Was erwartet mich beim Jurastudium?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Rechtswissenschaften setzen eine spezielle Denkweise voraus - wer mit Mathe gut klar kommt bekommt einen guten Zugang zur Rechtswissenschaft. Aber fast genauso wichtig sind sprachliche und
rhetorische Fähigkeiten und ein grundlegendes Interesse an
philosophischen und ethischen Fragen.

Gesetze und Kommentare sind kompliziert formuliert, man muss erst
lernen, sie zu begreifen. Ebenso sollte man diszipliniert sein,
denn bis zu eineinhalb Jahre steten Lernens sind für das Examen
in der Regel notwendig. Im Extremfall ist man damit schon mal 16
Stunden am Tag beschäftigt. Die Durchfallquote liegt, bei der Ersten
Juristischen Prüfung - je nach Bundesland - zwischen 18 und 31 Prozent.
Vier bis fünf Monate nach den Klausuren folgt die mündliche Prüfung -
meist in Kleingruppen. Meldet man sich bereits im achten Semester zum
Examen, hat man drei Versuche. Der erste Versuch zählt dann als
"Freischuss". Bei späterer Anmeldung muss es spätestens beim zweiten Mal klappen, sonst steht man ohne Abschluss da.
Wer diesen Rhythmus durchhält, kommt gut durch die Examen, ohne Nächte in der Bibliothek zu verbringen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung