von grubenschmalz, 37

Die Bank bekommt 0,2 Bzw 0,3% des Umsatzes, den sog Interchange

Kommentar von Barolo88 ,

das ist bei EC Karten, bei Kreditkarten sind die Kosten zwischen 2 und 5 %

Kommentar von grubenschmalz ,

Nicht richtig.

http://www.bargeldlosblog.de/interchange-fee-tag/

Debit (z.B. "EC") liegt bei 0,2%, Credit bei 0,3%

ich rede nicht von den Händlergebühren, sondern vom Interchange.

Kommentar von megaboomer ,

richtig hinsichtlich Kreditkarten für Privatkunden. 

Kommentar von grubenschmalz ,

Bezieht sich auch auf "Business"-Karten von z.B. Mastercard und VISA, in der entsprechenden Verordnung sind hier keinerlei Unterschiede zu lesen. 

Antwort
von Barolo88, 39

es kostet Gebühren wenn man Zahlung per Kreditkarte akzeptiert,  zwischen 2 und 5 %  dieses Geld bekommen die Banken

Kommentar von grubenschmalz ,

Bank bekommt nur 0,2 - 0,3%

Kommentar von Barolo88 ,

wir sprechen von Kreditkarten nicht von EC Karten

Kommentar von grubenschmalz ,

Ja, ich spreche von Kreditkarten. Das sind 0,3%, außer Drei-Parteien-Systeme wie Diners oder Amex. VISA und MC gilt aber 0,3%.

"EC"-Karten (die es nicht mehr gibt) sind Debitkarten, die liegen bei 0,2%

http://www.bargeldlosblog.de/interchange-fee-tag/

Antwort
von swissss, 30

Punkt 9.

zahlt den Händler aus und erhält eine Komission.

.

http://files.newsnetz.ch/file_upload/83/62/5/82/topelement_zoomable_BezahlenmitK...

Antwort
von chan799, 4

Gut und informativ!

Antwort
von supersuni96, 44

Kreditkarten verleiten den Kunden, mehr Geld auszugeben, als er hat. Und dann verdient die Bank an den Überziehungszinsen. Nur wenige Leute nutzen die Kreditkarte im Rahmen ihrer tatsächlichen Guthaben.

Deshalb wird der Betrag der Kreditkarte ja auch immer am Monatsende so um den 20. herum abgebucht. Dann kann die Bank davon ausgehen, dass das Konto leer ist, aber das neue Gehalt noch nicht drauf ist. Und schwupps, hat die Bank für einige Tage Überziehungszinsen kassiert.

Kommentar von grubenschmalz ,

Quatsch.

Kommentar von megaboomer ,

Das ist deine Meinung. Ist die irgendwie belegt?

Kommentar von grubenschmalz ,

Das sind die typischen Vorurteile, die er hier verbreitet. Ich bestreite nicht, dass es nicht eine Menge Leute gibt, bei denen das zutrifft, aber definitiv nicht die Mehrheit und definitiv nicht so allgemeingültig, wie es hier dargestellt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community