Frage von Blacky14747, 81

Was für eine Bedeutung hat Mekka für die Moslems?

Antwort
von sarahj, 55

Warum Mekka so wichtig ist:

Hier eine kleine Märchengeschichte zum Schlafen gehen:

Seine Kindheit war ein bisschen unstet, und er schlug sich so mit Schäfchen hüten durch; zählen konnte er sie nicht, weil er es nicht gelernt hat. Er war aber ein ganz gut aussehender Junge, so daß eines Tages eine ältere, aber durchaus noch fidele Witwe den Jüngling zu sich nahm, und ihn unterhielt und mit ihm in ihren Spaß hatte. Das war natürlich toll für den Jungen, musste er ja nun nicht mehr arbeiten und konnte viel Zeit mit Sprücheklopfen verbringen, was ja jungs in dem Alter auch gerne machen. Mit der Zeit ging er aber den Leuten in Mekka mit diesen Sprüchen ziemlich auf die Nerven, so daß sie ihn loswerden wollten und leider ein bisschen Mobbing machten. Da war er ein bisschen sauer auf sie.

Daraufhin ging er nach Yathrib (Medina), wo er zunächst etwas leisere Töne (die friedlicheren Suren) von sich gab, ein paar Karavanen überfiel und langsam ein paar Anhänger um sich scharte. Die mochten zwar seine Sprüche nicht immer, bekamen aber immer schön was ab von der Beute. Leute hauen war ihre Lieblingsbeschäftigung und sie gaben sich einen Namen: die Muslim Brothers. Die Bande teilte immer gerecht, er bekam 1/5 der Beute, alle anderen den Rest, so daß das Unternehmen für alle lukrativ war. Und weil sie immer mehr Leuten das Geld abnahmen, waren die Jungs auch noch zufrieden, als es mehr als 5 waren.

Seinen Unterhalt konnte er also inzwischen also selbst verdienen und er war nicht mehr auf das Geld der fidelen Witwe angewiesen, als sie starb. Er hatte jetzt Lust auf was Knackigeres, und nahm sich daher jetzt zum Ausgleich was gaaans Junges. Ist doch vertändlich - oder?- nachdem er solange mit der Alten zusammen war. So waren die Muslim Brothers recht zufrieden, obwohl er im Grunde immer noch sauer auf die Mekkaner war.

Die Mekkaner waren natürlich nicht so erfreut, vor allem, weil er vornehmlich ihre Karavanen überfiel. Es gab ein paar Schlachten, bei denen mal die einen, mal die anderen die Hucke voll kriegten. Am Ende waren beide Seiten ziemlich sauer aufeinander. Besonders die Muslime, die in Uhud echt was auf die Birne kriegten. Und weil es nicht so richtig klappte war auch er ziemlich sauer.

Kurz darauf ging's wieder gen Mekka, denn er war eigentlich immer noch sauer, daß sie ihn damals nicht mochten. Da die anderen aber stärker waren, lies er sich auf einen Friedensdeal mit den Mekkanern ein. Das war aber mit seinen Anhängern so nicht abgesprochen, so das die nun sauer waren, weil sie eigentlich ein bisschen Kriegsbeute wollten und so leer ausgingen. Als kleines Ersatzbonbon, hauten sie auf die Banu al-Nadir Juden ein, die leichtere Beute waren, und machten sich über die Frauen her, was seine Männer für eine Weile ruhig stellte. In den 2 weiteren Jahren hatten sie die Juden in Khaibar soweit ausgepresst, so daß diese looser keine Zwangsabgaben mehr liefern konnten, und daher leider abgemurkst werden mussten. Tja, liebe Kinder, selber Schuld, hätten sie doch ein bisschen mehr gerackert. Danach ging's wieder gen Mekka um einen neuen Versuch zu machen, denen eins auf die Fre**e zu hauen. Schliesslich war er ja immer noch ziemlich sauer auf sie.

Er machte einen Vertrag, den er aber listigerweise nicht einhielt, und somit Mekka schliesslich einnehmen konnte. Er versprach ihnen Amnestie, so daß es kaum Gegenwehr gab. Dafür zertrümmerte er dort alle anderen religiösen Symbole und weil die Juden und Christen ihn immer noch für einen Schwätzer hielten, war er immer noch ziemlich angepi**t, und wirklich echt sauer auf sie.

Deshalb findet er die Juden und Christen jetzt auch nicht mehr so toll, und weil er jetzt auch genügend Leute hat, um ihnen eins überzubraten, gelten jetzt andere Regeln: von jetzt an gelten die Dschizya-Verse. Vornehm heisst es Abrogation, aber für alle Kinder unter euch, bedeutet es "was kümmert mich mein Geschwätz von gestern - jetzt gibt es eins auf's Auge".
Von Mekka aus prügelte er sich noch mit den umliegenden Arabern, die ihn auch zunächst für eine Labertasche hielten, aber bald eines Besseren überzeugt wurden. Er ist eigentlich immer ziemlich sauer auf alle.

Kurz vor seinem Tod besucht er noch einmal das Grab seiner Mutter und gibt ihr noch einen netten Gruß auf den Weg in die Hölle (9.113). Leider war sie keine Muslima geworden und muss jetzt brutzeln - selber schuld. Er war ein bisschen sauer auf sie - vielleicht weil sie so wenig Zeit für ihn hatte.

Tja liebe Kinder, so sind die Jungs halt - immer ein bisschen frech zu Mama.

Und wenn er nicht gestorben wäre, lebte er heute noch glücklich und zufrieden dort, und wäere vielleicht immer noch ein bisschen sauer.

So, liebe Kinder, so kam es, daß Mekka zur Heimat dieses netten Jungs wurde.

Jetzt ist aber Zeit: husch husch in die Heia und schlafen gehen.

(für die Erwachsenen unter euch: diese Geschichte entspricht der Wahrheit, und wurde lediglich kindgerecht formuliert. Wer's nachlesen will: koran, hadithe, google, wikipedia und diverse Islamseiten)

Antwort
von deefrim098, 71

Die Pilgerfahrt nach Mekka ist eine Säule im Islam. Jeder Muslim ist verpflichtet die Pilgerfahrt zu machen wenn man die Möglichkeit hat.

Antwort
von Jogi57L, 53

Vielleicht ähnlich wie Vatikansstadt für die Katholiken... oder für uns süddeutsche Evangelen... das "Ulmer Münster"... allerdings scheint es für Muslime "Pflicht" zu sein... mekka zu besuchen......für Christen sind derartige, vergleichbare Besuche freiwillig... weil der Glaube im Geist und Herzen ist... und nicht ortsgebunden...

Antwort
von kenibora, 64

Wie für Münchner/Bayern das "Hofbräuhaus"!

Antwort
von vielantwort, 38

Es ist das Zentrum der Muslime. Damals schon vor der islamzeit (jahiliya) war mekka für ihren glauben bekannt. Man sammelte nähnlich götzenfiguren aus verschiedenen Regionen in der Kaaba und alle beteten diese an. Mohammed der letzte prophet des islams wuchs in mekka auf. Genau so wie alle anderen Gefährten. Die Religion wurde in mekka geboren. Nach der Ausbreitung des islams wurde mekka und medina zur den Hauptstädten des islams und mohammed zerschlug die götzen in der kaaba und erkläre was die kaaba einen sinn hat. Es ist eine feste Richtung. Jeder muss sich dran halten. Andere religionen können in jede richtung beten. Die kaaba selber ist sogut wie leer. Es hängen nur sehr alte kalegraphien darin. Es ist der zentrum des islams. Außerdem ist dort wo die kaaba steht die größte moschee auf der welt. (Al-Haram) Außerdem hat sie die meisten minaretten auf der welt. Nähmlich 10! Es hat platz für über tausende von gläubigen.

Antwort
von Hjakvsnxbbs, 45

Ein Muslim mus einmal in seinem Leben dort hingehen

Antwort
von samsungboy2000, 53

Es ist die muslimische Hauptstadt

Kommentar von Blacky14747 ,

Beste Antwort, die ich je gesehen habe... (Ironie aus)

Kommentar von samsungboy2000 ,

Jeder Muslim sollte einmal in seinem Leben eine Pilgerreise nach Mekka machen, damit Allah alle Sünden verzeiht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten