Frage von xxhgfz65980, 78

Was genau macht man im Medizinstudium?

Wie sieht das mit den Praktika dort aus? Was für Themen werden bearbeitet? Was macht man sonst noch alles (z.B Sezierkurs,...)? Was für Erfahrungen habt ihr gemacht?? Würde am liebsten alles rundum das Studium wissen. LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LilApple88, 19

Ich denke du musst da etwas konkreter werden, da eine Komplettdarstellung des Studiums hier den Rahmen sprengen würde ;) Im großen und ganzen ist das Studium unterteilt in Vorklinik (1. - 4 . Semester) und Klinik (ab dem 5. Semester). In der Vorklinik werden u.a. naturwissenschaftliche Grundlagenfächer behandelt, Physik, Chemie, Bio. Aber auch die Anatomie und Physiologie des Menschen hat dort ihren Platz. Je nach Uni (bei uns gibt es den noch) gibt es da auch den Sezier- oder Präparierkurs. Die Vorklinik endet mit dem ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung, dem ersten Saatsexamen oder Physikum.

Im klinischen Abschnitt kommen dann die Fächer, die der Humanmedizin und der ärztlichen Tätigkeit etwas nächer stehen. Praktika sind je nach Fach und Uni unterschiedlich gestaltet, allerdings haben Kleingruppenpraktika auf Station einen hohen Stellenwert. Desweiteren muss man insgesamt vier Monate Famulatur in Fächern seiner Wahl in der Vorlesungsfreien Zeit ableisten. Die Klinik endet dann mit dem schriftlichen Staatsexamen, worauf (bei uns) das Praktische Jahr folgt. Hier hat man nochmal drei Tertiale (Innere, Chirurgie + Wahlfach), in denen man gut Praxiserfahrungen sammeln kann. Darauf folgt dann die letzte Hürde zur Approbation - das mündliche Staatsexamen. Damit ist man dann Arzt und kann seine Assistenzarztzeit in der Fachrichtung seiner Wahl beginnen. Wenn du noch konkrete Fragen hast, nur zu.

VG

Antwort
von Barolo88, 57

Arzt im Praktikum gibts schon lange nicht mehr, die heißen heute Assistenzärzte

Kommentar von xxhgfz65980 ,

Und der Rest????

Kommentar von Barolo88 ,

die restliche Frage kann ich nicht ernst nehmen. was glaubst du denn welche Themen behandelt werden müssen, dass am Ende ein fertiger Arzt dabei rauskommt?

Kommentar von DoTheBounce ,

Die Aussage ist falsch. Arzt im Praktikum gibt es zwar nicht mehr, aber das heißt jetzt "Praktisches Jahr". Ein Assistenzarzt ist man erst nach dem Studium, wenn man tatsächlich den Arztberuf ausübt.

Kommentar von Barolo88 ,

und eben genau das hieß vor einigen Jahren noch Arzt im Praktikum.

Kommentar von DoTheBounce ,

Deine Aussage oben war, die ehemaligen 'Ärzte im Praktium' wären jetzt Assistenzärzte. Das ist falsch. Das heißt jetzt Praktisches Jahr im Medizinstudium. Assistenzarzt ist etwas anderes

Kommentar von Barolo88 ,


Angehende Mediziner erhalten von Oktober an direkt nach dem Studium ihre Approbation und können dann sofort mit der Facharzt-Ausbildung beginnen. Der bisherige "Arzt im Praktikum" (AiP), eine obligatorische 18 Monate dauernde Praxisphase nach dem Medizinstudium, wird zum Stichtag 1. Oktober 2004 abgeschafft. Eine entsprechende Änderung der Bundesärzteordnung hat der Bundestag am Donnerstag abend einstimmig beschlossen; die Zustimmung des Bundesrats am 11. Juni gilt als Formsache.

Aufgrund der Neuregelung werden die rund 13 300 Jungmediziner in Deutschland künftig als Assistenzärzte bezahlt; ihr monatliches Bruttoeinkommen steigt von 1000 auf 2500 bis 3000 Euro.



Antwort
von Barolo88, 46

vielleicht liest du dir das mal durch ?

https://de.wikipedia.org/wiki/Studium_der_Medizin#Aufbau_des_Studiums

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community