Frage von lilalala130795, 52

Was dürfen sie mir abziehen FSJ, MINIJOB..HILFE?

Hallo liebe GT-Community,

ich habe heute einen Brief von der KOBA bekommen, weil ich angeblich mein FSJ und meinen Minijob auf 165 Euro Basis nicht gemeldet hätte. Ich hab es gemeldet, aber in dem Schreiben steht, dass ich es nicht gemacht hätte. Da steht auch, dass sie was zurück fordern und ich wollte fragen, ob sie das können und wieviel das wäre...

FSJ -> 350 Euro Minijob -> 165 Euro bezieht wird SLG II

Danke, das lässt mich nämlich nicht mehr los.

Antwort
von isomatte, 21

Können sie und du bist in der Beweispflicht nachzuweisen das du alles ordnungsgemäß eingereicht hast !

Du meinst sicherlich das ALG - 2 und nicht SLG - ll  ?

Dann kommt es erst mal darauf an was für Leistungen du in dieser Zeit bezogen hast und ob du diese 165 € jeden Monat Brutto wie Netto bekommen hast.

Sollte das der Fall sein und du volles ALG - 2 weiter bekommen haben,dann kommt eine Rückzahlung von erst mal 350 € auf dich zu und von den angenommenen 165 € würden dir noch mal von den 65 € die über deinen 100 € Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen liegen 80 %,also noch mal 52 € angerechnet.

Dein Freibetrag läge dann also bei 165 € Erwerbseinkommen bei 113 €.

Du hättest dann 350 € + 52 €  = 402 € pro Monat zu viel bezogen und wenn du noch Anspruch auf Kindergeld gehabt hast,was du vorher evtl.nicht auch schon bekommen hast und bei der Berechnung berücksichtigt wurde,dann kommt das auch noch dazu.

Denn sobald du zu deinem freiwilligen Dienst Gehalt einer Erwerbstätigkeit nachgehst und da Erwerbseinkommen beziehst,entfällt der Freibetrag von 200 € den du normalerweise auf dieses Gehalt hättest und es gelten dann nur noch die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Kommentar von lilalala130795 ,

Hallo,

da meine Eltern ALG II bekommen heißt das, ich habe jeden Monat 412 Euro zuviel bezogen? Kindergeld bekomme ich nicht.
Ich habe Beweise, dass ich es eingereicht habe... Oh Gott..

Kommentar von isomatte ,

Ob das nun so hoch ausfällt oder nicht kann ich dir nicht mit Sicherheit sagen,denn ich kenne den Bescheid deiner Eltern nicht und kann somit nicht wissen was angerechnet wurde und was nicht,außerdem ist mir nicht bekannt wann du deinen 165 € Job begonnen hast und ob du dann auch immer 165 € verdient hast !

Wenn du also nachweisen kannst das du alle erforderlichen Angaben und Nachweise erbracht hast und euch z.B. dieser Fehler nicht hätte leicht selber auffallen können,dann könntet ihr / du versuchen euch auf den Vertrauensschutz nach § 45 Abs. 2 SGB - X zu berufen.

Such dir diesen § 45 Abs. 2 SGB - X - aus dem Internet mal raus und lies ihn dir durch.

Antwort
von rallytour2008, 21

Hallo lilalala130795

Ein Minijob  der dir 165€ einbringt dürfte nicht Sozialversicherungspflichtig 

sein.Gemeldet wird so ein Job bei entsprechender Stelle des Arbeitgebers.

Das freiwillige soziale Jahr hat nichts mit Jobbörse zu tun.

Google mal nach FSJ Niedersachsen.

Freiwilliges Soziales Jahr hat mit Sozialen Bereichen,Familien Bereiche

,Menschen mit Behinderung und damit verbundene soziale Einrichtungen zu 

tun.

Da hat eine Jobbörse keine Ansprüche zu stellen.

Gruß Ralf

Kommentar von lilalala130795 ,

ich wohne ja in Sachsen-Anhalt und in dem Schreiben steht, dass
Leistunden zuviel gezahlt wurden und man deshalb was zurück verlangt, da
meine Eltern Geld beziehen und ich bei ihnen wohne.

Kommentar von rallytour2008 ,

Dann ist in Sachsen Anhalt was schief gelaufen was korrigiert 

werden muss.Sachsen Anhalt gehört zur Bundesrepublik 

Deutschland.Die KOBA ist laut Internetpräsens  ist nicht berechtigt 

Gelder zurückzufordern.

Wer sich Leistungen wiederrechtlich erschleicht muss diese 

Leistungen zurückzahlen inklusive Bußgeld.

In schweren Fällen muss Anzeige erstattet werden.

Es wäre ratsam das in Sachsen Anhalt mal geprüft wird was da 

krumm gelaufen ist.

Gruß Ralf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten