Frage von Upoichis, 118

Was glaubt ihr wie die Flüchtlingskrise ausgehen wird?

Ich mache mir gerade Große Sorgen um die Zukunft dieses Landes wegen der Flüchtlingskrise. Ich habe das Gefühl dass wir hier zu Großen Teilen von den Asylbewerbern ausgenutzt werden, ohne dass der Staat etwas dagegen tut.

Von vielen Menschen, die sich mit den Asylbewerbern beschäftigen, höre ich dass sich viele als Syrer ausgeben und ihre echten Pässe wegwerfen um hier Asyl zu erhalten und so aus witschaftlichen gründen hier einwandern wollen, was ich auch für Verständlich halte.

Aber so kann es doch nicht weiter gehen, es wird doch unserem Land schaden wenn so viele unter den Asylbewerbern nur illegale Einwanderer sind.

Ich habe das Gefühl dass die aktuelle Regierung gar nichts gegen diesen Zustand machen will und hadere sehr mit der Entscheidung bei der Nächsten Wahl die AFD zu wählen. Obwohl ich mit deren Parteiprogramm, neben der Zuwanderungspolitik, zu großen teilen nicht einverstanden bin.

Aber ich mache mir wirklich Sorgen, dass es sonst die nächsten Jahre so weiter gehen wird und überall Zustände wie in z.B in München herrschen, wo ich, wenn ich unter der Woche am Vormittag in die Uni muss, und kaum noch ein Wort Deutsch auf der Straße höre und teilweise mich die Leute in der Tram nicht mal verstehen, wenn ich sie frage ob sie nicht zur Seite gehen können wenn ich aussteigen muss.

Ich bitte um ehrliche und sachliche Antworten, bitte keine Hetzte, ich mache mir ehrlich Sorgen.

Glaubt ihr wirklich dass am Ende die Asylbewerber zu großen Teilen wider gehen ? Denn die Medien vermitteln mir dauernd den Eindruck als währe das gar nicht der Plan, sondern die sollen alle hier einwandern.

Antwort
von Tasha, 81

Meiner Meinung nach kann man noch gar nichts sagen. Die Situation ist unüberschaubar und auch sehr heterogen. Einige Flüchtlinge sind echte Flüchtlinge und würden gern zurückkehren, so dass denn möglich ist (sie dort also wieder normal leben können, bzw. es einen Aufbauplan gibt, zu dem sie evtl. beitragen wollen). Gerade mit kleinen Kindern wird man sich aber eher zurückhalten und lieber erst dann zurückkehren, wenn es wirklicher sicher und die Lage stabil ist.

Andere würden vielleicht gern bleiben, weil ihre Kinder inzwischen hier zur Schule gehen etc. Einige kommen sicherlich auch nur, weil sie glauben, hier langfristig besser leben zu können. Oder Sozialleistungen abzugreifen (kann das wirklich erstrebenswert sein?).

Dann ist da noch die Frage der Einstellung. Wenige sind sicher bereit, wirklich einzuwandern, also sich komplett anzupassen. Andere würden sich äußerlich anpassen, also an geltende Regeln halten, innerlich aber ihren Traditionen und ihrer Religion treu bleiben (gingen den meisten Deutschen in einem ganz fremden Land mit fremden Traditionen, Normen und einer fremden Religion auch nicht anders). Einige sind sicher auch überzeugt, ihre Lebensphilosphie den Deutschen (oder anderen Europäern) aufdrücken zu müssen/ dürfen, weil sie sie für überragend oder einzig richtig halten. Und einige dieser Leute werden hier bleiben wollen.

Wie viele jeder Gruppe das nun sind, weiß man ja nicht. Was man machen kann, ist mMn sich zu bemühen, mit jedem fair und freundlich sowie tolerant umzugehen. Wer ständig misstrauische Blicke sieht oder gar keinen Kontakt zu Deutschen bekommt (ich rede hier von Smalltalk und nicht sofort besten Freunden), wird auch der deutschen Kultur gegenüber eher distanziert bleiben.

Allgemein denke ich, man sollte mehr "Menschen kennenlernen" und Gruppierungen wie Flüchtling etc. lassen. Einzelne Menschen kann man beurteilen, man kann sagen, einer ist freundlich und tolerant, der andere ist engstirnig, aber immer noch freundlich, einer ist provozierend und aggressiv oder herablassend. Das über einzelne Menschen zu sagen und dann entsprechend zu handeln bzw. mit diesen Menschen umzugehen ist sicher legitim.Was wird in den nächsten Jahren passieren?

Wir werden lernen, mit denen, die hier bleiben zu leben, entweder in Frieden oder in Misstrauen. Wir werden unser Leben der aktuellen Situation anpassen, entweder deutlich ängstlicher und misstrauischer oder wieder gelassener werden. Das kann nur die Zeit zeigen. Man sieht an der aktuellen Hamsterkaufpanik und dem Umgang der Medien damit, dass wir noch nicht gelassen sind und noch sehr schnell bereit, das Schlimmste zu glauben. Möglicherweise legt sich das wieder. Oder es wird schlimmer. Ich denke aber, dass Menschen es vorziehen, nicht ständig in Angst und Misstrauen zu leben, wenn es nur einen kleinen Grund gibt, das nicht zu tun. Grundsätzlich kämen wir ja alle miteinander aus, wenn keiner das Gefühl hätte, seine angeblich überlegene Kultur/ Lebenshaltung anderen aufdrücken und sie entsprechend abwerten zu dürfen.

Wenn man diese tolerante Grundeinstellung, die mMn viele "normale" Deutsche haben möglichst vielen Flüchtlingen vermitteln könnte, könnte man mMn schnell/er zu einem friedlichen, gelassenen Zusammenleben finden und die Unterschiede wirklich als bereichernd und nicht bedrohend empfinden.

Antwort
von Starter971, 79

Hi,

ich finde du machst dir zurecht Sorgen, denn aktuell kann unsere Regierung nur wenige konkrete Angaben dazu machen, wie Flüchtlinge hier integriert werden und auch ist die Anzahl der eingestellten Flüchtlinge noch sehr gering (ich meine es sind weniger als 200). Daher bist du bei weitem nicht der einzige, der sich diese Fragen stellt.

Ich bitte dich jedoch eins immer im Hinterkopf zu behalten: ich denke du kennst ein paar Bilder aus Syrien und weißt, welches Elend dort zur Zeit herrscht. Hier fand ich die erste Reaktion Deutschlands wirklich gut, denn wir bieten Menschen die vor Krieg und Verfolgung flüchten müssen Schutz, worauf sie auch ein Recht haben.

Außerdem finde ich, dass du das Problem hier sehr überspitzt darstellst. Ich wohne in NRW, dem sowohl bevölkerungsreichsten, als auch bunt gemischtestem Bundesland. Besonders in meiner Gegend war der Ausländeranteil überdurchschnittlich hoch. Von 30 Schülerinnen und Schülern waren gerade einmal 5 "Deutsche" (also Leute, deren Eltern in Deutschland geboren sind). Trotzdem sind wir immer super miteinander ausgekommen und es wurde auch immer Deutsch gesprochen.

Bedenke, dass Asylbewerber oft erst in diesem oder im letzten Jahr zu uns gekommen sind. In einem solchen Zeitraum kann man keine Sprache perfekt lernen, schon gar nicht eine solch komplexe wie Deutsch.

Ich persönlich würde aber aufgrund dieser Ungewissheit nicht auf die Idee kommen die AfD zu wählen. Zum einem, weil ich, wie du auch, dem Großteil des Parteiprogramms widerspreche (ich sage nur Klimaschutz...), zum anderen weil sie sich für mich als eine Partei geoutet hat, die auf Populismus setzt. Als die Meldungen über die Flüchtlingsdebatte in den Medien abnahm, wechselte die AfD schlagartig ihr Wahlkampfthema: den Islam.

Zu deiner letzten Frage, ob die meißten Asylbewerber irgendwann wieder in ihre Heimat zurückkehren: das kann keiner so genau sagen. Fakt ist, dass in Deutschland ein Fachkräftemangel herrscht, wofür wir die Flüchtlinge hervorragend einsetzen könnten. Ob diese Menschen am Ende bleiben können oder wollen wird sich zeigen. Politik ist nunmal ein sehr langwieriger Prozess, wo nicht alles von heute auf morgen geändert werden kann. :)

LG

PS: Ich hoffe ich habe die Antwort so einigermaßen strukturiert formuliert. Bei so komplexen Themen gleite ich oft ab ^^

Antwort
von Apfelkind86, 50

Ich habe das Gefühl dass die aktuelle Regierung gar nichts gegen diesen Zustand machen will und hadere sehr mit der Entscheidung bei der Nächsten Wahl die AFD zu wählen. Obwohl ich mit deren Parteiprogramm, neben der Zuwanderungspolitik, zu großen teilen nicht einverstanden bin.

Wenn du ernsthaft der Ansicht bist, wegen einem einzigen Politikfeld (welches nicht mal halb so heiß gegessen wird, wie es derzeit gekocht wird) eine Partei zu wählen, mit deren übrigen Parteiprogramm du nicht einverstanden bist....dann mecker hinterher auch nicht, wenn die Einfluss auf die Politik nehmen.

Antwort
von ThommyGunn, 49

Ich denke es wird einen Rechtsruck geben in ganz Europa, als nächstes in Österreich. Man wird die Grenzen schließen und im Zweifel militärisch sichern, ich meine die Schweiz hat schon Truppen mobilisiert. Österreich wird früher oder später nachziehen, die Flüchtlinge werden sich dann in Griechenland und Italien stauen, dann liegt der Ball bei denen. Wie es für Deutschland langfristig ausgehen wird, habe ich keine Vorstellung. Eine Million Männer sind auch eine demographische Komponente die die Bevölkerungsstruktur auf Dauer verändern werden mit allen Nachteilen.

Antwort
von ghul666, 113

Wähl nicht die AfD, das wird auch nichts zum Positiven ändern.

Meiner Meinung nach wird es europaweit, wenn nicht weltweit in den nächsten 5 Jahren eskalieren. Wir können nur abwarten.

Kommentar von Upoichis ,

Es kommt mir so vor dass allen vermittle wird, blos nicht die AFD zu wählen, aber ich habe mir deren Parteiprogramm zum Thema Immigration durchgelesen, und dass finde ich in vielen Punkten richtig, andere Themen eher weniger.

Aber die automatische  Immigration durch Asyl zu begrenzen halte ich für richtig, da das ja gerade der Anreiz ist hier um Asyl zu ersuchen, um nachher bleiben zu dürfen, deswegen kommen ja so viele Afrikaner aus Ländern in denen kein Krieg herrscht.

Ich währe wohl sonst ein typische Unions-Wähler, aber bei dem was sie grade machen, will ich sie nicht mehr wählen, was soll ich sonst wählen ?

Kommentar von ghul666 ,

Auch wenn die AfD "nur" rechtspopulistisch ist und nicht rechtsextrem. Wir haben offensichtlich doch nicht aus unserer Geschichte gelernt. Die richtige Lösung kenne ich auch nicht, aber da ich eh nichts relevantes im Großen machen kann, warte ich einfach ab.

Kommentar von Upoichis ,

Ich sehe auch dass die AFD offensichtlich ein Problem mit rechtsextremen Mitgliedern hat, aber ich habe Angst dass ich mir in ein par Jahren in den Arsch beißen werden, wenn ich heute nichts tue und wie du sagst nur abwarte. Was soll ich den sonst wählen wenn mir die aktuelle Politik der Union zu liberal ist ? Für mich währe die CSU wohl die richtige Partei, aber die gibt es ja auf Bundesebene nicht.

Kommentar von ghul666 ,

Wähl DIE PARTEI, damit kannst du nichts falsch machen. 

Oder wähl die AfD, und beiß dich später in den Arsch.

Leider können wir noch nicht in die Zukunft schauen.

Kommentar von pythonpups ,

Wenn Du in Bayern bist liegt doch die *schauder* CSU mindestens genauso auf Deiner migrationspolitischen Linie wie die AfD, oder?

Kommentar von Upoichis ,

Ich bin in Bayern, und auf Landesebene kann ich die CSU damit auch wählen, aber auf Bundesebenen eben nur die Union und die macht ja zur Zeit eben nichts.

Ich kann die Abneigung gegenüber der CSU nie so ganz verstehen, hier in Bayern hat sie über 50% der stimmen und kann alleine regieren und es läuft eigentlich alles ziemlich gut hier, Bayern ist eben etwas konservativer.

Kommentar von pythonpups ,

Wenn Ihr das in Bayern so haben wollt, bitte. Bundespolitisch kann ich auf die CSU gut verzichten. Ich finde sie sollte da eigenständig antreten. ;)

Antwort
von Daria700, 3

Nicht gut.

Antwort
von balbih, 74

Meiner Meinung nach wird es zwischen den Ländern an sich nicht stark eskalieren. Aber die Bürger werden wicher unruhig und immer falschere Sachen tun(Flüchtlingsheime anzünden,Frauen mit Kopfbedeckung schlagen,vergewaltigen,etc.. Persönlich verstehe ich diese Wirtschaftsflüchtlinge auch nicht:Sie wissen,dass es Menschen gibt,die viel mehr hilfe brauchen,als sie,trotzdem auf illegale Weise versuchen, in die europäischen länder einzuwandern. Die Afd wählen ist deine Wahl, wenn du auf Atomkraftwerke,Spaltung der Gesellschaft stehst,dann gerne. Und glaub mir dafür,das die ganzen Ausländer kein Deutsch mehr auf den Straßen sprechen,sind wir selber schuld. Man sieht deren Namen,Hautfarbe,Religion,.. und sie werden automatisch von uns ausgeschlossen weil sie ja so anders sind. Kein wunder,ich würde an ihrer stelle das gleiche machen und mich nicht mehr bemühen,so gut "deutsch" zu sein, wie es geht.

Kommentar von Upoichis ,

Was ich mir eben wünschen würde, ist eine sinnvolle Einwanderungspolitik, Asyl soll nicht mehr mit Einwanderung enden, sondern wenn jemand hier einwandern will, soll er schon vorher Deutsch lernen wie in Kanada (Englisch) und einen Arbeitsplatz haben, dann kommen doch auch nur Menschen die sich integrieren wollen. So zieht Deutschland doch nur immer mehr Einwanderer an die das Asylrecht missbrauchen.

Kommentar von Zicke52 ,

@Upoichis: Du verwechselt Einwanderungs- mit Flüchtlingspolitik!

Glaubst du, Menschen, die vor Krieg oder politischer Verfolgung flüchten (übrigens gibt nur Letzteres Anrecht auf Asyl) belegen erst mal Deutschkurse, bevor sie sich auf den Fluchtweg machen? Die Flüchtlinge, die in Deutschland aufgenommen werden, SIND schon in Europa (von einem ganz kleinen Kontingent abgesehen). Willst du die ins Meer zurückwerfen, wenn sie in Italiens oder Griechenlands Küsten ankommen? Tausende sind ohnehin auf dem Weg ertrunken.

Dass die Leute in der Tram dich nicht verstehen, wird wohl nicht das größte Problem sein. Dass man aussteigen will, kann man problemlos ohne Worte verständlich machen. Und bist du sicher, dass das alles Fluechtlinge sind? Könnten ja auch ausländische Touristen darunter sein. Oder möchtest du die in München auch nicht sehen? 

Kommentar von adabei ,

Dass man in München kaum mehr Deutsch auf den Straßen hört, ist sowieso einfach nur lächerlich. Ich kenne diese Stadt ganz gut.

Kommentar von Zicke52 ,

@adabei: Das dachte ich mir schon, ich kenne ja die Neigung der Flüchtlingshasser zu Übertreibungen. Aber ich bin nicht darauf eingegangen, da ich München nicht so gut kenne und mir deshalb nicht sicher war. Aber gut, dass du es bestätigst. 

Kommentar von paulklaus ,

Nicht zu vergessen, dass ALLE (!) Asylanten Sexual-Straftäter sind !!

pk

Kommentar von balbih ,

:D ach komm wenn du keine Ahnung hast dann hör auf paulklaus. Dann sag ich ALLE Christen sind Mörder,für das was in Afghanistan,Irak,Iran,Bosnien und was weiß ich welches Land noch von Christen "zerstört" wurde. Ist genau eine wage Behauptung wie von dir

Kommentar von Zicke52 ,

@balbih: hast du denn die Ironie in paulklaus' Beitrag übersehen? Die springt einem doch geradezu ins Gesicht.

Kommentar von balbih ,

@Zicke52: ich habs irgendwie nicht verstanden :D. ich dachte er meint es ernst

Antwort
von ManuViernheim, 19

Wie die Flüchtlingskrise ausgehen wird?

Die Nichtfachkräfte müssen für den Mindestlohn arbeiten.

Einige sind bereits schon im Rentenalter. Die Rentenkasse wird noch leerer statt voller.

Krankenkassebeiträge werden wahrscheinlich nochmal steigen.

Wohnungssuche wird noch schwieriger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten