Frage von Unknownugh, 225

Was geschieht nach dem Tod(ernst gemeinte frage)?

Das ist eine ernst gemeinte frage kann mir irgendwer mit überzeugenden argumenten sagen was danach passieren soll

Antwort
von Andrastor, 97

Rein biologisch gesehen ist nach dem Tod nichts mehr. Das Bewusstsein stirbt mit dem Versagen der Gehirnfunktionen und das war's dann.

Nahtoderfahrungen sind bisher stets bei Gehirnaktivität geschehen und nichts weiter als Halluzinationen, welche vom Vorgang des Sterbens an sich und der Sensorischen Deprivation (durch den Ausfall der Sinnesorgane) verursacht werden.

Alles andere sind Spekulationen, Wunschträume und Versuche die eigene Angst vor dem Tod durch Fantasiewelten erträglicher zu machen.

Kommentar von lToml ,

Mit Abstand beste Antwort! 

Kommentar von Andrastor ,

danke, ich geb mein Bestes ^^

Kommentar von Unknownugh ,

das denke ich auch aber ich kriege einfach panik weil ich denke das menschen ihr leben so verschwenden wenn sie die meiste zeit in der schule zb hassen und so und ich krieg einfach Panik wenn ich denke dass danach nichts passieren soll

Kommentar von Andrastor ,

Du musst keine Panik oder Angst vor dem Tod haben. Er ist natürlich und (noch) unumgänglich.

Und nichts was du erlebst ist umsonst. Auch die so verhasste Schulzeit ist ein Teil deines Lebens und trägt zu dir als Person bei.

Und dass du tot bist, bekommst du gar nicht mehr mit. Du stirbst, erlebst möglicherweise ein paar nette Nahtoderfahrungen und dann ist dein Bewusstsein weg.

Wie eine Ohnmacht, oder der Teil des Schlafens an den du dich nach dem Aufwachen nicht erinnerst.

Würdest du z.B.: eine millionen Jahre nach deinem Tod wiedererweckt werden, würde es sich für dich so anfühlen als hättest du nur kurz die Augen zugemacht.

Kommentar von lToml ,

Der Tod wird IMMER unumgänglich sein. Spätestens dann wenn das Universum sich so schnell ausdehnt, dass feste Materie nicht mehr möglich sein wird, ist auch das letzte Leben für immer aus diesem Universum verschwunden. 

Kommentar von Andrastor ,

Man hat bereits hirntote Ratten erfolgreich wiederbelebt. Und zur Erinnerung: Hirntod bedeutet keinerlei messbaren Gehirnfunktionen mehr. In Bälde will man die ersten hirntoten Menschen wiederbeleben.

Und was das Univerum anbelangt, handelt es sich um nichts weiter als Spekulation.

Und über die Entdeckungen bezüglich der Zellalterung haben wir noch gar nicht gesprochen.

Kommentar von Fantho ,

Das Bewusstsein stirbt mit dem Versagen der Gehirnfunktionen

Nahtoderfahrungen sind bisher stets bei Gehirnaktivität geschehen und nichts weiter als Halluzinationen,

Immer noch nicht Dich wissenschaftlich weitergebildet?

Schade...Auch um Dich...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Da du mal wieder deine Behauptungen mit Beweisen untermauerst und deine Argumente auf dem Fundament der Nachvollziehbarkeit aufbaust, trittst du auch nicht wieder in ein Fettnäppfchen...

Sorry, hab mich geirrt, wie immer nichts weiter als haltlose Polemik und damit leider wieder ein Fettnäppfchen für deine Sammlung.

Kommentar von HumanistHeart ,

Ja. Dieser Mensch ist eine Farce für sich. 
Würde man ihn jetzt nach eben jenen "wissenschaftlichen" Nachweisen fragen, käme wie immer rein gar nichts außer Ignoranzbekundungen, inkl. einem Gehabe dennoch im Recht zu sein.

Fantho ist mit diesem hier perfekt beschrieben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

Kommentar von Andrastor ,

da hast du allerdings Recht ;)

Kommentar von Fantho ,

Du willst schon wieder wissenschaftliche Beweise?

Habe ich zur Genüge bereits hier in GF bekannt gegeben; auch dem Andrastor, diesem im letzten Jahrhundert verbliebenen User, mit dem Du Dich beim Wetteifern zusammen getan hast.

Wie ich weiß, ist das Lesen nicht Deine Stärke. Dies scheint auch der Grund zu sein, warum Du anscheinend all die von mir empfohlenen und wissenschaftlichen Werke nicht lesen möchtest.

Aber, um hier Genüge zu tun, ein paar Anregungen:

  • Pim van Lommel 'Endloses Bewusstsein'
  • Eben Alexander 'Blick in die Ewigkeit'
  • Sam Parnia 'Der Tod muss nicht das Ende sein'

Naja, Du gefällst Dir halt in dieser Rolle: Mit der Tür ins Haus fallen und erst einmal mit Unterstellungen argumentieren...

anstatt ordentlich nachzudenken...

Gruß Fantho

Kommentar von Fantho ,

Ich habe Dir nicht zum ersten Mal die wissenschaftlichen Studien eines Pim van Lommel empfohlen....

Aber Du willst anscheinend nicht, womit ich dann mit der Frage

'Immer noch nicht Dich wissenschaftlich weitergebildet?'

bei Dir vollkommen richtig gelegen war und immer noch liege....

Selbst meiner Empfehlung des Werkes von Eben Alexander willst Du nicht nachkommen...

Ein Sam Parnia ist ebenso interessant, gelesen zu werden...

All Deine Erklärungen über Halluzination, Wunschträume, Spekulationen, Fantasiewelten sind so was von kläglich, dass man den Eindruck haben muss, Du seiest immer noch in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts verblieben...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Fettnäppfchen-Fanta ist mal wieder voll dabei...

Natürlich will man wissenschaftliche Beweise wenn es um Behauptungen geht, die jeglicher Beweislage widersprechen.

Was diese "wissenschaftlichen Werke" die du aufzählst, anbelangt, du verwechselst hier Thesen mit Tatsachen. Sprich diese Wissenschaftler stellen Behauptungen und Vermutungen auf, ohne diese jedoch tatsächlich zu Beweisen.

Sie gehen Indizien nach und sprechen dann davon dass diese Indizien möglicherweise dies oder jenes bedeuten könnten.

Das ist jedoch keine wissenschaftliche Arbeitsweise, bringt aber mit dem Verkauf kitschiger Bücher ordendlich Kohle.

Du Empfiehlst Pim van Lommel und ignorierst dass es sich dabei um Vermutungen handelt, die du jedoch offensichtlich als bewiesene Tatsache aufnimmst.

Traurig wenn man nicht zwischen Dichtung und Wahrheit unterscheiden kann.

Kläglich sind deine Esoterik-Propaganda-Methoden, Fanta.

Antwort
von JTKirk2000, 44

Was geschieht nach dem Tod

Wenn es ein Leben nach dem Tod gibt und man sich an das vergangene Leben erinnern kann, dann aber auch nur dann, könnte man mit Gewissheit diese Frage in diesem Leben nach dem Tod beantworten, aber nicht vorher. Allerdings wäre dann die Frage unnötig, weil man es dann selbst ebenso gut weiß.

So lange einem diese Perspektive eines gegenwärtigen Lebens nach dem Tod nicht gegenwärtig ist, kann es dazu nur Glaubensansichten geben, weil es in Bezug auf ein Leben nach dem Tod, ja nicht einmal über die Un-/Sterblichkeit des Bewusstseins irgendwelche Beweise gibt.

So ernst Deine Frage auch sein mag, wirst Du Dich für eine zutreffende Antwort gedulden müssen, bis es für Dich an der Zeit ist, die Antwort zu erhalten. Wenn es aber kein Leben nach dem Tod gibt, oder alles zuvor gewesene vergessen wird, wirst Du die Antwort auf die eine oder andere Weise nie erhalten - im Falle des Vergessens, weil Du dann auch die Frage vergessen hast.

Sicher sind nur zwei Dinge. Auf die eine oder andere Weise verlässt mit dem Tod des Körpers das Bewusstsein den Körper. Ob das Bewusstsein dabei stirbt oder nicht, ist nicht bewiesen und auch nicht beweisbar, denn es können nur die Hirnaktivitäten gemessen werden, die dann nicht mehr da sind, wenn das Bewusstsein den Körper verlassen hat. Zudem vergeht nach dem Tod je nach Beisetzungsart der Körper auf die eine oder andere Weise und wird dadurch in den meisten Fällen wieder ein Teil der Natur.

Antwort
von comhb3mpqy, 9

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Du kannst im Internet
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben.
Wenn Du weitere Argumente haben möchtest, um an Gott zu glauben, dann kannst Du mich fragen.

Antwort
von MarioXXX, 49

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen überwiegend Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Warum treten Nahtoderfahrungen ein, wenn das Gehirnaktivität bereits eine Nulllinie zeigt?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt. Es gibt bisher nur Erklärungsansätze.

Univ. Prof. Dr. Christian Müller, stellv. Leiter an der Abteilung für neurologische Rehabilitation im AKH, Wien:

"Als Neurologe ist es meine Pflicht, den Versuch zu machen, diese Phänomene wissenschaftlich zu erklären. Genau dort im Gehirn, wo sich Gedächtniszellen befinden, sind die Zellen besonders anfällig für Sauerstoffmangel, was zu Reizerscheinungen mit Erinnerungsphänomenen führen kann. Das Tunnelphänomen könnte mit der Anatomie der Sehbahnen erklärt werden. Ich glaube aber, dass wir mit unseren jetzigen Möglichkeiten nicht eindeutig beweisen können, ob es sich bei Nahtoderlebnissen um Sterbeerfahrungen handelt oder um chemisch-physikalische Vorgänge. Auf jeden Fall haben die Erlebnisse eine gefühlsmäßige Wirkung auf die jeweiligen Menschen und als solche sollten wir sie respektieren. Wenn es eine Seele gibt, die sich beim Sterben vom Körper löst, dann entzieht sie sich der Forschung mit neurowissenschaftlichen Methoden."

Univ. Prof. Dr. Hans Georg Zapotoczky, Vorstand der Universitätsklinik für Psychiatrie, Graz:

"Nahtoderlebnisse sind Träume der Betroffenen und für mich keinesfalls eine Vorstufe des Todes. Wir wissen heute, dass auch Bewusstlose wahrnehmen. Grundsätzlich bin ich metaphysischen Dingen gegenüber aufgeschlossen, aber ich weiß, dass nach dem Tode nichts kommt. Auf jeden Fall ist eine solche Erfahrung der Bewältigungsversuch einer Schocksituation im Leben des Betroffenen und sollte als solcher ernst genommen werden."

Dr. Christian Plaue, Allgemeinmediziner mit Schwerpunkt Krebstherapie, Wien:

"Es gibt biochemische Vorgänge im Gehirn, die diese Empfindungen möglicherweise erklären können. Als spiritueller Mensch und gläubiger Christ bin ich allerdings der Auffassung, dass es außer diesem Leben noch etwas anderes gibt. Sonst wäre der Mensch ja nur ein höher entwickeltes Bakterium."

Univ. Prof. Dr. Wolfgang Scharf, Primarius der Unfallabteilung im Hanuschkrankenhaus, Wien:

"Als Unfallchirurg war ich schon einige Male mit Menschen konfrontiert, die nach Wiederbelebungen von solchen Erfahrungen erzählten. Ich bin der Überzeugung, dass es sich bei solchen Berichten um Sterbeerlebnisse handelt, also um Geschehnisse beim Übertritt in eine andere Daseinsform. Ich glaube nicht, dass die Menschen das nur träumen. Wir haben halt heute noch nicht die Möglichkeit, diese Dinge zu erforschen. Nehmen Sie nur die Telepathie. Jeder weiß, dass sie existiert, aber noch weiß niemand genau wie. Vielleicht kommt der Tag, an dem Nahtoderfahrungen normaler Bestandteil unseres Wissenstandes sind."

Antwort
von Philipp59, 20

Hallo Unknownugh,

die Vorstellungen, was nach dem Tod geschieht, gehen oft weit auseinander. Einige glauben, der Mensch besäße eine unsterbliche Seele, die den Körper beim Tod verlässt und an einem jenseitigen Ort weiterlebt. Andere sagen, von dem Menschen bleibt gar nichts übrig und er höre einfach auf zu existieren. Doch egal, welche Auffassung jemand vertritt, die meisten haben irgendwie Angst vor dem Tod. Warum? Kurz gesagt sind wir mit dem Wunsch erschaffen worden, für immer am Leben zu bleiben. Darum wird das Sterben als etwas völlig Widernatürliches empfunden. Manche haben jedoch zusätzlich Angst, weil sie befürchten, sie könnten in die Hölle kommen.

Um sich Klarheit zu verschaffen, wäre es hilfreich, einmal in der Bibel nachzuschauen, was sie über den Tod sagt. In dem Bibelbuch Prediger steht unmissverständlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [das Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5,10). Wenn der Mensch stirbt, dann hört er auf zu existieren. Er befindet sich, wie obiger Text zeigt, in einem Zustand völliger Bewusstlosigkeit. Sämtliche Lebensfunktionen sind erloschen, da sie an den Körper gebunden sind. Nach der Bibel gibt es nichts - auch keine Seele - , die nach dem Tod weiterlebt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Tod alles aus ist. Die Bibel spricht von einer Auferstehung, bei der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird. Wie ist das möglich? Weil Gott ein vollkommenes Gedächtnis besitzt, das in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes einzelnen zu erinnern. Für Gott ist die Auferstehung ungefähr so, als würden wir einen Schlafenden wecken. Aus diesem Grund verglich Jesus den Tod mit einem Schlaf (siehe Joh. 11:11-14).

Die Auferstehung ist ein in der Zukunft liegendes Ereignis, das Jesus einmal wie folgt beschrieb: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens ... (Joh. 5:28, 29). Das bedeutet, dass die Verstorbenen bis zum Tag der Auferstehung im Todesschlaf ruhen. Es gibt auch niemanden, der mit einem Höllenfeuer gestraft wird. Wenn man über das Gesagte nachdenkt, dann mag man zwar immer noch ein gewisses Unbehagen bei dem Gedanken an seinen eigenen Tod empfinden, doch ist einem der ganz große Schrecken vor dem Tod sicher genommen. Ist das nicht sehr erleichternd?

LG Philipp

Antwort
von puffelwuffel,

Das erfährst du wenn du Tod bist

Antwort
von Fantho, 45

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus..

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatten. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, tritt sie in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Ruheraum, Filmraum, Bekenntnisraum, Erkennungsraum, freiwilliger / gezwungener Warteraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet...

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen / sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc.pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

als meine Überzeugung...

Gruß Fantho

Kommentar von rockylady ,

diese Antwort ist mal sowas von gelungen, dass ich sie mal kopiert und als Word Datei gespeichert hab^^ ...darf ich fragen woher du das beziehst? 

Kommentar von Fantho ,

Meine Quelle ist nicht von dieser Welt...Sorry...

Trotzdem Danke, dass sie Dir gefallen hat

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Meine Quelle ist nicht von dieser Welt

Zu Deutsch: Er hat sie sich aus dem Hintern gezogen.
Esoterischer Quark eben.

Kommentar von Fantho ,

Nachdenken bitte!

Mein Hintern ist von dieser Welt...

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Fanta hat wieder einen Schub?

Kommentar von Dhalwim ,

@Fantho

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da
sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in
einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB
Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch
etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Nein Fantho... einfach nein. Schizophrenie ist eine Krankheit, die einen Psychiater erfordert, das hat nichts mit irgendwelchen "Seelen", zu tun.

Langsam kann Ich nachvollziehen, warum HumanistHeart so ausfallend gegenüber ihnen ist, aber Ich werde mich nicht darauf einlassen.

Ich sage ihnen, hören sie bitte auf, sowas zu schreiben, das hat nichts mehr mit der Realität zu tun, das ist reiner Wahnsinn, was sie hier behaupten.

Zwar etwas plausibel, aber dennoch...

LG Dhalwim

Kommentar von HumanistHeart ,

Gut beobachtet. Das Detail hatte ich übersehen. 

Abertausende Menschen wurden schon dem Exorzismus der RKK unterworfen, obwohl sie nichts als Epilepsie hatten. 

Schizophrenie so zu verorten wie die Fantaflasche das gerade getan hat, ist exakt das gleiche. 

Genau solche Ideen erzeugen DIREKTES Leid!
Und er ist einer derer die das unterstützen.

Kommentar von Fantho ,

Jetzt kommst Du mit Exorzismus daher. Wahnsinn, was sich in Deinem Gehirn so alles an diffusem und wirrem Zeug abspielt....

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Mal lügt er, mal glänzt er durch mangelnde Allgemeinbildung. Es ist immer ein von beiden.
Hier, letzteres.

Kommentar von Fantho ,

Du musst ein schon ein sehr großes Problem mit Deinem Selbstwert haben, da Du mit stetiger 'Verve' durch Vergabe von Unterstellungen und Diffamierungen reagierst. Vermutlich, um diesen Mangel auszugleichen (oder kaschieren) zu versuchen....

Liegt vermutlich daran, dass Du gewisse Defizite zu besitzen scheinst wie zB in der Sprache, in der Semantik, in der Logik etc...

Und genau dies spiegelt sich auch in Deiner Aussage über Exorzismus wider...Irre!

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Nein, Fanta. Ich bin völlig normal. Unaufgeregt.
Ich leg nur gern den Finger auf die Bigotterien von Scharlatanen. 
Mehr ist es nicht.

Und Du lügst nun mal darüber, was die Quantenphysik bewiesen habe... Das zum einen.

Und zum anderen: ... Dir mangelt es an Allgemeinbildung:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/geistliche-als-teufelsaustreiber-exorzis...

Soll ich Dir den Kontext zum Exorzismus erst mundgerecht kleinschneiden damit Du mitkommst? Den Kontext zu Deinem Karmafetisch und jenen die unter der Verbreitung von solchen schwachsinnigen wie menschenverachtenden Ideen leiden müssen, wie z.B. die Dalit oder krebskranke Kinder?

Packst Du es das geistig zu erfassen, oder soll ich es Dir mit Buntstiften aufmalen?

Kommentar von HumanistHeart ,

Mir macht das alles keinen Spaß, Fantho. Hat es zu keinem Zeitpunkt. Und wird es auch nicht.

Dein Satz sagt aber nun mal aus, was er eben aussagt: QP habe X bewiesen. Punkt.

...

Du bist der erste "Spirituelle", der mir begegnet, der Angst vor seinem eigenen Schatten hat.

Kommentar von Fantho ,

Mir macht das alles keinen Spaß

Ach, all Deine Beleidigungen und Diffamierungen hatten etwas spaßiges gehabt?

QP habe X bewiesen

Nun, wenn Du all die anderen vereinfachten Erklärungen und erklärende Aussagen meinerseits hierzu nicht akzeptieren kannst und magst und stattdessen einen Teil aus einem Gesamt-Kontext  als Beweis herhalten möchtest, so ist das allein Dein Problem....

Du bist der erste "Spirituelle", der mir begegnet, der Angst vor seinem eigenen Schatten hat.

Ich erkläre Dir den Spiegeleffekt noch einmal:

Du bist der erste, der den Unterschied nicht kennt und vehement das nicht zugeben kann...

Merkst Du was?

Zum Schluss zitiere ich mal Schrödinger, auch wenn ich Gefahr laufe, berechtigterweise eines argumentum ad verecundiam bezichtigt zu werden, welcher dieses nach seinem berühmten Katze-Experiment aussprach:

Diese Erschaffung der Realität einschließlich der entsprechenden zurückliegenden Historie durch Messung ist für all die, die Bewusstsein lieber als einen der üblichen, im Gehirn ablaufenden physikalischen Prozesse betrachten, eine Leiche im Keller der Quantenphysik.

Und um das Ganze abzugrenzen, da Du anscheinend nicht gewillt bist, Dich selber zu informieren:

Die Experimente von zB Aspelmeyer und Zeilinger ("[...] die Realität nicht existiert, wenn wir sie nicht beobachten") haben nun den bisher besten Beweis dafür geliefert, dass dem tatsächlich so ist: Bewusstsein erschafft Realität.

Das meinte ich mit 'Die QP hat bewiesen'...

Jetzt die darauffolgende Annahme:

Aus diesem bewiesenen Ergebnis des Experimentes ('Bewusstsein erschafft Realität') kam man nun zu der Annahme, dass das Bewusstsein ausserhalb des Gehirns sein muss und kein Produkt des Gehirns sein kann, wenn Bewusstsein Realität (Materie) erschafft, da das Gehirn Materie ist und Bewusstsein nicht von der Materie erschaffen sein kann....

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Dein Satz beschreibt keine Annahme, sondern Du definierst dortiges als bewiesen. 

Ergo: Du lügst wie gedruckt. 

Und das ist ja, wie wir wissen, nicht das erste mal.

Kommentar von Fantho ,

Erstens habe ich Dir des Öfteren bewiesen, dass ich nie gelogen hatte, womit Du hier stets die Unwahrheit sagst (Du selbst warst so 'clever' und hast sogar den Beweis für meine Richtigkeit erbracht) und

zweitens bist Du nicht der deutschen Sprache mächtig und beherrscht weder die Semantik noch den Unterschied zwischen Behauptung und Annahme, was Du hiermit ('Dein Satz beschreibt keine Annahme') erneut bestätigt hast...

Du bist als ernsthafter Diskutant sowas von fragwürdig, und dies nicht nur auf der Ebene des sozialen Miteinanders, sondern auch wegen Deiner sprachlichen Defizite und der daran verknüpften Schwierigkeit, Texte anderer zu verstehen...

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Erstens habe ich Dir des Öfteren bewiesen, dass ich nie gelogen hatte

....Was schon wieder eine Lüge ist. 

Fanta, Du bist krank.
Ich weiß nicht woran erkrankt, aber krank.

Du hast mich nachweislich mittlerweile drei mal angelogen. Jeder einzelne Fall ist belegt. So auch dieser hier. Ein Beweis ist ein Beweis. Eine Annahme ist eine Annahme. Fall erledigt.

Dass Du das nicht frisst, eben als pathologischer Lügner, ist zwar nur natürlich, aber auch nicht weiter interessant.

Kommentar von HumanistHeart ,

Hier fehlen wieder kilometerweit Texte. 

Na? Waren wir wieder bei Mama petzten und haben die Beweise Deiner Lügen versucht zu verstecken?

Kommentar von Fantho ,

Schizophrenie ist eine Krankheit, die einen Psychiater erfordert, das hat nichts mit irgendwelchen "Seelen", zu tun.

Dann erkläre mir mal bitte, weshalb die Psychatrie nichts gegen die Kausalität machen kann, sondern nur die Syptomatik behandlen kann?

ich schreibe es Dir: Da sie den Zusammenhang zwischen Körper - Geist  und Seele nicht wahrhaben möchte....

Zudem hab e ich auch ncihrt geschrieben, dass zwei Seelen in einem menshclichen Körper nicht etwas Gesundes ist....

Zu guter Letzt: Mit was beschäftigt sich denn ein Psychiater? Mit der Psyche. Also, mit den seelischen Problemen eines Menschen...

aber Ich werde mich nicht darauf einlassen.

Schön für Dich...

hören sie bitte auf, sowas zu schreiben, das hat nichts mehr mit der Realität zu tun

  1. Nein, ich höre nicht auf, denn ich sehe als wichtig an, dieses Wissen zu verbreiten...
  2. Das hat sehr wohl mit der 'Realität' zu tun, denn es existieren ja diese Menschen mit dem Krankheitsbild 'Schizophrenie'
  3. Du wirst noch viel für Dich 'unangenehmere' Dinge zu lesen bekommen, aber das liegt nur daran, weil sie (immer wieder) gegen Dein mit Mühe zusammengebautes Kartenhaus prallen und Dich das schmerzt....
  4. Ja, das ist es, Wahnsinn. Die Sinne geraten in Wahn, spielen verrückt. Und dennoch ist es stimmig...

Zwar etwas plausibel, aber dennoch..

Weshalb noch unschlüssig, wenn es plausibel ist? Angst vor Veränderung?

Gruß Fantho

Antwort
von KillerSteveHD, 55

Ich glaube, dass man dann wieder auf die Welt als Mensch oder Tier kommt, und dass immer wieder.

Kommentar von lToml ,

Und wo ist man, wenn im Universum kein Leben mehr möglich ist? 

Wenn man dann nirgends mehr existieren kann, warum sollte es dann nicht schon früher so sein können? 

Kommentar von KillerSteveHD ,

Manche Physiker glauben, dass es mehrere Universen gibt. Es könnte sein, dass wenn in unserem Universum kein Leben mehr möglich ist, dann beginnen wir neue Leben in einem der anderen Universen.

Antwort
von champp95, 33

Also erst mal woran ich glaube:

Nach dem Tod gibt es ein weiteres Leben, im Jenseits.

Irgendwann werden wir alle auferweckt werden (jüngster Tag) und wir werden vor Gott stehen.. ich fass mich mal kurz: dann wird entschieden Paradies oder Hölle.

Ich mein ´überleg doch mal.. es kann doch nicht einfach vorbei sein oder? Du gehst die Hälfte deines Lebens zur Schule.. Verbringst die andere mit deinem Job.. grob ausgedrückt... und dann stirbst und das war´s? Ne mein Lieber.

Das Leben hier ist eine Prüfung. Wie gehst du damit um? Womit verbringst du deine Zeit, mit WEM verbingst du deine Zeit.

Wir sind doch nicht ohne Grund hier oder? Die Erde soll durch ´nen Knall enstanden sein? Das ich nicht lache. Ich mein´  ´n Computer zum Beispiel ensteht doch auch nicht so. Gott hat uns nur dazu erschaffen um IHM zu dienen. Das Leben danach ist das richtige Leben. Für die Ewigkeit.

Es gibt Höhen und Tiefen im Leben dass weiß jeder, aber eins sei dir gesagt: Dieses Leben ist nur ein trügerischer Genuss.

Lg

Kommentar von lToml ,

So ein Schwachsinn, hab ich schon lange nicht mehr gelesen! 

Kommentar von champp95 ,

Na dann wart´mal ab. 

Kommentar von lToml ,

Zu schade, dass Sie niemals erfahren werden, dass Sie unrecht haben... 

Kommentar von unintelligente ,

Ich auch XDDD

Kommentar von rockylady ,

was du schreibst kommt dem nahe, was ich glaube ...allerdings glaube ich nicht an Himmel und Hölle ...denn wie du sagst ist dieses Leben (also das auf der Erde) ein Test/Trug ....und dazu gehört eben die Dualität. Die gibt es nur hier ...gut/böse, Himmel/Hölle usw ...Dualität ist demnach auch Illusion. Im Jenseits gibt es nur Einheit (Wir sind alle EINS). Will dir die Sicht nicht aufzwingen, aber kannst ja mal drüber nachdenken. :)

Kommentar von champp95 ,

Ach was, es gibt kein aufzwingen.

Antwort
von BrascoC, 38

Das wird dir niemand hier mit Argumenten sagen können, weil niemand in diesem Forum schon mal tot war. Dazu glaubt jeder anders, was danach passiert.

Antwort
von rockylady, 109

ich lebe noch (Gott sei Dank) ..daher kann ich nicht aus der Erfahrungskiste kramen ...

Antwort
von indistyle, 64

Das ist eine Frage die niemand beantworten kann außer vielleicht irgendwelche Erleuchtete aber ich würde sagen dass, das mit Hölle und Himmel Quatsch ist. Ich finde das ist mir zu abergläubisch

Allerdings sollte jeder glauben was er möchte

Antwort
von Fragenmensch18, 68

Das wissen nur die Toten, wenn es denn danach etwas gibt. Das kann die kein Lebender sagen. Bzw. Niemand kann es beweisen

Antwort
von lumi2000, 49

Das Gleiche, wie vor deiner Geburt. Kein Bewusstsein.

Grüße

Lumi

Antwort
von AlterHallunke, 58

Das siehst du erst wenn du stirbst. Meiner Meinung nach kann man nicht "weg" sein. Kannst du dir vorstellen weg zu sein ? Nicht mehr zu existieren? Nein.

Kommentar von lToml ,

Nur weil man es sich nicht vorstellen kann, muss es nicht anders sein! 

Du bist einfach das, was du vor deinem Leben warst, gar nichts. 

PS: kannst du dir vorstellen, schon immer irgendwie existiert zu haben?? 

Nein? Dann denk nochmal drüber nach. 

Kommentar von AlterHallunke ,

Konntest du dich erinnern vor deiner Geburt? Nein

Kommentar von lToml ,

Woran soll ich mich erinnern können? Ich hab da nicht existiert, demnach ist deine Aussage vollkommen absurd. 

Antwort
von GoreFan, 52

Also ich denke nix mehr. Mein Vater ist mal an einem Stromschlag gestorben aber dann (ein Glück) wieder belebt worden! Er sagte da kam sehr kurz ein weißes Licht und dann alles schwarz.

LG GoreFan

Antwort
von sabbelist, 33

Dein Körper verwest.



Kommentar von KillerSteveHD ,

Er meint warscheinlich, was mit der Seele passiert.

Kommentar von sabbelist ,

Das steht nicht in der Frage.

Eine Seele ist eine unbewiesene Annahme, ein Glaube. Das der Körper vergeht eine Tatsache, und daher, wie gewünscht, ein überzeugendes Argument.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten