Was glaubt ihr passiert nach und bei dem Tod :)?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ein Vielleicht -  eine leise, seltsame Musik,  ein ganz kleines Licht als käme es von einer nach Honig duftenden Kerze die in einem finsteren Raum steht, weite Korridore die ins Nichts führen (oder doch irgendwo hin?). Ein Nichts und ist doch Alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext07
11.06.2016, 18:56

poesia pura. Also noch schöner hab ichs bloss bei dem Siddha Karma Lingpa gelesen, der das Buch "Bardo'i Thödol - Grosse Befreiung beim Hören auf der Schwelle", aus dem Berg Gampodar herausgebracht hatte.  :)

0

Die Braven kommen in den Himmel und die Bösewichte in die Hölle. So stehts geschrieben, so haben es wir gelernt.

Bei Unklarheiten über den Status, oder wenn die Person zwischen gut und böse hin und her gependelt ist, kommt man ins sogenannte Fegefeuer. 

Ein Wartesaal sozusagen, in dem man wahrscheinlich viele Fragebögen ausfüllen muß. 

Dieses muslimische Paradies, mit den vielen Jungfrauen, (oder für die Mädels attraktive Jungmänner), ist für uns Christen leider nicht betretbar ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Momothlbr
11.06.2016, 18:38

Und was ist mit Ungläubigen?

0
Kommentar von augsburgchris
01.07.2016, 17:27

Obwohl die muslimischen 72 Jungfrauen jetzt nicht nach ungefährer Schätzung klingen. 

0

Ich stelle mir den Tod schön vor. Das Ende von allem. Aber ein gutes Ende. Ich habe mir schon viele Geschichten ausgedacht, in dehnen die Hauptperson stirbt am Ende. Ich glaube aber nicht, dass nach dem Tod etwas kommt. Ich habe diese schöne Vorstellung vom sterben, weil alles ein Ende haben muss. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vorgang des Sterbens kann langsam oder schnell ablaufen, er ist vergleichbar mit embryonalen Entstehen und der Geburt: Natürlich gibt es da prägende Reize, aber wir erinnern uns schon als Jugendliche nicht daran! Ebenso erlischt die neuronale Vernetzung, also auch unsere Wahrnehmung, unsere Gefühle und dadurch unsere Denkvorgänge während des Sterbens. Der Körper hat oft noch kleine Bewegungen (auch Gefühle und Gedanken) wegen restlicher Nervenimpulse, die dann Außenstehende deuten: "Sanftes Entschlafen", "verkrampfter Todeskampf", "schmerzvoller Tod". - Erstaunlich ist, dass durch den menschlichen Drang nach Wissen von der Natur "Erde", nach "Macht und/oder Liebe" gegenüber anderen Lebewesen, beides für den "Überlebenskampf des Individuums" wohl notwendig, und durch körperliche Nahtod-Erfahrungen (z. B. wird durch das Erlöschen der Sehwahrnehmung ins Farblose von einem "Tunnelblick ins Helle" berichtet und dann als "Tor zum Paradies" oder "Zur Hölle" benannt) seit Beginn der Menschheit monumentale geistliche Gedankengebäude der Religionen und "Ersatzreligionen" nur zur gemeinschaftlichen Machtausübung bis zur Rechtfertigung mordender Kriege errichtet werden, die "nur" von der Urangst vor dem Nichtmehrsein bzw. Nichtwichtigsein gespeist sind: Diese Urangst wird lebenslang einigermaßen überwunden mittels eines Urvertrauens und dann eines errungenen Status´ in einer Gemeinschaft - immer zu einem meist gesellschaftlich ausgedachten "Lebenssinn" (z. B. Adelige als Gottgesandte, Berufstätigkeiten zum Geldverdienst, kapitalistische Geldanlagen, kommunistische Gleichmacherei, Technikwahn gegen Lebewesen) oft zu irgendeinem Nichtmenschlichen, zu einem oder mehreren Göttern, wie das kleine Kind, das den Schutz oder die Strafe der Mutter oder des Vaters grundsätzlich zur Reflexion und Bewahrung des eigenen Selbstbewusstseins benötigt: Der Mensch ist ein Sozialwesen, nicht mehr, aber auch nicht weniger! > Lesenswerte Buchbeispiele: 1) Christlich-evangelischer Theologe: Braun, Hans-Jörg; Das Leben nach dem Tod, Jenseitsvorstellungen der Menschheit; Kapitel: Stammesreligionen, Antike Kulturen, Weltreligionen, Fernöstliche Religionen, Neuere Strömungen; Komet Verlag Frechen, ursprünglich Artemis & Winkler Verlag Düsseldorf/Zürich 1996, ca. 530 Seiten. 2) Palliativmediziner: Borasio, Gian Domenico; Über das Sterben, Was wir wissen - Was wir tun können - Wie wir uns darauf einstellen; C.H. Beck Verlag München 2011, ca. 200 Seiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Wenn man Gründe/Argumente haben möchte, um an das Christentum zu glauben, dann kann man mich fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus..

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatten. Sie werden dann erst mal verirrt sein. Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, tritt sie in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Ruheraum, Filmraum, Bekenntnisraum, Erkennungsraum, freiwilliger / gezwungener Warteraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet...

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen / sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc.pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Momothlbr
11.06.2016, 17:51

Faszinierend ! , und woher weißt du das ? :) das alles klingt so logisch und erschließend WAHNSINN!!!! (Das alles ist keine ironie sondern reiner ernst wirklich )

1

Ich denke es passiert nichts. Einfach nichts, was soll auch passieren? Alles andere ob Religion oder nicht halte ich für höchst unwahrscheinlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, dass ich in den Himmel komme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danach steht Gott vor dir,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caroobaa
11.06.2016, 16:39

Und dann? :)

0
Kommentar von Miumi
11.06.2016, 16:42

und dann wirst du weiter sehen.

0
Kommentar von stoffband
11.06.2016, 16:53

Dann sagt er dir was du richtig und falsch gemacht hast, wir sind hier um zu lernen

0

Ich bin nicht indisch oder so aber ich kann mir schon vorstellen das man das Leben nochmal lebt.Als andere Person oder als Tier

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube sehr stark daran das der Tod 1 zu 1 wie TRÄUMEN ist! 

Da wenn du träumst dein Körper wie beim Tod gelähmt ist und du dich nicht bewegen könntest, wäre man beim schlaf/tod nicht gelähmt würde die leiche sich so Bewegen wie dein geist/seele es kontrolliert.

Und ich glaube das es davon abhängt wie stark dein geist ist, wie lange dein geist und deine Seele existieren werden.

Denn deine gedanken rotten sich nicht aus.

Warscheinlich ist es einfach ein unendlicher Traum.

Deswegen würde ich raten das Luzide träumen zu üben/können,

da man dann (meines glaubens) nach dem Tod weiß dass man wirklich gerade GESTORBEN IST! :)

Ist so meine Meinung MFG Marc (15) 

ps. Ich kann auch Luzid träumen, aber s gibt auch leute die drunter leiden!;)

PSPS. Selbstmord isterst dann eine lösung, wenn du von deinem Leben erlöst wirst! (ist mir grade beim schreiben des textes eingefallen xD)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spock1701
11.06.2016, 17:22

Zu deiner unendlichen Traum Theorie möchte ich nur anmerken, dass ein Traum gehirnaktivität verursacht.

Wenn das Gehirn und dessen Synapsen absterben, ist der Traum doch auch futsch, genauso wie die Gedanken.

Mit freundlichen Grüßen

1

dann kommt das jüngste Gericht und schlägt das große Buch mit deinem Namen auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung