Frage von Fliegengewicht4, 290

Was geht in einem Menschen vor, wenn er/sie aus heiterem Himmel Suizid begehen. Wie schafft man es dass man an so einem Trauma nicht zerbricht?

Vor allem wenn die Familie und der Bekanntenkreis überhaupt keine Anzeichen dafür sehen. Wenn dieser ein Lebenslustiger Mensch war? Was geht in so einem Menschen vor? Was ist der Tropfen der das "Fass zum überlaufen" bringt? Wie schafft man es dass man an so einem "Trauma" nicht zerbricht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TheTrueSherlock, 152

Aus heiterem Himmel bringt man sich nicht um. Die Menschen hatten eine psychische Störung, die häufigste Ursache für Suizid sind Depressionen.

Niemand will sich einfach umbringen, man muss dafür schon sehr verzweifelt sein. Wenn man keinen Ausweg mehr sieht, sich nicht zu helfen weiß und sich vielleicht noch selbst hasst, dann bringt man sich um.

Bist du selbst von diesem Thema betroffen?

Manchmal sieht man die Anzeichen dafür nicht. Personen mit psychischen Problemen sind oftmals Meister der Täuschung (siehe Foto). Die Gründe dafür sind vielfältig.. Manchmal denkt man, dass die Eltern nur mit einem schimpfen, wenn man psychische Störungen zugibt. Manche wollen ihre Mitmenschen damit nicht belasten. Andere haben sich schon aufgegeben und denken, dass ihnen eh keiner mehr helfen kann und erzählen es nicht. Lachen kann man faken :/

Der Vergleich mit dem Tropfen finde ich gut. Ich sage immer, dass die kleinste Beleidigung ausreicht, damit ein Depressiver, der vor einer Klippe steht, den nächsten Schritt macht. I-wann ist so viel Gefühlschaos und Negatives angestaut, so dass wirklich nur ein Tropfen fehlt. Das kann wie gesagt eine Beleidigung sein, eine Aufgabe, die überfordert, ein weiterer psychischer Zusammenbruch, ...

Suizid kann auch eine Kurzschlusshandlung sein, aber naja. Ich denke, dass niemand sich einfach umbringen will! Vielleicht hat man diesen Schritt nicht wirklich geplant, wenn es so weit ist. Aber man hat sicherlich schon oft darüber nachgedacht.

Du darfst "Trauma" ruhig ohne Anführungszeichen schreiben. Für die Zurückgelassenen ist es das! Ein lieber Mensch stirbt und ich konnte ihm nicht helfen. Man bekommt ein schlechtes Gewissen, fühlt sich schuldig, es kommen die "Was wäre wenn ...?" - Fragen hoch und man überlegt, ob man etwas übersehen hat.

In so einer Situation sollte man sich unbedingt mit allen anderen Verbliebenen austauschen. Gemeinsam über die Person sprechen, sie in Erinnerung behalten, sich gegenseitig die Schuldvorwürfe abnehmen, füreinander da sein. Man kann für Gründe suchen, warum er/sie sich umgebracht hat, aber man sollte sich nicht reinsteigern. Ja, das ist leichter gesagt, als getan.

LG :)

Nachtrag: Jemand aus meinen Dorf hatte sich vor Jahren auch umgebracht. Er hatte auf seinem Sterbekärtchen diesen Spruch von Michelangelo: "Ich bin nicht tot, ich tauschte nur die Räume. Ich leb in euch, ich geh in eure Träume." Das ist sehr schön - der Mensch lebt in unserem Herzen weiter, auch wenn er körperlich nicht mehr da ist!

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Nein ich bin nicht betroffen, die Frage war nur aus Interesse, auch wenn ich mir schon oft gedacht habe "Warum hätte ich damals, nicht einfach gehen können als Baby." hätte ich nicht den Mut mich einfach umzubringen.

Einmal habe ich mir zwar mal gedacht: "wenn ich einfach meine Ruhe haben könnte" Aber das war nur 2 Tage (hatte Streit mit meinem Bruder) - bis es mir wieder besser ging. Danach war wieder alles OK

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Hm :/ Ich hoffe, dass du dir nie was antust.
Wenn es dir oftmals psychisch schlecht geht, dann würde ich mir professionelle Hilfe suchen :)

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Ich hab schon mal eine Psychotherapie gemacht und ich muss sagen dass mir meine Therapeutin sehr geholfen hat weil sie mir das Positive in meinem Leben gezeigt hat. ich konnte das überhaupt nicht sehen weil alles immer nur Negativ war in meiner Familie und es wurde sehr wenig über positives gesprochen oder gesehen. ich möchte aber auch sagen dass ich nicht den Mut dazu hätte

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Hm und wie geht es dir zurzeit? Wenn du über das Thema Suizid nachdenkst, auch wenn du es selbst nicht machen willst, dann scheint ja nicht alles komplett in Ordnung zu sein?

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Es eh gut Die Frage war aus reinem Interresse

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Eigentlich habe ich diese Frage gestellt weil es mich einfach interessiert hat

Ich habe im Internet das Lied von Andreas Gaballier(österreichischer Schlagersänger) "Amoi seg ma uns wieder" (Ein mal sehn wir uns wieder) gefunden, dass er seinem Vater der Suizid beging(2006) und seiner kleinen Schwester (2008) die sich auf die gleiche weise das wie der Vater das Leben nahm, gewidmet hat, weil sie über den Verlust des Vaters nicht hinweggekommen ist.

Das war der Grund der Frage

Aber Vielen Dank für deine Hilfe

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Okay, danke für das ausführliche Erklären! Jetzt bin ich beruhigt.

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Bitte

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Danke für den Stern :)

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Bitte

Antwort
von FelinasDemons, 175

Jemand der sich umbringt hat oft Depressionen. Also was geht in einem depressiven Menschen vor?
Dieses fröhliche, lebenslustige ist oft bloß eine perfekt sitzende Maske,wie bei vielen Depressionskranken. Irgendwann wird es zur Selbstverständlichkeit vor dem rausgehen ein lächeldes Gesicht aufzusetzen.

Suizid kommt für die Außenstehenden (Familie,Freunde) dann aus heiterem Himmel,da hast du Recht, aber für den Betroffenen selbst eher nicht.
Nicht immer,aber sehr oft plant man das ja schon vorher. Wie/Wo/Wann. 'Wenn alle Stricke reißen,hab ich einen Notausgang,eine Bremse um alles zu beenden'. Ist man da angelangt fehlt nicht besonders viel bis zum Suizid. Alles negative wird in der Depression viel intensiver wahr-und ernstgenommen.

Die Außenstehenden sind erstmal geschockt. Vor allem bei den Eltern ist es oft so,dass dieser Schock-Zustand bleibt. In ihnen herrscht Leere,immerhin ist ihr Kind tot. Na ja,pauschal kann man das auch nicht beantworten. Jeder geht anders damit um. Aber der Schock bei allem sitzt so oder so sehr Tief. Wenn die Person von außenhin glücklich und lebensfrohe schien.

Ich hoffe,das hat deine Frage irgendwie beantwortet.

Antwort
von lalifa, 118

ich habe den ifotes kongress in aachen besucht, der sich dieses jahr mit dem thema suizid befasste.

einer der vortraghaltenden war victor stroudt, der aus seinem buch vorlas: die geschichte meines selbstmordes.

stroudt hatte sich 2000  vor einen ice geworfen, da er seinem leben ein ende machen wollte. aus seiner eigenen betroffenenperspektive erzählt er nun, mehr als 10 jahre nach dem ereignis, wie es ihm damals erging, was er fühlte, wie er dachte, was ihm geholfen hätte und warum es ihm letztenendes doch nicht helfen konnte.

der vortrag war unheimlich nahegehend, stroudt ist inzwischen ein lebensbejahender mensch, und das, obwohl er beide beine verloren hat und 10 jahre brauchte, bis er sich nach seinem . suizid wieder erholt hat.

dieses buch möchte ich allen empfehlen, die sich wirklich mit der thematik befasssen wollen: wie fühlt sich jemand, der das tut und warum lässt er sich nicht helfen.+

die welt und die eigene sicht darauf ist danach sicher anders nach dieser lektüre.

Antwort
von derhandkuss, 103

Du kannst nicht nachvollziehen, was in einem solchen Menschen vorgegangen ist. Gründe kann es mehrere geben, beispielsweise eine (unheilbare) Krankheit möglicherweise mit Schmerzen, von der Du nichts wusstest. Oder die betreffende Person war in kriminellen Handlungen verwickelt und wusste keinen anderen Ausweg mehr.

Sammeln sich erst einmal über einen längeren Zeitraum bei einer solchen Person Probleme an, ist der Tropfen meist sehr klein, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Antwort
von nowka20, 64

so ein mensch sieht nur , daß der physische körper ihm nicht das erfgüllt, was er sich von ihm ertäumte

Antwort
von LuzifersBae2, 87

Das traurige an der Sache ist ja, dass andere Menschen es nicht sehen. Dieser Mensch, der sich umgebracht hat, ist vielleicht jeden Tag innerlich gestorben. Irgendwann platzt man einfach und wenn man mutig genug ist, tut man es. Und wenn nicht leidet man weiter.

Du solltest den Tod an sich nicht als etwas schlimmes ansehen. Das wird jeden mal treffen, niemand kann davor weglaufen. Niemand. Er/sie wollte sterben, also hat er/sie hat es getan. Seine/Ihre Entscheidung ...  Man sollte es respektieren und akzeptieren und damit weiterleben.

Kommentar von FelinasDemons ,

Selbstmord hat wohl nichts mit Mut zutun.

Kommentar von LuzifersBae2 ,

Ich glaub man sollte schon verstehen was ich damit gemeint habe. Nicht jeder traut sich, sich selbst umzubringen. Ich rede aus Erfahrung .. :)

Antwort
von Youareme, 103

Man kann von einmal auf das andere suizidal sein, selbst bei so Sachen wie Liebeskummer. Selbst da steckt eine grosse Geschichte dahinter. Oft ist es die Angst, nicht mehr zu können und zu zerbrechen und lieber das Risiko einzugehen nichts mehr mitbekommen zum können

Antwort
von Eyduuu, 139

Ich glaube das passiert nicht aus heiterem Himmel. Viele Menschen können das sehr gut verstecken und bauen eine Fassade auf. Man merkt äußerlich gar nicht, dass es denen schlecht geht. Bestes Beispiel: Robin Williams. Obwohl er immer die anderen zum Lachen gebracht hatte, war er innerlich ganz anders.

Es ist nicht leicht für die Mitmenschen so etwas zu überwinden.

Antwort
von RuedigerKaarst, 140

Das frage ich mich seit Jahren.

Ein Kumpel, den ich leider aus den Augen verloren habe, hat sich vor einigen Jahren umgebracht. 😕

Er hat sehr gesund gelebt.

Kein Alkohol, keine Zigaretten, sehr selten Fastfood und dann  sowas. 😭

Man vergisst ihn nie, denkt immer wieder daran und würde ihn zu gerne wieder treffen. 

Eigentlich müsste ich mittlerweile abgehärtet sein.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Man ist nicht gleich psychisch gesund, nur weil man sich sonst gesund ernährt / gesund lebt. Gesunde Ernährung steigert das Wohlbefinden, allerdings schützt sie nicht vor psychischen Störungen. Oftmals sind die im Verborgenen. Es dauert lange, bis man selbst darüber spricht / sprechen kann.
Es macht es sicherlich auch nicht besser, dass psychische Störungen immer noch ein Tabu-Thema sind :/

Alles Gute dir, halte ihn in Erinnerung und denke an die schönen Zeiten :)

Antwort
von Mteytrea, 92

Wenn du Probleme mit der Verarbeitung hast, würde ich mir ärztliche Hilfe suchen. Das wichtigste ist Zeit, denn Zeit heilt alle wunden. Wieso ein Mensch Suizid begeht weiß meist nur er selbst, wenn es keine Anzeichen gibt/gab.

Kommentar von Fliegengewicht4 ,

Meine Frage war aus reinem Interesse

Antwort
von nowka20, 41

kein mensch begeht "aus heiterem himmel" einen suizid

es sieht vielleicht für außenstehende so aus, ist es aber nicht.

suizidgefärdete menschen sind immer in sehr großer seelennot

Antwort
von HayvanHabibi, 77

Villeicht denkt er einfach das er kein bock aufs Leben hat und wenn er sich umbringt so ein Leben nicht mehr hat und um Den Freundeskreis bzw Familie muss er sich nicht kümmern weil er nicht mehr da ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community