Frage von EinGewisserTyp, 61

Was genau ist ein Studium?

Ich bin zurzeit in der 10. Klasse und werde vorrausichtlich im Jahre 2017 meine mittlere Reife an der Wirtschaftsschule (ist eine Art Realschule mit einem starken Fokus auf Wirtschaft und ohne sturem auswendiglernen) abschließen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich danach auf die FOS Klasse 12 gehe. Wenn alles gut läuft, würde ich sogar gerne auf FOS Klasse 13 für das Abitur gehen. An einem Studium hätte ich nämlich per se schon Interesse. Leider habe ich keinen blassen schimmer, wie ein Studium funktioniert und was man damit machen kann.

Frage 1: Was kann man mit einem Studium machen? Ist es so ähnlich wie eine Ausbildung, nur eben schwieriger? Ich kann mir darunter überhaupt nichts vorstellen. Ich hab's versucht zu recherchieren, aber ich verstehe es einfach nicht (liegt wahrscheinlich daran, dass ich absolut keinen Bezug zu diesem Thema habe).

Frage 2: Welchen Studiengang würdet ihr mir empfehlen? Meine Lieblingsfächer sind BW (Betriebswirtschaft), RW (Rechnungswesen) und Mathe. Am besten wäre etwas, dass alle drei Fächer kombiniert.

Frage 3: Ist ein Studium überhaupt für mich geeignet? Es wäre nett, wenn ihr ein paar Sachen auflisten könntet, die man einfach haben muss, wie z. B. Belastbarkeit, Fleiß, etc.

Frage 4: Wer bezahlt so ein Studium normalerweise? Machen das die Eltern oder muss man das Geld selbst aufbringen? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, in 3 1/2 Jahren eine so große Geldquelle zu haben, um monatlich ca. 700€ zu bezahlen. Wie gesagt bin ich noch ein 15-jähriger Schüler, der nicht denkt, dass er in den nächsten Jahren Geld verdienen wird, weil er sich dauerhaft weiterbilden will.

Danke an jeden, der gewillt ist, mir eine Antwort zu geben. Diese könnte ja mein gesamtes Leben verändert.

Danke im Vorraus. (Rechtschreibfehler könnt ihr behalten, ich saß 25 Minuten an diesen Wall-of-text)

Antwort
von Tokij, 30

Antwort 1: Ein Abschluss eines Studiums ist eine bestimmte Art der Qualifikation. Manche Berufe kann man nur mit einem akademischen Abschluss ergreifen. Eine Ausbildung ist immer wirtschaftlich praktisch orientiert. Ein Studium hat einzig und allein, abgesehen von einer handvoll Ausnahmen (Medizin, Jura...), einen wissenschaftlichen Anspruch. Das heißt, dass es dich nicht explizit auf einen Beruf vorbereitet, sondern nur einen Selbstzweck erfüllt, also der Weiterbildung dient. Schwieriger ist das Ganze nicht, nur anders. Ob man jetzt der Lerntyp für ein Studium ist oder nicht... Muss man herausfinden. Für manche ist es leichter als eine Ausbildung, für andere wiederum schwerer, weil sie praktisch unbegabt sind.

Antwort 2: Ich würde den Studiengang empfehlen, der dir am ehesten liegt. Beachte dabei deine Interessen, deine Stärken und Schwächen und wo du möglicherweise am Ende hin möchtest. Das Ganze kannst du nur herausfinden, wenn du dich mit den jeweiligen Studiengängen beschäftigst. Setze dich einfach mal in eine Vorlesung, ist kostenlos, interessiert keinen wer da sitzt (jedenfalls bei den meisten Studiengängen, Geisteswissenschaften auf jeden Fall) und hörs dir einfach nur mal an. Dann hast du eine bessere Vorstellung von dem Studium.

Antwort 3: Dazu musst du dir das Studium auch angucken. Grundsätzlich gilt: Wenn du mit Freude dabei bist, bist du auch dafür geeignet. Wenn es für dich nur Belastung und Arbeit ist, ist es schwerer durchzuhalten. Gilt für eine Ausbildung genauso.

Antwort 4 (Bei dir auch 3): Wenn deine Eltern genug verdienen, sind sie dazu verpflichtet, dich finanziell zu unterstützen, Unterhaltspflicht. Jedenfalls theoretisch. Wenn sie nicht genug verdienen, kannst du Bafög beantragen. Davon kannst du im Normalfall leben. Die Hälfte musst du allerdings nach dem Studium zurückzahlen. Wenn alle Stricke reißen, kannst du auch andere Studienkredite in Anspruch nehmen, von denen du aber wahrscheinlich alles zurückzahlen musst. Zur Finanzierung würde ich mir aber erst als aller letztes Gedanken machen.

Kommentar von Maliara ,

Hallo,

finde deine Antwort ziemlich gut und passig. Nur das mit dem Bafög kann ich nicht so ganz stehen lassen, denn bei vielen passt die Berechnung des Bafög nicht so, dass sie davon leben können. Oft denkt das Bafög, dass die Eltern mehr geben können, als es dann wirklich der Fall ist. So sind jedenfalls meine Erfahrungen. Aber mit elterlicher Unterstützung (in welchem Maß auch immer), Bafög und einem kleinen Nebenjob, schafft es eigentlich jeder finanziell.

Kommentar von Tokij ,

Deswegen habe ich auch den Einschub - jedenfalls theoretisch - gemacht. Zumindest ist ihr Anspruch, jedem ein Erststudium finanzieren zu können, wenn die Eltern nicht in der Lage sind. In der Praxis haut das nicht immer hin. Aber es gibt deswegen ja auch noch andere Methoden und man kann auch immer Widerspruch einreichen.

Kommentar von Kristall08 ,

"Bafög" denkt nicht. Es ist auch nicht "passig". ;)

Kommentar von Tokij ,

Sie bedient sich nur einer kreativen Sprache. ;)

Derartige Wortneuschöpfungen sind Anzeichen eines großen Geistes ;D

Kommentar von EinGewisserTyp ,

Danke für deine so ausführliche Antwort. ^^

Ich setz mich in den nächsten Tagen mal weiter mit dem Thema auseinander und besprech es mal mit meinem Vater. Mein Vater verdient sogar meiner Meinung nach sehr gut mit 3.000€ brutto

Ach ja, hast du persönlich Erfahrungen mit einem Studium gemacht? Wenn ja, würde ich dich gerne noch ein, zwei Sachen fragen.

Kommentar von Tokij ,

Ja, habe ich. Nicht nur ein Studium^^

Du kannst ruhig fragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten