Frage von Frosti9486, 77

Was für kosten kommen auf uns zu?

Guten abend,

Mein Partner und ich sollen morgen in das Grundbuch eines Hauses eingetragen werden. Den Leuten, denen das Haus gehört, sind leider schon zu alt um sich darum zu kümmern. Für einen symbolischen Preis von 1€ soll es an uns überschrieben werden. Das klingt jetzt zwar etwas abgedroschen, aber sie wünschen sich wirklich, dass es in gute Hände kommt und da noch einiges gemacht werden muss, übernehmen mein Partner und ich die Reparaturarbeiten für's Haus. Also und jetzt die Frage. Was könnten für kosten auf uns drauf zu kommen und was würde das Finanzamt dazu sagen bzw. der Notar? Wäre schön, wenn ihr ein paar hilfreiche Antworten hättet. LG Frosti

Antwort
von schelm1, 22

Sie werden zur Schenkungssteuer und zur Grunderwerbsteuer herangezogen. ferner treffen sie die Kosten des Notars und es Grunbuchamtes.

Steht der Wert nicht zweifelsfrei fest, wird das Finanzamt den tatsächlichen Wert des Objektes durch eine Sachverständigenutachten  - Kosten s. ca. € 2.500 -  ermitteln lassen. Dieser Wert wir dann als Bemessugnsgrundlage für alle Steuerun und Kosten herangezogen.

Sofern im Hintergrtund keine Störenfriede aus der Familie lauern, die echt, auch nich für die nächsten 10 Jahre, ordentlich Ärger bereiten können, wären Sie mit der Schenkung dennoch fein raus! zahlen allerdinbgs müssten sie in ganz erheblichem Umfang, sofern Sie kein Kind der Schenkenden sind.

Sie könnten sich natürlich adoptieren lassen, dann hätten Sie schenkungstrechnisch diesen Status, der Sie immerhin einen Wert bis zu € 400.000 pro Person steuerfrei einstreichen ließe!?!

Antwort
von derhandkuss, 34

Was für Kosten auf Euch zu kommen?

  • Die Gebühren für den Notar, denn er ist in Deutschland Pflicht (Formvor-schrift). Er arbeitet den Kaufvertrag aus, überwacht die Termine, veranlasst nötige Änderungen / Eintragungen im Grundbuch.
  • Die Gebühren fürs Grundbuchamt, einer Abteilung des Amtsgerichtes. Dort werden alle formalen Eintragungen erledigt.
  • Das Finanzamt meldet sich zudem recht schnell mit der Grunderwerbs-steuer.
  • Nach erfolgter Umschreibung im Grundbuch meldet sich (regelmäßig) noch die Kommunalverwaltung mit Grundsteuern, Kanalgebühren etc.

Der Notar wird wegen dem Kaufpreis von 1 € nachfragen, ob der Verkäufer tatsächlich gewillt ist, zu diesem Preis verkaufen zu wollen. Er muss sich von der Rechtmäßigkeit des Kaufpreises überzeugen.

Das Finanzamt wird ebenfalls und in der Tat nachfragen, weil es hier eine eventuelle Steuerhinterziehung vermutet. (Bei mir war ein ähnlich gelagerter Fall, wo eine telefonische Rückfrage des Finanzamtes kam)

Antwort
von grubenschmalz, 20

In einer anderen frage hattet ihr hier Kinder und bekommt beide Sozialleistungen. Ihr habt dafür überhaupt kein Geld!! Lasst den Mist. Macht euch nicht unglücklich.

Antwort
von Bakaroo1976, 31

Das soll morgen geschehen - und jetzt stellst Du in einem Forum solche Fragen. Klingt echt spannend und mutig. Super Blindflug.

Mein Rat: Den morgigen Termin absagen und dafür sofort ab zum Steuerberater!!!

Antwort
von grubenschmalz, 21

Termin Absagen!!! Sofort! Erst schlau machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community