Frage von Sophieee2, 29

Was für einen Zusammenhang hat das Höhlengleichnis mit Glück?

Antwort
von gilgamesch4711, 10

  Platon hat mit Glück ungefähr so viel zu schaffen wie die ISIS . Oder frei nach Karl Valentin

  " Platon braucht das Glück ungefähr so sehr wie aan Fisch des Fahrrad; oder ham's schoo moi aa Fisch Fahrrad fahrn g'seng? "

   Der Islam ruht auf drei Säulen; drei historischen Erfahrungen:

   1) dem Alexanderzug; der Eroberung der Welt durch das  SCHWERT

   2) der christlichen Mission; der Eroberung der Welt durch das  WORT

  3) der platonischen Staatsidee, nieder gelegt in seiner Politeia.

   Ich darf hier einen Verdacht äußern, den vor mir noch keiner geäußert hat. Die Römer waren doch typisch konservativ

 

  " Wir wollen sein, wie die Väter waren. Die allgemeine Sittenlosigkeit ist bei uns ausgebrochen, weil niemand mehr auf die Sittenstrenge der Vorväter achtet; sie halten sich griechische Lustknaben ... "

 

   Dass es Laster und Ausschweifungen gibt, war mir mit 12 durchaus bewusst. Aber ich war noch kein bissele aufgeklärt - es war eine andere Zeit. Und da fragte ich mich nachdenkliich

   " Hey was sind denn ' Lustknaben ' " ?

    Der Mord an Cäsar wurde doch ganz typisch so begründet. Der hält sich diese " auswärtsene " Dirne mit Migrationserfahrung ( Kleopatra ) und ehrt die eigene Familie nicht mehr.

   Und jetzt achte mal darauf, was Platon spricht; geradezu marxistisch argumentiert der.

   " In Ägypten würde man der Jugend nie erlauben, untätig auf der Agora herum zu lungern und alles in Zweifel zu ziehen. "

   Und damit dies nicht geschieht, hätten die ägyptischen Priester eigens götter ersonnen, an die jeder bei Todesstrafe glauben müsse ( Opium für das Volk ! )

   Damit du das jetzt nicht missverstehst. WürdePlaton heute leben, er würde wohl argumentieren, in Germanistan werde deshalb Weihnachten gefeiert, weil hinter jedem Germanistani ein Bundeswehrsoldat mit der Kalaschnikov steht ...

   Den Römern wäre nie  eingefallen, sich Ägypten als Vorbild zu nehmen oder auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, was die treiben.

   Die griechische Philosophie steht links. Zu sagen

   " Höre auf die Worte deines Vaters "

   ist ja irrational. Z.B. unser Nachbar Fritz Rossner nieste Peia statt Hatschi; mein Vater erzog uns, indem er uns systematisch aufhetzte, uns über diesen Peia lustig zu machen.

   Zwar hatte der Peia keine Kinder; aber wenn. Z.B. einmal beschimpfte er meinen Daddy als " Großmogul " Ach was sage ich; nie Ronja Räubertochter gesehen? Da hast du doch den Konflikt zwischen den beiden Vätern.

  Gräzisten an die Front; kannte das Altgriechische überhaupt ein Wort für " Konservativ " ?

   Platon tut einfach des Guten zu viel, indem er sich vorstellt, nur die Philosophen ( Imame; Ayatollahs ! ) dürften Staatslenker sein. Auch die Einheit von Staat, Gesetz und Ideologie ( Scharia ) kennt er schon.

   Diese Philosophen denken sich einen " Mytos " aus; Platon nennt ihn Eupseudos bzw. Evpsevdos.

  Die Eutanasie ist der gute, der Gnadentod.

  Das Evangelion ist die gute Botschaft.

  Und " Pseudos " heißt Lüge; der Eupseudos ist  entsprechend die barmherzige Lüge.

   Alle Staatsbürger seien bei Todesstrafe verpflichtet, an diesen Mytos zu glauben.

   Wahr brauche er nicht sein; nur staatserhaltend.

   Ja der Mytos müsse vo solcher Art sein, dass erst  gar niemand darauf komme, ihn in Zweifel zu ziehen - trifft alles auf den Islam zu.

   Der Islam ist der Platonische Staat an der Macht.

   So wollte ( wohl gemerkt: nach der Besetzung durch die NATO ) ein Afghane dem Islam abschwören ( Siehst du; da  gibt es nicht mal ein Wort für. ' Austreten ' geht ja nicht; Austreten aus welcher Organisation? ) Er wurde zum tode verurteilt; man fand zu dem Kompromiss, ihn in die geschlossene einzuweisen.

   Marco Polo berichtet - und es kam im Kinderfernsehen, als ich 5 war - der Kalif von Bagdad ließ das Gerücht streuen, er besitze die Kraft, besonders fromme Jünglinge ins Paradies zu entrücken - aber seine Kraft reiche nur für eine Nacht. die ganze reifere Dorfjugend lädt er auf eine Sause in seinen Palazzo ein; der Wein fließt in Pokalen.

   Der listige Kalif hatte aber dem Wein ein Schlafpülverchen bbeigegeben. Die Jungs erwachten im Harem, wo sich die ganzen nackten Schönen ihrer annahmen.

   Wieder Schlafpulver; der also Genasführte kommt im königlichen Ziegenstall wieder zu sich. Allerdings steckt der Ziegenhirt mit dem Kalifen unter einer Decke.

   " Fatima wo bist du? "

   " Du hast wohl schlecht geträumt; du hast ja immer noch einen ganz schweren Kopf. "

   " Nein es ist wahr. Das Mädchen ist echt. "

   " Hier gibt es nur Ziegenmist. Ich mach dir einen Vorschlag zur Güte; wenn du ausmistest, spendier ich dir noch ein feines Frühstück. Ansonsten troll dich. "

   " Fatima ... "

   " Ja is ja gut. Du weißt doch, was im heiligen Koran steht, wie man ins Paradies kommt. "

   " Aber ich kann doch gar nicht lesen. "

  " Mir bleibt auch nichts erspart - hätt ich mir ja gleich denken können. Setz dich da hinten in die Ecke; und ich les dir vor:

   Diejenigen Kämpfer, die für den Glauben fallen, werden noch den gleichen Tag ins Paradies entrückt. "

   Und sie alle meldeten sich zur Armee.

   Aber Dschingis Khan hätte schon einen guten Verbündeten abgegeben für die CIA / NSA . Marco Polo berichtet, nach der Einnahme von Bagdad habe der Khan sehr ungnädig reagiert und die Enthauptung des Kalifen befohlen - die  ISIS möge sich vorsehen. Der Khan

   " Dieser Kalif treibt Schindluder mit dem Heiligen, Unverfügbaren, welches dem ganzen Menschengeschlecht so sehr am Herzen liegt. "

   Und um jegliche Erinnerung zu tilgen, solle der gesamte Sultanspalast dem Erdboden gleich gemacht werden.

   In der modrnen Zeit greift ja H.G. Wells in seiner Time Machine das Platonische Höhlengleichnis wieder auf. Hier wird die Höble von den " Morloks " bewohnt; meine Analyse des Romans kannst du gerne haben.

   Einen Gottesbeweis kennen die Griechen ja noch nicht; dazu waren ihre Götter einfach zu Zahlreich; siehe " Asterix erobert Rom " Aber Sokrates beweist die Unsterblichkeit der Seele; und da findest du bereits wesentliche Versatzstücke des Höhlengleichnisses.

   Zu beweisen: Nach dem Tod steigt die Seele auf in den Himmel zu Gott. Dies ist plausibel, wenn sie VOR der Geburt bereits bei Gott war.

   In einem Video über pränatale Rückführung erzählt  ein zweijähriger Junge, in Wirklichkeit sei er identisch mit dem Jagdflieger James Miller, der im März 1945 über Okinawa abgeschossen wurde. Die Mutter

   " Und was war dann? "

   " Dann war ich natürlich tot. "

   " Passiert da was Besonderes, wenn man tot ist? "

   " Klar; da kam ich in den Himmel. "

   " Erzähl; du machst mich neugierig. Ich  war nämlich noch nie im Himmel. "

   " Dort triffst du Gott. "

   " Und? Wie sieht Gott aus? "

  " Gott sieht für jeden so aus, wie er ihn sich vor stellt ... "

   Sokrates sagt: Im Himmel in Gemeinschaft mit Gott besitzt die Seele vollkommenes  Wissen. doch weil sie gegen Gott frevelt, wird sie in das irdische Jammertal sich Sokrates in endlogestürzt.

   Sokrates erzählt dir, Sklaven gebe es deshalb, weil das Leben als Sklave die größte Strafe für die schwerste Sünde gegen Gott  sei. Ferner folgt er dem Axiom

   " Sklaven sind dumm. "

   ( Aktion Karl Popper; die offene Gesellschaft und ihre Feinde )

Du müsstest mal recherchieren. sokrates ist ja eh ein ganz einseitiger Bengel; sprecht doch  mal seine Dialoge auf zwei Tonträger. Dann nämlich wirst du merken, dass Sokrates in endlosen Momologen onaniert, während sein Gegenüber sekundiert

   " Wahr gesprochen, oh weiser Krasotes. "

   " Es ist, wie du sagst ... "

    Usw. usf.

    Der Sklave nun soll folgende matematische Aufgabe lösen ( bitte recherchieren )

   Gegeben ein Quadrat mit der Seitenlänge 1 m .  Wie lang muss die Seite sein bei einem Quadrat mit der halben Fläche?

   Der Sklave lässt sich rein legen; 50 cm. Schritt für Schritt führt Sokrates  den Sklaven zu einer in unseren Augen völlig überholten Antwort.

 ( Die Griechen konnten sich nicht vorstellen, dass nach ihnen auch nochwas kommt. )

  Wichtig ist aber etwas andreas; dass selbst ein unwissender Sklave Matematik treiben könne, so Sokrates, beweise, dass seine Seele eben pränatal im Himmel vollkommenes Wissen besessen habe - ein Standpunkt, den die Kirche nicht übernehmen wird wohl wissewnd, dass sich die Mehrheit ihrer Schäfchen zu sowas nie bekehren lässt ...

Antwort
von nowka20, 4

keinen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten