Frage von DynamitHarry552, 37

Was genau bedeutet "dig. "?

Hi, ich schreibe gerade meine Hausarbeit zum Thema des Römischen Denarsystems. Nun bin ich mehrmals in verschiedener Literatur auf Folgendes gestoßen:

Pomponius, dig. 1, 2 , 2, 30f. oder auch Ulpian, Dig. 1.1.1., 1.1.10

Mir ist bewusst, dass es sich dabei um eine Art Literaturangabe handelt, Pomponius z.B. war römischer Jurist, nur weiß ich leider überhaupt nicht wofür "dig." steht und wie ich damit umgehe, sollte ich es in meinen Fußnoten verwenden.

Danke schon einmal im Voraus!

Expertenantwort
von Albrecht, Community-Experte für Geschichte, 10

Die Abkürzung „Dig.“ bedeutet in diesem Zusammenhang Digesta.

Dies ist der Titel eines römischen juristischen Werkes. Sprachlich ist die Benennung abgeleitet von dem lateinischen Verb digerere (1. Person Singular Indikativ Praesens Aktiv: digero) = auseinandertragen, zerteilen, verteilen, abteilen, einteilen, teilen, ordnen, sortieren, der Reihe nach eintragen. Das Partizip Perfekt Passiv dazu heißt im Nominativ Singular digestus (Maskulinum)/digesta (Femininum)/digestum (Neutrum). digesta ist Nominativ Plural Neutrum und könnte wörtlich mit „Eingeordnetes“, „Eingeteiltes“ oder ähnlich wiedergegeben werden.

Bei dem Werk mit dem Titel „Digesta“ handelt es sich um eine Sammlung als klassisch geltender Schriften römischer Juristen. Es gehört zu einer neuen Kodifikation des geltenden römischen Rechts, die im 6. Jahrhundert n. Chr. Kaiser Flavius Iustinianus I. (Justinian) als Zusammenstellung in Auftrag gab und mit Gesetzeskraft ausstattete.

Wulf Eckart Voß, Digesta. In: Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 3: Cl - Epi. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 1997, Spalte 560:

„Die D. (von digerere, »einordnen») sind das Kernstück der Rechtserneuerung durch den Kaiser Iustinian: Nach der Sammlung der Kaiserkonstitutionen (s. Codex) im Jahre 529 n.Chr. folgten 533 die Institutiones als juristisches Einführungslehrbuch mit Gesetzeskraft, im selben Jahr die Sammlung der klass. Juristenschriften, D., und schließlich noch 534 die Überarbeitung des Codex. D. ist urspr. eine juristische Literaturgattung für die Behandlung von Rechtsfragen sowohl des ius civile als auch des ius honorarium.“

D. = Digesta  

s. = siehe  

klass. = klassischer  

urspr. = ursprünglicher

Die „Digesta“ werden in der deutschen Sprache auch Digesten genannt und es gibt auch die Bezeichnung Pandekten (beispielsweise bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Pandekten).

Diese Angaben, die in der wissenschaftlichen Literatur vorkommen gehören in der Hausarbeit als Stellenangaben in in den Haupttext oder in Fußnoten.

Es kann „Digesta“ angegeben werden oder als Abkürzung „Dig.“. Die vorangestellten Autorenamen können als „Pomponius“ und „Ulpianus“ ausgeschrieben oder mit „Pomp.“ und „Ulp.“ abgekürzt werden.

Ein Abkürzungverzeichnis zur Antike, das jetzt als maßgeblich verwendet wird, ist in folgendem Nachschlagewerk enthalten:

Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 1996–2003 (13 Bände, wird mit Supplementbänden fortgesetzt)

Ein Abkürzungsverzeichnis (mit einem Teil „Antike Autoren und Werktitel) steht vorne im ersten Band und als ein erweitertes (durchgesehenes und ergänztes) Akürzungsverzeichnis im dritten Band.

Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 1: A - Ari. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 1996, S. XXXIX- XLVII

Der neue Pauly (DNP) : Enzyklopädie der Antike ; Altertum. Herausgegeben von Hubert Cancik und Helmuth Schneider. Band 3: Cl - Epi. Stuttgart ; Weimar : Metzler, 1997, S. XXXVI – XLIV

ein Auszug im Internet:

http://www.pegasus-onlinezeitschrift.de/subsidia\_autoren.html

„Dig.“wird als „Corpus Juris Civilis, Digesta (Mommsen 1905, Autor ggf. vorangestellt)“ angegeben. Die (gegebenenfalls“ vorangestellten Autoren sind in den Beispiel Pomponius und Ulpianus. f. = folgend

Die Zählung bietet die genaue Stellenangabe. Sie bezieht sich in einer Gliederung auf Buch (lateinisch: liber), Titel (lateinisch: titulus), Gesetz (lateinisch: lex) und Paragraph (Abschnitt).

1, 2 , 2, 30f. bedeutet also Buch 1, Titel 2, Gesetz 2, Paragraph 30 und 31.

Danach kann dann die Textstelle gefunden werden. Im Internet z. B. bei:

http://www.thelatinlibrary.com/justinian/digest1.shtml

Die Angaben sollten in der Hausarbeit einheitlich durchgeführt werden. In der Bibliographie/dem Literaturverzeichnis sollte im Abschnitt mit den Quellen die verwendete Ausgabe angegeben werden (und auch die Übersetzung, wenn eine herangezogen wird).

Antwort
von Herb3472, 10

Dig. 1.1.1 = Ziffer 1.1.1

lateinisch "digitus" = Finger (sinngemäß Ziffer, da man ursprünglich mit den Fingern gezählt hat)

Auch "digital" leitet sich von diesem Wortstamm ab.

Soviel zu der hier immer wiederkehrenden Frage, ob es heutzutage noch Sinn macht, Latein zu lernen.

Kommentar von DynamitHarry552 ,

Hatte leider kein Latein im Abi, werde das jetzt aber sicher demnächst mal nachholen..ist ja leider wirklich ziemlich sinnvoll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten