Was glaubt ihr passiert nach dem Tode Leute?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich denke, dann ist man einfach weg. So simpel es ist, es ist dennoch schwer, es sich vorzustellen. Da stößt die Vorstellungskraft des Menschen an seine Grenzen. Meiner Ansicht nach ist das auch einer der Gründe, warum es Religionen gibt. So gut wie jede Religion stellt einen endgültigen Tod in Frage, vermutlich, weil die Menschen einfach nicht den Mut besitzen, sich dem zu stellen. Ich finde, man sollte keine Angst vor dem Tod haben, da dir, wenn du stirbst, ja praktisch alles "egal" ist (Mir fält leider keine bessere Bezeichnung ein), denn du empfindest ja keinen Schmerz wenn du tod bist, weder physischen noch psychischen.

Ich möchte jetzt damit weder jemandem auf die Füße treten, noch jemanden zum Selbstmord aufrufen, das ist nur meine Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus..

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatten. Sie werden dann erst mal verirrt sein. Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls
sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren
werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, tritt sie in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Ruheraum, Filmraum, Bekenntnisraum, Erkennungsraum, freiwilliger / gezwungener Warteraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet...

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine
Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen / sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc.pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nordlyset
05.06.2016, 16:51

Vorausgesetzt, so etwas wie eine "Seele" gibt es überhaupt. Das scheint mir aber eher eine Erfindung des Menschen zu sein.

1

"Nach dem Tode" passiert folgendes: Die, die den Toten gekannt haben, werden wahrscheinlich trauern. Manchmal ermittelt die Polizei. Ggf. vorhandene Überreste werden gemäß der lokal und kulturell üblichen Gebräuche und Wünsche der Hinterbliebenen behandelt. Die Besitztümer werden gemäß Testament oder Gesetz aufgeteilt. Und die Welt dreht sich weiter.

Pastafari "glauben" zudem, dass der Verstorbene (gleich welcher Konfession) im Himmel kommt. Schließlich ist das fliegende Spaghettimonster nicht gemein und intolerant!!! (Von allen Religionen ist das IMO noch der schönste Himmel. Ein Himmel, in dem ich mit vielen meiner Freunde nicht zusammen sein dürfte, nur weil sie zufällig den "falschen" Glauben hatten, wäre nämlich kein Himmel für mich, sondern die Hölle! Und wären meine alten Freunde mir im Himmel egal, wäre ich nicht mehr ich. - Übrigens: Diese Überlegung führt ganz nebenbei zu einer logischen Falsifizierung des Himmels, an den meine Eltern glauben. Denn dort soll es angeblich keine Traurigkeit geben. Sofern meine Eltern aber noch meine Eltern wären, würden sie aufgrund meiner Abwesenheit (die ihre Version des Himmels vorschreibt) definiert traurig sein. Ein Paradoxon dass deren Version eines Himmels unmöglich macht!

Wissenschaftlich gesehen sprechen zudem alle bisherigen Erkenntnisse der Hirnforschung dafür, dass alle deine Erinnerungen und deine Persönlichkeit ausschließlich von deinem Gehirn ausgemacht werden. Das jedoch stellt mit dem Tod die Arbeit endgültig ein...

Kein Vertreter einer übernatürlichen Nach-Tod-Fantasie konnte bisher auch nur einen einzigen ausreichend glaubhaften Beweis erbringen um damit seine persönliche Version von der Existenz nach dem Tod testbar wiederholbar und falsifizierbar zu belegen, und seine Behauptung von den abertausenden anderen, teils konträren Behauptungen abzuheben. Damit sind alle Behauptungen gleichermaßen unverifiziert.

Es ist auf jeden Fall weitaus zweckdienlicher sich intensiv um das zu "kümmern", was vor dem Tod passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nichts, wie bei allen anderen Lebewesen auch. Nur weil der Mensch denken kann und sich einen Gott samt Weiterleben nach dem Tod erfindet, heißt das nicht, dass er Recht hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
05.06.2016, 16:49

Nur weil der Mensch denken kann und sich einen Gott samt Weiterleben nach dem Tod erfindet, heißt das nicht, dass er unrecht hat.  ;-)

Gruß Fantho

0

Ich wär froh wenn es nen "spectatormode" nachm Tod gibt ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen überwiegend Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt. Es gibt bisher nur Erklärungsansätze und da sind die Forscher darüber einig.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomC16
05.06.2016, 17:54

Bei solchen Berichten wäre ich immer seeeehr skeptisch...

1

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod.

Man kann im Internet ja mal nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Gründe/Argumente, um an das Christentum zu glauben findet man zum Beispiel, wenn man auf meine hilfreichen Antworten geht oder mich in den Kommentaren fragt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist man tgl mal im Zustand des tot sein. Nämlich dann wenn man schläft. Nur das wir , bei Tot, nicht mehr aufwachen würden..Unter Betäubung ist man sogar schmerzfrei .. also noch näher am Tot.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es ist vielleicht für manch einen blöd oder dumm, aber ich denke daran das man nach dem Tot auf die andere Seite geht und das es da schön ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomC16
05.06.2016, 16:48

Hilf lieber mit, das Diesseits menschenwürdig zu gestalten, statt auf's Jenseits zu hoffen...

1

Verwesung. Zumindest mit deinen körperlichen Überresten.

Du selbst hörst auf zu existieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis jetzt ist keiner zurück gekommen um das zu erzählen. Es weiß also keiner genau. 

Ich glaube nicht an Wiedergeburt, zweites Leben oder am Himmel... 

Ich würde auch davon ausgehen, dass nach dieses Leben kein weiteres kommt und ja....das Leben zu Ende ist und man von Tieren, Bakterien und Pilze zersetzt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hört auf zu existieren. Ich glaube nicht an Wiedergeburt oder Himmel etc. 

Im Grunde wird man Futter für andere Tiere, somit lebst du im Grunde nach der Beerdigung als Futter in den Tieren weiter. Nur du existierst nicht mehr sondern sind das deine Atome

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Es ist dem Menschen bestimmt, einmal (!) zu sterben, danach aber das Gericht!" (Hebräer 9,27).

Das passiert nach dem Tod: Das Gericht. Wir wissen tief in uns drin: All die Ungerechtigkeit auf dieser Erde, all die Gemeinheiten, all die fürchterliche soziale Ungleichheit ––– all das muss einmal zurechtgerichtet werden, muss in Ordnung gebracht werden. Da muss es einen geben, der rächt, was wir nicht konnten und nicht durften. Aber dieser eine, der wird das alles richten. 

Das passiert nach dem Tod, und jeder, der hier anderer Meinung ist, darf das freilich sein, aber ich verspreche: In höchstens 100 Jahren wird er seine Meinung geändert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomC16
05.06.2016, 16:38

Ich lasse mich nicht von Dir und Deinen Gruselmärchen einschüchtern!

2
Kommentar von Jokerfac3
05.06.2016, 16:41

Wenn ich ein Zweitausend Jahre altes Buch ausgrabe, in dem es heißt, dass nach dem Tod nichts kommt, würde keiner dem Buch Beachtung schenken. Aber der Bibel schon. Waren ja auch alles seriöse Quellen und vor allem Fakten. Dass nach dem Tod das Gericht kommt - schon hundert mal bewiesen. Das hat man sich ausgedacht. 

1
Kommentar von nordlyset
05.06.2016, 16:42

Aha, und weil es in der Bibel steht, kann es nur stimmen?!

Sorry, aber es gibt niemanden, der in Sachen Tod von seinen Erfahrungen berichten kann ;-)

3

Ich glaube, da ist einfach nur Licht aus und Vorhang zu und den Rest erledigen die Fliegen und Maden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?