Frage von 1998Frage, 78

Was gibt diese Straftat für eine Strafe?

Hallo, mein Vater hat vor 9 Jahren mir den hintern so verprügelt das ich länger nicht sitzen konnte. Das verjährt ja nach 10 Jahren. Damals hat der Arzt es Protokolliert und ihn Eingeladen. Das steht heute im Arztbrief. Ich habe ihn bisher nicht angezeigt weil ich unter 18 nicht an das Protokoll herankam. Welche Strafe würde es geben und wie geht die Polizei vor? Viele sagen Familienangelegenheiten interessiert die polizei nicht! Stimmt das?

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei & Recht, 57

Familienangelegenheiten interessieren die Polizei schon. Aber auch wenn sie es nicht interessieren würde,  müssten sie tätig werden. Du würdest als Zeuge vernommen und kann dann das ärztliche Protokoll als Beweismittel angeben.

Der StA wird es sicher verfolgen. Wie hoch die Strafe ausfällt, kann dir aber keiner sagen. 

Antwort
von DerTroll, 78

Das kann man nicht so pauschal beantworten. Für eine einfache Körperverletzung kann es bis zu 5 Jahre geben. Allerdings muß man da so viel Berücksichtigen und vielleicht kann man jetzt auch nicht mehr alle Umstände nachweisen. Wenn das als Schwere Körperverletzung gewertet wird, kann es auch bis zu 10 Jahre geben. Oder es greift der Tatbestand der Mißhandlung vom Schutzbefohlen... Das könnte auch bis zu 10 Jahre geben. Wobei das von mir genannte sind jetzt die Höchststrafen. Die verhängt ein Gericht meinstens nur in extremen Fällen, also wenn das jemand über längere Zeit regelmäßig gemacht hat, jemand dauerhafte körperliche Verletzungen davon trägt, der Täter vielleicht auch schon vorbestraft ist und sich überhaupt nicht einischtig zeigt usw. Es ist also ziemlich offen, ob es überhaupt eine Haftstrafe wird und ob diese vielleicht noch bewährungsfähig ist. Aber dennoch halte ich es für wichtig, daß du ihn einfach mal anzeigst, vor Gericht deine Aussage machst und dann einfach mal siehst, was dabei rauskommt. Das ist übrigens ganz unabhängig davon ob er dir zudem noch Schadensersatz oder Schmerzensgeld zahlen muß!

Kommentar von Bitterkraut ,

Wenn es der Vater war, ist es ganz sicher Mißhandlung von Schutzbefohlenen. Was sonst.

Kommentar von DerTroll ,

Es gibt mehrere Straftatbesände, die erfüllt sind. Was davon angeklagt wird, kann auch davon abhängen, was am Schwerwiegendesten ist.

Kommentar von Alien0127 ,

Wo siehst du eine schwere Körperverletzung?

Kommentar von DerTroll ,

Ich habe doch gar nicht gesagt, daß ich es als schwere Körperverletzung sehe. Ich habe gesagt, wie der Strafrahmen für einfache und für schwere Körperverletzung liegt. Zu werten, was davon zutrifft, ist nicht meine Aufgabe.  Dazu weiß ich auch zuwenig über den Fall.

Antwort
von himako333, 38

Die Verjährung von  Kindesmisshandlung ist  nur auf wenige Straftatbestände gehemmt worden.

Nicht alle Straftaten gegenüber Kindern haben eine Verjährungshemmung. 

Es gibt auch Straftaten die der regulären Verjährungsfrist unterliegen. Wenn also die Eltern das fünfjährige Kind schlagen, kann es unter Umständen auch verjährt sein, wenn das Kind zehn Jahre geworden ist.

Die Polizei würde eine Anzeige aufnehmen und die Staastanwaltschaft entscheidet ob sie die verfolgt oder einstellt.

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 40

Dass Familienangelegenheiten die Polizei nicht interessieren, stimmt definitiv nicht. Es spielt auch gar keine Rolle, was den diensthabenden Beamten interessiert. Seine Meinung ist völlig nebensächlich. Wenn du eine Anzeige machen willst, machst du die. Er muss sie aufnehmen, egal, ob es in seinen Augen Sinn macht, ob sein Kaffee kalt wird, seine Schicht endet oder er mit dem Angezeigten sogar sein Bierchen trinkt.

Was den Rest angeht, hat ein Polizist ebenso wenig zu sagen. Alles wird an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Dort wird entschieden, was passiert und auch ein Polizist ist dann allenfalls Zeuge.

Hier wird die kürzlich so vehement verurteilte Neutralität eines Beamten anders beleuchtet, nicht wahr? Vor ein paar Tagen musste ich diskutieren, warum die persönliche Meinung und Einstellung keinen Einfluss auf sein berufliches Handeln haben darf. In Bezug auf diese Sachlage würde mir ganz GF -  einschließlich derer von gestern - wahrscheinlich zustimmen ...

Gruß S.


Antwort
von Bitterkraut, 64

§ 225 Misshandlung von Schutzbefohlenen - kannst du googeln.

In schweren Fällen beträgt das Strafmaß bis 10 Jahre.

Antwort
von KatrinKa18, 75

Das würde ich nicht unter Familienangelegenheiten abtun sondern unter Häuslicher Gewalt, aber kann dir leider nicht weiter helfen..

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, dafür gibt es einen eigenen Straftatbestand: Mißhandlung von Schutzbefohlenen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community