Was empfehlt ihr mir Beruflich mehr?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du hast jetzt schon viele gute Ratschläge erhalten. Bitte bedenk bei allem aber auch, dass das, was du gerade jetzt gern machst, vielleicht zur Qual wird, wenn du es MUSST, weil du einen Arbeitsvertrag hast. Denn du hast ein eigenes (kindliches) Konzept von Kinderbetreuung - aber die beruflichen Vorgaben von staatlicher Seite könnten dir vielleicht nicht so behagen.

Ich habe es mal verglichen mit jemandem, der z.B. sehr gern näht und kreative Sachen macht. Von da bis zu dem Beruf als Schneider mit dem dann täglichen Trott und dem Zwang zur Wirtschaftlichkeit ist es ein riesiger Unterschied. Weißt du, was ich meine? Freiwillig etwas aus Freude machen ist etwas anderes, als etwas tun zu müssen, weil man damit Geld verdienen muss.

Übrigens: wenn man eine Ausbildung gemacht hat, kann man später auch noch etwas anderes zusätzlich machen, das auf dem erworbenen Wissen und den Neigungen (die sich auch ändern im Laufe der eigenen Entwicklung) aufbaut. Mit entsprechendem Schulabschluss noch ein Studium draufsatteln (das habe ich z.B. gemacht) - das hängt von der eigenen Entwicklung und der Förderung (Ermutigung!) ab.

Auf jeden Fall hast du einen Riesenvorteil schon dadurch, dass du sicher zweisprachig bist. Du kannst dich in zumindest zwei Kulturkreisen (wenn nicht noch mehr) bewegen und hast schon gelernt, wo die Klippen und die Empfindlichkeiten auf beiden Seiten sind - das ist enorm viel wert! Diesen Punkt würde ich auch in jeder Bewerbung als Stärke anführen!

Ein Bewerbungsfoto sollte ruhig das Kopftuch sehen lassen, denn so, wie du es beschreibst, gehört es ganz fest zu deiner Persönlichkeit. Es gibt auch in Deutschland Gegenden, wo man nicht so eng denkt und Artikel 1 Grundgesetz wirklich beherzigt!

Diese Sache mit dem Kopftuch ist nur eine Äußerlichkeit. Ich würde mir immer noch wünschen, dass die Ringparabel in 'Nathan der Weise' von Lessing einfach mehr gelesen und verinnerlicht würde! Wenn man von der Gleichwertigkeit religiöser Riten ausgeht, tut man doch nur das, was man selbst für sich erwartet und in Anspruch nimmt (Stichwort: Kant'scher Kategorischer Imperativ). 

Ich wünsche dir gute Entscheidungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es Dir liegt und wenn Du dir das für Dich gut vorstellen kannst, warum nicht? Immerhin muß und soll Dir Deine Arbeit ja ein Leben lang auch Spaß machen.

Als Muslima wirst Du natürlich erhebliche Probleme bei Einrichten mit einem christlichen Träger. Mit Kopftuch obenzu wird's noch schwierig. Aber nun gut, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und es gibt ja auch genügend kommunale KiTa´s.

Ein kleiner Tipp: Wenn Du Deine Bewerbung schreibst, lass das Bild weg (kannst Du machen, ein Foto ist keine Pflicht). Die Vorurteile bei einem Passbild mit Kopftuch sind nunmal da. Da fällst Du - wenn Du Pech hast - schon vorher durch den Raster.

Wenn Dich beim Vorstellungsgespräch Dein zukünftiger Arbeitgeber fragt, wie Du mit dem Thema Religion bzw. das Kopftuch im Bezug auf die Kinder umgehst, dann sag: "Ich möchte Erzieherin werden und keine Religionslehrerin. Es macht doch keinen Unterschied, ob eine Muslima, Christin oder Nichtgläubige die Kinder betreut und erzieht. Und wenn mich die Kinder frage, warum ich immer ein Kopftuch trage, dann sage ich, das hat was mit meiner Religion zu tun. So wie Christen bestimmte Sachen machen, so habe ich halt als Muslima mein Kopftuch"

Also nur zu! Mach ein Praktikum (oder mehrere) und schau, ob Du Dir das vorstellen kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von n67ar
22.10.2016, 05:39

Deine Antwort war echt sehr Hilfreich und hat auch sehr viel Mut gegeben Dankeschön

0
Kommentar von apachy
22.10.2016, 07:19

Ich möchte Erzieherin werden und keine Religionslehrerin. Es macht doch keinen Unterschied, ob eine Muslima, Christin oder Nichtgläubige die Kinder betreut und erzieht.

Das klingt zwar wunderschön. Nix desto trotz gibt es aufgrund der Religion selbst im Kindergarten Reibereien.

Sei es die Tatsache, dass teilweise doppelt gekocht werden muss oder das einige Eltern muslimischer Kinder nicht möchten, dass Ihre Kinder teilnehmen an "christlich angehauchten" Unternehmungen wie Singen/Backen zu Weihnachten rum usw. Leiden tun dann natürlich die Kinder, weil die ggf. nicht verstehen warum sie nicht mitmachen dürfen.

Auch als Erzieherin gibt es da natürlich Sachen die auf einen zu kommen. Man ließt ja mittlerweile hin und wieder so Sachen, dass Kinder teilweise auch nicht in den Schwimmunterricht dürfen von den Eltern aus. Schwimmen gibt es auch ab und an in Kindergärten/KITAs. Sowas darf ein dann natürlich auch kein Problem bereiten. Man kann schlecht die Kinder ins Wasser werfen und ums Becken tigern. Und auch im Bezug auf Burkini gab es in Deutschland schon erste Verbote.

Kurz Probleme kann es da aufgrund der Religion durchaus geben.

0

Nun in erster Linie solltest du machen was dich glücklich macht und wo du deine Stärken ausspielen kannst.

Bedenke aber, dass es auch im Kindergarten religionstechnisch Probleme geben kann. Zu Weihnachten rum werden Weihnachtslieder gesungen usw. Sowas sollte dir dann natürlich keine Probleme bereiten.

Auch geht man in Kindergärten/KITAs teilweise ab und an mal Schwimmen. In einigen Städten gab es auch schon Burkiniverbote, sofern dass in dem Fall die Alternative wäre.

Frage ist also generell ob es Sachen gibt, die du aufgrund deiner Religion im Job nicht machen kannst. Sofern du hier keine Probleme siehst kannst du das natürlich machen.

Klingt erstmal als wäre es etwas, dass dir sehr liegt. Dir sollte aber auch bewusst sein, dass sich wie ein Kind benehmen im Praktikum noch ganz süß ist, du aber später durchaus mal ernster sein können musst. Sei es den Kindern gegenüber in einigen Situationen oder wenn es Gespräche mit den Eltern gibt. Da gibt es einen großen Unterschied ob man sich generell wie ein Kind benimmt oder emphatisch ist und sich in Kontakt mit Kindern ein wenig auf die Kinder anpassen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo N67ar,

also ich finde Deine Idee, als Erzieherin zu arbeiten, großartig. Genau so kommst Du rüber. Könnte mir gut vorstellen, dass das Richtige für Dich wäre.

Viel Erfolg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von n67ar
22.10.2016, 03:31

Dankeschön 😄

0

...
,benehme mich meistens wie ein Kind, .... und
man sagt das ich das Leben viel zu einfach sehe und eher so Locker bin,
...

Zwei Gründe mein Kind Dir nicht anzuvertrauen. Als Erzieherin bist Du für die Würmchen verantwortlich und nicht der ihr Spielkumpel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von n67ar
22.10.2016, 21:03

War etwas anders gemeint aber hab mich für den beruf zu Krankenschwester entschieden.☺️

0

Hallo,

also ich finde es toll, dass du in deinem Alter schon recht gut weisst, wie du dich beruflich entwickeln möchtest. Ich hatte in dem Alter keine Ahnung, was ich später mal machen will.

In dem was du schreibst, kommt für mich am stärksten der Wunsch zur Erzieherin rüber; die Lust was mit Kindern zu machen. Auch das du dir die Freude am Spielen bewahrt hast. :-)

Findet ihr es ist eine Richtige Entscheidung das ich später als Erzieherin arbeiten werde? 

Wenn dir das Freude macht, na klar.

Ich finde es schlimm, wenn man sich in einem Beruf wiederfindet und jeden Tag mit Widerwillen zur Arbeit geht.

Wie die Ausbildung läuft weiss ich leider nicht.

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kindergärten sind oftmals kirchlich. Entweder evangelisch oder katholisch. In solchen darfst du auf keinen Fall ein Kopftuch tragen, außerdem solltest du katholisch oder evangelisch ein. Also kommt das schon mal nicht in Frage.

Es gibt auch städtische Kindergärten, denen ist es meistens egal, welcher Religion du angehörst, aber ein Kopftuch darfst du dort auch nicht tragen. Denke an die Schulen, die sind auch städtisch und erlauben ein Kopftuch nicht.

Die besten Chancen hast du, wenn du dich intergrierst und dein Kopftuch ablegst. Denn mit Kopftuch willst du deine religiöse Überzeugung hervorheben und das stößt auf Ablehnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kombination Realschulabschluss, Kopftuch und Interesse für soziale Berufe ist nichts womit man das große Geld verdient. Daher kannst du machen was du willst. Am Ende wirst du kaum über 1500€ netto kommen. Daher: Mach was dir Spaß macht.

(Falls du wirklich Interesse an gutem Geld hast: Kopftuch ab (Allah mag dich auch so), Abitur nachholen und was geiles studieren.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kinderärztin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde dir den job als erzieherin abraten. der job hat weder eine gute bezahlung noch gute zukunftsaussichten. davon wirst du niemals eine familie ernähren können und wirst immer auf zb deinen mann angewiesen sein. ich würds mir nochmal überlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?