Frage von SirEasy, 87

Was gibt es für "Arten" von Körperverletzung?

Hallo Zusammen, mich würde es interessieren, was für Arten/Vergehen es bei Körperverletzungen gibt. Man hört ja oft leichte, schwere und auch gefährliche, aber gibt es dafür genaue Definitionen? Danke im Vorraus für eure Antworten :) LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Friedel1848, 23

Es gibt zunächst den sogenannten Grundtatbestand der Körperverletzung, auch "einfache Körperverletzung" genannt. Die einfache Körperverletzung ist in § 223 StGB normiert:

Es gibt hierbei zwei Arten, wie man eine Körperverletzung verwirklichen kann: Die körperliche Misshandlung und die Gesundheitsschädigung. Diese beiden Arten werden in § 223 Abs. 1 StGB genannt. Was sich genau hinter diesen beiden Begriffen verbirgt, sagt das Gesetz nicht. Definitionen wurden aber von der Rechtsprechung entwickelt:

Die körperliche Misshandlung ist danach jede üble, unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit mehr als nur unerheblich beeinträchtigt.

Die Gesundheitsschädigung ist jedes Hervorrufen, Steigern oder Aufrechterhalten eines krankhaften (d.h. vom Normalzustand der körperlichen Funktionen des Menschen nachteilig abweichenden) Zustandes.

Oft verwirklicht eine Körperverletzungshandlung beide Arten der Körperverletzung, also sowohl die körperliche Misshandlung als auch die Gesundheitsschädigung. Wenn ich dir beispielsweise mit der Faust ins Gesicht schlagen würde und du ein blaues Auge davonträgst, dann ist der Schlag ins Gesicht eine üble, unangemessene Behandlung, die dein körperliches Wohlbefinden beeinträchtigt. Außerdem ist der Schlag aber auch ein Hervorrufen eines Blutergusses, was ein krankhafter Zustand ist.

Neben der einfachen Körperverletzung gibt es noch Qualifikationen der Körperverletzung, die in den nachfolgenden Paragraphen geregelt sind:

Die gefährliche Körperverletzung, § 224 StGB verschärft die Strafe, wenn sich die Körperverletzung durch eine besonders gefährliche Begehungsweise auszeichnet. Die einzelnen Möglichkeiten kannst du dir am besten mal selbst durchlesen in § 224 StGB. Nur ein Beispiel: Wenn ich dir in meinem Beispiel nicht mit der Faust, sondern mit einem Baseballschläger ins Gesicht geschlagen habe, dann ist der Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung erfüllt. Ebenso wäre er beispielsweise erfüllt, wenn ich dich zusammen mit einem anderen schlage, du dich also zwei oder mehr Gegnern gegenüber siehst.

Wenn man die Regelung zitieren will, nach der sich jemand wegen gefährlicher Körperverletzung strafbar gemacht hat, so schreibt man: §§ 223, 224 StGB. Denn es muss zunächst der Grundtatbestand erfüllt sein (also überhaupt eine Körperverletzung vorliegen) und anschließend geprüft werden, ob auch eine Qualifikation vorliegt (das gilt auch bei allen anderen Qualifikationen).

Dann gibt es noch die schwere Körperverletzung, § 226 StGB. Hier geht es nicht Besonderheiten bei der Ausführung der Körperverletzung, also nicht um die Handlung an sich, sondern um die Folgen der Tat. Lies auch hier dir den Paragraphen einmal durch, um dir einen Überblick zu verschaffen. Nur ein Beispiel: Wenn du durch meinen Schlag dein Augenlicht verlierst, so liegt eine besonders schwere Folge der Körperverletzung vor, die auch in § 226 StGB normiert ist.

Wichtig: Nur die in § 226 StGB ausdrücklich geregelten Folgen der Tat führen auch dazu, dass eine schwere Körperverletzung vorliegt. Es gibt möglicherweise noch andere Folgen, die in ihrer Schwere den explizit genannten Folgen gleichstehen. Doch im Strafrecht sind sog. Analogien (also Anwendung einer Vorschrift auf einen Sachverhalt, der nach dem Wortlaut nicht unter diese Vorschrift fällt) zulasten des Täters verboten. Er darf nur nach dem bestraft werden, was ausdrücklich gesetzlich geregelt ist. Das schreibt unser Grundgesetz vor.

Eine noch recht neue Vorschrift ist § 226a StGB, die Verstümmelung weiblicher Genitalien. Er ist mitten unter den Körperverletzungsdelikten angesiedelt und schützt genauso wie die KV-Delikte die körperliche Unversehrtheit. Oft werden auch Körperverletzungsdelikte erfüllt sein, wenn sich jemand nach § 226a StGB strafbar gemacht hat. § 226a StGB ist dann aber das speziellere Gesetz, sodass dieses angewendet werden muss. Es ist aber mit einer hohen Strafe bedroht (nicht unter einem Jahr), sodass es sowieso mit seiner hohen Strafandrohung alle anderen Körperverletzungdelikte ohne Todesfolge verdrängt.

Es gibt dann in § 227 StGB noch die Körperverletzung mit Todesfolge. Hier muss der Täter eine Körperverletzung begangen haben nach den §§ 223 bis 226a StGB und durch diese Handlung den Tod der verletzten Person verursacht haben.

Viele stelle sich jetzt die Frage, was diese Vorschrift für einen Sinn hat, wenn es auch noch die Tötungsdelikte (Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung) gibt. Der Sinn ist der folgende: Um einen Mord oder einen Totschlag zu begehen, muss der Täter Vorsatz bezüglich des Erfolges (nämlich des Todes) haben. Handelte der Täter ohne Vorsatz in Bezug auf den Tod des Opfers, so kommen Mord und Totschlag nicht mehr in Betracht. Meistens ist dann eine fahrlässige Tötung gegeben. Diese wird aber wesentlich milder bestraft als die Körperverletzung mit Todesfolge. Daher hat diese Vorschrift seine Berechtigung.

Körperverletzung mit Todesfolge wird mit Freiheitsstrafe nicht unter 3 Jahren bestraft. Der Täter muss zur Verwirklichung vorsätzlich eine Körperverletzung begehen und dabei hinsichtlich des Todeseintritts fahrlässig gehandelt haben.

Schließlich gibt es noch die fahrlässige Körperverletzung, § 229 StGB. Hier gibt es zwar einen Körperverletzungserfolg (s.o., körperliche Misshandlung oder Gesundheitsschädigung), aber dem Täter fehlt der Vorsatz. Dann kann eine fahrlässige Körperverletzung vorliegen. Ein Beispiel ist ein Unfall im Straßenverkehr mit Personenschaden.

Kommentar von SirEasy ,

Danke für die ausführliche Antwort! :)

Kommentar von Jurasuppe ,

Hi Friedel,

sehr schön dargestellt! Für Gutefrage schon außergewöhnlich gut.

Viele Grüße, JS

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 39

Sicher gibt es für die verschiedenen Formen der KV Legaldefinitionen. Man findet sie ab § 223 StGB. Das alles hier zu beschreiben wäre recht umfangreich, ist auch nicht nötig, denn Wiki hat einen ganz guten Artikel darüber:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperverletzung_(Deutschland)

Zusätzlich könntest du dir die einzelnen Rechtsvorschriften durchlesen:

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__223.html

Antwort
von SugarSchnecke4, 35

Hallo

Körperverletzung Definition:

Die Körperverletzung ist ein Straftatbestand aus dem 17. Abschnitt des StGB (Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit). Nach § 223 StGB wird, wer eine andere Personkörperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 Nach § 223 II StGB ist auch der Versuch der Körperverletzung strafbar.

Körperliche Misshandlung im Sinne der Norm ist jede üble unangemessene Behandlung, die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt.

Eine Gesundheitsschädigung besteht in jedem Hervorrufen oder Steigern eines pathologischen Zustands.

Die einfache Körperverletzung nach § 223 StGB und die fahrlässige Körperverletzung nach § 229 StGB werden gem. § 230 StGB nur auf Antrag verfolgt, 

es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

 Diese Tatbestände sind somit relative Antragsdelikte.

§ 224 StGB enthält eine Qualifikation der Körperverletzung.

 Wer die Körperverletzung durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen, mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs, mittels eines hinterlistigen Überfalls, 

mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung begeht, macht sich einer Gefährlichen Körperverletzung schuldig. 

Weitere Qualifikationstatbestände enthalten die § 225 bis 227 StGB. Ein Strafantrag ist hier nicht erforderlich. Die Qualifikationen werden von Amts wegen verfolgt.

Ist der Täter ein Amtsträger, so macht er sich nach § 340 StGB wegen einer Körperverletzung im Amtstrafbar. § 340 I StGB verdrängt § 223 I im Wege der Gesetzeskonkurrenz.

http://www.juraforum.de/lexikon/koerperverletzung

Antwort
von dandy100, 38

http://www.juraforum.de/gesetze/stgb/223-koerperverletzung

Antwort
von kevin1905, 29

§ 223 ff StGB.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community