Was genau ist gemeint, wenn in der Bibel steht, daß man demütig sein soll?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Halte dich nicht für etwas besonderes, sondern gib alle Ehre Jesus. Hebe dich nicht über andere, wenn sie Fehler machen, denn du bist ja genauso fehlerhaft. 

Demut ist definitiv keine Körperhaltung. Demut hängt sehr mit Sanftmut zusammen. Und Jesus war DER Sanftmütige und Demütige. "Lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig", sagte Jesus.

Im Grunde sollen wir schauen, wie und wo Jesus demütig war. Dann sollte es unser Gebet sein, dass Gott uns stück für stück dahin bringt. Demut kann ich nicht aus mir selbst heraus produzieren. Es ist etwas, was Gott in mir erwirken muss.

Und Sanftmut bedeutet auch nicht, dass man jemand ist, der immer kuscht. Der immer gemobbt wird. Dumm ist. Oder dass man immer nur unterlegen ist, dass man nicht nein sagen kann oder ähnliches. Es bedeutet, dass man seine eigenen Interessen zurückstellt, dann aber auch eine kluge Lösung parat hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laePanda
17.02.2016, 09:31

Ich finde man kann sehr gut Demut lernen in bestimmten arbeiten die man nicht leiden kann, aber für andere machen muss. (Sauber machen für Familie,tafeldienst in schule etc) Bzw. Da wird man in der Arbeit für andere durch Demut stark und es wird einen vor Augen geführt, wie klein man doch ist. Übrigens klasse Antwort von dir!:)

1

Das Wort klingt total veraltete, meint aber eine Haltung, die gerade heute sehr wichtig ist/wäre: Sich selbst mit seinen Bedürfnissen und Fährigkeiten nicht zu wichtig zu nehmen. .Wir sind wichtig - aber auch ohne uns dreht sich die Welt weiter.

Schön finde ich, dass im Deutschen "Demut"  von "Mut zu dienen" meint, das ist etwas ganz was anderes als Unterwürfigkeit. 

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Demut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Demut ist das Gegenteil von Hochmut. Man könnte sie auch Bescheidenheit nennen. Oder dienstwillige Haltung.


...nichts tut aus Parteigeist oder eitler Ruhmsucht, sondern durch Demut einer den andern höher achtet als sich selbst, Philipper 2.3


Vor dem Zusammenbruch erhebt sich des Menschen Herz; aber der Ehre geht Demut voraus. Sprüche 18.12

Gleicherweise ihr Jüngeren, seid untertan den Ältesten; umschürzet euch aber alle gegenseitig mit der Demut! Denn «Gott widersteht den Hoffärtigen, aber den Demütigen gibt er Gnade». 1. Petrus 5.5


Das wären Beispiele für echte Demut. Daneben warnt die Bibel auch vor falscher Demut, 'sich in Demut gefallen', was ja dann keine Demut ist, sondern Hochmut.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine göttliche Offenbarung wenn wir glauben haben (1.Petrus 5, 5-6), eben weil der natürliche Mensch nicht nach Gott fragt - definitiv (1. Korinther 2,14). Und wenn wir auf dieser Grundlage an Gott denken, dann haben wir in diesem Fall die richtige Haltung und Einstellung. Die Demut zu der wir aufgefordert werden beinhaltet diese Erkenntnis - nämlich unverdient und ungefragt von Gott den Glauben geschenkt bekommen zu haben. In Jesaja 38, 18-19 steht: ''Denn die Toten loben dich nicht, und der Tod rühmt dich nicht, und die in die Grube fahren, warten nicht auf deine Treue; sondern allein, die da leben, loben dich so wie ich heute. Der Vater macht den Kindern deine Treue kund''

Und es ist das geistliche Leben was hier gemeint ist. Man kann leben und doch geistlich tot sein, man kann äußerlich reich und gesund sein und vor Gott trotzdem krank und arm. Alles was wir als Christen in die Waagschale werfen können, ist die unermessliche Gnade und Güte Gottes. ER ist alles und wir sind buchstäblich nichts - aus Erde wurden wir einst geformt und wenn wir sterben ist es wieder so - Prediger 3,20: ''Es fährt alles an ''einen'' Ort. Es ist alles aus Staub geworden und wird wieder zu Staub''. Wenn wir nun Christen sein dürfen, so hat das seinen tiefen Sinn und Zweck und entspringt Gottes ewigen Gedanken über uns (Jeremia 31,3). Gott hat uns zu sich gezogen aus lauter Güte und Barmherzigkeit.

Wir werden nun ernstlich dazu aufgefordert, uns als solche, die zu Gott gehören dürfen, diesem unbegreiflichen Schöpfer in Demut zu nähern. Wir sind nicht auf Augenhöhe mit dem Allmächtigen, sondern nur Begnadigte, die noch nicht verstehen, was das eigentlich in der Tiefe wirklich bedeutet. Wir haben keinen Grund uns Gott in anderer Weise zu nähern als nur in Demut. Gott ist nicht unser Kumpel. Wer kann IHN ergründen? In dieser biblisch gewünschten Haltung, wird sich Gott uns auch offenbaren und gerne mit uns zu tun haben wollen. Und darüber hinaus uns auch geben, was wir zum Leben brauchen.

Entsprechend steht in Matthäus 6,33: ''Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen''. Gottes Gerechtigkeit ist seine Gnade, die sich in Jesus Christus der Welt offenbart hat. Gott wurde Mensch, weil keiner von sich aus nach Gott gefragt hat. Die Gnade kommt immer von oben, nie von unten! Das Reich Gottes kam zu uns - und viele haben sich umgedreht und hochmütig alles verspottet, was Gott heilig und wertvoll war. Das ist auch heute noch so. Aber wenn wir gläubig sind, so gilt uns ganz besonders: Demütigt euch, so wird Gott euch zu seiner Zeit erhöhen! In Judas 20-21 lesen wir: ''Ihr aber, meine Lieben, erbaut euch auf euren allerheiligsten Glauben und betet im Heiligen Geist, und erhaltet euch in der Liebe Gottes und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben''. Amen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Demut nur gegenüber Gott. Nicht gegenüber anderen Menschen. z.B. Jesus wäscht anderen die Füße beim letzten Abendmal, aber er betet "Dein Wille geschehe" zu Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jessica268
18.02.2016, 16:33

das erzählt uns die Pfarrerin auch immer. Wie Jesus anderen die Füße wäscht. Und sagt dann auch: wir brauchen nicht anderen die Füße waschen.

0



Die wirklich Demütigen sind die wirklich Glücklichen. Aus Mangel an Demut führen Männer und Frauen ein unerträgliches, elendes Leben. All dieses Elend kommt von innen. Es geht nicht um eine Veränderung unserer Verhältnisse, sondern um die Befreiung aus der Knechtschaft des ‚Ich’, des kleinen Ego, das uns tyrannisiert und uns der Glückseligkeit beraubt, die unser Erbgut ist als Kinder Gottes. Wir sitzen gleichsam in einem Käfig der Ichbezogenheit und ehe nicht dieses Gefängnis mit dem Schlüssel der Demut geöffnet wird, kann der Schwanenvogel Seele nicht frei werden, um in die Regionen des Glanzes und der Freude zu gelangen.
Der Weg zu wahrer Glückseligkeit ist der Weg der Demut und der Liebe. Der Demütige kennt keine Probleme. Er hat Gott zum Führer. Bedeutsam sind die Worte des Hirtenknaben, der in John Bunyans „Pilgrim’s Progress” singt:
„Wer unten ist, braucht keinen Sturz zu fürchten, 
wer niedrig ist, hat keinen Stolz; 
wer Demut übt, hat immer Gott zum Führer.
Ich bin zufrieden mit dem, was ich habe, 
sei es wenig oder viel.
Und flehe immer noch um mehr Zufriedenheit, o Herr, 
denn solche rettest Du.”

Es heißt sehr richtig, wenn es keine Demut gäbe auf der Welt, würde jeder schon längst selbst seinem Leben ein Ende gemacht haben.
Wenn in der Seele das Licht der Demut aufdämmert, verschwindet das Dunkel der Selbstsucht und die Seele lebt nicht länger für sich, sondern für Gott. Die Seele verliert sich in Gott, lebt in Gott und geht in Ihm auf. Das ist die Alchemie der Demut.

Sant Kirpal Singh


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nunja....bescheiden sein,sich nicht für wichtiger zu halten als man ist.

Mit ehrfurcht dienen und sich zurückhalten,was die eigenen bedürfnisse und den stolz angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Begriff "Demut" werden mehrere Begriffe des biblischen "Urtextes" wieder gegeben. Er bedeutet sprachlich "niedrig, gering sein". Die inhaltliche Bedeutung ist laut Bibel die gehorsame Unterordnung unteren den Willen "Gottes" im Gegensatz zum Hochmut und zum Stolz (guckst Du z. B. bei Spr 18,12). 

Die Forderung der Bibel (z. B. Eph 4,2) zur demütigen Haltung der Christen untereinander wurde nach meinen Erkenntnissen entweder noch nirgendwo oder bestenfalls nur fragmentarisch erfüllt, nämlich nur dann, wenn es gerade in die pragmatische oder opportunistische Zielstellung der jeweiligen Personen, die sich Christen nennen, passte! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Demut ist keinen Anstoß geben.

Sanftmut ist keinen Anstoß nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Demut ist eine überholte, unsinnige Tugend. Die Bibel bemüht sich, die Köpfe mit so viel Nonsens zu füllen, dass man im Gegenzug wortwörtlich nur den Kopf voller Demut neigen kann. Man sollte sich daran gewöhnen, viel Zeit auf den Knien zu verbringen, weil Bekundungen der Unterwürfigkeit wie Verbeugen und Knien in christliche Praktiken eingearbeitet sind. Gehorsamkeitstraining für Hunde nutzt ähnliche Taktiken...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sendrik
17.02.2016, 08:11

Das hätte man auch sachlicher und neutraler formulieren können,es gibt hier nicht nur atheisten.Übrigens....es gibt viele menschen denen etwas demut gut zu gesicht stehen würde,unabhängig davon,welcher religion sie angehören.

3
Kommentar von laePanda
17.02.2016, 09:34

Demut ist nicht Sinnfrei. Entweder du hast es nicht verstanden oder bist einfach nur dumm, so wie wir hundeähnlichen Christen..

3
Kommentar von KaeteK
18.02.2016, 10:50

So einen Unsinn kann man nur schreiben, wenn man den Erlöser nicht kennt und das, was Er für die Menschheit getan hat. Ich hoffe, du kommst noch rechtzeitig dazu, dass du den Herrn Jesus kennenlernst, denn dann wirst du anders reden.  Er war nur für das Wohl der Menschen besorgt...und so wie du, haben es die Menschen Ihm damals gedankt. Aber noch ist Gnadenzeit auch für dich!

Psalm 119 67 Bevor ich gedemütigt ward, irrte ich; jetzt aber bewahre ich dein Wort.

Vielleicht wirst auch das mal sagen dürfen...

Römer 6 23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christo Jesu, unserem Herrn.

Römer 10 13 "denn jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden".

Das Angebot steht..

lg

1

Was möchtest Du wissen?