Was gibt einer E-Gitarre den Sound den sie hat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Glaubenskriege wurden hier ja schon mehrfach angesprochen. Was ich der Meinung bin das einer E-Gitarre den Sound verleiht ist:

  • Pickups
  • Potis und Kapazität (verdammt oft vergessen)
  • Holz (und Holzquallität)
  • Saiten (und Saitenquallität)
  • Set Neck, Neck Throu, Bold On
  • Einstellung von Halskrümmung, Brückenhöhe, Tonabnehmerhöhe
  • Hohlfräsungen
  • Lackierung
  • Alter
  • Form und Dicke (im geringen Maße)

Was ebenfalls enorm wichtig ist, ist die Spielweise. Okay, das hat nichts mit dem Sound der E-Gitarre an sich zu tun. Aber wenn man den Sound eines bestimmten Gitarristen reproduzieren möchte, dann ist das identische Greifen und Anschlagen extrem wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
24.06.2016, 19:27

Potis sind nicht wirklich kapazitiv. Die Kondensatoren für Klangfarben, sollten aber ohne "Löcher" sein.

0

das Holz is doch auch entscheidend, 

Das Holz und die Form ist eigentlich das wichtigste. ZB kann eine Telecaster nie so einen satten Sound haben wie eine Les Paul. Die hat einfach viel mehr Bauch. 

Dazu kommt, dass jedes Holz anders klingt.. aber das muss man mal probiert haben.

Zu deinem Kumpel: Ja er hat schon recht, man kann dem Sound dann entgegensteuern über dem AMP und Humbuckern, aber ganz hinkommen wirst du nie. ZB haben die Customs Paulas (die richtig teuren) oft so einen brachialen aber trotzdem extrem definierten Sound, da braucht man das richtige Holz dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Steifes Holz", ist eine Ansage!

Fender setzt auch Esche oder auch Erle, Gibson redet von Mahagoni.

Man müsste einen erfahrenen Tischler befragen, um zu erfahren, dass es bei heimischen Harthölzern Unterschiede bestehen und dass es bei ?hunderten? verschiedenen Mahagoniarten noch größere Unterschiede gibt.

Geschraubt, geleimt, Single Coil oder Hmbucker, letztlich macht die Mischung aus allen Komponenten, den Sound aus.

Ich habe ein Fenix aus Sperrholz, die ich gerne in die Hand nehme. In den 60ern gab es günstige Gitarren aus Kunststoffen, auf denen z. B. ZZTOPP viele ihrer Hits eingespielt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein unendlich weites Feld, an dem sich die Geister massiv scheiden und wo es Jahrzehnte an Diskussionen gab und gibt, die keineswegs abgeschlossen sind und stellenweise ins Esoterische gehen, fast so wie bei den Hifi-Freaks.

Pfeiff dir ma den Rockinger Workshop rein.

http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop

Ich denke, den größten Einfluss haben

- Pickups

- die elektrische Schaltung (besonders Potis und Kondensatoren mit verschiedenen Werten)

- Saiten (Stärke und Werkstoff, Nickelsaiten machen einen krassen Unterschied)

- Korpuskonstruktion (massiv/semi/hollowbody etc)

Dazu kommt allerdings natürlich auch das Holz, auch das der Decke, falls die eine erwähnenswerte Stärke hat, und auch das von Hals und sogar Griffbrett. Aber das sind dann meist eher Nuancen.

Das Sustain wird darüber hinaus unmittelbar von der Ausführung der Saitenaufhängungen, dem Sattel und der Saitenlage/dem Polabstand sowie dem Tremolo beeinflusst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt erbitterte, über Jahre hin geführte Kriege zwischen denjenigen, die der festen Überzeugung sind, das Holz mache den Sound und denen, die physikalisch nachweisen können, dass das Holz keinerlei Einfluss haben kann.

In eine billige Epi, die sagen wir mal, 150€ kostet, PUs einzubauen, die 380€ kosten, ist allerdings pure Dummheit, pardon. Außerdem hat Epi mittlerweile in vielen Geigen Gibson-PUs verbaut.

Hauptverantwortlich für den Sound ist der Gitarrist. Es gibt eine Aufnahme von Brian May (Queen), bei der er seine Red Special wegen Saitenriss gegen eine Backup-Gitarre, eine Red-Special-Kopie, tauscht und damit nicht zufrieden ist. Er schmeißt die Klampfe dann weg, das Ding bricht in Stücke (!) und Brian spielt den Gig mit einer Gibson Flying V zuende. Nun ist das eine komplett andere Gitarre als die RS. Die V hat zB Humbucker, während die RS Singlecoils hat. Und trotzdem: Brian May klingt auch auf der V wie Brian May!

Insgesamt ist "Sound" ein Gefüge aus vielen verschiedenen Faktoren. Gitarre, eventuell das Holz, auf jeden Fall auch die PUs, Verstärker, Bodentreter und Effekte, Lautsprecher, Saiten und eben als allerwichtigster Faktor der Gitarrist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chronozis
23.06.2016, 16:06

Ehrlich: Ich hab jetz vollkommen den Gitarrist selbst vergessen. 

Und wenn das jetzt so ist, dann wärs cool wenn ich wüsste, warum das so ist, liegt das an großen Fingern kleinen Fingern oder an der Anschlagsweise? Etc...?

Sonst: Jop. Klingt sehr logisch ;D

0
Kommentar von Chronozis
23.06.2016, 16:13

Und ähm nochwas:

_Brian May klingt auch auf der V nach Brian May_

Hier sagst du das der Gitarrist so klingt, wie er klingt aber man kann doch relativ deutlich unterscheiden ob etz z.b. ne Fender American Tele am Start is oder ne Harley Benton Paula. Egal ob jetz Brian May oder Brian Setzer draufspielt.

Was macht da den Unterschied?

0
Kommentar von Trashtom
23.06.2016, 16:20

In eine billige Epi, die sagen wir mal, 150€ kostet, PUs einzubauen, die 380€ kosten, ist allerdings pure Dummheit, pardon

Ne, solche individuellen Soundfragen zu pauschalisieren ist Dummheit ;) 

0