Frage von muellermichaela, 27

Was für ein Objektiv würdet ihr für eine Gruppenaufnahme nehmen?

Nikkor 18-55 mm 1:3-5.6, Nikkor 50 mm 1:1.8, Nikkor 35 mm 1:1.8, Tamron 70-300 mm 1:4-5.6, Nikkor 55-300 mm 1:4-5.6

Antwort
von IXXIac, 4

Hallo

wie gross (Höhe, Breite, Tiefe) ist die Gruppe ? wieviel Umfeld willst du mit der Gruppe haben ? und wie weit Weg kannst/wirst du von der Gruppe stehen ? Wieviel Licht ist verfügbar und aus welcher Richtung ?

Die beiden Teles sind zu lang für Gruppenbilder, ausser du willst denn Effekt des langen Teles also mit der "Verdichtung" der Motivbestandteile. Flaggensignale, Walkie Talkie oder Flüstertüte sind dann sinnvolle Hilfsmittel

Gruppenbilder macht man "optimalerweise" mit 65-45° Bildwinkel (Diagonal). Das wäre bei APS C zwischen 24 und 40mm. Wenn es in Innenräumen "eng" wird kann man je noch Güte der Optik auch 75° (18mm) oder auch 85° (16mm) verwenden. Oder eben wenn man denn Effekt der Weitwinkeltypischen Tiefenstaffelung ausnutzen will.

Im Prinzip reicht das 18-55 aus so lange man nicht unter 20-22mm geht. Ab dann bauen die Kit Optiken ab und Köpfe am Rand werden Eierformig (Kann man im Postprozess hinbiegen). Die 18-55 brauchen alle Blende 8-11 zur "Maximalschärfe" bzw Maximalauflösung und die 18-55 haben denn "Sweet" Spot bei 24-40mm (das gute alte 18-55 ED ist eigentlich die "Beste" von 20 bis 45mm Verzeichnungsfreie Version und hat auch noch ein brauchbares Bokeh).

Die 35er Festbrennweite ist schon bei Blende 2.8 Randscharf und hat viel mehr Auflösung als die Kit Zooms also mehr Details (Wenn das gefragt ist). Es hat vor allem mehr Freistellungspotential und ein besseres Bouqet. Zudem kann man mit den 35/1.8 auch in Innenräumen fotografieren vor allem wenn dort Blitzen "verboten" bzw unerwünscht ist (Museen, Kirchen)
Die 50er Festbrennweite ist an Crop schon ein leichtes Tele wo man Abstand zur Gruppe hat und unter Umständen auch schon etwas "platte" Tiefenwirkung.
Besser wäre das 40/2.8 Makro das hat noch "Normalbrennweite" und ist extrem hoch auflösend. Gerade für kleine Gruppen nehmen Profis gerne ein "Normalmakro".

Mit denn Festbrennweiten und passender Ausleuchtung bekommen die Bilder einen "3D Effekt" werden also Plastisch. Mit Dunkel-Zooms ist das schwieriger (mehr Arbeit) bis unmöglich.

Antwort
von blackbirdsr71, 8

Ich schlage das Sigma 30mm f/1.4 EX DC HSM vor. Es ist etwas weitwinkliger als das Nikon 35mm f/1.8G DX und auch schärfer und lichtstärker. Das Bokeh vom Sigma gefällt am meisten auch besser. Preis - ca. 200€ 2. Hand. Das Sigma 30mm f/1.4 ART wäre noch besser, aber auch teurer (500€ neu, 300€ 2. Hand). Mit einem 50er kann man auch Gruppenfotos machen, wenn man relativ entfernt steht. Die Teleobjektive würde ich für den Zweck nicht berücksichtigen.

Antwort
von ThommyHilfiger, 15

Eine der 2 Festbrennweiten wenn es sehr auf die Abbildungsqualität ankommt. Am Besten die 50er Normalbrennweite und nur wenn der Platz nicht zum Fotografieren ausreicht z.B. weil die Gruppe zu groß ist, würde ich das 35er WW nehmen, bei leicht runder Aufstellung der Reihen.

Übrigens, für die Fachleute hier: Die Objektive heißen Nikkor.

Kommentar von muellermichaela ,

Wie peinlich :-)

Antwort
von pythonpups, 15

Das hängt davon ab, wie weit Du von der Gruppe wegstehst. Ich würde denken, in den meisten Gruppenbildsituationen wäre man mit eher kürzerer Brennweite besser bedient. Also wohl das Nikorr 18-55.

Antwort
von nextreme, 4

Eine Normalbrennweite und ein Stativ. Bei einer DX-Kamera wohl eher das 35mm. Es sei denn Du willst es dramatischer mit ungewöhnlicher Perspektive. Dann ein Ultraweitwinkel, was Du aber nicht hast. Teleobjektive jenseits der 100mm solltes Du an APSC nur bei Personen benutzen, die eine Lange Nase haben und ein zu schmales Gesicht.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten