Frage von dwarf13, 28

Was erwartet mich straftechnisch?

Autounfall mit Sachschaden, Fahren ohne Führerschein, kein TÜV, falsche Kennzeichen, Alkohol über 3 Promille, Drogen

Antwort
von Alterhaudegen75, 12

Holla die Waldfee,

da hast du mal aber nichts ausgelassen mein Lieber... Respekt. 

Der Autounfall wäre ein Fall für die Versicherung. Da du aber gar nicht hättest fahren dürfen, wird sich die Versicherung das Geld wohl zurückholen. 

Fahren ohne Führerschein kann mit einer Geldbuße oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft werden glaube ich. Kommt darauf an was du sonst noch so auf dem Kessel hast oder hattest.

Fahren ohne gültige HU bzw. wenn sie überzogen ist, macht ne Geldstrafe, je nachdem wie lange die HU schon abgelaufen ist.

Ohne gültige amtliche Kennzeichen zu fahren macht glaube ich ne Geldstrafe von 60 Flocken.

Fahren unter Alkohol ist bei 3 Promille eine Straftat. Ein Kumpel von mir durfte bei 1,3 Promille 500 Euro zahlen,  kassierte 2 Punkte und ging für 4 Wochen zu Fuß. In deinem Fall dürfte da die Latte wohl noch nennen Zacken höher liegen. Gleiches gilt für Fahren unter Drogeneinfluss.

Insgesamt werden sie dir, ich glaube das heißt Tatmehrheit, alles zusammen vor den Latz knallen. Könnte mir denken das da ne saftige Geldstrafe und Knast drehen könnte.

Kommentar von dwarf13 ,

Ich danke dir für deine zügige Antwort! Es betrifft zum Glück nicht mich, sondern einen Bekannten! - weißt du vielleicht auch, ob die ganzen einzelnen Vergehen zusammen aufgerechnet werden oder nur das Schlimmste von allen zählt? Letzteres habe ich nämlich gehört, aber glaube eher an das Erste! - Haftstrafe hoffe ich mal nicht, tendiere diesbezüglich zur Bewährung! Muss ich da bzw die Person direkt vor Gericht oder wird es so geahndet? Das Zugeben seinerseits ist gegeben! Sprich sollte sich besser ein Anwalt genommen werden?! - wie sieht es mit Zeugen aus? Habe zwar Perso vorgezeigt (kann nicht sagen, ob Daten aufgenommen wurden, weil ich nicht daneben stand), aber bei mir wurde keine Befragung durchgeführt im Gegensatz zu einem anderen Zeugen, welcher in meinem Fahrzeug gesessen hat!

Kommentar von Alterhaudegen75 ,

Wenn es ein richtiges Verfahren gibt, dann geht es auch natürlich vor Gericht.

Die ganzen Vergehen werden schon als Einzeltat an sich aufgeführt und bewertet, aber ich denke weil er das ganze ja quasi in einem Rutsch durchgezogen hat, wird alles am Schluß zusammen verurteilt werden. 

Also keine Einzelstrafen die er für das jeweilige Vergehen nacheinander aufgebrummt bekommt. 

Ob nun wirklich Gefängnis im Raum steht kann ich natürlich nicht beurteilen. Aber da alleine ja schon auf Fahren ohne Führerschein im schlimmsten Fall Gefängnis droht, wäre ich mir da insgesamt nicht ganz so sicher mit der Bewährung.

Aber es kommt auch immer darauf an ob er vorher schon Mist gebaut hat oder nicht. Und natürlich auch wie die Einzeltaten jede für sich erstmal bewerten werden, bevor der Staatsanwalt eine Gesamtstrafe fordert.

Also tauschen wollte ich mit gerade nicht unbedingt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten