Frage von malbers, 58

was gibt es für finanzierungsmöglichkeiten, wenn ich als schüler(abitur) nicht bafögberechtigt bin, jedoch ausziehen muss?

hi, momentan mache ich mein abitur und habe ein angebot bekommen für 180€ warm in eine 40m² große fertig eingerichtete wohnung zu ziehen(die 80er jahre einrichtung stört mich nicht.)

schon seit 3 jahren versteh ich mich mit meiner mutter aufgrund ihrer sehr schwankenden laune sehr schlecht. ich hab ein 8m² zimmer und trage aufgrund körperlicher beeinträchtigung meiner mutter den halben haushalt, von 4 personen, da meine verzogenen halbgeschwister fast nichts tun müssen. das problem ist, dass das dem bafög amt nicht ausreicht, wenn ich dann von 20 minuten schulweg auf 50 minuten busfahrt rutsche. ich wäre mit der wohnung über der wg meines großen bruders quasi halbwertiges 4. wg mitglied, das heißt ich wäre nicht ganz auf mich allein gestellt. meine mutter bezieht hartz4, mein vater arbeitet und hat etwa 3200 brutto, von dem höre ich jedoch nur 1-2mal im jahr was, wenns ums zeugnis, oder irgendwelche amtspapiere geht.

einer der gründe für den auszug sind finanzielle mittel. nachdem ich für schuldenfälle meiner mutter 2 mal mein bausparkonto leer räumen musste, hatte ich bisher kein geld für einen führerschein, welcher voraussetzung für den ausbildungsplatz zum requisiteur ist, auf den ich mich bewerben möchte. da ich offiziell nur 100€ verdienen darf, solange ich bei meiner mutter wohne und kein taschengeld bekomme, bis auf 20€ im monat von einer alten frau, der ich 2 mal im monat den hausflur wische, sehe ich diesen führerschein zu bezahlen als utopisch an.

ich hätte die möglichkeit im getränkemarkt dort nebenan bis zu 400€ zu verdienen und im sommer auf festivals zu jobben, wenn ich nicht bei meiner mutter leben würde.

gäbe es neben bafög noch andere staatliche finanzierungsmöglichkeiten, wenn ich im sommer umziehen will? oder schlupflöcher doch bafög zu beziehen? oder zumindest stellen wo ich mich demhingehend informieren könnte?

danke schon mal

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 30

Hi,

also wenn Bafög nichts wird, dann kannst du ausziehen mit Kindergeld (190€) und Nebenjob (450€). Da du nur 180€ Miete zahlen musst (Strom wahrscheinlich noch extra?), ist das sooo billig, dass du dich ohne Probleme mit dem 450€-Job finanzieren kannst.

Ich hatte damals 154€ Kindergeld, 200€ Warmmiete und 400€ Nebenjob (die Grenzen waren 2008 noch etwas anders). Und kam gut klar. Bin sogar fast jedes Wochenende mit Freunden in die Disko und konnte recht gut leben. Bei der Miete ist das für dich absolut möglich und das ohne starkes sparen. Du hättest dann ca. 400€ nur für Essen, Trinken, Leben. Das ist mehr als ich jemals hatte in Schule, Ausbildung und Studium (das war 2008 bis 2015, nur um zu klären, dass die Lebenserhaltungkosten nicht anno 1900 waren xD)

Wenn du dann noch in den Ferien bei Festivals jobbst (hab ich auch gemacht und gut abgesahnt), kannst du dir sogar Luxus leisten und den Führerschein finanzieren.

ich sehe also da gar kein wirkliches Problem.

Antwort
von Laury95, 37

Wenn dein Bafög abgelehnt wird, dann hast du Anspruch auf Hartz 4. Allerdings, wenn du unter 25 bist, darfst du nur bei besonderen Gründen ausziehen. Das muss dann dein Sachbearbeiter entscheiden. Wenn dir aber ALG2 auch abgelehnt wird, gibt es so gut wie keine Finanzierungsmöglichkeit (vor allem nicht für eine Wohnung) und damit nur noch die Möglichkeit zuhause zu bleiben oder in ein betreutes Wohnen zu gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community