Frage von lisalefreak, 36

Was genau sind sozialwirtschaftliche Organisationen (Fachhochschule/Zugangsvorraussetzung)?

Hallo, ich würde zukünftig gern Sozialmanagement studieren.

Hierfür schreibt die Fachhochschule folgendes vor: "12-wöchiges Vorpraktikum in einer sozialwirtschaftlichen Organisation oder anderen Organisationen, die soziale Dienstleistungen erbringen; bis Studienbeginn sind davon verbindlich mindestens 6 Wochen nachzuweisen; die restlichen 6 Wochen sind im ersten Studienabschnitt zu absolvieren ..."

Nun ist die Frage, ich hab das Internet schon etwas durchforstet und ich entdecke bei Sozialwirtschaft dass es sich hierbei um eine Art der Wirtschaft handelt die für den Nutzen der Gesellschaft steht,

Nun folgende Frage. Ich habe einige Monate als persönliche Assistenz (1:1 Betreuung) gearbeitet. Und somit eine körperlich eingeschränkte Person betreut. (Vollzeit Job)

Menies erachtens habe ich hierbei eine soziale Liestung erbracht nur handelt es sich hierbei nicht um eine Organisation sondern um eine Privatperson. Es ist aber auch seitens der FH keine wirkliche Definition was unter Organisation zählt- zu finden.

Daher die Frage, gäbe es die Möglichkeit, dass man dies anerkennen lassen kann???

Bzw bei einer Ablehnung, bringt es etwas dagegen zu klagen bzw mich einzuklagen? Da ich ja trotzdem in einem sozialen Job gearbeitet habe.

Ich will das Studium unbedingt. Nur arbeite ich zurzeit Vollzeit und ein Praktikum wäre da finanziell nicht möglich.

Wenn nein, klärt mich bitte auf :)

Danke!

Antwort
von TZX21, 26

Hallo,

kurz zu mir, ich bin Altenpfleger mit bald 10-jähriger Berufserfahrung und stehe nun kurz vor den letzten Prüfungen des Studienkurses zum Sozialfachmanager, ein noch relativ neuer Berufszweig in der sozialen Ebene.

Da Du Sozialmanagement studieren möchtest, gehe ich mal von folgender Annahme aus, dass du noch Schüler bist und recht unerfahren mit der Thematik bist??

Die FH setzt ein Praktikum in einer "sozialwirtschaftlichen Organisation", wie Du es hier schreibst, voraus. Wenn ich das richtig sehe, ist dies eine, ich kenne es unter dem Begriff "non-profit-Organisation", also eine nicht auf Profit ausgerichtete Organisation, die meist einen gesellschaftlichem Ziel dienen sollen und somit kein bis kaum Gewinn abwerfen darf. Eine Organisation ist jedoch eine etwas größere Einrichtung, die keine natürliche Person sein kann, damit meine ich keine einzelne Person sein kann, und sich, je nach Einrichtungstyp und Unternehmensziel, mit der Organisation der stationären sowie ambulanten Kranken- und/oder auch Altenpflege befasst. Daher gehe ich mal schwer in der Annahme aus, dass diese Person, die Du betreut hast, Dir zwar prinzipiell was schreiben könnte, dies aber im Rahmen des Sozialmanagement-Studium nichts bringen wird, da es nicht anerkannt wird von der FH oder Uni und Sozialmanagement nichts direkt damit zu tun hat, wie man Menschen betreut. Es handelt sich viel mehr um die organisatorischen Aufgaben innerhalb einer solchen Einrichtung, um die es in deinem Wunsch-Studium geht.

Wenn die Frage gestattet ist, was möchtest du denn mal später Arbeiten? Ich meine was stellst du dir nach diesem Studium vor, das du gerne machen willst?

Eine Klage, wenn die das nicht anerkennen wird, zumindest aus meiner Sicht, ins Leere laufen und die würden dich wahrscheinlich an der FH oder Uni nicht nehmen. Du darfst eines nicht verwechseln. Das Sozialmanagement ist nur ein Begriff für ein Studium eines Berufes, der sich zwar in sozial ausgerichteten Einrichtungen abspielt, selbst aber wenig mehr soziale Aspekte bietet, als es ein vergleichbarer Job in der freien Wirtschaft bieten würde. Der Begriff "Sozial" zielt hier allein darauf ab, unterschwellig zu vermitteln, dass es sich hierbei für solche sozialwirtschaftenden Einrichtungen handelt und kann junge und unwissende Menschen irreführen. Es hat nichts damit zu tun, ob du tatsächlich mal einiges soziales geleistet hast und wie viel und lange das.

Hier mal ein paar Vorschläge, was du machen könntest: 

Um Gewissheit zu erlangen, ob das mit der 1:1 Betreuung nicht doch anerkannt wird, in der FH/Uni anrufen, e-Mail schreiben oder persönlich dort hin gehen und nachfragen, sofern die FH/Uni in Reichwiete ist.

Den Begriff "Sozialwirtschaftende Organisation" habe ich vorher noch nie gehört, aus der Logik ergibt sich aber, dass es sich um Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Altenpflegeheime handelt, auch dort arbeiten studierte Sozialmanager. Ich würde einfach mal in einer solchen Einrichtung anrufen, sagen wer Du bist, was du vor hast, also deine Studienabsicht, und sagen, dass Du dafür dieses Praktikum machen willst. Die allermeisten Einrichtungen werden, insofern sie nicht schon einen Praktikanten haben, nicht abgeneigt sein und Dich dieses Praktikum auch machen lassen und auch bescheinigen.

Was das allerdings mit deiner Vollzeitarbeit angeht, könnte natürlich schwer werden, das dann unter einen Hut zu bekommen, aber ohne wirst du das Studium nicht antreten können und eines sollte Dir auch klar sein: Wenn du das Studium machen willst, kannst du deinen Vollzeitjob sowieso an den Nagel hängen und musst dich um alternative Einkommensmöglichkeiten bemühen.

Kommentar von TZX21 ,

Eine Sache fällt mir dazu noch einwegen dem Praktikum und Deinem Einkommen: Es besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass ein solches Praktikum über die Agentur für Arbeit finanziert wird, da musss Du dich mal mit der Truppe in Verbindung setzen und mit denen bequatschen, was für Möglichkeiten Du hast. Die sollten Dir weiterhelfen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community