Frage von Xenomus, 70

Was genau nach dem Abitur machen?

Hallo erstmal, seit ner Zeit lang bin ich mir garnichtmehr sicher was ich genau machen sollte oder wozu ich selbst in der Lage bin.Mein bisheriges Ziel war es Informatik zu studieren,am besten dual,weil mir die Finanzierung auch in einem normalen Studium meine Zeit fressen würde.

War mir jedoch allgemein nicht so sicher,ob ich überhaupt in der Lage bin Informatik zu studieren wenn ich mir die Durchfallquoten anschaue,auch wenn es bei mir ganz ok ist,mit 12 Punkten in Mathe und 15 in Informatik in der School le momentan was jedoch nicht allzu viel zu sagen hat,deswegen zweifle ich.

Hab nun auch von allen 3 Firmen bei denen ich mich beworben habe eine Absage bekomme ,nach einem AC oder Sonstigem,wobei man dazu sagen muss,dass mein Durchschnitt bei 2,8 ist(Bin jedoch keinesfalls ein vorbildlicher Schüler der lernt).Mir wurde zwar bei allen 3 gesagt,dass es sehr knapp war und der letzte Personaler heute hat anscheinend bemerkt,dass ich ziemlich enttäuscht war und er hat mir zwar daraufhin nochmals gesagt,dass es ihm leid tut,es wirklich knapp war und ich eigentlich schon sehr weit war und er mir noch viel Glück wünscht,aber ich muss trotzdem immer wieder an Sachen denken,die ich besser machen hätte können und das frustriert und ärgert mich einfach unglaublich.

Also im Endeffekt frag ich euch jetzt um eure Hilfe was das angeht,weil ich nicht weiß,ob ich immernoch versuchen soll Informatik zu studieren(Habe mir bei einigen Unis NC oder Auswahlverfahren angeschaut und werde dort mit meinen derzeitigen Noten genommen bzw. nach einem Gespräch in dem ich für gut geeignet empfunden werde genommen(TU Darmstadt/München)) oder doch lieber einfach nur eine Ausbildung machen soll nach meinem Abi etc.,weil ich brauche persönlich einfach etwas,auf das ich hinarbeiten kann.

Antwort
von auchmama, 33

Wenn Du Dein Abi in der Tasche hast, bist Du doch sicher grad 18 Jahre alt, oder!?

Ich würde Dir wirklich dazu raten, erst eine solide Ausbildung anzustreben. Das liefert Erfolgserlebnisse, Du sammelst praktische Erfahrung und wirst sicher auch reifer, Deinen weiteren beruflichen Werdegang zu planen und dann auch zu verfolgen.

Ein Studium läuft nicht weg und kann problemlos nach der Ausbildung angestrebt werden!

Viel Erfolg wünsche ich Dir

Kommentar von Xenomus ,

Hätte mich vielleicht klarer ausdrücken sollen,ich werde mein Abi sehr wahrscheinlich nächstes Jahr haben(rechne mit ca 2,5) und habe mich 1 Jahr im Vorraus für ein duales Studium beworben und bin im Moment 17.

Und bei einer Ausbildung gibt es meist ja auch die Möglichkeit diese zu verkürzen mit Abitur,oder?Weil ich sehe trotzdem dann die 3 Jahre Ausbildung als teilweise verschwendet bzw. nicht unbedingt notwendig,weil ich ungerne wirklich Zeit verschwende was sowas angeht,kann aber auch sein,dass ich mir was das angeht zuviel abverlange

Kommentar von Bittenfeld ,

Gerade in deinem Fall würde ich eine Berufsausbildung zum Fachinformatiker keineswegs als verschwendete Zeit ansehen. Das ist ein staatlich anerkannter Abschluss, mit dem du sogar ganz ordentliche Jobperspektiven hättest.

Nach der Ausbildung könntest du immer noch ein Informatikstudium anfangen, und falls du das Studium nicht packen solltest, würdest du vergleichsweise weich fallen, weil du ja noch deinen erlernten Beruf hättest, in den du zurückkehren könntest.

Außerdem würde eine abgeschlossene Ausbildung zum Fachinformatiker deine Chancen auf ein duales Studium nochmals steigern.

Kommentar von auchmama ,



Hätte mich vielleicht klarer ausdrücken sollen

Du hattest Dich doch klar ausgedrückt und genau das, was Du hier jetzt noch schreibst, passt doch zu meiner Antwort!

Und danke auch an @Bittenfeld für die Ergänzung!

Eine Ausbildung ist niemals verschwendete Zeit! Leider fehlt einem mit 17 Jahren noch die Erfahrung, wie es beruflich dann tatsächlich abläuft.....

Kommentar von Xenomus ,

Dann hab ich wohl deinen ersten Satz missverstanden.

Ich hoffe besonders auch darauf,dass der Beruf als Fachinformatiker teilweise auch den Informatikkurs den ich belege ähnelt,zumindest ist es ja auch "nur" Anwendung von Programmiersprachen oder halt auch theoretische Themen zur Planung und Organisation(Grammatiken,Syntaxdiagramme).

Kommentar von Xenomus ,

Ich kann dir wirklich nur zustimmen,aufjedenfall danke für deine Antwort und deinen Ratschlag.

Ich werde mich noch bei einigen Firmen weiterhin bewerben und falls das nichts wird werde ich mich höchstwahrscheinlich für eine Ausbildung bewerben,jedoch weiß ich nicht ob jede Firma es unterstützen würde wenn ich nach der Ausbildung direkt studieren will.

Kommentar von auchmama ,

Setz Dich doch bitte nicht selbst unter Druck! Man kann sein Leben nicht mit allen Eventualitäten im voraus planen und grad beruflich entwickelt sich auch ganz viel, wenn man erst mal dabei ist.

Wer sagt Dir denn jetzt schon, dass Dich ein Ausbildungsbetrieb auch übernehmen würde!?

Sieh zu, dass Du einen Platz findest, an dem es nach dem Abi für Dich "weiter" geht. Dein Weg wird sich im Leben ganz sicher noch mehrmals ändern - gewollt oder auch ungewollt!

Kommentar von Xenomus ,

Hab das so an mir,dass ich mir die meistens Sachen ungefähr vorrausplanen will,wobei ich das mit der Unterstützung angesprochen hab weil einige Firmen ja für sich selbst ausbilden und es dann durchaus ungünstig finden,wenn sie wissen,dass ich höchstwahrscheinlich ein Angbot(wenn es kommen würde) ablehnen würde.

Kenne mich aber dort auch nicht ganz aus,du hast aber aufjedenfall Recht,dass sich immer etwas ändern wird ,auch mal vollkommen aus dem Nichts.

Kommentar von Bittenfeld ,

Deine Studienpläne musst du ja deinem Ausbildungsbetrieb nicht auf die Nase binden.

Antwort
von procoder42, 13

Mit 2,8 hast du es beim dualen Studium naürlich schon sehr schwierig. Bei mir im Kurs liegt der schlechteste Schnitt bei 2,6 (und selbst der hatte bei der Bewerbung noch 2,3). Aber vielleicht gibt es ja in deiner Nähe noch kleine Firmen, die sowas anbieten und dich wegen der bereits vorhandenen Fähigkeiten mit Kusshand annehmen.

Und klar, mit allem über 2,0 hast du es an den Elite Unis wie der TUM schwer. Aber so what ? Nach ein paar Jahren im Berufsleben juckt niemanden mehr, wo du deinen Abschluss gemacht hast. Wär es wirklich so schlimm an eine unbekanntere Unis oder FH zu gehen ?

Antwort
von Referendarwin, 35

2,8 ist leider nur befriedigend. 12 Punkte in Mathe ist gut, aber einen guten Eindruck macht das natürlich nicht.

Bewirb dich trotzdem weiter und lass dich nicht entmutigen. Vielleicht kommt ja auch eine Ausbildung in dem Bereich für dich in Frage?

Kommentar von Xenomus ,

Ich schaue auch eher,dass ich mich bei Firmen bewerbe die nicht allzu hohe Ansprüche haben oder Wert legen auf bestimmte Fachnoten(Englisch,Mathe,Info).

Und ich weiß wirklich nicht ob eine Ausbildung wirklich "ausreichend" wäre,weil ich erhoffe mir von meinen Job,dass ich mich damit auch "vollfüllen" kann,also ich ein festes Wissen habe,Diskussionen führen kann und auch trotzdem noch Herausforderungen vor mir habe,etwas mache,dass mich wirklich immer wieder interessiert.

Eine andere Option wäre auch Wirtschaftsinformatik zu studieren,womit ich keine Probleme haben sollte und auch wahrscheinlich in eine renomierte Uni kommen würde,wobei mir mein Informatiklehrer davon persönlich abgeraten hat(Fast nur BWL und wenig Infomatik).

Ich werd mich aufjedenfall weiterhin bewerben,immerhin scheint es so als hätten meine Person und meine Soft Skills einen positiven Eindruck gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community