Frage von brisingir80, 44

Was für Bekleidung für Hochtouren?

Wie warm ist Es Denn Im Sommer auf ca 3000-4000 m? Braucht man eine richtige Winterjacke mit Skihose oder reicht ein Pulli mit softshell und normalen wanderhosen (aus Stoff)?

Antwort
von terrial, 31

Man benutzt das Zwiebelprinzip. Also: ganz innen etwas Leichtes (Funktionsshirt), ganz außen etwas winddichtes (Gore-Tex) und in der Mitte etwas wärmendes (Fleece). Softshell mag ich nicht so gerne, weil es in keine der Kategorien passt und schwer ist. Die Wanderhosen sollten aus Polyamid sein. Eine dünne lange Unterhose kann nicht schaden.
Für den Regen ist ein Poncho ideal, weil der auch über den Rucksack geht.
Ganz wichtig sind Grödel zum Queren von Schneefeldern und Gletschern. Wiegen zwar etwas, das ist der Komfort aber wert.
Im Allgemeinen gilt: Das Wetter kann sich im Sommer in der Höhe jederzeit ändern, praktisch von einer Minute zur anderen.

Antwort
von Martinmuc, 22

Die Antwort ist ein entschiedenes "Kommt drauf an".......

Letztes Jahr konnte man in den Ostalpen im Pulli über die Gletscher gehen, da es so heiß war. In der Regel ist das aber nicht immer so. Außerdem sind Südflanken heißer als Nordwände, auch das macht einen großen Unterschied.

Daher ist das Zwiebelprinzip erstmal schon richtig. 

Die unterste Schicht ("Base-Layer") ist Unterwäsche aus Kunstfaser oder Merinowolle. 

Drüber kommt eine wärmende Schicht aus Softshell oder Fleece. Je nach individuellem Wärmebedarf kann man da auch mehrere übereinander ziehen. Ich selber habe auf Hochtouren immer eine Primaloftjacke dabei. Spätestens bei der Gipfelpause benötige ich sie oft.

Drüber kommt die Hardshell für Wind- und Regenschutz. Unbedingt atmungsaktives Material benutzen. terrial hat gut geschrieben, aber Poncho ist keine gute Empfehlung, zu sperrig, zu schwer, man schwitzt zuviel und Klettern kann man damit schon dreimal nicht (sorry)

Außerdem die Kopfbedeckung (Mütze/Stirnband etc.) nicht vergessen - auch so, dass sie unter einen Helm passt.

Das heikelste Thema ist die Hose. Eine Skihose ist zu warm und zu schwer, nimm maximal eine Skitourenhose. Ideal ist eine Softshellhose. Für kalte Tage muss eine lange Unterhose drunter, eine Überhose für Schnee und Regen muss ins Gepäck mit.

Hoffe, das hilft. Viele Grüße!

Kommentar von brisingir80 ,

Ok super! Das meiste habe ich schon. Allerdings die Hose... Eine Softshellhose kostet ca. 200 Euro habe ich gesehen, reicht (für den Anfang) vielleicht eine Normale Wanderhose mit Langen Unterhosen und evtl. auch Regenhose?

Kommentar von Martinmuc ,

Was für eine Hose ist das denn, wenn ich mal fragen darf? Und was hast Du denn vor? Wenn das eine eher einfache Hochtour ist, spricht erstmal nicht soviel dagegen.


Kommentar von brisingir80 ,

Einfach eine Hose aus Polyamid oder so... Und konkret was weiss ich noch nicht da ich mich einfach bei einem Kurs angemeldet habe 

Kommentar von Martinmuc ,

OK, ein Kurs also. Von Baumwolle o.ä. hätte ich jetzt abgeraten. Manchmal sind Wanderhosen ziemlich dünn, von daher nimm lieber eine etwas dickere lange Unterhose und warme Strümpfe mit (Beim Rumstehen für die Spaltenbergung kann es auch mal ganz schön kalt werden). Eine Regenhose gehört sowieso dazu.

Antwort
von rommy2011, 27

ich kann mir nicht vorstellen, dass du mit einem 3-4.000er anfängst, weil du ja noch keine outdoorkleidung hast. wenn du wirklich als anfänger in diese höhen aufsteigst, dann solltest du dich mit einem erfahrenen bergführer austauschen über die erforderlichen kleidungsstücke und vor allem die schuhe !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community