Frage von annx00, 111

Was für eine psychische Krankheit habe ich?

Ich dachte immer ich habe Depressionen, aber viele Symptome treffen nicht zu. Ich hab bald wieder einen Termin beim Psychologen, zur Zeit reden wir aber noch über alles und ich will ihr diese Frage nicht direkt stellen. Es interessiert mich gerade mega und ich würde gerne mehr darüber lesen, weiß aber noch nicht was das genau ist

Hier infos damit ihr es einschätzen könnt (ziemlich durcheinander und zusammenhanglos)
Ich habe viele, sehr schlimme Dinge erlebt. Alle denken ich bin optimistisch und stark, irgendwo stimmt das auch. Das heißt aber nicht, dass es mir gut geht. Ich weine jede Nacht und auch wenn ich grad allein bin. Während dem weinen mach ich mich immer selbst fertig und baue mich dann wieder auf. Ich rede laut mit mir und dann sag ich so Sachen wie "hört auf", weil ich zwei Stimmen im Kopf habe. Ich Ich habe sehr viel Selbstmitleid. Mich kann man extrem schnell verletzten, ich weine auch sofort deshalb, aber ich bin nicht nachtragend. Egal wie traurig ich bin, ich verzeih einfach alles. Ich vergesse es zwar nicht immer und in Phasen wo es mir wieder schlecht geht denke ich auch dran und bin extrem traurig, aber ich kann deshalb nicht sauer sein. Außerdem kann ich mich ungewöhnlich gut in andere hineinversetzen (ich fühl den Schmerz so sehr, dass ich selbst weine) und rechtfertige somit jedes Verhalten und verlange von jedem die Person zuverstehen und bin enttäuscht und traurig, wenn man kein Verständnis hat. Leute die mir nahestehen sagen dass ich naiv bin. Mir ist aber bewusst, dass nicht jeder das beste für mich will. Ich bin eigentlich alles andere als egoistisch und denke immer an andere, außer dass ich schnell eifersüchtig werden kann und Angst hab ersetzt zu werden. Ich bin einfach mega emotional und wollte mir so oft etwas antun, ich mach es nur nicht, weil keinen traurigen machen will. Ich fühle mich überfordert, weil alle so viel von mir erwarten, da sie denken ich komm mit allem ganz gut zu recht. Aber so ist es nicht. Ich hab regelmäßig Albträume und einige Schlafparalysen hinter mir. Außerdem habe ich sofort extrem Herzrasen, wenn ich das Gefühl hab, dass was schlimmes passiert. Ich hab auch depressive Phasen, wo ich mir die Schuld für das Leid aller gebe und schlaflose Nächte hab, aber das ist weniger geworden, weil ich mir das nicht erlauben kann und für andere da sein muss. Ich denke immer ich hab keine Kraft mehr aber schaff es jedes Mal aufs neue mich zusammenzureißen. Ich hab Angst, weil ich befürchte, dass ich irgendwann nicht mehr schaffe und mir plötzlich alles egal wird ... Wenn ihr noch Fragen habt, um es beurteilen zu können, könnt ihr sie gerne stellen!

Antwort
von Buddhishi, 44

Hallo Annx00,

aus einer auch noch so ausführlichen Beschreibung kann Dir hier leider niemand eine seriöse, sichere Ferndiagnose stellen. Das könnten sogar Spekulationen sein, die Dich unnötig verunsichern würden.

Vielleicht würdest Du die vermuteten Diagnosen googeln und nach vielem Informationswust gar nicht mehr wissen, woran Du bist und es würde Deine Stimmungslage gewaltig verschlechtern können.

Bitte habe etwas Geduld und bespreche das mit in einem Deiner nächsten Termine in der psychologischen Praxis. Es wird seinen Grund haben, dass Dir bisher keine Diagnose gestellt wurde. Das ist nämlich nicht immer so einfach, mal eben eine gesicherte Diagnose 'aus dem Ärmel zu schütteln'. Daher braucht auch der Therapeut/die Therapeutin die angemessene Zeit dazu.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Kommentar von annx00 ,

Danke für deinen Kommentar. Du hast Recht... Wünsch dir einen schönen abend

Kommentar von Buddhishi ,

Danke, Dir auch.

Antwort
von MaggieSimpson91, 50

Hier hat kaum jemand die Qualifikation, dir eine Diagnose zu stellen.

Kommentar von annx00 ,

Ein Versuch ist es Wert, würd gern wissen in welche Richtung es geht und darüber lesen, will mir selbst helfen

Kommentar von MunzelM ,

das stimmt, ne genaue diagnose kann man so nicht machen..

aber man kann so bissel einordnen, sich bemühen die frage möglichst gut zu beantworten...

Kommentar von MaggieSimpson91 ,

Eben nicht. Bist du Psychologe?

Kommentar von MunzelM ,

nope binn ich nicht, hatte als jugendlicher rund 70 sitzungen in der ambulanten, wollte mich über alles mögliche informieren, wollte alles über das "thema" wissen, hab mit allen möglichen stoffen rumexperimentiert um zu wissen wie sowas sein könnte und war immer neugierig was das Thema anbelangt und mach mir stets gedanken über das leben an sich, reichlich bücher gelesen. 

Doch du hast recht, ich hab keine ahnung, wetten viele pschologen haben diese auch nicht, sonderns nur ein Diplom....

bist du ein Mensch, der das recht hat anderen Menschen den Mund zu verbieten?

Antwort
von MunzelM, 47

klingt für mich aufs erste als wärst du ein Exzentriker mit autistischen Zügen..

was sind den das für stimmen? versuche sie zu umschreiben

Kommentar von annx00 ,

Danke für die Antwort! Hab keine Ahnung was das ist, informier mich gleich mal. Wenn ich wieder einen Heulanfall hab, sag ich mir selbst, dass nichts mehr gut wird und ich nutzlos bin. Dann beruhige ich mich selbst und sag dass ich es schaffen muss für die, die ich liebe. Also ständig "Du schaffst das, hör bitte auf zu weinen" und so geht das die ganze Zeit...

Kommentar von MunzelM ,

das sind nicht stimmen, sowas macht jeder Mensch!!!

steigere dich blos nicht in sowas rein...

Kommentar von Nishiwaa ,

Das sind ja dann keine Stimme, die zu hörst. Du sprichst ja zu dir selbst und nicht ein Fremder

Kommentar von annx00 ,

In den Schlafparalysen waren es Stimmen, die haben mich dann ausgelacht. Habs vergessen zu erwähnen

Kommentar von MunzelM ,

"sag ich mir selbst, dass nichts mehr gut wird und ich nutzlos bin.."

du sagst es ja, "sag ich mir selbst...."

steigere dich mal in nix rein... bidde :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten