Frage von Jovian, 247

Was glaubt ihr, wie man mit der AfD umgehen sollte?

Auf sie zugehen? Ignorieren? Partizipieren? Verbieten?

Antwort
von Nijori, 74

Was meinst du mit auf sie zu gehen?
Hand reichen und sagen ich mag eure Art zu denken nicht aber trotzdem nice?

Ignorieren, ja schon ehr man kann eh nix dran rütteln was die Leute denken also wozu sich mit ihnen rumplagen.

Partizipieren, naja wenns deine Art von Ideologie ist viel Spaß, aber nen sonderlichen Plan haben die nicht von iwas.

Verbieten, wie viel kleiner zu Hölle sollte Meinungsfreiheit deiner Meinung nach noch geschrieben werden?

Antwort
von DieterSchade, 96

Wählen oder nicht wählen, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Kommentar von carnival ,

Hallo zusammen, die AfD ist keine rechtsradikale sondern eine rechtspopulistisch Partei und hat mit der NPD nichts zu tun. Ehemalige NPD Mitglieder werden auch nicht in der AfD aufgenommen. Also so braun wir ihr sagt ist die Partei gar nicht. Sie ist eben halt eine "Alternative für Deutschland". Ich finde es gut wenn man so eine Partei zu Auswahl hat. Es sind "Gott sei Dank" nicht alle Bürger für die Politik von Frau Merkel. Und das muss so man Akzeptieren, sonst wäre eine Demokratie hier nicht möglich. LG Carnival

Antwort
von Bitterkraut, 106

Verbieten geht nicht und ansonsten soll jeder damit umgehen wie er will. Wer ist eigentlich "man"?

Kommentar von Jovian ,

Mit Absicht allgemein gehalten. Kann man auch als Gesellschaft umschreiben. Grundsätzlich nur eine theoretische Überlegen, was die Antwortenden als die aus ihrer Sicht beste Lösung erachten.

Kommentar von Bitterkraut ,

die Wähler und Anhänger sind ein Teil der Gesellschaft. Frag die.

Kommentar von Jovian ,

Brauchst ja nicht zu antworten. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Was willst du denn auf so ne Frage hören? Ich geh garnicht mit denen um, ansonsten kann jeder machen was er will. Die AfD ist doch kein gesellschaftliches Problem.

Leider wird die so gehyped, sei es positv oder negativ, daß man denken könnte, sie wär soooo wichtig oder gar gefährlich.

Mit so einer Frage gibst du der Partei eine Wichtigkeit, die sie gar nicht hat. Das ganze Gedönse gibt denen doch erst den Rahmen.

Kommentar von Jovian ,

Ich glaube du unterschätzt die politisch-sozialen Vorgänge, welche hinter der AfD stecken. Die stellen durchaus ein Problem dar. Für die nächsten Jahre ist es von essentieller Bedeutung wie wir mit dem Syptom dieser Prozesse, also der AfD, politisch umgehen. 

Hören wollte ich dazu individuelle Meinungen der Nutzer. 

Kommentar von maja11111 ,

es ist kein problem. du machst es mit dem gehype nur zu einem problem. der afd ist in der landesebene angekommen. na und? da stehen schon ganz andere naziparteien und waren schon vor zehn jahren durch das braune sachsen da hingesetzt worden. die wurden einfach ignoriert. es ist doch klar das es keine koaltition mit nazis geben wird. die bilden sich einfach nur anders und dieser braune abschaum wird politisch isoliert. wenn die sich nicht zusammenreißen, wären sie nicht die ersten die auch vor laufenden kameras rausgeworfen werden. kam mal öfter in dresden vor. ansonsten einfach alles boykottieren was aus den braunen gebieten kommt und nicht mehr hinfahren. lasst die so richtig auf den schnabel fallen. wer will den nach dunkeldeutschland fahren wo die nazis marschieren jede woche? kein mensch.

Kommentar von kkkk444 ,

"und dieser braune abschaum "

Und was ist mit linkem Abschaum? Wie RAF und solche?

Kommentar von carnival ,

Hallo zusammen, die AfD ist keine Nazipartei. Wieso hetzt ihr die ganze Zeit darauf herum, die Partei hat ihre Ziele, wie alle anderen Parteien auch. Um alle ihre Ziele umzusetzen, müssten Sie schon bei der nächsten Bundestagswahl die absolute Mehrheit erlangen, und das ist eher unwahrscheinlich. Deshalb sage ich bleib locker. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Viele Bürger haben die Partei gewählt und die sind nicht alle Blöd. LG Carnival

Kommentar von Bitterkraut ,

Mag schon sein, daß die AfD keine Nazipartei sein möchte, aber sie ist ein Sammelbecken der Braunen, ob sie wollen oder nicht und das haben sie ihren Parolen und ihren Programmen zu verdanken. Warum findes die Nazis diese wohl so toll? Da beißt sich die Katze in den Schwanz...

Antwort
von voayager, 50

Kein Kontakt mit dieser Partei, stattdessen Auifklärung ihrer Wähler über die üblen Absichten der AfD sowie die üblen Machenschaften von sPD, CDU und Grüne. Der ganze Bereich der Sozialpolitik ist dabei in den Mittelpunkt zu rücken.


Kommentar von maja11111 ,

wann fangen wir damit an?

Kommentar von voayager ,

wenn wir andere politische Verhältnisse hier im Land vorfinden, also eine andere Bundesregierung haben. Wann haben wir eine andere? Dann wenn sich in der Bevölkerung ein bewußtseinswandel einstellt. Wann erfolgt der? Das kann dir niemand sagen, weil einfach unbekannt.

Antwort
von OlliBjoern, 79

Tja, es sind auch nur Menschen. Viele hatten offenbar eine schwere Kindheit, manche sind sogar in Bitterfeld aufgewachsen, wir sollten ihnen mit Mitleid begegnen.

Kommentar von vfboweh ,

Du bist auch einer von den Gutmenschen, der diese Menschen nicht ernst nimmt. Dadurch kommt es doch erst zur Radikalisierung. Ich verstehe nicht, wie man so naiv und dumm sein kann.

Kommentar von OlliBjoern ,

Darf ich dann annehmen, dass du bereit bist, mich ernst zu nehmen? Ok. Fakt ist, dass es in Sachsen-Anhalt sehr wenige Ausländer gibt. Zahlen: gut 66000 Ausländer bei einer Einwohnerzahl von 2,1 Millionen, das macht 3%. Andere Bundesländer haben deutlich mehr.

Ein AFD Wähler (von dort) hat mal gesagt, er würde ständig von Schwarzen angebettelt werden. Flüchtlinge seien ihm egal. Die sollen bleiben, wo sie sind. Wie soll ich das denn bitteschön ernst nehmen?

Sachsen-Anhalt hat eine enorm hohe Rate von Gewalttaten, die von Deutschen begangen werden.

Ich nehme das durchaus ernst, aber ich fürchte, dass die Menschen wegen etwas anderes so unzufrieden sind, und sich nun ein Ventil gesucht haben. Vielleicht kannst du mir erklären, warum sie so unzufrieden sind?


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community