Frage von SundragonN, 61

Was geschah mit der Maya-Kultur zwischen 1000 bis 1519 nach Christus?

Hallo liebe Mitglieder, ich schreibe meine Facharbeit im Schulfach Geschichte. Sie handelt von den Maya und ich habe meine Arbeit auch soweit fertig, es fehlt nur noch was zur Zeit nach dem sozialen Zerfall ca. 1000 nach Christus. Ich habe schon auf dutzenden Seiten nachgeschaut doch darüber steht nirgends etwas. Es wäre echt super, wenn Ihr mir da helfen könntet.

Dankeschön und schöne Grüße Eure SundragonN

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von paulklaus, 20

Wenn schon angesehene Meso-Amerika-Forscher, speziell Archäologen, Anthropologen und Ethnologen, sich seit Jahrzehnten die Köppe einschlagen wegen ihrer jeweils vermeintlich allein selig machenden Theorien bezüglich der rätselhaften Maya-Kultur, wie soll erst dann ich als einfacher, unbedarfter Erdenbürger jemandem etwas über dieses geheimnisvolle Volk verklickern, dessen Ursprünge im Nebel tiefster Vergangenheit ruhen ?!

Die Fachliteratur meint: Der Beginn der Maya-Vorgänger, der Olmeken, lasse sich bis ca. 1.500 v. Chr. zurückverfolgen, wohingegen die Kultur der Azteken – Maya-Nachfolger – ihren Höhepunkt unter dem sicherlich bekannten Herrscher Montezuma, 16. Jahrhundert, gehabt habe.
Eine Abspaltung der Maya sind ab 9. Jhdt. die Tolteken.

Die klassische Maya-Epoche verläuft etwa vom 2. - 9. Jhdt n. Chr. .

Woher die Maya ihre geradezu sensationellen Kenntnisse von Städtebau-Planung (inklusive Kanalisation, Infrastruktur, Architektur (einschließlich monumentaler Tempel und Pyramiden) ), Mathematik und vor allem Astronomie hatten, ist völlig unklar, wobei sich Erklärungen nur in Spekulationen, denen Tür und Tor geöffnet sind, erschöpfen können.

Glaubhaften Behauptungen zufolge ist höchstens ein Drittel der Maya-Schrift (besser: Glyphen) entschlüsselt (Stand 2004); dieselbe Menge trifft auf das bisher Ausgebuddelte zu. Bedenkt man, welch' Vielzahl an Stätten und Städten, Straßen und einzelnen Monumental-Bauten bereits ausgegraben wurden, mag man ermessen, was noch alles unter der Erde schlummert...

Festzustehen scheint, DASS die Maya um 600 n. Chr. ihre angestammte Heimat, die Halbinsel Yukatan, verließen. WARUM, weiß niemand ! Das Ganze ist umso unbegreiflicher, als sie sich nur in der Entfernung von schlappen 350 km wieder ansiedelten. Eine Vertreibung ist mangels archäologischer Funde (Kampfspuren) ebenso auszuschließen wie eine Epidemie / Seuche (neue Heimat zu nah an der alten !).
Das Popul Vuh, die Sagensammlung der Quiche-Maya, bemerkt hierzu - sofern man es / sie überhaupt schon etwas entschlüsselt hat - , dass die „Höchste Priesterschaft“ vom Gott(herrscher) Kukulan, auch bekannt als Quetzalcoatl, persönlich die Botschaft zum „Auswandern“ erhalten habe.

Da die Conquistadores aus Spanien nahezu sämtliches aufgeschriebene Wissen vernichteten, müssen die Experten mühsam kümmerliche verbliebene Puzzle-Teilchen zusammensuchen.

Ihre größte Ausbreitung erlebten die Maya, respektive deren Nachfolger, die Azteken, vor ihrem Untergang durch den Völkermord der Spanier: Süd-Mexiko, Yukatan, Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras.
Die klassische Epoche der Maya ordnet man zwischen 200 und 900 n. Chr. ein.

Hunderterlei blieb unerwähnt. Deshalb nur noch dies: Manche Pyramiden meso-amerikanischer Hochkulturen haben eine größere Grundfläche und ein größeres Volumen als die so genannte Cheops-Pyramide !!

DER MAYA-KALENDER

ist ein einziges Rätsel, zu dessen auch nur vager Erläuterung man heutzutage eine Power Point-Präsentation benötigte, um auch nur andeutungsweise die Komplexität dieses mathematisch-astronomischen Wunderwerkes darzustellen.

Er besteht quasi aus zwei ineinander verwobenen, wie Zahnräder ineinander greifenden Kalendern, dem kleinen 260-tägigen Tzolkin- und dem eigentlichen 360 (+ 5) Tage währenden Maya=Haupt=Sonnen-Kalender. Er präsentiert unglaubliche Kenntnis der Astronomie: Venus-Jahr, Erden-Jahr, Taumelbewegung der Erde um ihre Pole (= Präzession), Umlaufbahnen / Zyklen von Planeten unseres Sonnensystems, den „Anfang der Erde“ (ca. 3.100 – ca. 3.400 v. Chr.; woher dieses Datum stammt, weiß niemand (!) ) und den Schluss eines alten und Beginn eines neuen Zeitalters: ca. Dezember 2012. LETZTERES ALLERDINGS NUR, SOFERN man die Dauer-Korrekturen unseres heutigen Kalenders NICHT berücksichtigt, SOFERN das Zählen unseres Kalenders tatsächlich im Jahre 0, also bei Christi Geburt, begann.
(Hätte man den Kalender gestartet, als Jesus bereits 30 war, so wären wir in entsprechendem „Verzug“, von anderen Unwägbarkeiten nicht zu reden !!)

Vom Weltuntergang berichten die Maya nie, immer wieder nur von einer neuen Zeit, von einer Zeitenwende, die auch nur philosophisch gedeutet werden kann.

Nur der Geier – möglicherweise noch nicht einmal der – mag wissen, woher die Maya ihre schier ungeheuerlichen Kenntnisse hatten. „Von unseren Göttern wurden unsere Vorfahren unterwiesen !“, behaupteten bereits die Azteken gegenüber christlichen „Missionaren“ und behaupten auch noch heute die Nachkommen..........

pk

Kommentar von SundragonN ,

Ich möchte Dir für diese wahnsinnige Antwort danken. Hätte ich diese ganzen Infos früher  gehabt, so wär meine halbe Arbeit fertig gewesen (*zwinker^^). Ich habe sie bereits fertig und muss sie nur noch vom Lehrer absegnen lassen. Habe alle Informationen drin, die Du oben erwähnt hast :) Ich bin beeindruckt und möchte nochmal ganz herzlich danken.

Deine SundragonN

Kommentar von paulklaus ,

Meine Güüüte ! DANKE !!!

Die Maya-Kulturen (Plural !) sind eines meiner archäologisch-ethnologischen Hobbies. Gern gebe ich dir hier auch einige gute (!!) Literatur an wie die von Schele, Freidel, Drews... Sag' Bescheid !!


Dein ; - ) paulklaus

Antwort
von voayager, 20

Die befand sich auf jeden Fall seit etwa 900 n. Chr. im Niedergang. Bodenauslaugung, Raubbau an der Natur, Dürreperioden, Städtekriege schwächten die Maya-Kultur zusehens.

Antwort
von 22Rafael22, 24

Du solltest auf jeden fall weiter suche, soweit ich mich errinern kann gab es Probleme mit der Ackerkultur, entweder das Land lag brach wegen Erosion oder schlicht wegen Überackerung oder wegen einer Dürre, soweit ich weiß hatten die Maya einen Städte-Bund welcher mit der Zeit zerfiel und somit verloren diese auch an Macht, so hatte Fransisco Pizarro leichtes Spiel hier wäre zum Beispiel ein Artikel, http://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/untergang-einer-hochkul... google einfach mal Untergang der Maya und viel Erfolg noch :)!

Kommentar von SundragonN ,

Ich danke Dir für deine Hilfe. Du wirst es nicht glauben aber genau den Artikel hatte ich auch schon am Wickel^^ Ich habe endlich gefunden, was ich gesucht habe! Du hattest schon Recht mit der Dürre und Überackerung das war allerdings die Zeit um 900-1000 nach Christus und das hatte ich schon mit drin. Ich danke dir trotzdem für deine Mühe :)

Deine SundragonN

Kommentar von 22Rafael22 ,

Kein Problem, soweit ich weiß ist der Städte Bund zerfallen, die Architektonischen, sowie die Sozialen Aktivitäten kamen zum erliegen wenn ich mich recht errinere ( hatte mich länger nicht mehr mit ihnen Beschäftigt), sie vielen in ein Gemeindeorientiertes Kleinleben zurück, waren Tikal und die anderen da nicht schon verlassen das würd mich jetzt interessieren :)

Kommentar von SundragonN ,

Tikal wurde so um 900-1000 nach Christus verlassen soweit ich weiß. Eben wegen der zerfallenen Infrastruktur (also kein Vertrauen mehr zu den Mitbürgern, in den König, dann eben auch Kriege und so´n Zeug^^)

Danke nochmal :)

Kommentar von paulklaus ,

Deine Bemerkungen über Tikal stimmen so nicht (ganz).

(---> Verzweifeltes archäologisches Erklärsystem !!)

Problem: Bin jetzt zu müde zu antworten.

pk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community