Was gegen Flüchtlingshetze unternehmen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich weiß es nicht. In meiner Kindheit wurden Flüchtlinge und Vertriebene (Deutschstämmige), die nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland kamen, das waren damals 12 Millionen (!) (bei 60 Millionen Einwohnern) schräg angesehen. Es gab auch Neiddebatten, weil sie einen (ordentlichen) Lastenausgleich bekommen haben, während die Alteingesessenen nach dem Krieg mit 40 Mark anfangen mussten. Das hat sich lange gehalten. Jetzt, wo man muslimische Kopftücher sehen kann, sind wir plötzlich alle ein Volk. Und selbst die Gastarbeiter, die vor 50 Jahren zu uns kamen, stehen Seite an Seite gegen die neuen Neuen. Selbst der Unterschied Ossi/Wessi ist nicht mehr so wichtig. Wie von Zauberhand. Ich denke, in 10, 20, 30 Jahren wird sich auch beim Letzten die Aufregung gelegt haben. Aber in den nächsten Monaten? Der Handwerker, der plötzlich jemanden einstellen kann, und viele andere werden sich freuen, auch der Laden, der plötzlich wieder mehr verkauft und die Schule, die nicht schließen muss, aber die normalen Leute?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
23.03.2016, 13:58

"das waren damals 12 Millionen "

es waren fast alles frauen und kinder

fast alle konnten deutsch

fast alle wurden vertrieben

alle die etwas haben wollten mussten dafür arbeiten

fast alle waren deutsche und hatten ähnliche vorstellungen vom leben


unsere gäste heute fordern sofort, wollen selber bestimmen wo sie hinwollen und was sie bekommen. sie ignorieren deutsche traditionen und werte.

sie glauebn ihre meinung sei die einzig richtige



3
Kommentar von EgonL
24.03.2016, 01:15
@Shiftclick
Ich weiß es nicht. In meiner Kindheit wurden Flüchtlinge und Vertriebene (Deutschstämmige), die nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland kamen, das waren damals 12 Millionen (!) (bei 60 Millionen Einwohnern) schräg angesehen. Es gab auch Neiddebatten, weil sie einen (ordentlichen) Lastenausgleich bekommen haben, während die Alteingesessenen nach dem Krieg mit 40 Mark anfangen mussten

Ich habe hier zwei Fragen.

  1. Wie alt warst Du, wenn Du von deiner "Kindheit"  "nach dem zweiten Weltkrieg" sprichst?
  2. Was meinst Du mit dem "ordentlichen Lastenausgleich" und "Alteingesessene"  bekamen (nur) 40,- Mark

Warum Lastenausgleich, und warum 40,- Mark

0
Kommentar von EgonL
24.03.2016, 23:53
@Shiftclick

Der Grund das Du mir meine Fragen nicht beantworten möchtest ist vermutlich, das du wohl gemerkt hast welchen Unsinn Du hier geschrieben hast. 

(Die Flüchtlinge/Vertriebene die nach Deutschland kamen) Sage mir bitte wo die denn her kamen ! ([ordentlichen] Lastenausgleich bekommen haben, während die Alteingesessenen nach dem Krieg mit 40 Mark anfangen mussten)
Die 40,- Mark bekamen die "Flüchtlinge" auch. Auch die mussten damit anfangen ! Und den Lastenausgleich der wurde erst viel später ausbezahlt. Und es war eine Entschädigung. Und wenn Du von "ordentlichen" Lastenausgleich sprichst, zeigt das Du den Sinn des Lastenausgleich nicht verstehst.
0

das wäre ganz einfach. wer hier zu gast ist und sich nicht benehmen kann muss sofort wieer gehen. da gibt es weniger probleme und es bleiben die hier die sich anpassen wollen und können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Treueste
23.03.2016, 14:22

Schreiben Sie von Ihrem Handy? Das kann wohl kein Deutsch?

3

Dagegen kann man nichts tun, fürchte ich.

Man kann dort, wo Falschbehauptungen und Lügen verbreitet werden, diese nur konsequent aufdecken und entkräften. Aber die, die einen Sündenbock für verschiedene Probleme brauchen, werden auch immer einen finden. Und Fremde eignen sich seit über 1000 Jahren ganz toll dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
24.03.2016, 08:44

Wie immer Daumen runter aber keine Gegenargumente. Wie arm ihr doch seid. xD

2

Stell dir vor, die machen dein Handy kaputt - dann sieht das wohl schon anders aus.

Natürlich sind nich alle Flüchtlinge so - aber es ist nunmal ärgerlich, dass man auch solche darunter hat - siehe Silvester. Bin ja mal gespannt, was uns im Sommer erwartet. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hannibu
23.03.2016, 13:42

Bei uns wurde auch etwas beschädigt. Die Schuldigen wurden auch schon gefunden und haben eine Anzeige bekommen. Es sind aber ja nicht gleich alle schuld

1

Dich ÖFFENTLICH für Flüchtlinge engagieren, z.B. durch Leserbriefe, aktive Hilfe in Flüchtlingsheimen u.v.a.m. .

Ich weiß, dass dies keine Antwort auf deine Frage ist; aber gegen die Borniertheit der hohlköpfigen Rechten, die Hetze gegen Ausländer im allgemeinen, gegen Flüchtlinge im besonderen betreiben, scheint mir derzeit kein Kraut gewachsen - schon gaaar nicht kannst du gegen die neue braune Masse mit Argumenten kämpfen !!

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es dir tatsächlich um deine Frage ginge, dann hättest du einfach so fragen können. Und ich hätte dir geantwortet:
Fang hier an, schieß mit uns anderen zusammen gegen diese permanenten Hetz~ und Aufmischfragen aus dem rechten Lager.

Leider aber geht's bereits in deinem 2. Satz los mit eben dieser Masche:
Hetze - kaschiert unter dem Deckmäntelchen einer "positiv" klingenden Frage.

Pfui!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich ist ein round-table-Gespräch aller Beteiligten oftmals das Passende. Inwwieweit es in deinem Ort realisierbar ist, kann ich nicht beurteilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm Toleranz und Verständnis für Sachbeschädigung aufbringen.... lass mich überlegen. Sag den Leuten einfach so macht man das in deren Ländern auch und sie sollten sich lieber in deren Kultur integrieren.

Oder sag ihnen, nur weil 10 von 50 Sachbeschädigung begehen, muss man unterscheiden, dass es Gute und Schlechte gibt. Deshalb sollte man einfach alles von ihnen gutheißen, und die Zahl auf 100 von 500 ausweiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte man gegen "Hetze" vorgehen, wenn diese Menschen einfach Häuser beschädigen. Da macht dein Wohnort das Richtige. Heuchlerisch ist das Verhalten von den Flüchtlingen. Ich seh dort keinen Grund zu Sorge, außer dass sie weitermachen mit ihren kriminellen Aktionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hannibu
23.03.2016, 13:44

Wie gesagt, die Schuldigen wurden ja gefasst. Ich verstehe halt nicht, warum gleich alle schuld sein sollen

2
Kommentar von Unbekannt010110
23.03.2016, 13:45

Sind ja nicht alle Schuld, trozdem muss man Zeichen setzen, dass solche Leute mehr als unerwünscht sind.

1
Kommentar von Unbekannt010110
23.03.2016, 13:47

Zudem wie martinzuhause gerade gesagt hat: Was ist denn die Strafe? Ich glaube nämlich nicht, dass sie gerecht beurteilt worden, sondern dass das ein oder andere Auge "zugedrückt" wurde.

1
Kommentar von Dovahkiin11
23.03.2016, 13:47

Nein, es ist überhaupt nicht das Richtige, sondern stumpfsinnige Pauschalisierung. Warum soll eine ganze Gruppe von Flüchtlingen, die sich Mühe geben, sich richtig zu verhalten, unter dasselbe Licht gestellt werden wie eine Hand voll Hooligans? Dann haben wir uns auch alle als Nazis bezeichnen zu lassen. Von wegen heuchlerisch. 

Ja, ein Zeichen gegen die, die sich nicht benehmen können. Und das sind -nicht- "die Flüchtlinge", sondern einzelne Personen, die in jeder Gesellschaft existieren und die einzeln und nicht Kollektiv zur Bestrafung herangezogen gehören. 

4

Öffentlich zeigen und den Leuten klar machen, wie es ist. Gebt den Flüchtlingen vor Ort die Möglichkeit, zu zeigen, dass nicht alle so sind. Und geht gegen die vor, die sich daneben benehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?