Frage von cysgo12, 30

was geschah im spanischen Bürgerkrieg 1936?

Antwort
von Juli277di, 13

Ursache war die Ermordung des konservativen Abgeordneten José Calvo Sotelo am 13.Juli 1936. Daraufhin zettelte General Franco, mit Hilfe der spanischen Fremdenlegion und den Militärs in Spanisch-Marokko den Aufstand gegen die Regierung der Zweiten Republik an.

Die nationalistisch - faschistische Seite war konservativ und traditionell eingestellt. Sie wollte Madrid als einziges Zentrum der Macht. Diese Seite mit Franco als Führer wurde von der katholischen Kirche, den Großgrundbesitzern und Adeligen unterstützt.

Auf der anderen Seite kämpften republikanische, linksorientierte Truppen. Sie unterstützten die Unabhängigkeitsbestrebungen von Katalonien oder den Basken. Sie waren liberal - sozialistisch eingestellt.

Antwort
von HerrDegen, 24

https://de.wikipedia.org/wiki/Spanischer_B%C3%BCrgerkrieg

Kommentar von Ruenbezahl ,

Der Wikipedia-Artikel ist äußerst einseitig und entspricht nicht der Realität. An erster Stelle bei der Unterstützung der rechten Franco-Putschisten stand nicht Deutschland, sondern Italien, das 80.000 Soldaten und eine starke Luftwaffe schickte. Aus Deutschland kamen 6000 Soldaten und einige wenige, großteils ungeeignete Flugzeuge. Ohne die italienischen strategischen Bomber hätten die Deutschen es nicht einmal geschafft, die Stadt Gernika zu zerstören, ein gemeinschaftliches italienisch-deutsches Kriegsverbrechen, für das sich bisher nur Deutschland halbherzig entschuldigt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten