Frage von MissFairy, 120

Was für ein Gefühl ist es / Verliebt aus Gewohnheit?

Hallo ihr da Draußen :) Normalerweise würde ich ( Info: weiblich, 16 j.) solche Fragen niemals stellen aber irgendwie bräuchte ich mal ne objektive Sicht bzw. einfach andere Meinungen und Erfahrungen.

Also es ist so, dass ich seit 5 Jahren in den gleichen Jungen verliebt bin. Wobei das Wort "verliebt" es nicht ganz trifft. Vielleicht liegt es daran, dass ich mir sicher bin, dass er diese Gefühle nie erwidern wird. Am Anfang war es eine Schwärmerei und dann hab ich mich in ihn verliebt, bis dahin war noch alles positiv aber dann hab ich mich total verändert.

Vor etwa 2 Jahren haben meine depressiven Phasen angefangen und irgendwie hab ich diese negativen Gefühle und den Schmerz mit ihm verbunden.

Auf der anderen Seite dachte ich auch mal er sei der Einzige, der in mir noch Gefühle auslösen kann und der mit helfen kann aus diesem Loch rauszukommen ( wir haben mal n paar tage die ganze zeit geschrieben, weil er sich sorgen gemacht hat, weil ich echt ziemlich schlecht drauf war) . Aber ich glaube ich hab da ganz viel in ihn reinprojiziert, was er gar nicht ist.

Wenn ich in der Schule sehe ( ich bin jetzt das 1. Jahr in der Oberstufe, sodass wir nicht mehr in einer Klasse sind), schießen mir meist sofort Tränen in die Augen. Aber manchmal macht er mich auch total glücklich, wenn er mich anlächelt oder so... ich frage mich nur ob das noch "verleibt sein" ist, weil ich ihn total mit Schmerz verbinde und nicht mit Schmetterlingen im Bauch oder sowas.

Ist es einfach Gewohnheit? Mir fällt auf, dass eindach so was völlig normales ist und auch eher unterbewusst abläuft, dass ich z.B immer sein "zuletzt online" bei whatsapp kontrolliere.

Was denkt ihr denn darüber? Würde mich sehr interessieren :) Erstmal Danke fürs Lesen und für eure Antworten, bei Fragen einfach Fragen :D

Antwort
von Destriker0815, 49

Ob das jetzt Liebe ist oder nich das können wir als außenstehende nur schwer sagen weil jeder "Liebe" anderst definiert allerdings kann ich dir aus Erfahrung sagen das du es ihm sagen musst, ich kann verstehen dass es echt schwer für dich sein muss aber auch aus eigener Erfahrung weiß ich das es einen einfach nur zerstört zu sehen wie er mit einer anderen glücklich ist (ist jetzt natürlich nur späkulation, jeder ist individuell also lässt sich nie etwas verallgemeinern). Jedenfalls sag es ihm einfach es kann echt nur besser werden. Aber bist da echt nicht alleine, mir und Millionen von Menschen geht es genauso (bei mir sinds jetzt 1 1/2 Jahre).

Hoffe ich konnte dir helfen, falls nicht und du noh iwelche fragen hast frag einfach, bin zwar kein fachmann aber denke schon das ich da grde weil ichs selbst auch durchmache gut mitfühlen kann und dir paar ratschläge geben könte.

Viel Glück und novh eine gute Nacht :)

Antwort
von vonGizycki, 53

Grüß Dich MissFairy!

Wenn der Mensch verliebt ist, dann schüttet der Körper Hormone aus, die ihn verliebt machen. Er sozusagen auf Droge. Verantwortlich dafür ist das Hormon Oxytocin. Es führt dazu, das ein Gedankenkreisen um die Person geschieht, in die man verliebt ist. Die Beobachtung des anderen verstärkt sich derart enorm, das jede Regung interpretiert wird. Entweder eben positiv, was das Hormon noch mehr ausschütten lässt oder eben negativ, wenn die durch das Hormon erzeugten körperlichen und seelischen  Zustände nicht befriedigt werden und dann kommt es zum Entzug odetr anders gesagt: Liebeskummer.

Das ist keine eigentliche Sucht wie wenn man abhängig wäre von Heroin, das auf keinen Fall, aber das Glücksgefühl wird gestört, wenn sich die Erwartungen und Projektionen nicht erfüllen. Zurück bleibt eine Zeit des Leidens, die seelisch schmerzhaft sein kann, aber ganz sicher wieder vergeht, bis man sich wieder verliebt. Und dann kann es wieder von vorne anfangen, es sei denn, der Partner passt zu einem und es entwickelt sich dann Liebe. Doch auch die, wie sattsam bekannt, kann zu Enttäuschungen führen und ist dann genauso schmerzhaft, vielleicht sogar noch mehr. 

Das ist völlig altersunabhängig und betrifft junge Menschen wie alte. Verlieben kann man sich nämlich bis ins hohe Alter!

Die Erfahrungen die man dabei macht, sind prägend und man selbst muss einen Weg finden, wie man am besten mit Enttäuschungen umgeht. Und da hilft sehr gut, sich mit Vertrauten auszutauschen. Andere haben ganz sicher die gleichen Erfahrungen gemacht, aber jeder erlebt sowas anders intensiv als man selbst. 

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von Ottavio, 9

Die Gefühle , die Du hast, kennen viele, ich auch, vielleicht gerade jetzt, wo ich das lese, und ich bin schon etwas älter. Das kann jahrzehntelang anhalten und hat nicht nur mit Oxytocin, sondern auch mit Wehmut zu tun, wie Du es beschreibt. Und wenn die Tränen kurz davor sind, in die Augen zu fließen, dann "bricht" Dir auch die Stimme, und plötzlich kannst Du nicht singen. 

Ich würde es weder Verliebtheit noch Liebe nennen. Eine akute Verliebtheit ist so etwas Heftiges, dass man es merkt und nicht fragen muss, und lieben tue ich meine Frau. Nenne es ruhig "Verliebtheit aus Gewohnheit", ich würde es "chronische Verliebtheit" nennen, aber das ist egal.

Es war ein König in Thule gar treu bis an das Grab, dem sterbend seine Buhle einen goldnen Becher gab.

Es ging ihm nicht darüber, er lehrt' ihn jeden Schmaus. Die Augen gingen ihm über, so oft er trank daraus.              Goethe

Antwort
von Wolfnight, 55

Kann es sein, dass du noch nie die Gelegenheit hattest, ihm von deinen Gefühlen zu erzählen? Vielleicht kannst du deswegen nicht mit ihm abschließen. Ich denke, du solltest ihm sagen, was du fühlst. Aber mach dir dabei keine Hoffnungen. Du solltest das für dich tun.

Falls es dir nur irgendwie weiterhilft, ich mache gerade etwas ähnliches wie du durch. Nur noch nicht so lang. Bei mir ist es bald ein Jahr. Du bist damit also nicht allein.

Kommentar von MissFairy ,

Erstmal Danke für deine Antwort :)

Also ich habe auch darüber nachgedacht es ihm zu sagen aber ich hab irgendwie angst davor. Einmal die angst vor seiner Reaktion und vll geht er mir ja dann komplett aus dem weg, das würde ich nicht ertragen. Andererseits gehört diese Sache irgendwie zu mir und ich glaube ich würde das einfach als ein großes Loch in mir fühlen, weil dann dieser große teil von mir weg ist. Versteht man das :D? 

Aber gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin. Dir wünsche ich alles gute :')

Kommentar von Wolfnight ,

Ja, versteh ich. Sehr gut sogar. Aber findest du es gut, dass ein Teil von dir sich auf einem anderen Menschen stützt? Du solltest ihm sagen, was du empfindest. Auch wenn deine Welt dann zusammenbricht. Du bekommst dadurch die Möglichkeit, dich neu aufzubauen. Stärker. Außerdem kannst du ihm ja sagen, dass du ihn nicht verlieren möchtest und mit ihm befreundet bleiben willst, auch wenn nichts aus euch wird. Bei mir wird das leider nichts mehr. Habe es geschafft, dass er nicht mehr mit mir spricht. Ich bereue es, dass ich es nicht gleich gesagt habe.

Du musst für dich mit ihm abschließen. Vielleicht verpasst du so nämlich denjenigen, der wirklich zu dir passt. :)

Kommentar von MissFairy ,

Hättest du vll Lust auf Skype oder so zu schreiben? Dann könnten wir uns austauschen, du scheinst echt nett zu sein :) 

Kommentar von Wolfnight ,

Können wir machen :)

Antwort
von heiisayed, 58

Ja, das ist schon "Liebe" und nicht mehr verliebt ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community