Frage von tjaanz, 130

Was gab es vor der Demokratie in Deutschland?

hallo leute.

also ich habe eine frage undzwar geht es um folgendes. Wie wir wissen war ja hitler verantwortlich für den 2. weltkrieg und auch für die diktatur. aber er wurde ja trotzdem vom volk gewählt. das heißt bis zu diesem zeitpunkt war es immer noch eine art demokratie, oder ? wenn man zurückschaut, ab wann hat die demokratie angefangen ? ich war auf einer weiterfüphrenden wirtschaftschule und hab somit bei meinem fachabi nicht wirklich sowas gehabt ^^. sondern nur den stoff von der realschule. da weiß ich noch, dass ja auch in deutschland alles von einem könig / kaiser oder so geherrscht wurde. also eine monarchie. ( korriegiert mich wenn ich falsc hliege ) jedenfalls war dann irgdnwann ich glaub ich frankreich ( auch hier, bitte korrigieren wenn ich falsch liege ^^ ) das mit den aufklären gewesen. menschen die halt die gesetzte und sowas hinterfragt hatten. andere wurde ja auch dafür getötet ,weswegen das mit der auklärerei gefährlich war. jedenfalls kam es dann im laufe dieser zeit dann dazu, dass wirklich gruppen eben die meinung von menschen vetraten. naja okay lange rede kurzer sinn, wann fing die demokratie in deutschland an und was war davor ? also was für eine verfassung?

Antwort
von DaveGr, 52

Die Demokratie in Deutschland kam mit Beginn der Weimarer Republik nach dem ersten Weltkrieg 1914-1918. Als Wilhelm II. ins Exil nach Spa (Holland) floh übernahmen die Sozialdemokraten die Regierung in der Republik (aus historischer Sicht "Weimarer Republik"). Durch die Wirtschaftskrise um 1920 und den mehrfachen Putschversuchen der rechts- (NSDAP, Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei) und linksradikalen (KPD, kommunistische Partei Deutschlands) kam die Regierung in Bedrängnis und zerbrach mehrfach. Mithilfe von Artikel 48 (Auflösung des Reichstages und Aushebelung der Grundrechte) konnte Reichspräsident Hindenburg ohne Einschränkungen regieren, da er den Reichstag somit als Kontrollorgan ausgeschaltet hat. Mit sogenannten Präsidialkabinetten regierte Hindenburg und seine Minister uneingeschränkt weiter während der Posten des Reichskanzlers immer wieder durch Ängste Hindenburgs vor Machtverlust neu besetzt wurde (von Schleicher, von Papen). Die NSDAP bekam derweil beim Volk so viel Zuspruch, dass eine Regierung ohne sie unmöglich wäre, sodass Hindenburg der Meinung war, dass Hitler am besten zu kontrollieren war, wenn er Reichskanzler werden würde (30. Januar 1933: Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, Nationalsozialisten nennen es die "Machtergreifung Hitlers"). Das war der Grundstein der Diktatur. Als Hindenburg starb trat Hitler an dessen Stelle und so nahm das Grauen des dritten Reiches und der zweite Weltkrieg seinen Lauf.

Hoffentlich hilft das weiter (Geschichtswissen der 11 Klasse) :)

Antwort
von Niederbayern96, 3

Das Gebiet des heutigen Deutschland gehörte in der Antike teils zum Imperium Romanum, teils war es Barbaricum. Nach dem Ende Roms und ein paar hundert Jahre Chaos konnte Karl der Große um 800 nach Christus ein neues Reich in Mitteleuropa begründen, das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, das über tausend Jahre, bis 1803 Bestand hatte, ehe es in den napoleonischen Kriegen unterging und von den Franzosen in kleinere Reiche und Fürstentümer aufgespalten wurde, damit es keine Bedrohung mehr darstellen konnte. Nach dem Ende Napoleons organisierten sich die deutschen Staaten in einem Staatenbund, aus dem 1871 nach dem deutsch-französischen Krieg das Deutsche Kaiserreich hervorging, das bis 1918 existierte. Bis dahin gab es nur Monarchien auf deutschen Gebiet. Nach dem ersten Weltkrieg verlor der Adel in Deutschland seine Macht und es folgte die Weimarer Republik, die aufgrund vieler kleiner, zersplitterter Parteien recht erfolglos war. Darum auch die Begeisterung für den Führer, quasi in Anlehnung an die gute alte Zeit, wo es noch Alleinherrscher gab, die besser funktionierten als die Weimarer Republik. Also Republik in Deutschland ab 1918, erfolgreich ab 1945.

Antwort
von xXFinnPlaysXx, 18
  1. 1946-heute: Demokratie 
  2. 1933-1945 : Diktatur/schein Demokratie 
  3. 9.Nov 1918-1933: Weimaier Republik/Parlamentarisches Regierungssystem 
  4. 1871-1918 : Kaiser Reich
  5. 1866-18.Jan.1871 : Norddeutscher Bund <-- zusammenschluss mehrerer Fürsten
  6. 1815-1866 : Deutscher Bund <-- zusammenschluss mehrerer Fürsten

 7. ---- - 1815 : Unzählige Kaiser und Fürsten xD sry aber finde darüber leider nichts mehr , ich habe vielleicht noch eine seide für dich/euch auf der man noch bestimmt viel finden kann .. aber bei der Seite tuen mir die Augen einfach weh xD (seite ist verlinkt nach dem nächstem Absatz)

 

Was ich aber noch heraus fand war : 
Einer der Gründe für die späte Nationalstaatlichkeit der Deutschen wurde schon im Mittelalter gelegt. Im Jahre 936 wurde Otto d. Große zum Kaiser gewählt. Zum ersten Male wählten die Stammesfürsten Ihren Herrscher. Vorher hatten die Kaiser nur über Ihre jeweiligen Territorien geherrscht
http://www.dhg-westmark.de/1806-71.html

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

  • Wenn du mehr über die verschieden Epochen heraus finden willst, such am besten einfach nach denn Jahren zahlen und/oder den ''namen'' der Zeit ein (bzw. Norddeutscher Bund) somit solltest du am schnellsten alles weitere heraus finden :)

Viele Grüße Finn :)

Antwort
von soissesPDF, 21

Fast richtig zusammengasst.
Die Demokratie war und ist keine Erfindung der Deutschen.
In Europa begann es mit der Französischen Revolution, 1789.
Die Deutschen Spätzünder folgten so halbwegs nach 1914/18 aber mehr "halb zog es sie, halb sanken sie dahin".

Richtig Old Aldolf kam durch reguläre Wahlen an die Macht und hat es sofort vergeigt.
Danach wußten sie so gar nichts, erst die Allierten gaben das Grundgesetz in Auftrag.

Antwort
von AceTheMaskedMan, 59

In Deutschland herrschte Jahrhunderte die Monarchie. Außerdem bestand das Land aus mehreren kleinen Königreichen. Irgendwann wurde es vereint. Die Weimarer Republik wurde nach dem ersten Weltkrieg gegründet und die Demokratie eingeführt. Die Verfassung hatte aber viele "Schlupflöcher". Hitler nutze dies aus um an die Macht zu kommen.

Kommentar von tjaanz ,

okay, aber wie kqam es denn zur dieser plötzlichen umdenkung? weil dann war das ja kein langer prozess( wie ich dachte, also wie z.b., dass eben immer mehr gesetzte kamen bis zur demokratie) sondern plötzlich. was kann man dazu sagen?

Kommentar von AceTheMaskedMan ,

Das ist nicht sonderlich schwer zu verstehen. In der Monarchie ging es nur den Adeligen und Geistlichen wirklich gut. Das einfache Volk hatte ein schweres Leben. Der erste Weltkrieg hatte nicht nur die Welt sondern auch die Menschen verändert. Nicht länger wollten sie in Armut leben. Daher fing die Revolution an und die Weimarer Republik wurde gegründet. Falls es dich näher interessiert findest du auf Wikipedia einen Artikel über die Weimarer Republik.

Antwort
von HerrDegen, 63

Ein demokratisches System nach (relativ) modernen Maßstäben gab es in Deutschland (bzw. im Deutschen Reich) zum ersten Mal von 1919-1933 (Weimarer Republik). Davor immer monarchische Systeme. (Bzw. religiöse Staaten zur Zeit der Zersplitterung des deutschen Kulturraums in Kleinreiche).

Kommentar von tjaanz ,

wow okay das war ja wirklich sehr spät, wenn man die zahlen so sieht. dankesehr ^^

Kommentar von HerrDegen ,

Darum nennen manche Deutschland auch den "Spätentwickler" unter den europäischen Nationen.

Kommentar von tjaanz ,

achso, waren die anderen euopäischen staaten da früher schon demokratisch ? 

Kommentar von HerrDegen ,

Kommt drauf an. Frankreich z.B. hatte ja die Revolution hinter sich, dann die Monarchie wiederhergestellt, dann aber immer mehr Demokratie eingeführt und die Monarchie 1848 wieder abgeschafft. England ist immer noch Monarchie, aber seit dem 17. Jahrhundert wurden immer mehr demokratische Elemente eingeführt. Heute ist GB trotz der Queen ein demokratischer Staat.

Da hat jedes Land seine eigene Geschichte 

Antwort
von atzef, 5

Hitler kam nicht als Resultat eines demokratischen, wahlpolitischen Entscheidungsprozesses an die Macht.

Hitler und seine NSDAP wurden als Minderheit an die Schaltebel der macht durch den rechtskonservativen Reichspräsidenten gehievt.

Deine Prämisse ist also ein kenntnisbefreites Zerrbild.

Eine moderne Demokratie wurde nachder Novemberrevolution 1918 etabliert, von 1933 bis 1945 durch eine rechte Diktatur unterbrochen und lebte in Westdeutschland anschließend wieder auf.

Antwort
von Schlauerfuchs, 24

Bis 1871 Einzelstaaten, 1871 bis 1918 Kaiserreich. 

1919 bis 1933 Weimarer Republik,  war viel Demokratischer als die BRD, aber hatte aus Wirtschaftlichen Gründen und den Vertrag von Versilles keine Chance.

1933 bis 1945 Hitler Diktatur.

Demokratisch gewählt und dann von innen ausgehebelt.

1945 bis 1949 Allirte Militärverwaltung. 

1949 bis 1990 BRD in den 3 Westzonenen.

1990 bis heute Wiedervereinigung mit der DDR ,ehemalige russ Besatzungszone. 

Kommentar von Titonn ,

Naja, die Weimarer Republik war nicht demokratischer als die BRD. Eine 5-Prozent-Hürde z.B. musste sein, damit System effizient wird.
In der Weimarer Republik gab es kein konstruktives Misstrauensvotum, d.h. es waren negative Mehrheiten möglich.
Dazu kommt der Artikel 48 der Weimarer Verfassung, der dem Reichspräsidenten quasi die Alleinregierung ermöglichte und der Reichskanzler musste nichteinmal vom Reichstag gewählt werden. Er konnte einfach vom Reichspräsidenten, ohne weiteres, ernannt werden.

Also da ist unser jetziges System viel demokratischer. :)

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Es gab ausgebrägteren Minderheitenschutz und zumindest in der Verfassung Volksabstimmungen.

Antwort
von kazon500, 30

Nach dem 1. WK begann die Demokratie in Deutschland.

Davor war es ein Staatenbund dominiert vom preußischen Kaiser.

Abgesehen davon waren die Monarchen in "Deutschland" im Mittelalter immer von Fürsten gewählt und es gab nur vereinzelt erbnachfolgen.

Die Aufklärung in Frankreich breitete sich zwar auch nach Deutschland aus, wurde aber niedergeschlagen xD und Frnakreich war nah der Revolution/Aufklärung auch net wirklich demokratisch :D

MFG

Kommentar von kazon500 ,

Edit: Es gibt ne ZDF Doku Reihe in 2 Staffeln "Die Deutschen" oder so heist die.... ist relativ gut, aber sehr kleinschrittig, aber wenn du dich gut und einfach über dt. Geschichte informieren willst,kann ich dir die empfehlen, die geht ca. von Ende römisches Reich bis start 1. WK... Also eig alles was du wissen musst.

Gibts auch auf youtube

Kommentar von tjaanz ,

oh okay dankesehr :) werd ich machen wenn cih zeit hab 

Antwort
von Sebastianadens, 27

Nun ja, das Königreich Preußen hatte einen Reichstag mit Parteien, der in den 1850ern eingeführt wurde und ohne dessen Zustimmung zum Beispiel kein Krieg erklärt werden durfte. Die Mitglieder des Reichstages wurden vom Volk gewählt. Rein offiziell begann die Demokratie in Deutschland mit der Weimarer Republik, also 1919.

Antwort
von cub3bola, 45

weimarer republik ...

Aber wiki kann dir das echt ausführlicher erklären ... ist ja nicht so als wär das geheim oder so.

Kommentar von tjaanz ,

danke das du helfen möchtest aber nur mit dem begriff weimarer republik kann ich nichts anfangen. wahrscheinlich sollte das ein anreiz sein dass ich es google, danke

Antwort
von KaterKarlo2016, 26

Diktatur.

KaterKarlo2016

Kommentar von tjaanz ,

meinst du diktatur , weil eine monarchie auch eine art dikatur ist und nur weil sie adelig sind die "diktatoren" es eben monarchie heißt? weil eine dikatur war es ja nicht wie die anderen sagen. 

Kommentar von tanztrainer1 ,

Er meint ganz klar die Zeit von 1933 - 1945

Antwort
von earnest, 14

Hitler wurde nicht "vom Volk gewählt", sondern vom greisen Präsidenten zum Reichskanzler ernannt.

Was natürlich nicht heißt, dass er NICHT breite Unterstützung gehabt hätte. Allerdings nicht nur "vom Volk", sondern auch von der Großindustrie und den preussischen Großagrariern, den "Von und Zus".

Für deine Detailfragen: Das kannst du in jedem Schulbuch nachlesen. Bei Wiki übrigens auch. Das kann man hier schlecht in drei Sätzen beantworten.

Gruß, earnest


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community