Frage von edwardmorra1983, 88

Bin ich trotzdem Unterhaltspflichtig, wenn es sich herausstellt, dass ich nicht der leibliche Vater bin?

Was für Auswirkungen hat das wenn das Kind der ausländischen Frau nicht vom deutscher Vater ist,mit dem sie verheiratet aber bald geschieden ist

Letztens hat mich meine Frau gefragt,was wohl wäre wenn unser Kind nicht von mir wäre,ohne mir groß was da gedacht zu haben und ich bis zu aktuellen Scheidungs-Situation auch eher scherzhaft in Erinnerung hielt.

Ich aber diese Frage gerne weitergebe und wissen möchte,was dabei wirklich passiert,wenn man sich scheiden lässt und ein in der Ehe gezeugtes Kind besitzt und ich natürlich die Vaterschaft anerkannte...ich das aber leider beschämend jetzt sachlich in Frage stelle.

Muss ich trotzdem noch für Kinder-Unterhalt aufkommen, sollte es sogar medizinisch erwiesen sein,das ich nicht der Vater bin oder bin ich eben aufgrund der Rechtslage dennoch dran gebunden?

Danke für eine fachliche wie aufklärende Antwort wie mögliche Weblinks

Antwort
von DODOsBACK, 63

Lies dir das hier mal durch:

http://www.reimer-recht.de/service/news/vaterschaft.shtml

Du kannst also auf einem Test bestehen, v.a. wenn deine Ex die "Möglichkeit" eines anderen Vaters schon angedeutet hat. Und du darfst auch entscheiden, ob du "rechtlicher" Vater des Kindes bleiben möchtest.

In dem Zusammenhang solltest du nichts überstürzen: für das Kind BIST du der einzige Vater, den es je hatte. Soll dieser Mensch erst unter dem Egoismus der Mutter (fremdgehen) und dann unter deinem (Geiz, verletzte eitelkeit) leiden müssen? Und möglicherweise sogar seinen Aufenthaltstitel verlieren?

Ist dir der/ die Kleine plötzlich völlig egal?

Kommentar von edwardmorra1983 ,

um das hier mal abzudämpfen ein Kind verliert so schnell auch nicht das hiesige Bleiberecht...und mir ist das Kind nicht egal,aber ich will auch reelle Tatsachen haben,da diese Trennung schon hart und unübersichtlich genug ist.

Kommentar von DODOsBACK ,

Sollte die Mutter nicht bleiben dürfen, muss das Kind ebenfalls gehen, wenn du die rechtliche Vaterschaft aufgibst. Du schreibst nicht, wo sie herkommt oder wie ihr Status nach einer Scheidung wäre, also habe ich eben auch den schlimmsten Fall erwähnt.

Es gäbe dann auch kein Umgangsrecht mehr für dich, kein Aufenthaltsbestimmungsrecht und kein gemeinsames Sorgerecht. Nur das, was die Mutter erlaubt.

Antwort
von kleinewanduhr, 45

... bis zu aktuellen Scheidungs-Situation

Du lebst also in Trennung und hast nen Rechtsanwalt? Dann frag den, denn, soweit mir bekannt, gibt es Fristen, wonach eine Vaterschaftsklage angenommen wird oder nicht. Bei zu langer Kenntnis kann für Dich der Schuss nach hinten gehen und Du zahlst bis zur wirtschaftlichen Selbständigkeit des Kindes Unterhalt.

Antwort
von Theliberty15, 58

Nach der Rechtslage bist du rechtlich der Vater, aber halt nicht biologisch der Vater. Tut mir leid in jedem Fall bist du Dran gebunden

Antwort
von Ranzino, 38

Sofort Vaterschaft anfechten. Wer treudoof weiter zahlt, wird gern dazu gerichtlich verdonnert, der Vater zu sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community