Was genau ist ein "Heilpraktiker für Psychotherapie"?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist jemand der ü25 sein muss, nicht explizit ungeeignet (schädlich) für Patienten sein darf (aber keineswegs gesund sein muss) und einen mmn absurd simplen Test beim Gesundheitsamt zum Thema Psychotherapie bestehen muss.

Diesen könnte ich ohne jegliche Ausbildung oder Uni-Studium im Bereich Psychologie/Medizin locker bestehen.

Habe ihn just for fun 3x gemacht (unterschiedliche) und alle bestanden.

Mehr Voraussetzungen gibt es nicht. Nichtmal eine Ausbildung ist vorgeschrieben. Auch keine Fortbildung (bei Psychotherapeuten und Ärzten Pflicht!) und auch keine Supervision.

Des Weiteren haben sie (mangels Ausbildung/Studium) kein anerkanntes PT-Verfahren erlernt und bekommen somit auch keine Kassenzulassung - völlig zu Recht.

Daher können sie nicht mit der Krankenkasse abrechnen und ziehen den Leuten mit 40-60€/h das Geld aus der Tasche mit ihrer Küchenpsychologie.

Für Liebeskummer und Lifestyleprpbleme mag das ok sein (sind eh selbst zu zahlen), für echte psychische Erkrankungen kann das katastrophale Folgen haben.

Leider gibt es aber keine Beschränkung der Heilerlaubnis, so dass HP-PT sogar komplex und extrem Traumatisierte behandeln dürfen - mit entsprechenden Folgen.

Sogar ich (Wirtschaftsinformatikerin) dürfte das ab übermorgen, wenn ich morgen die Prüfung ablegen würde. Das sagt einem schon, dass davon nix zu halten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SoulandMind
23.02.2017, 21:06

Schade,dass man hier wieder ziemlich falsche Infos liest.Aber ich mag auch nicht mehr dagegen an kämpfen.Vorurteile wird es immer und überall geben. Schade eigentlich!

0

 'Heilpraktiker für Psychotherapie' ist kein wirklich ernstzunehmender Titel.

Wie ich zu der Einschätzung komme?

Vorweg möchte ich sagen, dass ich sehr wohl Heilpraktiker kenne, die als
Psychotherapeuten GUT arbeiten. Sie bringen die persönlichen Voraussetzungen für diese Arbeit mit und haben eine gute Ausbildung gemacht. Das ist aber ihr PERSÖNLICHES Verdienst, weil sie sich darum gekümmert haben.

Die GESETZLICHEN Voraussetzungen, um den TITEL erwerben zu können, sind aber sehr mager!!

Man muss zwar eine Prüfung über SACHWISSEN ablegen (Bereich Psychotherapie, psychische Erkrankungen, medizin. Grundwissen, inkl. Erkennung meldepflichtiger Krankheiten), die durchaus anspruchsvoll ist, aber das ist eben nur reine THEORIE. - Was tatsächlich an EIGENER Psychotherapie erfolgt ist und was man tatsächlich unter fachlicher Kontrolle an therapeutischem Handwerk gelernt hat, wird dagegen nicht bewertet.

Dagegen setzt ein Titel wie "Psychologischer Psychotherapeut " ein komplettes, erfolgreich abgeschlossenes Studium der Psychologie voraus und eine DANN folgende PSYCHOTHERAPEUTISCHE AUSBLDUNG, die - sage und schreibe - in VOLLZEIT 3 JAHRE dauert. Wenn man sie berufsbegleitend macht (also man bereits als Psychologe arbeitet) sich sogar über einen Zeitraum von 5 JAHREN erstreckt. Es ist eine EIGENTHERAPIE erforderlich und der Nachweis von einer größeren Anzahl durch Supervision KONTROLLIERTER Therapiefälle.

Es liegen also deutlich höhere Qualitätsanforderungen vor, um DIESEN Titel
erhalten zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tragosso
15.11.2016, 21:58

Danke. Das dachte ich mir schon fast, ich bin nur durchs googlen nicht richtig schlau daraus geworden, weil wenig Erklärungen dabei waren..

0

Einen "Heilpraktiker für Psychotherapie" gibt es nicht.

Heilpraktiker ist in Deutschland eine heilkundlich tätige Berufsgruppe, die ohne Bestallung (Approbation) tätig werden darf. Eine Ausbildung ist nicht vorgeschrieben, es erfolgt, anders als bei einer Approbation, keine Prüfung der Kompetenz (wirksames berufliches Handeln), sondern lediglich eine Überprüfung, ob keine Gefährdung vom Tätigen ausgeht ("keine Gefahr für die Volksgesundheit").

Die Ausübung der Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz (HPG) kennt nur wenige Einschränkungen. Alle Heilpraktiker dürfen u.a. auch Psychotherapie ausüben.

Es gibt auch Erlaubniserteilungen nach dem HPG mit beschränkter Ausübung. So gibt es eben auch eine Heilerlaubnis nach HPG, die ausschließlich auf das Gebiet der Psychotherapie beschränkt ist. Man spricht hier auch vom "kleinen Heilpraktikerschein" oder vom "kastrierten Heilpraktiker".

Insofern ist die Bezeichnung "Heilpraktiker für Psychotherapie" mM irreführend, da mM  eine spezifische Tätigkeitsbezechnung und eine spezielle Ausbildung und Spezialisierung suggeriert wird, obwohl es sich tatsächlich eben nur um eine (stark) eingeschränkte Tätigkeit bzw. Erlaubis handelt.

Dessen ungeachtet gibt es natürlich auch Heilpraktiker mit auf das Gebiet der Psychotherapie beschränker Heilerlaubnis, die eine vernünftige, mehrjährige Ausbildung mit Patientenbehandlungen unter Supervision und oft auch mehrjährige klinische Erfahrung haben (zB in Gestalttherapie, die (noch) nicht als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren gilt) und die hervorragende, seriöse Arbeit machen. Man weiß es aber eben nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Heilpraktikergesetz sind durch eine Prüfung des Gesundheitsamts alle zur Psychotherapie zugelassen, die keine Fachärzte für Psychiatrie oder approbierten Psychotherapeuten sind.

Das können, wie hier gesagt - Leute ohne jegliche Ausbildung sein, die die Prüfung einfach mal so bestanden haben (soviel dazu, wie wahrscheinlich das ist) oder z.B. Psychologen, die keine Psychotherapeuten sind. Das letztere ist dann jemand, der keine Weiterbildung zur Psychotherapie absolviert hat, aber sehr wohl ein Studium hat.

Bei der Prüfung fällt an machen Orten die Hälfte der Bewerber durch. Soviel dazu, dass jeder die Prüfung einfach so ohne alles bestehen könnte. Wer das behauptet, weiss über die Prüfung offenbar gar nichts, hat aber hellseherische Fähigkeiten :)

Fazit: das ist eine Zulassung. Aber der Begriff sagt über die Ausbildung gar nichts aus. Da musst Du dann weiter recherchieren, wenn es Dich interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die rechtliche Seite ist eine Sache, das muß eben sein. Denn jeder, der nicht den entsprechenden Abschluss vorweisen kann aber therapeutisch tätig sein will muß eben nachweisen, dass er/sie "keine Gefahr für die Volksgesundheit" darstellt. Und darum geht es bei der Prüfung vor dem Gesundheitsamt. Dann kommt es aber darauf an, was Du wirklich willst. Und da gibt es durchaus auch Schulen, die mehr geben als nur die Prüfungsvorgbereitung. Übrigens in Bensheim gibt es eine Schule, wo fast alle, die sich angemeldet haben, die Prüfung auch bestanden haben.

http://www.biek-ausbildung.de/heilpraktikerfuerpsychotherapie/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SoulandMind
23.02.2017, 21:16

Ich bin aus der Paracelsus-Schule und im Gesundheitsamt Landshut wird genau gefragt,welche Schule und wieviele Stunden man dort besucht hat. Auch muss vor Prüfungszulassung das Studienbuch vorgelegt werden. Aus meiner damaligen Klasse haben genau 2 Leute bestanden,bei einer Klassenstärke von ca.18-20 Leuten,denn alle anderen haben sich schonmal gleich gar nicht zur Prüfung angemeldet,aufgrund der Menge des Lehrstoffes und sich mit dem Titel des psychischen Beraters zufrieden gegeben.

0

Nein, das ist ein nicht anerkannter Beruf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?